Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
mithin, daß die glaubige alten testaments, ohne

die
nicht einmal im N. T. alle menschen diesel-
be wissen solten, weil sie eine kirchenwar-
heit, die nicht vor die säue zu werfen, und
die ganz unvorsichtig, durch die schriften
Pauli, unter die leute gebracht worden
seye. Er hat dieses bereits in seinem herrn-
hutischen catechismus gelehret. Die alten
seyen auf den unterschied zwischen Vater
und Sohn gefallen/ aber Christus ha-
be zuerst den menschen etwas deutliches
davon gesaget. Das A. T. rede ordent-
licher weise von dem Sohn/ dem Icho-
va/ der unsere gerechtigkeit ist/ fr. 91.
92. f. s. 45. vom Jahr
1742.
Aber noch schöner spricht er davon in der
neujahrsrede/ 1746. von der haushal-
tung des Lammes, in dieser zeit/ s. 4.
Bei uns
(herrnhutern) wird vorausge-
setzt/ daß die theologie vom Vater/
vom Geist/ und überhaupt von der H.
Dreieinigkeit/ eine im alten testament
meist unbekante sache/ gewesen ist/ die
heutiges tages mit gewalt in die sprü-
che hineingezogen wird/ daran aber die
alten väter wohl nicht gedacht haben.
Man hat damals von einem GOtt ge-
wust/ auf den sind alle zehen gebote/
alle glaubrnsartikel/ alle opfer und got-

tesdienste

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
mithin, daß die glaubige alten teſtaments, ohne

die
nicht einmal im N. T. alle menſchen dieſel-
be wiſſen ſolten, weil ſie eine kirchenwar-
heit, die nicht vor die ſaͤue zu werfen, und
die ganz unvorſichtig, durch die ſchriften
Pauli, unter die leute gebracht worden
ſeye. Er hat dieſes bereits in ſeinem herrn-
hutiſchen catechismus gelehret. Die alten
ſeyen auf den unterſchied zwiſchen Vater
und Sohn gefallen/ aber Chriſtus ha-
be zuerſt den menſchen etwas deutliches
davon geſaget. Das A. T. rede ordent-
licher weiſe von dem Sohn/ dem Icho-
va/ der unſere gerechtigkeit iſt/ fr. 91.
92. f. ſ. 45. vom Jahr
1742.
Aber noch ſchoͤner ſpricht er davon in der
neujahrsrede/ 1746. von der haushal-
tung des Lammes, in dieſer zeit/ ſ. 4.
Bei uns
(herrnhutern) wird vorausge-
ſetzt/ daß die theologie vom Vater/
vom Geiſt/ und uͤberhaupt von der H.
Dreieinigkeit/ eine im alten teſtament
meiſt unbekante ſache/ geweſen iſt/ die
heutiges tages mit gewalt in die ſpruͤ-
che hineingezogen wird/ daran aber die
alten vaͤter wohl nicht gedacht haben.
Man hat damals von einem GOtt ge-
wuſt/ auf den ſind alle zehen gebote/
alle glaubrnsartikel/ alle opfer und got-

tesdienſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0132" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
mithin, daß die glaubige alten te&#x017F;taments, ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/><note next="#seg2pn_19_3" xml:id="seg2pn_19_2" prev="#seg2pn_19_1" place="foot" n="(*)">nicht einmal im N. T. alle men&#x017F;chen die&#x017F;el-<lb/>
be wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten, weil &#x017F;ie eine kirchenwar-<lb/>
heit, die nicht vor die &#x017F;a&#x0364;ue zu werfen, und<lb/>
die ganz unvor&#x017F;ichtig, durch die &#x017F;chriften<lb/>
Pauli, unter die leute gebracht worden<lb/>
&#x017F;eye. Er hat die&#x017F;es bereits in &#x017F;einem herrn-<lb/>
huti&#x017F;chen catechismus gelehret. Die <hi rendition="#fr">alten</hi><lb/>
&#x017F;eyen auf <hi rendition="#fr">den unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Vater<lb/>
und Sohn gefallen/ aber Chri&#x017F;tus ha-<lb/>
be zuer&#x017F;t den men&#x017F;chen etwas deutliches<lb/>
davon ge&#x017F;aget. Das A. T. rede ordent-<lb/>
licher wei&#x017F;e von dem Sohn/ dem Icho-<lb/>
va/ der un&#x017F;ere gerechtigkeit i&#x017F;t/ fr. 91.<lb/>
92. f. &#x017F;. 45. vom Jahr</hi> 1742.<lb/>
Aber noch &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;pricht er davon in der<lb/><hi rendition="#fr">neujahrsrede/ 1746. von der haushal-<lb/>
tung des Lammes, in die&#x017F;er zeit/ &#x017F;. 4.<lb/>
Bei uns</hi> (herrnhutern) <hi rendition="#fr">wird vorausge-<lb/>
&#x017F;etzt/ daß die theologie vom Vater/<lb/>
vom Gei&#x017F;t/ und u&#x0364;berhaupt von der H.<lb/>
Dreieinigkeit/ eine im alten te&#x017F;tament<lb/>
mei&#x017F;t unbekante &#x017F;ache/ gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ die<lb/>
heutiges tages mit gewalt in die &#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
che hineingezogen wird/ daran aber die<lb/>
alten va&#x0364;ter wohl nicht gedacht haben.<lb/>
Man hat damals von einem GOtt ge-<lb/>
wu&#x017F;t/ auf den &#x017F;ind alle zehen gebote/<lb/>
alle glaubrnsartikel/ alle opfer und got-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tesdien&#x017F;te</hi></fw></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0132] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit mithin, daß die glaubige alten teſtaments, ohne die (*) (*) nicht einmal im N. T. alle menſchen dieſel- be wiſſen ſolten, weil ſie eine kirchenwar- heit, die nicht vor die ſaͤue zu werfen, und die ganz unvorſichtig, durch die ſchriften Pauli, unter die leute gebracht worden ſeye. Er hat dieſes bereits in ſeinem herrn- hutiſchen catechismus gelehret. Die alten ſeyen auf den unterſchied zwiſchen Vater und Sohn gefallen/ aber Chriſtus ha- be zuerſt den menſchen etwas deutliches davon geſaget. Das A. T. rede ordent- licher weiſe von dem Sohn/ dem Icho- va/ der unſere gerechtigkeit iſt/ fr. 91. 92. f. ſ. 45. vom Jahr 1742. Aber noch ſchoͤner ſpricht er davon in der neujahrsrede/ 1746. von der haushal- tung des Lammes, in dieſer zeit/ ſ. 4. Bei uns (herrnhutern) wird vorausge- ſetzt/ daß die theologie vom Vater/ vom Geiſt/ und uͤberhaupt von der H. Dreieinigkeit/ eine im alten teſtament meiſt unbekante ſache/ geweſen iſt/ die heutiges tages mit gewalt in die ſpruͤ- che hineingezogen wird/ daran aber die alten vaͤter wohl nicht gedacht haben. Man hat damals von einem GOtt ge- wuſt/ auf den ſind alle zehen gebote/ alle glaubrnsartikel/ alle opfer und got- tesdienſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/132
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/132>, abgerufen am 07.08.2020.