Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
dorf gestiftet worden. Er ist ihr Haupt, ihr
Führer, ihr groser Götze; was er lehret, setzet,
ordnet, und befielet, das ist Gottes Wort und
Heiliger Geist bey diesem Volck; wie die Er-
fahrung bezeuget, und die Schriften wackerer
Leute; welche den Greuel des Herrnhutischen
Frevelgeistes bisher entdecket, und unwieder-
sprechlich dargethan haben. Dieweil nun hier
die Herrnhutische Kirche, soferne sie Herrnhutisch
ist, oder zu Herrnhut ihren Anfang genommen
hat, von dem Grafen betrachtet wird, nicht aber
soferne noch ein und die andere evangelische War-
heit bey ihr unvergiftet geblieben: so siehet man
hieraus, wie frech und verwegen der Graf seine
eigene Brut erhebet, wie unverschämt und hoch-
farend sein Rottengeist sich geberdet, da er sein
Gesindel absingen läset, dieser verblendete Sek-
tenschwarm, sofern er eine Sekte und zu Herren-
hut von einem unruhigen leichtsinnigen Menschen
gezeuget worden ist, seye die Kirche, welche ei-
nen Grund habe, den der Satan mit allen hölli-
schen Heeren nicht von der Stelle bewegen solle?

§. 7.

Ist aber dieses Beginnen nicht schändlich und
vor dem wahren Heiland unverantwortlich?
siehet man nicht deutlich hieraus, auf was für
Höhen der gräfliche Geist von dem Versucher
sich führen lassen? Was Herrnhutisch bey sei-
nem Volck ist, (und davon redet er an diesem
Ort §. 6.) von wem komt das anders, als von
ihm selber? Ist nicht Er, der Graf durch seine

unum-
A 5

anderer Theil.
dorf geſtiftet worden. Er iſt ihr Haupt, ihr
Fuͤhrer, ihr groſer Goͤtze; was er lehret, ſetzet,
ordnet, und befielet, das iſt Gottes Wort und
Heiliger Geiſt bey dieſem Volck; wie die Er-
fahrung bezeuget, und die Schriften wackerer
Leute; welche den Greuel des Herrnhutiſchen
Frevelgeiſtes bisher entdecket, und unwieder-
ſprechlich dargethan haben. Dieweil nun hier
die Herrnhutiſche Kirche, ſoferne ſie Herrnhutiſch
iſt, oder zu Herrnhut ihren Anfang genommen
hat, von dem Grafen betrachtet wird, nicht aber
ſoferne noch ein und die andere evangeliſche War-
heit bey ihr unvergiftet geblieben: ſo ſiehet man
hieraus, wie frech und verwegen der Graf ſeine
eigene Brut erhebet, wie unverſchaͤmt und hoch-
farend ſein Rottengeiſt ſich geberdet, da er ſein
Geſindel abſingen laͤſet, dieſer verblendete Sek-
tenſchwarm, ſofern er eine Sekte und zu Herren-
hut von einem unruhigen leichtſinnigen Menſchen
gezeuget worden iſt, ſeye die Kirche, welche ei-
nen Grund habe, den der Satan mit allen hoͤlli-
ſchen Heeren nicht von der Stelle bewegen ſolle?

§. 7.

Iſt aber dieſes Beginnen nicht ſchaͤndlich und
vor dem wahren Heiland unverantwortlich?
ſiehet man nicht deutlich hieraus, auf was fuͤr
Hoͤhen der graͤfliche Geiſt von dem Verſucher
ſich fuͤhren laſſen? Was Herrnhutiſch bey ſei-
nem Volck iſt, (und davon redet er an dieſem
Ort §. 6.) von wem komt das anders, als von
ihm ſelber? Iſt nicht Er, der Graf durch ſeine

unum-
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
dorf ge&#x017F;tiftet worden. Er i&#x017F;t ihr Haupt, ihr<lb/>
Fu&#x0364;hrer, ihr gro&#x017F;er Go&#x0364;tze; was er lehret, &#x017F;etzet,<lb/>
ordnet, und befielet, das i&#x017F;t Gottes Wort und<lb/>
Heiliger Gei&#x017F;t bey die&#x017F;em Volck; wie die Er-<lb/>
fahrung bezeuget, und die Schriften wackerer<lb/>
Leute; welche den Greuel des Herrnhuti&#x017F;chen<lb/>
Frevelgei&#x017F;tes bisher entdecket, und unwieder-<lb/>
&#x017F;prechlich dargethan haben. Dieweil nun hier<lb/>
die Herrnhuti&#x017F;che Kirche, &#x017F;oferne &#x017F;ie Herrnhuti&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t, oder zu Herrnhut ihren Anfang genommen<lb/>
hat, von dem Grafen betrachtet wird, nicht aber<lb/>
&#x017F;oferne noch ein und die andere evangeli&#x017F;che War-<lb/>
heit bey ihr unvergiftet geblieben: &#x017F;o &#x017F;iehet man<lb/>
hieraus, wie frech und verwegen der Graf &#x017F;eine<lb/>
eigene Brut erhebet, wie unver&#x017F;cha&#x0364;mt und hoch-<lb/>
farend &#x017F;ein Rottengei&#x017F;t &#x017F;ich geberdet, da er &#x017F;ein<lb/>
Ge&#x017F;indel ab&#x017F;ingen la&#x0364;&#x017F;et, die&#x017F;er verblendete Sek-<lb/>
ten&#x017F;chwarm, &#x017F;ofern er eine Sekte und zu Herren-<lb/>
hut von einem unruhigen leicht&#x017F;innigen Men&#x017F;chen<lb/>
gezeuget worden i&#x017F;t, &#x017F;eye die Kirche, welche ei-<lb/>
nen Grund habe, den der Satan mit allen ho&#x0364;lli-<lb/>
&#x017F;chen Heeren nicht von der Stelle bewegen &#x017F;olle?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>I&#x017F;t aber die&#x017F;es Beginnen nicht &#x017F;cha&#x0364;ndlich und<lb/>
vor dem wahren Heiland unverantwortlich?<lb/>
&#x017F;iehet man nicht deutlich hieraus, auf was fu&#x0364;r<lb/>
Ho&#x0364;hen der gra&#x0364;fliche Gei&#x017F;t von dem Ver&#x017F;ucher<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en? Was Herrnhuti&#x017F;ch bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Volck i&#x017F;t, (und davon redet er an die&#x017F;em<lb/>
Ort §. 6.) von wem komt das anders, als von<lb/>
ihm &#x017F;elber? I&#x017F;t nicht Er, der Graf durch &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">unum-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] anderer Theil. dorf geſtiftet worden. Er iſt ihr Haupt, ihr Fuͤhrer, ihr groſer Goͤtze; was er lehret, ſetzet, ordnet, und befielet, das iſt Gottes Wort und Heiliger Geiſt bey dieſem Volck; wie die Er- fahrung bezeuget, und die Schriften wackerer Leute; welche den Greuel des Herrnhutiſchen Frevelgeiſtes bisher entdecket, und unwieder- ſprechlich dargethan haben. Dieweil nun hier die Herrnhutiſche Kirche, ſoferne ſie Herrnhutiſch iſt, oder zu Herrnhut ihren Anfang genommen hat, von dem Grafen betrachtet wird, nicht aber ſoferne noch ein und die andere evangeliſche War- heit bey ihr unvergiftet geblieben: ſo ſiehet man hieraus, wie frech und verwegen der Graf ſeine eigene Brut erhebet, wie unverſchaͤmt und hoch- farend ſein Rottengeiſt ſich geberdet, da er ſein Geſindel abſingen laͤſet, dieſer verblendete Sek- tenſchwarm, ſofern er eine Sekte und zu Herren- hut von einem unruhigen leichtſinnigen Menſchen gezeuget worden iſt, ſeye die Kirche, welche ei- nen Grund habe, den der Satan mit allen hoͤlli- ſchen Heeren nicht von der Stelle bewegen ſolle? §. 7. Iſt aber dieſes Beginnen nicht ſchaͤndlich und vor dem wahren Heiland unverantwortlich? ſiehet man nicht deutlich hieraus, auf was fuͤr Hoͤhen der graͤfliche Geiſt von dem Verſucher ſich fuͤhren laſſen? Was Herrnhutiſch bey ſei- nem Volck iſt, (und davon redet er an dieſem Ort §. 6.) von wem komt das anders, als von ihm ſelber? Iſt nicht Er, der Graf durch ſeine unum- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/19
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/19>, abgerufen am 14.10.2019.