Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

solte/ welches ungleiche Krafft und Bewe-
gung würde thun. Aber dieser Einwurff wird
hiermit gleichfals beantwortet/ daß das
Wasser als ein Mittel darzwischen ist/ und
aus der Ungleichheit eine Gleichheit macht.
Daß nun ein Wasser welches in ungleicher
Quantität in die Höhe getrieben wird/ eben
wol in gleicher Quantität auf dz Rad fället/
kommt daher/ daß sich das Wasser im obern
Trog versamlet/ und durch eine gewisse Maaß
oder Schliessung/ auf das Rad lauffen muß.
Nun muß das Wasser-Werck dergestalt ge-
ordnet seyn/ daß es nicht weniger Wasser
in die Höhe bringt/ als die Maaß erfordert/
sedoch wann mehr Wasser hinauff kommet/
so wird es durch die Schliessung verhindert/
und kan es an einem andern Orte ablauf-
fen/ also daß der Wasser-Fall so gleich ist/ als
durch natürliche Flüsse geschehen kan/ welche
durch Regen und Dürre können vermehret
und vermindert werden/ da hingegen diese
Bewegung so wol im Winter als Sommer
ihren gleichen Gang behalten kan. Und ob
schon dieselbe auch deßwegen drey Reichsthlr.
wochentlich kostet/ so kommet gleichwol die
Unterhaltung/ der gemeinen Wasser und
Wind-Mühlen nicht viel weniger zu stehen/
wann man zusammen rechnet was dieselbe

jährlich

ſolte/ welches ungleiche Krafft und Bewe-
gung wuͤrde thun. Aber dieſer Einwurff wird
hiermit gleichfals beantwortet/ daß das
Waſſer als ein Mittel darzwiſchen iſt/ und
aus der Ungleichheit eine Gleichheit macht.
Daß nun ein Waſſer welches in ungleicher
Quantitaͤt in die Hoͤhe getrieben wird/ eben
wol in gleicher Quantitaͤt auf dz Rad faͤllet/
kommt daher/ daß ſich das Waſſer im obern
Trog verſamlet/ uñ durch eine gewiſſe Maaß
oder Schlieſſung/ auf das Rad lauffen muß.
Nun muß das Waſſer-Werck dergeſtalt ge-
ordnet ſeyn/ daß es nicht weniger Waſſer
in die Hoͤhe bringt/ als die Maaß erfordert/
ſedoch wann mehr Waſſer hinauff kommet/
ſo wird es durch die Schlieſſung verhindert/
und kan es an einem andern Orte ablauf-
fen/ alſo daß der Waſſer-Fall ſo gleich iſt/ als
durch natuͤrliche Fluͤſſe geſchehen kan/ welche
durch Regen und Duͤrre koͤnnen vermehret
und vermindert werden/ da hingegen dieſe
Bewegung ſo wol im Winter als Sommer
ihren gleichen Gang behalten kan. Und ob
ſchon dieſelbe auch deßwegẽ drey Reichsthlr.
wochentlich koſtet/ ſo kommet gleichwol die
Unterhaltung/ der gemeinen Waſſer und
Wind-Muͤhlen nicht viel weniger zu ſtehen/
wann man zuſammen rechnet was dieſelbe

jaͤhrlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="24[23]"/>
&#x017F;olte/ welches ungleiche Krafft und Bewe-<lb/>
gung wu&#x0364;rde thun. Aber die&#x017F;er Einwurff wird<lb/>
hiermit gleichfals beantwortet/ daß das<lb/><hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er als ein Mittel darzwi&#x017F;chen i&#x017F;t/ und<lb/>
aus der Ungleichheit eine Gleichheit macht.<lb/>
Daß nun ein Wa&#x017F;&#x017F;er welches in ungleicher<lb/>
Quantita&#x0364;t in die Ho&#x0364;he getrieben wird/ eben<lb/>
wol in gleicher Quantita&#x0364;t auf dz Rad fa&#x0364;llet/<lb/>
kommt daher/ daß &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er im obern<lb/>
Trog ver&#x017F;amlet/ un&#x0303; durch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Maaß<lb/>
oder Schlie&#x017F;&#x017F;ung/ auf das Rad lauffen muß.<lb/>
Nun muß das Wa&#x017F;&#x017F;er-<hi rendition="#fr">W</hi>erck derge&#x017F;talt ge-<lb/>
ordnet &#x017F;eyn/ daß es nicht weniger Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in die Ho&#x0364;he bringt/ als die Maaß erfordert/<lb/>
&#x017F;edoch wann mehr Wa&#x017F;&#x017F;er hinauff kommet/<lb/>
&#x017F;o wird es durch die Schlie&#x017F;&#x017F;ung verhindert/<lb/>
und kan es an einem andern Orte ablauf-<lb/>
fen/ al&#x017F;o daß der Wa&#x017F;&#x017F;er-Fall &#x017F;o gleich i&#x017F;t/ als<lb/>
durch natu&#x0364;rliche Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chehen kan/ welche<lb/>
durch Regen und Du&#x0364;rre ko&#x0364;nnen vermehret<lb/>
und vermindert werden/ da hingegen die&#x017F;e<lb/>
Bewegung &#x017F;o wol im Winter als Sommer<lb/>
ihren gleichen Gang behalten kan. Und ob<lb/>
&#x017F;chon die&#x017F;elbe auch deßwege&#x0303; drey Reichsthlr.<lb/>
wochentlich ko&#x017F;tet/ &#x017F;o kommet gleichwol die<lb/>
Unterhaltung/ der gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Wind-Mu&#x0364;hlen nicht viel weniger zu &#x017F;tehen/<lb/>
wann man zu&#x017F;ammen rechnet was die&#x017F;elbe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ja&#x0364;hrlich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24[23]/0046] ſolte/ welches ungleiche Krafft und Bewe- gung wuͤrde thun. Aber dieſer Einwurff wird hiermit gleichfals beantwortet/ daß das Waſſer als ein Mittel darzwiſchen iſt/ und aus der Ungleichheit eine Gleichheit macht. Daß nun ein Waſſer welches in ungleicher Quantitaͤt in die Hoͤhe getrieben wird/ eben wol in gleicher Quantitaͤt auf dz Rad faͤllet/ kommt daher/ daß ſich das Waſſer im obern Trog verſamlet/ uñ durch eine gewiſſe Maaß oder Schlieſſung/ auf das Rad lauffen muß. Nun muß das Waſſer-Werck dergeſtalt ge- ordnet ſeyn/ daß es nicht weniger Waſſer in die Hoͤhe bringt/ als die Maaß erfordert/ ſedoch wann mehr Waſſer hinauff kommet/ ſo wird es durch die Schlieſſung verhindert/ und kan es an einem andern Orte ablauf- fen/ alſo daß der Waſſer-Fall ſo gleich iſt/ als durch natuͤrliche Fluͤſſe geſchehen kan/ welche durch Regen und Duͤrre koͤnnen vermehret und vermindert werden/ da hingegen dieſe Bewegung ſo wol im Winter als Sommer ihren gleichen Gang behalten kan. Und ob ſchon dieſelbe auch deßwegẽ drey Reichsthlr. wochentlich koſtet/ ſo kommet gleichwol die Unterhaltung/ der gemeinen Waſſer und Wind-Muͤhlen nicht viel weniger zu ſtehen/ wann man zuſammen rechnet was dieſelbe jaͤhrlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/46
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 24[23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/46>, abgerufen am 09.08.2020.