Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
So verschmitzt ist er zu werke gegangen,
seinen plan zu entwerfen! so viel kunste
hat er im vorrath, dasjenige durchzutrei-
ben, wodurch ein ganzes vor ihn gemacht
werden kan! Seit deme er etwas vester,
als im anfang sitzet; hat sich eine neue
art von ungemessener unverschämtheit sei-
ner gleisnerei an die seite gestellet. Er
fühlet sich, und gehet nicht mehr leise, son-
dern fähret frech daher, über alles, was
seinem reich im wege stehet: solte es auch
der Heiland und seine apostel seyn. Ich
halte seine predigen/ die er nach und nach
durch den druck unter die leute bringen lä-
set, vor einen seiner schädlichsten griffe.
Man merket sehr deutlich, daß die meiste,
sonderlich die neueren, recht darzu ausge-
sonnen sind, daß er die geheimnisse seiner
schalkheit/ in der form erbaulicher schrif-
ten, algemein machen will. Dieses könte
nicht so füglich geschehen, wenn jene in ei-
nem naketen lehrgebäude aufgedeckt erschei-
nen solten. Hier aber kan er einen guten
gedanken darunter mengen. Er kan zwei-
deutiger sprechen, er kan einen spruch der
schrift voransetzen, und seine triegerei zu
desen inhalt machen. Mit dem letzteren

hat

Vorrede.
So verſchmitzt iſt er zu werke gegangen,
ſeinen plan zu entwerfen! ſo viel kunſte
hat er im vorrath, dasjenige durchzutrei-
ben, wodurch ein ganzes vor ihn gemacht
werden kan! Seit deme er etwas veſter,
als im anfang ſitzet; hat ſich eine neue
art von ungemeſſener unverſchaͤmtheit ſei-
ner gleisnerei an die ſeite geſtellet. Er
fuͤhlet ſich, und gehet nicht mehr leiſe, ſon-
dern faͤhret frech daher, uͤber alles, was
ſeinem reich im wege ſtehet: ſolte es auch
der Heiland und ſeine apoſtel ſeyn. Ich
halte ſeine predigen/ die er nach und nach
durch den druck unter die leute bringen laͤ-
ſet, vor einen ſeiner ſchaͤdlichſten griffe.
Man merket ſehr deutlich, daß die meiſte,
ſonderlich die neueren, recht darzu ausge-
ſonnen ſind, daß er die geheimniſſe ſeiner
ſchalkheit/ in der form erbaulicher ſchrif-
ten, algemein machen will. Dieſes koͤnte
nicht ſo fuͤglich geſchehen, wenn jene in ei-
nem naketen lehrgebaͤude aufgedeckt erſchei-
nen ſolten. Hier aber kan er einen guten
gedanken darunter mengen. Er kan zwei-
deutiger ſprechen, er kan einen ſpruch der
ſchrift voranſetzen, und ſeine triegerei zu
deſen inhalt machen. Mit dem letzteren

hat
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
So ver&#x017F;chmitzt i&#x017F;t er zu werke gegangen,<lb/>
&#x017F;einen plan zu entwerfen! &#x017F;o viel kun&#x017F;te<lb/>
hat er im vorrath, dasjenige durchzutrei-<lb/>
ben, wodurch ein ganzes vor ihn gemacht<lb/>
werden kan! Seit deme er etwas ve&#x017F;ter,<lb/>
als im anfang &#x017F;itzet; hat &#x017F;ich eine neue<lb/>
art von ungeme&#x017F;&#x017F;ener unver&#x017F;cha&#x0364;mtheit &#x017F;ei-<lb/>
ner gleisnerei an die &#x017F;eite ge&#x017F;tellet. Er<lb/>
fu&#x0364;hlet &#x017F;ich, und gehet nicht mehr lei&#x017F;e, &#x017F;on-<lb/>
dern fa&#x0364;hret frech daher, u&#x0364;ber alles, was<lb/>
&#x017F;einem reich im wege &#x017F;tehet: &#x017F;olte es auch<lb/>
der Heiland und &#x017F;eine apo&#x017F;tel &#x017F;eyn. Ich<lb/>
halte &#x017F;eine <hi rendition="#fr">predigen/</hi> die er nach und nach<lb/>
durch den druck unter die leute bringen la&#x0364;-<lb/>
&#x017F;et, vor einen &#x017F;einer &#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;ten griffe.<lb/>
Man merket &#x017F;ehr deutlich, daß die mei&#x017F;te,<lb/>
&#x017F;onderlich die neueren, recht darzu ausge-<lb/>
&#x017F;onnen &#x017F;ind, daß er die geheimni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chalkheit/</hi> in der form erbaulicher &#x017F;chrif-<lb/>
ten, algemein machen will. Die&#x017F;es ko&#x0364;nte<lb/>
nicht &#x017F;o fu&#x0364;glich ge&#x017F;chehen, wenn jene in ei-<lb/>
nem naketen lehrgeba&#x0364;ude aufgedeckt er&#x017F;chei-<lb/>
nen &#x017F;olten. Hier aber kan er einen guten<lb/>
gedanken darunter mengen. Er kan zwei-<lb/>
deutiger &#x017F;prechen, er kan einen &#x017F;pruch der<lb/>
&#x017F;chrift voran&#x017F;etzen, und &#x017F;eine triegerei zu<lb/>
de&#x017F;en inhalt machen. Mit dem letzteren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0004] Vorrede. So verſchmitzt iſt er zu werke gegangen, ſeinen plan zu entwerfen! ſo viel kunſte hat er im vorrath, dasjenige durchzutrei- ben, wodurch ein ganzes vor ihn gemacht werden kan! Seit deme er etwas veſter, als im anfang ſitzet; hat ſich eine neue art von ungemeſſener unverſchaͤmtheit ſei- ner gleisnerei an die ſeite geſtellet. Er fuͤhlet ſich, und gehet nicht mehr leiſe, ſon- dern faͤhret frech daher, uͤber alles, was ſeinem reich im wege ſtehet: ſolte es auch der Heiland und ſeine apoſtel ſeyn. Ich halte ſeine predigen/ die er nach und nach durch den druck unter die leute bringen laͤ- ſet, vor einen ſeiner ſchaͤdlichſten griffe. Man merket ſehr deutlich, daß die meiſte, ſonderlich die neueren, recht darzu ausge- ſonnen ſind, daß er die geheimniſſe ſeiner ſchalkheit/ in der form erbaulicher ſchrif- ten, algemein machen will. Dieſes koͤnte nicht ſo fuͤglich geſchehen, wenn jene in ei- nem naketen lehrgebaͤude aufgedeckt erſchei- nen ſolten. Hier aber kan er einen guten gedanken darunter mengen. Er kan zwei- deutiger ſprechen, er kan einen ſpruch der ſchrift voranſetzen, und ſeine triegerei zu deſen inhalt machen. Mit dem letzteren hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/4
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/4>, abgerufen am 23.09.2019.