Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
sche nachrichten in demselben. Er spricht, Pau-

lus
Ich merke hierbei an: wenn die histo-
rische umstände in der Schrift einander
wiedersprechen, so fället die glaubwürdig-
keit des geschichtschreibers nothwendig hin-
weg. Dann GOtt verbietet uns mittelst
der gesunden vernunft, keine geschichte vor
wahr, vielweniger vor götttlich anzuneh-
men, welche ihren ungrund durch wieder-
sprechende umstände selbst an den tag leget.
Und es ist ein unlaugbares kennzeichen der
höhern offenbarung, daß sie sich selbst nicht
wiedersprechen muß. Wann die histori-
schen umstände der schrift, einander wieder-
sprechen, so fället unser ganzer glaube da-
hin. Dann es beruhet die ganze lehre von
den anstalten GOttes zu unserm heil, auf
historischen umständen. Daß Christus zu
der zeit des kaysers Augusti, in Bethlehem
gebohren ist. Daß er am dritten tage auf-
erstanden, daß er vierzig tage gesehen wor-
den, daß sein leiden und todt unter Pon-
tio Pilato erfolget ist etc. etc. Die Apostel
sind in ihren schriften die zeugen davon.
Zeugen, die sich in den historischen umstän-
den wiedersprechen, sind verdächtig. Ein
glaube, der auf einer verdächtigen zeugen-
sage beruhet, ist ein aberglaube. Ein aber-
glaube ist kein mittel zur seeligkeit. Hat
der

anderer Theil.
ſche nachrichten in demſelben. Er ſpricht, Pau-

lus
Ich merke hierbei an: wenn die hiſto-
riſche umſtaͤnde in der Schrift einander
wiederſprechen, ſo faͤllet die glaubwuͤrdig-
keit des geſchichtſchreibers nothwendig hin-
weg. Dann GOtt verbietet uns mittelſt
der geſunden vernunft, keine geſchichte vor
wahr, vielweniger vor goͤtttlich anzuneh-
men, welche ihren ungrund durch wieder-
ſprechende umſtaͤnde ſelbſt an den tag leget.
Und es iſt ein unlaugbares kennzeichen der
hoͤhern offenbarung, daß ſie ſich ſelbſt nicht
wiederſprechen muß. Wann die hiſtori-
ſchen umſtaͤnde der ſchrift, einander wieder-
ſprechen, ſo faͤllet unſer ganzer glaube da-
hin. Dann es beruhet die ganze lehre von
den anſtalten GOttes zu unſerm heil, auf
hiſtoriſchen umſtaͤnden. Daß Chriſtus zu
der zeit des kayſers Auguſti, in Bethlehem
gebohren iſt. Daß er am dritten tage auf-
erſtanden, daß er vierzig tage geſehen wor-
den, daß ſein leiden und todt unter Pon-
tio Pilato erfolget iſt ꝛc. ꝛc. Die Apoſtel
ſind in ihren ſchriften die zeugen davon.
Zeugen, die ſich in den hiſtoriſchen umſtaͤn-
den wiederſprechen, ſind verdaͤchtig. Ein
glaube, der auf einer verdaͤchtigen zeugen-
ſage beruhet, iſt ein aberglaube. Ein aber-
glaube iſt kein mittel zur ſeeligkeit. Hat
der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;che nachrichten in dem&#x017F;elben. Er &#x017F;pricht, Pau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lus</fw><lb/><note next="#seg2pn_15_3" xml:id="seg2pn_15_2" prev="#seg2pn_15_1" place="foot" n="(**)">Ich merke hierbei an: wenn die hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;che um&#x017F;ta&#x0364;nde in der Schrift einander<lb/>
wieder&#x017F;prechen, &#x017F;o fa&#x0364;llet die glaubwu&#x0364;rdig-<lb/>
keit des ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibers nothwendig hin-<lb/>
weg. Dann GOtt verbietet uns mittel&#x017F;t<lb/>
der ge&#x017F;unden vernunft, keine ge&#x017F;chichte vor<lb/>
wahr, vielweniger vor go&#x0364;tttlich anzuneh-<lb/>
men, welche ihren ungrund durch wieder-<lb/>
&#x017F;prechende um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;elb&#x017F;t an den tag leget.<lb/>
Und es i&#x017F;t ein unlaugbares kennzeichen der<lb/>
ho&#x0364;hern offenbarung, daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
wieder&#x017F;prechen muß. Wann die hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;chen um&#x017F;ta&#x0364;nde der &#x017F;chrift, einander wieder-<lb/>
&#x017F;prechen, &#x017F;o fa&#x0364;llet un&#x017F;er ganzer glaube da-<lb/>
hin. Dann es beruhet die ganze lehre von<lb/>
den an&#x017F;talten GOttes zu un&#x017F;erm heil, auf<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen um&#x017F;ta&#x0364;nden. Daß Chri&#x017F;tus zu<lb/>
der zeit des kay&#x017F;ers Augu&#x017F;ti, in Bethlehem<lb/>
gebohren i&#x017F;t. Daß er am dritten tage auf-<lb/>
er&#x017F;tanden, daß er vierzig tage ge&#x017F;ehen wor-<lb/>
den, daß &#x017F;ein leiden und todt unter Pon-<lb/>
tio Pilato erfolget i&#x017F;t &#xA75B;c. &#xA75B;c. Die Apo&#x017F;tel<lb/>
&#x017F;ind in ihren &#x017F;chriften die zeugen davon.<lb/>
Zeugen, die &#x017F;ich in den hi&#x017F;tori&#x017F;chen um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den wieder&#x017F;prechen, &#x017F;ind verda&#x0364;chtig. Ein<lb/>
glaube, der auf einer verda&#x0364;chtigen zeugen-<lb/>
&#x017F;age beruhet, i&#x017F;t ein aberglaube. Ein aber-<lb/>
glaube i&#x017F;t kein mittel zur &#x017F;eeligkeit. Hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0101] anderer Theil. ſche nachrichten in demſelben. Er ſpricht, Pau- lus (**) (**) Ich merke hierbei an: wenn die hiſto- riſche umſtaͤnde in der Schrift einander wiederſprechen, ſo faͤllet die glaubwuͤrdig- keit des geſchichtſchreibers nothwendig hin- weg. Dann GOtt verbietet uns mittelſt der geſunden vernunft, keine geſchichte vor wahr, vielweniger vor goͤtttlich anzuneh- men, welche ihren ungrund durch wieder- ſprechende umſtaͤnde ſelbſt an den tag leget. Und es iſt ein unlaugbares kennzeichen der hoͤhern offenbarung, daß ſie ſich ſelbſt nicht wiederſprechen muß. Wann die hiſtori- ſchen umſtaͤnde der ſchrift, einander wieder- ſprechen, ſo faͤllet unſer ganzer glaube da- hin. Dann es beruhet die ganze lehre von den anſtalten GOttes zu unſerm heil, auf hiſtoriſchen umſtaͤnden. Daß Chriſtus zu der zeit des kayſers Auguſti, in Bethlehem gebohren iſt. Daß er am dritten tage auf- erſtanden, daß er vierzig tage geſehen wor- den, daß ſein leiden und todt unter Pon- tio Pilato erfolget iſt ꝛc. ꝛc. Die Apoſtel ſind in ihren ſchriften die zeugen davon. Zeugen, die ſich in den hiſtoriſchen umſtaͤn- den wiederſprechen, ſind verdaͤchtig. Ein glaube, der auf einer verdaͤchtigen zeugen- ſage beruhet, iſt ein aberglaube. Ein aber- glaube iſt kein mittel zur ſeeligkeit. Hat der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/101
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/101>, abgerufen am 19.11.2019.