Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

zug so lange nehmlich nichts daran bricht o-
der gehindert wird/ aber diese Uhren müssen
auff einem Platze stehen bleiben/ und wiewol
es unglaublich scheinet/ so ist es doch leicht
practicirlich dann wann ich nur eine Uhr ha-
be/ die ein Jahr gehet/ welches leicht seyn
kan/ und ich ihr gleich zweyhundert Pfund
Gewicht 10. Schuhe tieff zugebe/ so kan ich
doch leichtlich Antisacoma machen/ von einer
Ohm Wasser/ die hält zwey Aymer thut net-
to
200. Pfund/ nun supponir ich ohn fehlbar
daß leichtlich in einem Hauß/ welches nur
ein wenig ein Dach hat/ es jährlich so viel
regnen werde/ daß das Wasser in eine Ci-
stern versamlet ein Ohm Wasser mache/ wel-
ches genugsam ist zwey hundert Pfund auff-
zuziehen/ und also die Uhr wieder auffs Jahr
zu revolviren. Ja ich habe observirt daß es
bißweilen in einem Sommer oder Herbst so
viel regnet/ daß es gnugsam eine Uhr auff 10.
Jahr auffziehen könte: wie nun in praxi die-
ses Werck bestelt/ und an ein ander Mecha-
nice
angehänget sey/ darvon kan man meine
Mathematische Schrifften lesen und inson-
derheit/ was Pater Schott der Jesuite in sei-
ner Technica curiosa darvon meldet/ wie-
wol er es selbsten nicht recht gewust/ sondern

von

zug ſo lange nehmlich nichts daran bricht o-
der gehindert wird/ aber dieſe Uhren muͤſſen
auff einem Platze ſtehen bleiben/ und wiewol
es unglaublich ſcheinet/ ſo iſt es doch leicht
practicirlich dann wann ich nur eine Uhr ha-
be/ die ein Jahr gehet/ welches leicht ſeyn
kan/ und ich ihr gleich zweyhundert Pfund
Gewicht 10. Schuhe tieff zugebe/ ſo kan ich
doch leichtlich Antiſacoma machen/ von einer
Ohm Waſſer/ die haͤlt zwey Aymer thut net-
to
200. Pfund/ nun ſupponir ich ohn fehlbar
daß leichtlich in einem Hauß/ welches nur
ein wenig ein Dach hat/ es jaͤhrlich ſo viel
regnen werde/ daß das Waſſer in eine Ci-
ſtern verſamlet ein Ohm Waſſer mache/ wel-
ches genugſam iſt zwey hundert Pfund auff-
zuziehen/ und alſo die Uhr wieder auffs Jahr
zu revolviren. Ja ich habe obſervirt daß es
bißweilen in einem Sommer oder Herbſt ſo
viel regnet/ daß es gnugſam eine Uhr auff 10.
Jahr auffziehen koͤnte: wie nun in praxi die-
ſes Werck beſtelt/ und an ein ander Mecha-
nice
angehaͤnget ſey/ darvon kan man meine
Mathematiſche Schrifften leſen und inſon-
derheit/ was Pater Schott der Jeſuite in ſei-
ner Technica curioſa darvon meldet/ wie-
wol er es ſelbſten nicht recht gewuſt/ ſondern

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="17"/>
zug &#x017F;o lange nehmlich nichts daran bricht o-<lb/>
der gehindert wird/ aber die&#x017F;e Uhren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auff einem Platze &#x017F;tehen bleiben/ und wiewol<lb/>
es unglaublich &#x017F;cheinet/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch leicht<lb/>
practicirlich dann wann ich nur eine Uhr ha-<lb/>
be/ die ein Jahr gehet/ welches leicht &#x017F;eyn<lb/>
kan/ und ich ihr gleich zweyhundert Pfund<lb/>
Gewicht 10. Schuhe tieff zugebe/ &#x017F;o kan ich<lb/>
doch leichtlich <hi rendition="#aq">Anti&#x017F;acoma</hi> machen/ von einer<lb/>
Ohm Wa&#x017F;&#x017F;er/ die ha&#x0364;lt zwey Aymer thut <hi rendition="#aq">net-<lb/>
to</hi> 200. Pfund/ nun <hi rendition="#aq">&#x017F;upponir</hi> ich ohn fehlbar<lb/>
daß leichtlich in einem Hauß/ welches nur<lb/>
ein wenig ein Dach hat/ es ja&#x0364;hrlich &#x017F;o viel<lb/>
regnen werde/ daß das Wa&#x017F;&#x017F;er in eine Ci-<lb/>
&#x017F;tern ver&#x017F;amlet ein Ohm Wa&#x017F;&#x017F;er mache/ wel-<lb/>
ches genug&#x017F;am i&#x017F;t zwey hundert Pfund auff-<lb/>
zuziehen/ und al&#x017F;o die Uhr wieder auffs Jahr<lb/>
zu <hi rendition="#aq">revolviren.</hi> Ja ich habe <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirt</hi> daß es<lb/>
bißweilen in einem Sommer oder Herb&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
viel regnet/ daß es gnug&#x017F;am eine Uhr auff 10.<lb/>
Jahr auffziehen ko&#x0364;nte: wie nun in <hi rendition="#aq">praxi</hi> die-<lb/>
&#x017F;es Werck be&#x017F;telt/ und an ein ander <hi rendition="#aq">Mecha-<lb/>
nice</hi> angeha&#x0364;nget &#x017F;ey/ darvon kan man meine<lb/>
Mathemati&#x017F;che Schrifften le&#x017F;en und in&#x017F;on-<lb/>
derheit/ was <hi rendition="#aq">Pater</hi> Schott der Je&#x017F;uite in &#x017F;ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Technica curio&#x017F;a</hi> darvon meldet/ wie-<lb/>
wol er es &#x017F;elb&#x017F;ten nicht recht gewu&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0040] zug ſo lange nehmlich nichts daran bricht o- der gehindert wird/ aber dieſe Uhren muͤſſen auff einem Platze ſtehen bleiben/ und wiewol es unglaublich ſcheinet/ ſo iſt es doch leicht practicirlich dann wann ich nur eine Uhr ha- be/ die ein Jahr gehet/ welches leicht ſeyn kan/ und ich ihr gleich zweyhundert Pfund Gewicht 10. Schuhe tieff zugebe/ ſo kan ich doch leichtlich Antiſacoma machen/ von einer Ohm Waſſer/ die haͤlt zwey Aymer thut net- to 200. Pfund/ nun ſupponir ich ohn fehlbar daß leichtlich in einem Hauß/ welches nur ein wenig ein Dach hat/ es jaͤhrlich ſo viel regnen werde/ daß das Waſſer in eine Ci- ſtern verſamlet ein Ohm Waſſer mache/ wel- ches genugſam iſt zwey hundert Pfund auff- zuziehen/ und alſo die Uhr wieder auffs Jahr zu revolviren. Ja ich habe obſervirt daß es bißweilen in einem Sommer oder Herbſt ſo viel regnet/ daß es gnugſam eine Uhr auff 10. Jahr auffziehen koͤnte: wie nun in praxi die- ſes Werck beſtelt/ und an ein ander Mecha- nice angehaͤnget ſey/ darvon kan man meine Mathematiſche Schrifften leſen und inſon- derheit/ was Pater Schott der Jeſuite in ſei- ner Technica curioſa darvon meldet/ wie- wol er es ſelbſten nicht recht gewuſt/ ſondern von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/40
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/40>, abgerufen am 13.08.2020.