Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 2: Das XVI. und XVII. Jahrhundert. Braunschweig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

Luppenschmiede.
schlesischen Herde wurden die Luppenstücke wieder in demselben
Herde ausgeheizt, wie es auch in der Abbildung des Agricola
(Fig. 49) dargestellt ist. Das Ausbringen war bei gut geführter Arbeit
günstiger, doch war diese auch schwieriger und nicht für alle Erz-
arten geeignet. -- In Oberschlesien war das Verfahren wieder anders.
Hierbei trug man Erz und Kohlen lagenweise auf und schmolz mit
in den Herd geneigter "stark stechender" Form ein. Damit die Erze
nicht durchrollen, sondern so wie aufgegeben niederschmolzen, be-
feuchtete man die Erze mit Wasser, ja man rührte sie an manchen
Orten zu einem förmlichen Brei an, den man über die Kohlen aus-
goss. Die Kohlengichten von 3 bis 4 Kubikfuss blieben dabei konstant,
während man mit dem Erzsatze je nach dem Gange des Schmelz-
prozesses wechselt. Das Eisen schmolz bei lebhaftem Winde rasch
und also mehr roh ein, und wurde dann auf dem Boden durch den
stehenden Wind zur Gare gebracht. Dies wurde beschleunigt durch
öfteres Abstechen der Rohschlacke und Aufbrechen des angesetzten
Eisens. Hier ist also Roheinschmelzen und Frischen in demselben
Herde verbunden. Die oberschlesischen Luppenherde waren aus feuer-
festem Thone oder aus Ziegeln rund aufgeführt 1). Alle sechs Stunden
war eine Luppe von 11/4 bis 11/2 Ztr. fertig, so dass in sechs Arbeits-
tagen wöchentlich 36 bis 40 Ztr. Stabeisen geschmiedet werden konnten.
Nach Karstens Angabe brauchte man in Oberschlesien für Tarnowitzer
Erze im Luppenfeuer zu 1 Ztr. Stabeisen 60 rhein. Kubikfuss Holz-
kohlen, und erzielte dabei ein Ausbringen an Eisen von 121/2 Prozent
des Gewichtes der Erze, während beim Hochofen- und Frischprozesse
zur Darstellung von 1 Ztr. Stabeisen nur 42 rhein. Kubikfuss Kohlen
bei 17 Prozent Ausbringen aus denselben Erzen erforderlich sind 2).

Bei den oberschlesischen Erzen ist also der Rennwerksbetrieb
entschieden unvorteilhafter als das indirekte Verfahren, und dies ist
allgemein der Fall bei geringhaltigen Erzen. Bei reichen Erzen kann
er unter Umständen bezüglich des Kohlenverbrauches günstiger sein,
dagegen wird der Abbrand an Eisen bei den Luppenschmieden immer
grösser sein. Dies liegt in der Natur des Prozesses. Derselbe muss
so geführt werden, dass das Eisenerz gerade reduziert ist, wenn es vor

1) Siehe Karsten, Handbuch der Eisenhüttenkunde 1816, II, S. 530 etc.
2) Für 1 Ztr. Roheisen werden 7 Scheffel = 2,3916 Kubikfuss = 16,7412 Kubik-
fuss Kohlen gebraucht resp. 19,1 Kubikfuss bei 2/7 Abgang des Roheisens beim
Verfrischen. Der Kohlenverbrauch im Frischfeuer = 32,9 rhein. Kubikfuss ergiebt
Gesamtkohlenverbrauch zirka 42 Kubikfuss. Das mittlere Ausbringen aus den
Tarnowitzer Erzen ist 24 Prozent, davon 2/7 Abgang beim Verfrischen ergiebt
17 Prozent Stabeisen.

Luppenschmiede.
schlesischen Herde wurden die Luppenstücke wieder in demselben
Herde ausgeheizt, wie es auch in der Abbildung des Agricola
(Fig. 49) dargestellt ist. Das Ausbringen war bei gut geführter Arbeit
günstiger, doch war diese auch schwieriger und nicht für alle Erz-
arten geeignet. — In Oberschlesien war das Verfahren wieder anders.
Hierbei trug man Erz und Kohlen lagenweise auf und schmolz mit
in den Herd geneigter „stark stechender“ Form ein. Damit die Erze
nicht durchrollen, sondern so wie aufgegeben niederschmolzen, be-
feuchtete man die Erze mit Wasser, ja man rührte sie an manchen
Orten zu einem förmlichen Brei an, den man über die Kohlen aus-
goſs. Die Kohlengichten von 3 bis 4 Kubikfuſs blieben dabei konstant,
während man mit dem Erzsatze je nach dem Gange des Schmelz-
prozesses wechselt. Das Eisen schmolz bei lebhaftem Winde rasch
und also mehr roh ein, und wurde dann auf dem Boden durch den
stehenden Wind zur Gare gebracht. Dies wurde beschleunigt durch
öfteres Abstechen der Rohschlacke und Aufbrechen des angesetzten
Eisens. Hier ist also Roheinschmelzen und Frischen in demselben
Herde verbunden. Die oberschlesischen Luppenherde waren aus feuer-
festem Thone oder aus Ziegeln rund aufgeführt 1). Alle sechs Stunden
war eine Luppe von 1¼ bis 1½ Ztr. fertig, so daſs in sechs Arbeits-
tagen wöchentlich 36 bis 40 Ztr. Stabeisen geschmiedet werden konnten.
Nach Karstens Angabe brauchte man in Oberschlesien für Tarnowitzer
Erze im Luppenfeuer zu 1 Ztr. Stabeisen 60 rhein. Kubikfuſs Holz-
kohlen, und erzielte dabei ein Ausbringen an Eisen von 12½ Prozent
des Gewichtes der Erze, während beim Hochofen- und Frischprozesse
zur Darstellung von 1 Ztr. Stabeisen nur 42 rhein. Kubikfuſs Kohlen
bei 17 Prozent Ausbringen aus denselben Erzen erforderlich sind 2).

Bei den oberschlesischen Erzen ist also der Rennwerksbetrieb
entschieden unvorteilhafter als das indirekte Verfahren, und dies ist
allgemein der Fall bei geringhaltigen Erzen. Bei reichen Erzen kann
er unter Umständen bezüglich des Kohlenverbrauches günstiger sein,
dagegen wird der Abbrand an Eisen bei den Luppenschmieden immer
gröſser sein. Dies liegt in der Natur des Prozesses. Derselbe muſs
so geführt werden, daſs das Eisenerz gerade reduziert ist, wenn es vor

1) Siehe Karsten, Handbuch der Eisenhüttenkunde 1816, II, S. 530 etc.
2) Für 1 Ztr. Roheisen werden 7 Scheffel = 2,3916 Kubikfuſs = 16,7412 Kubik-
fuſs Kohlen gebraucht resp. 19,1 Kubikfuſs bei 2/7 Abgang des Roheisens beim
Verfrischen. Der Kohlenverbrauch im Frischfeuer = 32,9 rhein. Kubikfuſs ergiebt
Gesamtkohlenverbrauch zirka 42 Kubikfuſs. Das mittlere Ausbringen aus den
Tarnowitzer Erzen ist 24 Prozent, davon 2/7 Abgang beim Verfrischen ergiebt
17 Prozent Stabeisen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0170" n="150"/><fw place="top" type="header">Luppenschmiede.</fw><lb/>
schlesischen Herde wurden die Luppenstücke wieder in demselben<lb/>
Herde ausgeheizt, wie es auch in der Abbildung des <hi rendition="#g">Agricola</hi><lb/>
(Fig. 49) dargestellt ist. Das Ausbringen war bei gut geführter Arbeit<lb/>
günstiger, doch war diese auch schwieriger und nicht für alle Erz-<lb/>
arten geeignet. &#x2014; In Oberschlesien war das Verfahren wieder anders.<lb/>
Hierbei trug man Erz und Kohlen lagenweise auf und schmolz mit<lb/>
in den Herd geneigter &#x201E;stark stechender&#x201C; Form ein. Damit die Erze<lb/>
nicht durchrollen, sondern so wie aufgegeben niederschmolzen, be-<lb/>
feuchtete man die Erze mit Wasser, ja man rührte sie an manchen<lb/>
Orten zu einem förmlichen Brei an, den man über die Kohlen aus-<lb/>
go&#x017F;s. Die Kohlengichten von 3 bis 4 Kubikfu&#x017F;s blieben dabei konstant,<lb/>
während man mit dem Erzsatze je nach dem Gange des Schmelz-<lb/>
prozesses wechselt. Das Eisen schmolz bei lebhaftem Winde rasch<lb/>
und also mehr roh ein, und wurde dann auf dem Boden durch den<lb/>
stehenden Wind zur Gare gebracht. Dies wurde beschleunigt durch<lb/>
öfteres Abstechen der Rohschlacke und Aufbrechen des angesetzten<lb/>
Eisens. Hier ist also Roheinschmelzen und Frischen in demselben<lb/>
Herde verbunden. Die oberschlesischen Luppenherde waren aus feuer-<lb/>
festem Thone oder aus Ziegeln rund aufgeführt <note place="foot" n="1)">Siehe <hi rendition="#g">Karsten</hi>, Handbuch der Eisenhüttenkunde 1816, II, S. 530 etc.</note>. Alle sechs Stunden<lb/>
war eine Luppe von 1¼ bis 1½ Ztr. fertig, so da&#x017F;s in sechs Arbeits-<lb/>
tagen wöchentlich 36 bis 40 Ztr. Stabeisen geschmiedet werden konnten.<lb/>
Nach <hi rendition="#g">Karstens</hi> Angabe brauchte man in Oberschlesien für Tarnowitzer<lb/>
Erze im Luppenfeuer zu 1 Ztr. Stabeisen 60 rhein. Kubikfu&#x017F;s Holz-<lb/>
kohlen, und erzielte dabei ein Ausbringen an Eisen von 12½ Prozent<lb/>
des Gewichtes der Erze, während beim Hochofen- und Frischprozesse<lb/>
zur Darstellung von 1 Ztr. Stabeisen nur 42 rhein. Kubikfu&#x017F;s Kohlen<lb/>
bei 17 Prozent Ausbringen aus denselben Erzen erforderlich sind <note place="foot" n="2)">Für 1 Ztr. Roheisen werden 7 Scheffel = 2,3916 Kubikfu&#x017F;s = 16,7412 Kubik-<lb/>
fu&#x017F;s Kohlen gebraucht resp. 19,1 Kubikfu&#x017F;s bei 2/7 Abgang des Roheisens beim<lb/>
Verfrischen. Der Kohlenverbrauch im Frischfeuer = 32,9 rhein. Kubikfu&#x017F;s ergiebt<lb/>
Gesamtkohlenverbrauch zirka 42 Kubikfu&#x017F;s. Das mittlere Ausbringen aus den<lb/>
Tarnowitzer Erzen ist 24 Prozent, davon 2/7 Abgang beim Verfrischen ergiebt<lb/>
17 Prozent Stabeisen.</note>.</p><lb/>
              <p>Bei den oberschlesischen Erzen ist also der Rennwerksbetrieb<lb/>
entschieden unvorteilhafter als das indirekte Verfahren, und dies ist<lb/>
allgemein der Fall bei geringhaltigen Erzen. Bei reichen Erzen kann<lb/>
er unter Umständen bezüglich des Kohlenverbrauches günstiger sein,<lb/>
dagegen wird der Abbrand an Eisen bei den Luppenschmieden immer<lb/>
grö&#x017F;ser sein. Dies liegt in der Natur des Prozesses. Derselbe mu&#x017F;s<lb/>
so geführt werden, da&#x017F;s das Eisenerz gerade reduziert ist, wenn es vor<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0170] Luppenschmiede. schlesischen Herde wurden die Luppenstücke wieder in demselben Herde ausgeheizt, wie es auch in der Abbildung des Agricola (Fig. 49) dargestellt ist. Das Ausbringen war bei gut geführter Arbeit günstiger, doch war diese auch schwieriger und nicht für alle Erz- arten geeignet. — In Oberschlesien war das Verfahren wieder anders. Hierbei trug man Erz und Kohlen lagenweise auf und schmolz mit in den Herd geneigter „stark stechender“ Form ein. Damit die Erze nicht durchrollen, sondern so wie aufgegeben niederschmolzen, be- feuchtete man die Erze mit Wasser, ja man rührte sie an manchen Orten zu einem förmlichen Brei an, den man über die Kohlen aus- goſs. Die Kohlengichten von 3 bis 4 Kubikfuſs blieben dabei konstant, während man mit dem Erzsatze je nach dem Gange des Schmelz- prozesses wechselt. Das Eisen schmolz bei lebhaftem Winde rasch und also mehr roh ein, und wurde dann auf dem Boden durch den stehenden Wind zur Gare gebracht. Dies wurde beschleunigt durch öfteres Abstechen der Rohschlacke und Aufbrechen des angesetzten Eisens. Hier ist also Roheinschmelzen und Frischen in demselben Herde verbunden. Die oberschlesischen Luppenherde waren aus feuer- festem Thone oder aus Ziegeln rund aufgeführt 1). Alle sechs Stunden war eine Luppe von 1¼ bis 1½ Ztr. fertig, so daſs in sechs Arbeits- tagen wöchentlich 36 bis 40 Ztr. Stabeisen geschmiedet werden konnten. Nach Karstens Angabe brauchte man in Oberschlesien für Tarnowitzer Erze im Luppenfeuer zu 1 Ztr. Stabeisen 60 rhein. Kubikfuſs Holz- kohlen, und erzielte dabei ein Ausbringen an Eisen von 12½ Prozent des Gewichtes der Erze, während beim Hochofen- und Frischprozesse zur Darstellung von 1 Ztr. Stabeisen nur 42 rhein. Kubikfuſs Kohlen bei 17 Prozent Ausbringen aus denselben Erzen erforderlich sind 2). Bei den oberschlesischen Erzen ist also der Rennwerksbetrieb entschieden unvorteilhafter als das indirekte Verfahren, und dies ist allgemein der Fall bei geringhaltigen Erzen. Bei reichen Erzen kann er unter Umständen bezüglich des Kohlenverbrauches günstiger sein, dagegen wird der Abbrand an Eisen bei den Luppenschmieden immer gröſser sein. Dies liegt in der Natur des Prozesses. Derselbe muſs so geführt werden, daſs das Eisenerz gerade reduziert ist, wenn es vor 1) Siehe Karsten, Handbuch der Eisenhüttenkunde 1816, II, S. 530 etc. 2) Für 1 Ztr. Roheisen werden 7 Scheffel = 2,3916 Kubikfuſs = 16,7412 Kubik- fuſs Kohlen gebraucht resp. 19,1 Kubikfuſs bei 2/7 Abgang des Roheisens beim Verfrischen. Der Kohlenverbrauch im Frischfeuer = 32,9 rhein. Kubikfuſs ergiebt Gesamtkohlenverbrauch zirka 42 Kubikfuſs. Das mittlere Ausbringen aus den Tarnowitzer Erzen ist 24 Prozent, davon 2/7 Abgang beim Verfrischen ergiebt 17 Prozent Stabeisen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen02_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen02_1895/170
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 2: Das XVI. und XVII. Jahrhundert. Braunschweig, 1895, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen02_1895/170>, abgerufen am 17.09.2019.