Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
erfüllet worden, zu Jerusalem/ in ganz Ju-
däa und Samaria/ und bis ans Ende der
Erden
/ so daß ihr Schall in alle Land ausge-
gangen/ und in alle Welt ihre Worte
/ wie
schon Paulus zu seiner Zeit bezeuget Rom. 10,
18.

§. 29.

Ich läugne damit nicht, was an sich unlaug-
bar ist. Nemlich, daß alle wahre und von Chri-
sto berufene Lehrer, noch itzt und künftig an die
Menschen sein Zeugnis überbringen, und zu sol-
chem Ende die Kraft seines Geistes überkommen.
(§. 24.) Aber es ist auch keiner unter ihnen so
frevelhaft, daß er alle Eigenschaften der Apostel,
die in dieser Weissagung enthalten sind, auf sich
und seine Verrichtungen deuten wolte. Ich mei-
ne, daß er ohne göttlichen Beruf in die Gren-
zen Samaria und Judäa, oder in Indien lau-
fen, und daselbst die Stelle des heiligen Gei-
stes
vertreten wolte. Vielweniger wird sich je-
mand erfrechen, dem Sohne GOttes nachzuäf-
fen, eine Jüngerschaft aus allerlei zusammenge-
raften unerfahrnen Leuten aufzurichten, ihnen die
Kraft des heiligen Geistes, sogar auch die Wun-
derkraft mitzutheilen, und solcher Gestalt, sie in
seinem Nahmen auszusenden. Dieses alles thut
immittelst der Graf Zinzendorf, unter dem Vor-
wand der Gemeine. Er rühmet, daß Wun-
der
in der Gemeine geschehen, davon er der Stif-
ter ist. Er ordnet eine Jüngerschaft, einen Strei-
ter- und Zeugen-Plan, er laufet mit, wann es

seine

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
erfuͤllet worden, zu Jeruſalem/ in ganz Ju-
daͤa und Samaria/ und bis ans Ende der
Erden
/ ſo daß ihr Schall in alle Land ausge-
gangen/ und in alle Welt ihre Worte
/ wie
ſchon Paulus zu ſeiner Zeit bezeuget Rom. 10,
18.

§. 29.

Ich laͤugne damit nicht, was an ſich unlaug-
bar iſt. Nemlich, daß alle wahre und von Chri-
ſto berufene Lehrer, noch itzt und kuͤnftig an die
Menſchen ſein Zeugnis uͤberbringen, und zu ſol-
chem Ende die Kraft ſeines Geiſtes uͤberkommen.
(§. 24.) Aber es iſt auch keiner unter ihnen ſo
frevelhaft, daß er alle Eigenſchaften der Apoſtel,
die in dieſer Weiſſagung enthalten ſind, auf ſich
und ſeine Verrichtungen deuten wolte. Ich mei-
ne, daß er ohne goͤttlichen Beruf in die Gren-
zen Samaria und Judaͤa, oder in Indien lau-
fen, und daſelbſt die Stelle des heiligen Gei-
ſtes
vertreten wolte. Vielweniger wird ſich je-
mand erfrechen, dem Sohne GOttes nachzuaͤf-
fen, eine Juͤngerſchaft aus allerlei zuſammenge-
raften unerfahrnen Leuten aufzurichten, ihnen die
Kraft des heiligen Geiſtes, ſogar auch die Wun-
derkraft mitzutheilen, und ſolcher Geſtalt, ſie in
ſeinem Nahmen auszuſenden. Dieſes alles thut
immittelſt der Graf Zinzendorf, unter dem Vor-
wand der Gemeine. Er ruͤhmet, daß Wun-
der
in der Gemeine geſchehen, davon er der Stif-
ter iſt. Er ordnet eine Juͤngerſchaft, einen Strei-
ter- und Zeugen-Plan, er laufet mit, wann es

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
erfu&#x0364;llet worden, <hi rendition="#fr">zu Jeru&#x017F;alem/ in ganz Ju-<lb/>
da&#x0364;a und Samaria/ und bis ans Ende der<lb/>
Erden</hi>/ &#x017F;o daß <hi rendition="#fr">ihr Schall in alle Land ausge-<lb/>
gangen/ und in alle Welt ihre Worte</hi>/ wie<lb/>
&#x017F;chon Paulus zu &#x017F;einer Zeit bezeuget <hi rendition="#fr">Rom.</hi> 10,<lb/>
18.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Ich la&#x0364;ugne damit nicht, was an &#x017F;ich unlaug-<lb/>
bar i&#x017F;t. Nemlich, daß alle wahre und von Chri-<lb/>
&#x017F;to berufene Lehrer, noch itzt und ku&#x0364;nftig an die<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Zeugnis</hi> u&#x0364;berbringen, und zu &#x017F;ol-<lb/>
chem Ende <hi rendition="#fr">die Kraft</hi> &#x017F;eines <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tes</hi> u&#x0364;berkommen.<lb/>
(§. 24.) Aber es i&#x017F;t auch keiner unter ihnen &#x017F;o<lb/>
frevelhaft, daß er alle Eigen&#x017F;chaften der Apo&#x017F;tel,<lb/>
die in die&#x017F;er Wei&#x017F;&#x017F;agung enthalten &#x017F;ind, auf &#x017F;ich<lb/>
und &#x017F;eine Verrichtungen deuten wolte. Ich mei-<lb/>
ne, daß er ohne go&#x0364;ttlichen Beruf in die Gren-<lb/>
zen Samaria und Juda&#x0364;a, oder in Indien lau-<lb/>
fen, und da&#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Stelle des heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes</hi> vertreten wolte. Vielweniger wird &#x017F;ich je-<lb/>
mand erfrechen, dem Sohne GOttes nachzua&#x0364;f-<lb/>
fen, eine <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;nger&#x017F;chaft</hi> aus allerlei zu&#x017F;ammenge-<lb/>
raften unerfahrnen Leuten aufzurichten, ihnen die<lb/>
Kraft des heiligen Gei&#x017F;tes, &#x017F;ogar auch die Wun-<lb/>
derkraft mitzutheilen, und &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt, &#x017F;ie in<lb/>
&#x017F;einem Nahmen auszu&#x017F;enden. Die&#x017F;es alles thut<lb/>
immittel&#x017F;t der Graf Zinzendorf, unter dem Vor-<lb/>
wand der <hi rendition="#fr">Gemeine.</hi> Er ru&#x0364;hmet, daß <hi rendition="#fr">Wun-<lb/>
der</hi> in der Gemeine ge&#x017F;chehen, davon er der Stif-<lb/>
ter i&#x017F;t. Er ordnet eine Ju&#x0364;nger&#x017F;chaft, einen Strei-<lb/>
ter- und Zeugen-Plan, er laufet mit, wann es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit erfuͤllet worden, zu Jeruſalem/ in ganz Ju- daͤa und Samaria/ und bis ans Ende der Erden/ ſo daß ihr Schall in alle Land ausge- gangen/ und in alle Welt ihre Worte/ wie ſchon Paulus zu ſeiner Zeit bezeuget Rom. 10, 18. §. 29. Ich laͤugne damit nicht, was an ſich unlaug- bar iſt. Nemlich, daß alle wahre und von Chri- ſto berufene Lehrer, noch itzt und kuͤnftig an die Menſchen ſein Zeugnis uͤberbringen, und zu ſol- chem Ende die Kraft ſeines Geiſtes uͤberkommen. (§. 24.) Aber es iſt auch keiner unter ihnen ſo frevelhaft, daß er alle Eigenſchaften der Apoſtel, die in dieſer Weiſſagung enthalten ſind, auf ſich und ſeine Verrichtungen deuten wolte. Ich mei- ne, daß er ohne goͤttlichen Beruf in die Gren- zen Samaria und Judaͤa, oder in Indien lau- fen, und daſelbſt die Stelle des heiligen Gei- ſtes vertreten wolte. Vielweniger wird ſich je- mand erfrechen, dem Sohne GOttes nachzuaͤf- fen, eine Juͤngerſchaft aus allerlei zuſammenge- raften unerfahrnen Leuten aufzurichten, ihnen die Kraft des heiligen Geiſtes, ſogar auch die Wun- derkraft mitzutheilen, und ſolcher Geſtalt, ſie in ſeinem Nahmen auszuſenden. Dieſes alles thut immittelſt der Graf Zinzendorf, unter dem Vor- wand der Gemeine. Er ruͤhmet, daß Wun- der in der Gemeine geſchehen, davon er der Stif- ter iſt. Er ordnet eine Juͤngerſchaft, einen Strei- ter- und Zeugen-Plan, er laufet mit, wann es ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/42
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/42>, abgerufen am 26.05.2019.