Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
dorfische Formeln, griechische, lateinische,
frantzöische, ja gar judische (*) Ausdrücke, und
was eine verrükte Phantasie sonst vor Ausschwei-
fungen ausheken kan, häufig in den Herrnhuti-
schen Singreimen zu finden sind: obgleich die-
ses so läppische und nie erhörte Flickwerk, zu-
mal bey der heutigen Reinigkeit unserer Mutter-
fprache einen an sich noch so geistreichen Inhalt
eines Kirchenliedes, abgeschmackt und verächtlich
machet. Ja wer kan es einem Leser verargen,
wann er dencket, es habe der Verfasser eines
teutschen Kirchengesangs, der wie ein Bettlers-
mantel, nebst dem teutschen, aus judisch, frantz-
männisch, lateinisch, und anderen Lappen zu-
sammen geflickt ist, mit geistlichen Sachen ge-
fliesentlich sein Gespötte, wenigstens eine Kurtz-
weil treiben wollen?

§. 5.
(*) Aus Herrnhutischem Gesang-Buch XII.
Theil Num. 1997. pag. 1901.
1. Am Schabbas sind wir stille, Und reden in
der K'hille Wir thun uns was zu gut Wir
acheln von dem Tolah Der für uns ward ein
Olah Und trincken auch von seinem Blut.

2. Er ward für uns zum Fluche Drum haben
wir Menuche Wir sind gebenschte Leut Er
macht in uns Hadloke Und sein Sechus und
Z'doke Ist unser Schmuck und Schabbas
Kleid.

3. Die

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
dorfiſche Formeln, griechiſche, lateiniſche,
frantzoͤiſche, ja gar judiſche (*) Ausdruͤcke, und
was eine verruͤkte Phantaſie ſonſt vor Ausſchwei-
fungen ausheken kan, haͤufig in den Herrnhuti-
ſchen Singreimen zu finden ſind: obgleich die-
ſes ſo laͤppiſche und nie erhoͤrte Flickwerk, zu-
mal bey der heutigen Reinigkeit unſerer Mutter-
fprache einen an ſich noch ſo geiſtreichen Inhalt
eines Kirchenliedes, abgeſchmackt und veraͤchtlich
machet. Ja wer kan es einem Leſer verargen,
wann er dencket, es habe der Verfaſſer eines
teutſchen Kirchengeſangs, der wie ein Bettlers-
mantel, nebſt dem teutſchen, aus judiſch, frantz-
maͤnniſch, lateiniſch, und anderen Lappen zu-
ſammen geflickt iſt, mit geiſtlichen Sachen ge-
flieſentlich ſein Geſpoͤtte, wenigſtens eine Kurtz-
weil treiben wollen?

§. 5.
(*) Aus Herrnhutiſchem Geſang-Buch XII.
Theil Num. 1997. pag. 1901.
1. Am Schabbas ſind wir ſtille, Und reden in
der K’hille Wir thun uns was zu gut Wir
acheln von dem Tolah Der fuͤr uns ward ein
Olah Und trincken auch von ſeinem Blut.

2. Er ward fuͤr uns zum Fluche Drum haben
wir Menuche Wir ſind gebenſchte Leut Er
macht in uns Hadloke Und ſein Sechus und
Z’doke Iſt unſer Schmuck und Schabbas
Kleid.

3. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
dorfi&#x017F;che Formeln, griechi&#x017F;che, lateini&#x017F;che,<lb/>
frantzo&#x0364;i&#x017F;che, ja gar judi&#x017F;che <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="(*)"><cit><quote>Aus Herrnhuti&#x017F;chem Ge&#x017F;ang-Buch <hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
Theil <hi rendition="#aq">Num. 1997. pag.</hi> 1901.<lb/><list><item>1. Am <hi rendition="#aq">Schabbas</hi> &#x017F;ind wir &#x017F;tille, Und reden in<lb/>
der <hi rendition="#aq">K&#x2019;hille</hi> Wir thun uns was zu gut Wir<lb/><hi rendition="#aq">acheln</hi> von dem <hi rendition="#aq">Tolah</hi> Der fu&#x0364;r uns ward ein<lb/><hi rendition="#aq">Olah</hi> Und trincken auch von &#x017F;einem Blut.</item><lb/><item>2. Er ward fu&#x0364;r uns zum Fluche Drum haben<lb/>
wir <hi rendition="#aq">Menuche</hi> Wir &#x017F;ind <hi rendition="#aq">geben&#x017F;chte</hi> Leut Er<lb/>
macht in uns <hi rendition="#aq">Hadloke</hi> Und &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Sechus</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Z&#x2019;doke</hi> I&#x017F;t un&#x017F;er Schmuck und <hi rendition="#aq">Schabbas</hi><lb/>
Kleid.</item></list></quote><bibl/></cit><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">3. Die</fw></note> Ausdru&#x0364;cke, und<lb/>
was eine verru&#x0364;kte Phanta&#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t vor Aus&#x017F;chwei-<lb/>
fungen ausheken kan, ha&#x0364;ufig in den Herrnhuti-<lb/>
&#x017F;chen Singreimen zu finden &#x017F;ind: obgleich die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;o la&#x0364;ppi&#x017F;che und nie erho&#x0364;rte Flickwerk, zu-<lb/>
mal bey der heutigen Reinigkeit un&#x017F;erer Mutter-<lb/>
fprache einen an &#x017F;ich noch &#x017F;o gei&#x017F;treichen Inhalt<lb/>
eines Kirchenliedes, abge&#x017F;chmackt und vera&#x0364;chtlich<lb/>
machet. Ja wer kan es einem Le&#x017F;er verargen,<lb/>
wann er dencket, es habe der Verfa&#x017F;&#x017F;er eines<lb/>
teut&#x017F;chen Kirchenge&#x017F;angs, der wie ein Bettlers-<lb/>
mantel, neb&#x017F;t dem teut&#x017F;chen, aus judi&#x017F;ch, frantz-<lb/>
ma&#x0364;nni&#x017F;ch, lateini&#x017F;ch, und anderen Lappen zu-<lb/>
&#x017F;ammen geflickt i&#x017F;t, mit gei&#x017F;tlichen Sachen ge-<lb/>
flie&#x017F;entlich &#x017F;ein Ge&#x017F;po&#x0364;tte, wenig&#x017F;tens eine Kurtz-<lb/>
weil treiben wollen?</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 5.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit dorfiſche Formeln, griechiſche, lateiniſche, frantzoͤiſche, ja gar judiſche (*) Ausdruͤcke, und was eine verruͤkte Phantaſie ſonſt vor Ausſchwei- fungen ausheken kan, haͤufig in den Herrnhuti- ſchen Singreimen zu finden ſind: obgleich die- ſes ſo laͤppiſche und nie erhoͤrte Flickwerk, zu- mal bey der heutigen Reinigkeit unſerer Mutter- fprache einen an ſich noch ſo geiſtreichen Inhalt eines Kirchenliedes, abgeſchmackt und veraͤchtlich machet. Ja wer kan es einem Leſer verargen, wann er dencket, es habe der Verfaſſer eines teutſchen Kirchengeſangs, der wie ein Bettlers- mantel, nebſt dem teutſchen, aus judiſch, frantz- maͤnniſch, lateiniſch, und anderen Lappen zu- ſammen geflickt iſt, mit geiſtlichen Sachen ge- flieſentlich ſein Geſpoͤtte, wenigſtens eine Kurtz- weil treiben wollen? §. 5. (*) Aus Herrnhutiſchem Geſang-Buch XII. Theil Num. 1997. pag. 1901. 1. Am Schabbas ſind wir ſtille, Und reden in der K’hille Wir thun uns was zu gut Wir acheln von dem Tolah Der fuͤr uns ward ein Olah Und trincken auch von ſeinem Blut. 2. Er ward fuͤr uns zum Fluche Drum haben wir Menuche Wir ſind gebenſchte Leut Er macht in uns Hadloke Und ſein Sechus und Z’doke Iſt unſer Schmuck und Schabbas Kleid. 3. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/14
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/14>, abgerufen am 17.08.2019.