Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
len Landen und an jedem Ort bereits in Brand
gestecket.
(*) Das ist die Beschreibung von

Her-
(*)
v. 5. Du hast erfahren was JEsus Gnade
thut, Von vielen Jahren in unsers Herren-
huth, Dem Erstling unserer Gemeinen
Der dich noch oft macht vor Freuden weinen.

v. 6. Durch manch Gewirre giengs da im An-
fang schlimm Durch das Gekirre der treuen
Hirtenstimm, Das brachte seine arme
Schaafe, Bald zu dem sanftesten Glau-
bens-Schlafe.

v. 7. Beym Streiteressen und heilgen Wun-
dentranck Da ward vergessen der alte
Meinungs-Zanck, man sang dem Lamm
mit froher Kehle, Und ward ein Hertz und
eine Seele.

v. 8. Das war die Stunde, die sich das Lamm
ersehn, Daß auf dem Grunde die Kirche
solte stehn, Den Satan und die gantze
Hölle, Nimmer bewege von seiner Stelle:

v. 9. Sie steht noch heute, die seelige Gemein,
Erwehlte Leute gehn täglich zu ihr ein, Und
ihren Schwestern allenthalben, Kirchen
sind Sündern wies Nest den Schwalben.

v. 10. Und seit die Warheit daß wir mit Blut
bezahlt, Mit solcher Klarheit in den Ge-
meinen strahlt, So wird fast alles hinge-
rissen, Und man will nichts als die Wun-
den wissen.

v. 11.
A 4

anderer Theil.
len Landen und an jedem Ort bereits in Brand
geſtecket.
(*) Das iſt die Beſchreibung von

Her-
(*)
v. 5. Du haſt erfahren was JEſus Gnade
thut, Von vielen Jahren in unſers Herren-
huth, Dem Erſtling unſerer Gemeinen
Der dich noch oft macht vor Freuden weinen.

v. 6. Durch manch Gewirre giengs da im An-
fang ſchlimm Durch das Gekirre der treuen
Hirtenſtimm, Das brachte ſeine arme
Schaafe, Bald zu dem ſanfteſten Glau-
bens-Schlafe.

v. 7. Beym Streitereſſen und heilgen Wun-
dentranck Da ward vergeſſen der alte
Meinungs-Zanck, man ſang dem Lamm
mit froher Kehle, Und ward ein Hertz und
eine Seele.

v. 8. Das war die Stunde, die ſich das Lamm
erſehn, Daß auf dem Grunde die Kirche
ſolte ſtehn, Den Satan und die gantze
Hoͤlle, Nimmer bewege von ſeiner Stelle:

v. 9. Sie ſteht noch heute, die ſeelige Gemein,
Erwehlte Leute gehn taͤglich zu ihr ein, Und
ihren Schweſtern allenthalben, Kirchen
ſind Suͤndern wies Neſt den Schwalben.

v. 10. Und ſeit die Warheit daß wir mit Blut
bezahlt, Mit ſolcher Klarheit in den Ge-
meinen ſtrahlt, So wird faſt alles hinge-
riſſen, Und man will nichts als die Wun-
den wiſſen.

v. 11.
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">len Landen und an jedem Ort bereits in Brand<lb/>
ge&#x017F;tecket.</hi><note xml:id="seg2pn_2_1" next="#seg2pn_2_2" place="foot" n="(*)"><cit><quote><list><item>v. 5. Du ha&#x017F;t erfahren was JE&#x017F;us Gnade<lb/>
thut, Von vielen Jahren in un&#x017F;ers Herren-<lb/>
huth, Dem Er&#x017F;tling un&#x017F;erer Gemeinen<lb/>
Der dich noch oft macht vor Freuden weinen.</item><lb/><item>v. 6. Durch manch Gewirre giengs da im An-<lb/>
fang &#x017F;chlimm Durch das Gekirre der treuen<lb/>
Hirten&#x017F;timm, Das brachte &#x017F;eine arme<lb/>
Schaafe, Bald zu dem &#x017F;anfte&#x017F;ten Glau-<lb/>
bens-Schlafe.</item><lb/><item>v. 7. Beym Streitere&#x017F;&#x017F;en und heilgen Wun-<lb/>
dentranck Da ward verge&#x017F;&#x017F;en der alte<lb/>
Meinungs-Zanck, man &#x017F;ang dem Lamm<lb/>
mit froher Kehle, Und ward ein Hertz und<lb/>
eine Seele.</item><lb/><item>v. 8. Das war die Stunde, die &#x017F;ich das Lamm<lb/>
er&#x017F;ehn, Daß auf dem Grunde die Kirche<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;tehn, Den Satan und die gantze<lb/>
Ho&#x0364;lle, Nimmer bewege von &#x017F;einer Stelle:</item><lb/><item>v. 9. Sie &#x017F;teht noch heute, die &#x017F;eelige Gemein,<lb/>
Erwehlte Leute gehn ta&#x0364;glich zu ihr ein, Und<lb/>
ihren Schwe&#x017F;tern allenthalben, Kirchen<lb/>
&#x017F;ind Su&#x0364;ndern wies Ne&#x017F;t den Schwalben.</item><lb/><item>v. 10. Und &#x017F;eit die Warheit daß wir mit Blut<lb/>
bezahlt, Mit &#x017F;olcher Klarheit in den Ge-<lb/>
meinen &#x017F;trahlt, So wird fa&#x017F;t alles hinge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en, Und man will nichts als die Wun-<lb/>
den wi&#x017F;&#x017F;en.</item></list></quote><bibl/></cit><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">v. 11.</fw></note> Das i&#x017F;t die Be&#x017F;chreibung von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Her-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] anderer Theil. len Landen und an jedem Ort bereits in Brand geſtecket. (*) Das iſt die Beſchreibung von Her- (*) v. 5. Du haſt erfahren was JEſus Gnade thut, Von vielen Jahren in unſers Herren- huth, Dem Erſtling unſerer Gemeinen Der dich noch oft macht vor Freuden weinen. v. 6. Durch manch Gewirre giengs da im An- fang ſchlimm Durch das Gekirre der treuen Hirtenſtimm, Das brachte ſeine arme Schaafe, Bald zu dem ſanfteſten Glau- bens-Schlafe. v. 7. Beym Streitereſſen und heilgen Wun- dentranck Da ward vergeſſen der alte Meinungs-Zanck, man ſang dem Lamm mit froher Kehle, Und ward ein Hertz und eine Seele. v. 8. Das war die Stunde, die ſich das Lamm erſehn, Daß auf dem Grunde die Kirche ſolte ſtehn, Den Satan und die gantze Hoͤlle, Nimmer bewege von ſeiner Stelle: v. 9. Sie ſteht noch heute, die ſeelige Gemein, Erwehlte Leute gehn taͤglich zu ihr ein, Und ihren Schweſtern allenthalben, Kirchen ſind Suͤndern wies Neſt den Schwalben. v. 10. Und ſeit die Warheit daß wir mit Blut bezahlt, Mit ſolcher Klarheit in den Ge- meinen ſtrahlt, So wird faſt alles hinge- riſſen, Und man will nichts als die Wun- den wiſſen. v. 11. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/17
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/17>, abgerufen am 21.10.2019.