Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

[w]egsprützt/ kan solches durch Eingiessung
[fr]ischen Wassers wiederumb ersetzt werden.
[N]un möchte vielleicht jemand diese zwey
[E]inwürffe thun: Erstlich/ daß man das
Wasser als ein Mittel gantz nicht nöthig hat/
[s]ondern nur/ daß man die äusserliche Krafft/
[w]elche das Wasser treibet/ gerad auff das
Kamm-Rad solte können gehen lassen;
[w]ann nun dieses die Macht hat/ das Was-
[s]er auffzuheben/ so wirds auch die Macht ha-
[b]en umbzutreiben das jenige/ so das auffge-
[h]abene Wasser treibt. Darauff antworte
[i]ch/ daß deme zwar also/ wann man alleine
[a]uff die Macht siehet: Hingegen aber wann
[m]an auff die gleiche Bewegung siehet/ wor-
[d]urch die Wasser-Mühlen vorgezogen und
geachtet werden/ so wird man einen grossen
Unterscheid befinden/ zwischen einem Rade/
das vom Wasser/ und einem/ das von äus-
serlicher Krafft unmittelbar getrieben wird/
massen die äusserliche Krafft bißweilen nicht
so stätig gehet/ als die vom Wasser. Worauf
man zweytens einwenden möchte/ daß wann
die äusserliche Krafft nicht stetig im Gang
bleibet/ dieselbe denn auch ungleich das Was-
ser in die Höhe treiben würde/ und dasselbige
in ungleicher Quantität auf das Rad fallen

solte/
B 3

[w]egſpruͤtzt/ kan ſolches durch Eingieſſung
[fr]iſchen Waſſers wiederumb erſetzt werden.
[N]un moͤchte vielleicht jemand dieſe zwey
[E]inwuͤrffe thun: Erſtlich/ daß man das
Waſſer als ein Mittel gantz nicht noͤthig hat/
[ſ]ondern nur/ daß man die aͤuſſerliche Krafft/
[w]elche das Waſſer treibet/ gerad auff das
Kamm-Rad ſolte koͤnnen gehen laſſen;
[w]ann nun dieſes die Macht hat/ das Waſ-
[ſ]er auffzuheben/ ſo wirds auch die Macht ha-
[b]en umbzutreiben das jenige/ ſo das auffge-
[h]abene Waſſer treibt. Darauff antworte
[i]ch/ daß deme zwar alſo/ wann man alleine
[a]uff die Macht ſiehet: Hingegen aber wann
[m]an auff die gleiche Bewegung ſiehet/ wor-
[d]urch die Waſſer-Muͤhlen vorgezogen und
geachtet werden/ ſo wird man einen groſſen
Unterſcheid befinden/ zwiſchen einem Rade/
das vom Waſſer/ und einem/ das von aͤuſ-
ſerlicher Krafft unmittelbar getrieben wird/
maſſen die aͤuſſerliche Krafft bißweilen nicht
ſo ſtaͤtig gehet/ als die vom Waſſer. Worauf
man zweytens einwenden moͤchte/ daß wann
die aͤuſſerliche Krafft nicht ſtetig im Gang
bleibet/ dieſelbe denn auch ungleich das Waſ-
ſer in die Hoͤhe treiben wuͤrde/ und daſſelbige
in ungleicher Quantitaͤt auf das Rad fallen

ſolte/
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="23[22]"/><supplied>w</supplied>eg&#x017F;pru&#x0364;tzt/ kan &#x017F;olches durch Eingie&#x017F;&#x017F;ung<lb/><supplied>fr</supplied>i&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers wiederumb er&#x017F;etzt werden.<lb/><supplied>N</supplied>un mo&#x0364;chte vielleicht jemand die&#x017F;e zwey<lb/><supplied>E</supplied>inwu&#x0364;rffe thun: Er&#x017F;tlich/ daß man das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er als ein Mittel gantz nicht no&#x0364;thig hat/<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>ondern nur/ daß man die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Krafft/<lb/><supplied>w</supplied>elche das Wa&#x017F;&#x017F;er treibet/ gerad auff das<lb/>
Kamm-Rad &#x017F;olte ko&#x0364;nnen gehen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/><supplied>w</supplied>ann nun die&#x017F;es die Macht hat/ das <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;-<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>er auffzuheben/ &#x017F;o wirds auch die Macht ha-<lb/><supplied>b</supplied>en umbzutreiben das jenige/ &#x017F;o das auffge-<lb/><supplied>h</supplied>abene Wa&#x017F;&#x017F;er treibt. Darauff antworte<lb/><supplied>i</supplied>ch/ daß deme zwar al&#x017F;o/ wann man alleine<lb/><supplied>a</supplied>uff die Macht &#x017F;iehet: Hingegen aber wann<lb/><supplied>m</supplied>an auff die gleiche Bewegung &#x017F;iehet/ wor-<lb/><supplied>d</supplied>urch die Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen vorgezogen und<lb/>
geachtet werden/ &#x017F;o wird man einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Unter&#x017F;cheid befinden/ zwi&#x017F;chen einem Rade/<lb/>
das vom Wa&#x017F;&#x017F;er/ und einem/ das von a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlicher Krafft unmittelbar getrieben wird/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Krafft bißweilen nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ta&#x0364;tig gehet/ als die vom Wa&#x017F;&#x017F;er. Worauf<lb/>
man zweytens einwenden mo&#x0364;chte/ daß wann<lb/>
die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Krafft nicht &#x017F;tetig im Gang<lb/>
bleibet/ die&#x017F;elbe denn auch ungleich das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in die Ho&#x0364;he treiben wu&#x0364;rde/ und da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
in ungleicher Quantita&#x0364;t auf das Rad fallen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olte/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23[22]/0045] wegſpruͤtzt/ kan ſolches durch Eingieſſung friſchen Waſſers wiederumb erſetzt werden. Nun moͤchte vielleicht jemand dieſe zwey Einwuͤrffe thun: Erſtlich/ daß man das Waſſer als ein Mittel gantz nicht noͤthig hat/ ſondern nur/ daß man die aͤuſſerliche Krafft/ welche das Waſſer treibet/ gerad auff das Kamm-Rad ſolte koͤnnen gehen laſſen; wann nun dieſes die Macht hat/ das Waſ- ſer auffzuheben/ ſo wirds auch die Macht ha- ben umbzutreiben das jenige/ ſo das auffge- habene Waſſer treibt. Darauff antworte ich/ daß deme zwar alſo/ wann man alleine auff die Macht ſiehet: Hingegen aber wann man auff die gleiche Bewegung ſiehet/ wor- durch die Waſſer-Muͤhlen vorgezogen und geachtet werden/ ſo wird man einen groſſen Unterſcheid befinden/ zwiſchen einem Rade/ das vom Waſſer/ und einem/ das von aͤuſ- ſerlicher Krafft unmittelbar getrieben wird/ maſſen die aͤuſſerliche Krafft bißweilen nicht ſo ſtaͤtig gehet/ als die vom Waſſer. Worauf man zweytens einwenden moͤchte/ daß wann die aͤuſſerliche Krafft nicht ſtetig im Gang bleibet/ dieſelbe denn auch ungleich das Waſ- ſer in die Hoͤhe treiben wuͤrde/ und daſſelbige in ungleicher Quantitaͤt auf das Rad fallen ſolte/ B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/45
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 23[22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/45>, abgerufen am 09.08.2020.