Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
nach erstgedachten Besonderheiten, erfüllet wer-
den müste. Das würde man vergeblich hoffen,
weil in der Rede Christi so wenig Grund zu einer
solchen Hofnung vorhanden ist, als die Jünger
Grund hatten, das Reich Israel zu hoffen.

§. 25.

Dieses vorausgesetzt, soll der Herr Graf nun
reden. Ich gehe vorbei, was er von Jahrhun-
derten/ grosen Zeitläuften/ und Special-Pe-
rioden
prediget. Der S. Luther stimmet besser
mit dem Lucas. Er nennet Zeiten und Stun-
den
/ weil der Heiland hier überhaupt redet;
nemlich von allen sonderbaren Werken GOttes,
die aus den Tiefen seines unerforschlichen Raths,
wann ihre bestimte Zeit und Stunde komt, her-
fürbrechen. Er nennet kein besonderes Werk,
davon er eine eigentliche Prophezeiung stellen
wolte. Sonst hätte er von Zeiten und Termi-
nen
in der Zahl der Vielheit nicht geredet. Es
wäre schicklich gewesen einen Termin, und nicht
viele zu nennen.

§. 26.

Um ordentlich von der gräflichen Dolmetschung
oder Deutung zu reden, so last uns erstlich die
Beschaffenheit der Seelen erwegen, an welche
das Zeugnis der Apostel ergehen soll. Er spricht
es würde (s. 7.) das menschliche Geschlecht
seyn. Doch bestimt er den Augenblick diese Re-
densart, und nennet solche Leute/ die seine
subtile Stimme noch nicht hören können/ die
noch nicht solche geschliffene und gespaltene

Ohren

anderer Theil.
nach erſtgedachten Beſonderheiten, erfuͤllet wer-
den muͤſte. Das wuͤrde man vergeblich hoffen,
weil in der Rede Chriſti ſo wenig Grund zu einer
ſolchen Hofnung vorhanden iſt, als die Juͤnger
Grund hatten, das Reich Iſrael zu hoffen.

§. 25.

Dieſes vorausgeſetzt, ſoll der Herr Graf nun
reden. Ich gehe vorbei, was er von Jahrhun-
derten/ groſen Zeitlaͤuften/ und Special-Pe-
rioden
prediget. Der S. Luther ſtimmet beſſer
mit dem Lucas. Er nennet Zeiten und Stun-
den
/ weil der Heiland hier uͤberhaupt redet;
nemlich von allen ſonderbaren Werken GOttes,
die aus den Tiefen ſeines unerforſchlichen Raths,
wann ihre beſtimte Zeit und Stunde komt, her-
fuͤrbrechen. Er nennet kein beſonderes Werk,
davon er eine eigentliche Prophezeiung ſtellen
wolte. Sonſt haͤtte er von Zeiten und Termi-
nen
in der Zahl der Vielheit nicht geredet. Es
waͤre ſchicklich geweſen einen Termin, und nicht
viele zu nennen.

§. 26.

Um ordentlich von der graͤflichen Dolmetſchung
oder Deutung zu reden, ſo laſt uns erſtlich die
Beſchaffenheit der Seelen erwegen, an welche
das Zeugnis der Apoſtel ergehen ſoll. Er ſpricht
es wuͤrde (ſ. 7.) das menſchliche Geſchlecht
ſeyn. Doch beſtimt er den Augenblick dieſe Re-
densart, und nennet ſolche Leute/ die ſeine
ſubtile Stimme noch nicht hoͤren koͤnnen/ die
noch nicht ſolche geſchliffene und geſpaltene

Ohren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
nach er&#x017F;tgedachten Be&#x017F;onderheiten, erfu&#x0364;llet wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;te. Das wu&#x0364;rde man vergeblich hoffen,<lb/>
weil in der Rede Chri&#x017F;ti &#x017F;o wenig Grund zu einer<lb/>
&#x017F;olchen Hofnung vorhanden i&#x017F;t, als die Ju&#x0364;nger<lb/>
Grund hatten, das Reich I&#x017F;rael zu hoffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es vorausge&#x017F;etzt, &#x017F;oll der Herr Graf nun<lb/>
reden. Ich gehe vorbei, was er von <hi rendition="#fr">Jahrhun-<lb/>
derten/ gro&#x017F;en Zeitla&#x0364;uften/ und Special-Pe-<lb/>
rioden</hi> prediget. Der S. Luther &#x017F;timmet be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mit dem Lucas. Er nennet <hi rendition="#fr">Zeiten</hi> und <hi rendition="#fr">Stun-<lb/>
den</hi>/ weil der Heiland hier u&#x0364;berhaupt redet;<lb/>
nemlich von allen &#x017F;onderbaren Werken GOttes,<lb/>
die aus den Tiefen &#x017F;eines unerfor&#x017F;chlichen Raths,<lb/>
wann ihre be&#x017F;timte Zeit und Stunde komt, her-<lb/>
fu&#x0364;rbrechen. Er nennet kein <hi rendition="#fr">be&#x017F;onderes</hi> Werk,<lb/>
davon er eine eigentliche Prophezeiung &#x017F;tellen<lb/>
wolte. Son&#x017F;t ha&#x0364;tte er von <hi rendition="#fr">Zeiten</hi> und <hi rendition="#fr">Termi-<lb/>
nen</hi> in der Zahl der <hi rendition="#fr">Vielheit</hi> nicht geredet. Es<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;chicklich gewe&#x017F;en <hi rendition="#fr">einen</hi> Termin, und nicht<lb/><hi rendition="#fr">viele</hi> zu nennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Um ordentlich von der gra&#x0364;flichen Dolmet&#x017F;chung<lb/>
oder Deutung zu reden, &#x017F;o la&#x017F;t uns <hi rendition="#fr">er&#x017F;tlich</hi> die<lb/><hi rendition="#fr">Be&#x017F;chaffenheit der Seelen</hi> erwegen, an welche<lb/>
das Zeugnis der Apo&#x017F;tel ergehen &#x017F;oll. Er &#x017F;pricht<lb/>
es wu&#x0364;rde <hi rendition="#fr">(&#x017F;. 7.) das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht</hi><lb/>
&#x017F;eyn. Doch be&#x017F;timt er den Augenblick die&#x017F;e Re-<lb/>
densart, und nennet &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Leute/ die &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;ubtile Stimme noch nicht ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/ die<lb/>
noch nicht &#x017F;olche ge&#x017F;chliffene und ge&#x017F;paltene</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Ohren</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] anderer Theil. nach erſtgedachten Beſonderheiten, erfuͤllet wer- den muͤſte. Das wuͤrde man vergeblich hoffen, weil in der Rede Chriſti ſo wenig Grund zu einer ſolchen Hofnung vorhanden iſt, als die Juͤnger Grund hatten, das Reich Iſrael zu hoffen. §. 25. Dieſes vorausgeſetzt, ſoll der Herr Graf nun reden. Ich gehe vorbei, was er von Jahrhun- derten/ groſen Zeitlaͤuften/ und Special-Pe- rioden prediget. Der S. Luther ſtimmet beſſer mit dem Lucas. Er nennet Zeiten und Stun- den/ weil der Heiland hier uͤberhaupt redet; nemlich von allen ſonderbaren Werken GOttes, die aus den Tiefen ſeines unerforſchlichen Raths, wann ihre beſtimte Zeit und Stunde komt, her- fuͤrbrechen. Er nennet kein beſonderes Werk, davon er eine eigentliche Prophezeiung ſtellen wolte. Sonſt haͤtte er von Zeiten und Termi- nen in der Zahl der Vielheit nicht geredet. Es waͤre ſchicklich geweſen einen Termin, und nicht viele zu nennen. §. 26. Um ordentlich von der graͤflichen Dolmetſchung oder Deutung zu reden, ſo laſt uns erſtlich die Beſchaffenheit der Seelen erwegen, an welche das Zeugnis der Apoſtel ergehen ſoll. Er ſpricht es wuͤrde (ſ. 7.) das menſchliche Geſchlecht ſeyn. Doch beſtimt er den Augenblick dieſe Re- densart, und nennet ſolche Leute/ die ſeine ſubtile Stimme noch nicht hoͤren koͤnnen/ die noch nicht ſolche geſchliffene und geſpaltene Ohren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/39
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/39>, abgerufen am 26.05.2019.