Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
berwunden werden könne. Dann er redet von
einer Gemeine, von welcher Herrenhut der Erst-
ling seye v.
5. wo es anfangs durch manches
Gewirre schlimm gegangen
v. 6. bis endlich
beym Streiteressen und heiligen Wunden-
tranck/ der alte Meinungszanck vergessen/
und man ein Hertz und eine Seele worden seye

v. 6. Zu der Stunde soll diese Gemeine allererst
entstanden seyn/ v. 7. 8. Da ist sie zu der Ge-
meine worden die noch heute stehet/ und durch
den Eingang sovieler Brüdern und Schwestern
vormehret wird v. 9. die mit ihrer Predig/ daß
wir mit Blut bezahlet sind/ die Seelen in al-

len
4. Wohl dem der sich so nehret Und von dem
Tolah zehret Sein Boser Vedam genießt Der
stirbt nicht addrabba Er hat vest olam habba
So vest Techijas hammesim ist.
Pag. 1907. N. 2011.
Mel. Wer JEsum bey sich hat.

1. Nichts ist doch freundlicher als unser Herr-
gen Nichts liebet sich so sehr als seine Närr-
gen.

2. Nichts predigt kräftiger als Wunden
Pfärrgen Nichts singet lieblicher als JEsu
Lerchen.

3. Drum bleib ich unverruckt im Bund der
Närrlein Und liebe ewiglich der Närrlein
Herrlein.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
berwunden werden koͤnne. Dann er redet von
einer Gemeine, von welcher Herrenhut der Erſt-
ling ſeye v.
5. wo es anfangs durch manches
Gewirre ſchlimm gegangen
v. 6. bis endlich
beym Streitereſſen und heiligen Wunden-
tranck/ der alte Meinungszanck vergeſſen/
und man ein Hertz und eine Seele worden ſeye

v. 6. Zu der Stunde ſoll dieſe Gemeine allererſt
entſtanden ſeyn/ v. 7. 8. Da iſt ſie zu der Ge-
meine worden die noch heute ſtehet/ und durch
den Eingang ſovieler Bruͤdern und Schweſtern
vormehret wird v. 9. die mit ihrer Predig/ daß
wir mit Blut bezahlet ſind/ die Seelen in al-

len
4. Wohl dem der ſich ſo nehret Und von dem
Tolah zehret Sein Boſer Vedam genießt Der
ſtirbt nicht addrabba Er hat veſt olam habba
So veſt Techijas hammeſim iſt.
Pag. 1907. N. 2011.
Mel. Wer JEſum bey ſich hat.

1. Nichts iſt doch freundlicher als unſer Herr-
gen Nichts liebet ſich ſo ſehr als ſeine Naͤrr-
gen.

2. Nichts predigt kraͤftiger als Wunden
Pfaͤrrgen Nichts ſinget lieblicher als JEſu
Lerchen.

3. Drum bleib ich unverruckt im Bund der
Naͤrrlein Und liebe ewiglich der Naͤrrlein
Herrlein.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">berwunden werden ko&#x0364;nne.</hi> Dann er redet von<lb/>
einer Gemeine, von welcher <hi rendition="#fr">Herrenhut der Er&#x017F;t-<lb/>
ling &#x017F;eye v.</hi> 5. wo es <hi rendition="#fr">anfangs durch manches<lb/>
Gewirre &#x017F;chlimm gegangen</hi> v. 6. <hi rendition="#fr">bis endlich<lb/>
beym Streitere&#x017F;&#x017F;en und heiligen Wunden-<lb/>
tranck/ der alte Meinungszanck verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und man ein Hertz und eine Seele worden &#x017F;eye</hi><lb/>
v. 6. <hi rendition="#fr">Zu der Stunde</hi> &#x017F;oll die&#x017F;e Gemeine allerer&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn/ v.</hi> 7. 8. Da i&#x017F;t &#x017F;ie zu der Ge-<lb/>
meine worden <hi rendition="#fr">die noch heute &#x017F;tehet/</hi> und durch<lb/>
den Eingang &#x017F;ovieler Bru&#x0364;dern und Schwe&#x017F;tern<lb/>
vormehret wird v. 9. die mit <hi rendition="#fr">ihrer Predig/ daß<lb/>
wir mit Blut bezahlet &#x017F;ind/ die Seelen in al-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">len</hi></fw><lb/><note xml:id="seg2pn_1_3" prev="#seg2pn_1_2" place="foot" n="(*)"><cit><quote><list><item>4. Wohl dem der &#x017F;ich &#x017F;o nehret Und von dem<lb/><hi rendition="#aq">Tolah</hi> zehret Sein <hi rendition="#aq">Bo&#x017F;er Vedam</hi> genießt Der<lb/>
&#x017F;tirbt nicht <hi rendition="#aq">addrabba</hi> Er hat ve&#x017F;t <hi rendition="#aq">olam habba</hi><lb/>
So ve&#x017F;t <hi rendition="#aq">Techijas hamme&#x017F;im</hi> i&#x017F;t.</item></list><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Pag. 1907. N.</hi> 2011.<lb/><hi rendition="#fr">Mel. Wer JE&#x017F;um bey &#x017F;ich hat.</hi></hi><lb/><list><item>1. Nichts i&#x017F;t doch freundlicher als un&#x017F;er Herr-<lb/>
gen Nichts liebet &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr als &#x017F;eine Na&#x0364;rr-<lb/>
gen.</item><lb/><item>2. Nichts predigt kra&#x0364;ftiger als Wunden<lb/>
Pfa&#x0364;rrgen Nichts &#x017F;inget lieblicher als JE&#x017F;u<lb/>
Lerchen.</item><lb/><item>3. Drum bleib ich unverruckt im Bund der<lb/>
Na&#x0364;rrlein Und liebe ewiglich der Na&#x0364;rrlein<lb/>
Herrlein.</item></list></quote><bibl/></cit></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit berwunden werden koͤnne. Dann er redet von einer Gemeine, von welcher Herrenhut der Erſt- ling ſeye v. 5. wo es anfangs durch manches Gewirre ſchlimm gegangen v. 6. bis endlich beym Streitereſſen und heiligen Wunden- tranck/ der alte Meinungszanck vergeſſen/ und man ein Hertz und eine Seele worden ſeye v. 6. Zu der Stunde ſoll dieſe Gemeine allererſt entſtanden ſeyn/ v. 7. 8. Da iſt ſie zu der Ge- meine worden die noch heute ſtehet/ und durch den Eingang ſovieler Bruͤdern und Schweſtern vormehret wird v. 9. die mit ihrer Predig/ daß wir mit Blut bezahlet ſind/ die Seelen in al- len (*) (*) 4. Wohl dem der ſich ſo nehret Und von dem Tolah zehret Sein Boſer Vedam genießt Der ſtirbt nicht addrabba Er hat veſt olam habba So veſt Techijas hammeſim iſt. Pag. 1907. N. 2011. Mel. Wer JEſum bey ſich hat. 1. Nichts iſt doch freundlicher als unſer Herr- gen Nichts liebet ſich ſo ſehr als ſeine Naͤrr- gen. 2. Nichts predigt kraͤftiger als Wunden Pfaͤrrgen Nichts ſinget lieblicher als JEſu Lerchen. 3. Drum bleib ich unverruckt im Bund der Naͤrrlein Und liebe ewiglich der Naͤrrlein Herrlein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/16
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/16>, abgerufen am 15.10.2019.