Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
die erkentnis des Vaters JEsu Christi, seelig
worden seyen. Ich sehe nicht, wie ihme solcher
gestalt diese sogenante kirchenwarheit/ sogar
verehrenswürdig seyn müsse. Dann nach sei-
nem plan, ist sie entbehrlich zur seeligkeit. Da
sonsten, nach dem zeugnis der schrift, derjenige
den wahren GOtt nicht erkennet, der ihn nicht
als Vater/ Sohn und heiligen Geist/ erken-
net, so weiß der Graf eine zeit, nemlich das al-
te testament, wo den glaubigen nur die person
des Sohnes/
bekant gewesen. Da bestunde das

ewige
tesdienste gegangen/ und das ist JE-
sus Christus gewesen/ der hat damals
Jehovah geheisen. Wann einer hätte
den geist der heiligen Götter gehabt/
daß er hätte können in das geheimnis
des namens Jehova Elohim/ hineinse-
hen/ und hätte es wollen erklären: Je-
hova/ unter den Göttern/ so wäre es
eben kein groser irthum gewesen/ es wür-
de aber ein tiefes nachdenken gemacht
haben/ dem/ ders gesagt hätte mit ver-
stand/ und dem/ ders observiret hätte.
Uberhaupt ist die heilige schrift/ und
die lesung derselbigen/ nicht auf die art
gäng und gäbe gewesen/ wie heut zu
tage; und also darf man sichs gar nicht
concipiren/ daß die leute so tief nachge-
dacht haben.

anderer Theil.
die erkentnis des Vaters JEſu Chriſti, ſeelig
worden ſeyen. Ich ſehe nicht, wie ihme ſolcher
geſtalt dieſe ſogenante kirchenwarheit/ ſogar
verehrenswuͤrdig ſeyn muͤſſe. Dann nach ſei-
nem plan, iſt ſie entbehrlich zur ſeeligkeit. Da
ſonſten, nach dem zeugnis der ſchrift, derjenige
den wahren GOtt nicht erkennet, der ihn nicht
als Vater/ Sohn und heiligen Geiſt/ erken-
net, ſo weiß der Graf eine zeit, nemlich das al-
te teſtament, wo den glaubigen nur die perſon
des Sohnes/
bekant geweſen. Da beſtunde das

ewige
tesdienſte gegangen/ und das iſt JE-
ſus Chriſtus geweſen/ der hat damals
Jehovah geheiſen. Wann einer haͤtte
den geiſt der heiligen Goͤtter gehabt/
daß er haͤtte koͤnnen in das geheimnis
des namens Jehova Elohim/ hineinſe-
hen/ und haͤtte es wollen erklaͤren: Je-
hova/ unter den Goͤttern/ ſo waͤre es
eben kein groſer irthum geweſen/ es wuͤr-
de aber ein tiefes nachdenken gemacht
haben/ dem/ ders geſagt haͤtte mit ver-
ſtand/ und dem/ ders obſerviret haͤtte.
Uberhaupt iſt die heilige ſchrift/ und
die leſung derſelbigen/ nicht auf die art
gaͤng und gaͤbe geweſen/ wie heut zu
tage; und alſo darf man ſichs gar nicht
concipiren/ daß die leute ſo tief nachge-
dacht haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0133" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
die erkentnis des Vaters JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti, &#x017F;eelig<lb/>
worden &#x017F;eyen. Ich &#x017F;ehe nicht, wie ihme &#x017F;olcher<lb/>
ge&#x017F;talt die&#x017F;e &#x017F;ogenante <hi rendition="#fr">kirchenwarheit/</hi> &#x017F;ogar<lb/><hi rendition="#fr">verehrenswu&#x0364;rdig</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Dann nach &#x017F;ei-<lb/>
nem plan, i&#x017F;t &#x017F;ie entbehrlich zur &#x017F;eeligkeit. Da<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten, nach dem zeugnis der &#x017F;chrift, derjenige<lb/>
den wahren GOtt nicht erkennet, der ihn nicht<lb/>
als <hi rendition="#fr">Vater/ Sohn und heiligen Gei&#x017F;t/</hi> erken-<lb/>
net, &#x017F;o weiß der Graf eine zeit, nemlich das al-<lb/>
te te&#x017F;tament, wo den glaubigen nur die <hi rendition="#fr">per&#x017F;on<lb/>
des Sohnes/</hi> bekant gewe&#x017F;en. Da be&#x017F;tunde das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ewige</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_19_3" prev="#seg2pn_19_2" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">tesdien&#x017F;te gegangen/ und das i&#x017F;t JE-<lb/>
&#x017F;us Chri&#x017F;tus gewe&#x017F;en/ der hat damals<lb/>
Jehovah gehei&#x017F;en. Wann einer ha&#x0364;tte<lb/>
den gei&#x017F;t der heiligen Go&#x0364;tter gehabt/<lb/>
daß er ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen in das geheimnis<lb/>
des namens Jehova Elohim/ hinein&#x017F;e-<lb/>
hen/ und ha&#x0364;tte es wollen erkla&#x0364;ren: Je-<lb/>
hova/ unter den Go&#x0364;ttern/ &#x017F;o wa&#x0364;re es<lb/>
eben kein gro&#x017F;er irthum gewe&#x017F;en/ es wu&#x0364;r-<lb/>
de aber ein tiefes nachdenken gemacht<lb/>
haben/ dem/ ders ge&#x017F;agt ha&#x0364;tte mit ver-<lb/>
&#x017F;tand/ und dem/ ders ob&#x017F;erviret ha&#x0364;tte.<lb/>
Uberhaupt i&#x017F;t die heilige &#x017F;chrift/ und<lb/>
die le&#x017F;ung der&#x017F;elbigen/ nicht auf die art<lb/>
ga&#x0364;ng und ga&#x0364;be gewe&#x017F;en/ wie heut zu<lb/>
tage; und al&#x017F;o darf man &#x017F;ichs gar nicht<lb/>
concipiren/ daß die leute &#x017F;o tief nachge-<lb/>
dacht haben.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0133] anderer Theil. die erkentnis des Vaters JEſu Chriſti, ſeelig worden ſeyen. Ich ſehe nicht, wie ihme ſolcher geſtalt dieſe ſogenante kirchenwarheit/ ſogar verehrenswuͤrdig ſeyn muͤſſe. Dann nach ſei- nem plan, iſt ſie entbehrlich zur ſeeligkeit. Da ſonſten, nach dem zeugnis der ſchrift, derjenige den wahren GOtt nicht erkennet, der ihn nicht als Vater/ Sohn und heiligen Geiſt/ erken- net, ſo weiß der Graf eine zeit, nemlich das al- te teſtament, wo den glaubigen nur die perſon des Sohnes/ bekant geweſen. Da beſtunde das ewige (*) (*) tesdienſte gegangen/ und das iſt JE- ſus Chriſtus geweſen/ der hat damals Jehovah geheiſen. Wann einer haͤtte den geiſt der heiligen Goͤtter gehabt/ daß er haͤtte koͤnnen in das geheimnis des namens Jehova Elohim/ hineinſe- hen/ und haͤtte es wollen erklaͤren: Je- hova/ unter den Goͤttern/ ſo waͤre es eben kein groſer irthum geweſen/ es wuͤr- de aber ein tiefes nachdenken gemacht haben/ dem/ ders geſagt haͤtte mit ver- ſtand/ und dem/ ders obſerviret haͤtte. Uberhaupt iſt die heilige ſchrift/ und die leſung derſelbigen/ nicht auf die art gaͤng und gaͤbe geweſen/ wie heut zu tage; und alſo darf man ſichs gar nicht concipiren/ daß die leute ſo tief nachge- dacht haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/133
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/133>, abgerufen am 19.11.2019.