Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
den in seiner eigenen Hand behält. Ich weiß
nicht ob dieses zierlicher, oder deutlicher, oder
beides zugleich, hat seyn sollen, als des S. Lu-
thers Ausdruck. Das aber ist gewiß, daß es am
natürlichsten lautet, wie es der S. Luther gege-
ben hat. Der Vater hat es seiner Macht vor-
behalten.
So ist es meines Erachtens auch
deutlich gnug, und zierlich gnug, nach unserer
teutschen Sprache. Und so stehet es ausdrück-
lich im Grundtext. Weil aber der Herr Graf
durch einen dreisigsährigen Gebrauch unseres
von dem S. Luther übersetzten neuen Testamen-
tes, es meist auswendig gelernet hatte, (wie an-
derswo seine Worte lauten) und er doch gleich-
wol kein rechter Reformator sich zu seyn bedün-
ket, wenn er dem alten Luther etwas stehen liese;
so schaffet er sich lieber neue Redensarten, die
ganz und eben so sein eigen sind, wie seine übri-
ge Satzungen. Diese Texte prediget er, und
erkläret den vor einen Satan und Brüderseind,
der sich nur erkühnet zu sagen: Der Graf Zin-
zendorf behält Luthers Ubersetzung nicht.

§. 18.

Aber die Schalkheit dieses Verfahrens verräth
sich von selbsten. Hält es der Graf vor billig,
nothwendig und löblich, und dringet ihn sein
Gewissen darzu, daß er mit Hintansetzung der
Lutherischen Dolmetschung, eigene Ubersetzun-
gen bei offentlichem Gottesdienst gebrauchet;
wie er dan würklich solches thut: warum will er,
wann es zur Sprache kommt, dieses nicht ge-

than
B 2

anderer Theil.
den in ſeiner eigenen Hand behaͤlt. Ich weiß
nicht ob dieſes zierlicher, oder deutlicher, oder
beides zugleich, hat ſeyn ſollen, als des S. Lu-
thers Ausdruck. Das aber iſt gewiß, daß es am
natuͤrlichſten lautet, wie es der S. Luther gege-
ben hat. Der Vater hat es ſeiner Macht vor-
behalten.
So iſt es meines Erachtens auch
deutlich gnug, und zierlich gnug, nach unſerer
teutſchen Sprache. Und ſo ſtehet es ausdruͤck-
lich im Grundtext. Weil aber der Herr Graf
durch einen dreiſigſaͤhrigen Gebrauch unſeres
von dem S. Luther uͤberſetzten neuen Teſtamen-
tes, es meiſt auswendig gelernet hatte, (wie an-
derswo ſeine Worte lauten) und er doch gleich-
wol kein rechter Reformator ſich zu ſeyn beduͤn-
ket, wenn er dem alten Luther etwas ſtehen lieſe;
ſo ſchaffet er ſich lieber neue Redensarten, die
ganz und eben ſo ſein eigen ſind, wie ſeine uͤbri-
ge Satzungen. Dieſe Texte prediget er, und
erklaͤret den vor einen Satan und Bruͤderſeind,
der ſich nur erkuͤhnet zu ſagen: Der Graf Zin-
zendorf behaͤlt Luthers Uberſetzung nicht.

§. 18.

Aber die Schalkheit dieſes Verfahrens verraͤth
ſich von ſelbſten. Haͤlt es der Graf vor billig,
nothwendig und loͤblich, und dringet ihn ſein
Gewiſſen darzu, daß er mit Hintanſetzung der
Lutheriſchen Dolmetſchung, eigene Uberſetzun-
gen bei offentlichem Gottesdienſt gebrauchet;
wie er dan wuͤrklich ſolches thut: warum will er,
wann es zur Sprache kommt, dieſes nicht ge-

than
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
den <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer eigenen Hand beha&#x0364;lt.</hi> Ich weiß<lb/>
nicht ob die&#x017F;es zierlicher, oder deutlicher, oder<lb/>
beides zugleich, hat &#x017F;eyn &#x017F;ollen, als des S. Lu-<lb/>
thers Ausdruck. Das aber i&#x017F;t gewiß, daß es am<lb/>
natu&#x0364;rlich&#x017F;ten lautet, wie es der S. Luther gege-<lb/>
ben hat. <hi rendition="#fr">Der Vater hat es &#x017F;einer Macht vor-<lb/>
behalten.</hi> So i&#x017F;t es meines Erachtens auch<lb/>
deutlich gnug, und zierlich gnug, nach un&#x017F;erer<lb/>
teut&#x017F;chen Sprache. Und &#x017F;o &#x017F;tehet es ausdru&#x0364;ck-<lb/>
lich im Grundtext. Weil aber der Herr Graf<lb/>
durch einen <hi rendition="#fr">drei&#x017F;ig&#x017F;a&#x0364;hrigen Gebrauch</hi> un&#x017F;eres<lb/>
von dem S. Luther u&#x0364;ber&#x017F;etzten neuen Te&#x017F;tamen-<lb/>
tes, es mei&#x017F;t auswendig gelernet hatte, (wie an-<lb/>
derswo &#x017F;eine Worte lauten) und er doch gleich-<lb/>
wol kein rechter Reformator &#x017F;ich zu &#x017F;eyn bedu&#x0364;n-<lb/>
ket, wenn er dem alten Luther etwas &#x017F;tehen lie&#x017F;e;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chaffet er &#x017F;ich lieber neue Redensarten, die<lb/>
ganz und eben &#x017F;o &#x017F;ein eigen &#x017F;ind, wie &#x017F;eine u&#x0364;bri-<lb/>
ge Satzungen. Die&#x017F;e Texte prediget er, und<lb/>
erkla&#x0364;ret den vor einen Satan und Bru&#x0364;der&#x017F;eind,<lb/>
der &#x017F;ich nur erku&#x0364;hnet zu &#x017F;agen: Der Graf Zin-<lb/>
zendorf beha&#x0364;lt Luthers Uber&#x017F;etzung nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Aber die Schalkheit die&#x017F;es Verfahrens verra&#x0364;th<lb/>
&#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;ten. Ha&#x0364;lt es der Graf vor billig,<lb/>
nothwendig und lo&#x0364;blich, und dringet ihn &#x017F;ein<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en darzu, daß er mit Hintan&#x017F;etzung der<lb/>
Lutheri&#x017F;chen Dolmet&#x017F;chung, eigene Uber&#x017F;etzun-<lb/>
gen bei offentlichem Gottesdien&#x017F;t gebrauchet;<lb/>
wie er dan wu&#x0364;rklich &#x017F;olches thut: warum will er,<lb/>
wann es zur Sprache kommt, die&#x017F;es nicht ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">than</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] anderer Theil. den in ſeiner eigenen Hand behaͤlt. Ich weiß nicht ob dieſes zierlicher, oder deutlicher, oder beides zugleich, hat ſeyn ſollen, als des S. Lu- thers Ausdruck. Das aber iſt gewiß, daß es am natuͤrlichſten lautet, wie es der S. Luther gege- ben hat. Der Vater hat es ſeiner Macht vor- behalten. So iſt es meines Erachtens auch deutlich gnug, und zierlich gnug, nach unſerer teutſchen Sprache. Und ſo ſtehet es ausdruͤck- lich im Grundtext. Weil aber der Herr Graf durch einen dreiſigſaͤhrigen Gebrauch unſeres von dem S. Luther uͤberſetzten neuen Teſtamen- tes, es meiſt auswendig gelernet hatte, (wie an- derswo ſeine Worte lauten) und er doch gleich- wol kein rechter Reformator ſich zu ſeyn beduͤn- ket, wenn er dem alten Luther etwas ſtehen lieſe; ſo ſchaffet er ſich lieber neue Redensarten, die ganz und eben ſo ſein eigen ſind, wie ſeine uͤbri- ge Satzungen. Dieſe Texte prediget er, und erklaͤret den vor einen Satan und Bruͤderſeind, der ſich nur erkuͤhnet zu ſagen: Der Graf Zin- zendorf behaͤlt Luthers Uberſetzung nicht. §. 18. Aber die Schalkheit dieſes Verfahrens verraͤth ſich von ſelbſten. Haͤlt es der Graf vor billig, nothwendig und loͤblich, und dringet ihn ſein Gewiſſen darzu, daß er mit Hintanſetzung der Lutheriſchen Dolmetſchung, eigene Uberſetzun- gen bei offentlichem Gottesdienſt gebrauchet; wie er dan wuͤrklich ſolches thut: warum will er, wann es zur Sprache kommt, dieſes nicht ge- than B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/29
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/29>, abgerufen am 25.05.2019.