Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

doch in der Bolognesischen etliche tausend: ü-
ber dieses ist meine Machina gantz unwan-
delbar und ohn einig Gerase gantz leicht zu
bewegen/ also daß ein Mensch gar füglich
auff einmahl tausend Stränge abwinden
kan/ da hingegen die Bolognesische Machina
mit Wasser getrieben werden muß. Mit ei-
nem Wort/ zu den Seyden Manufacturen
ist es ein herrlich Werck/ und viel tausend
werth/ ich habe dergleichen Machinam in
praxi zu Harlem auffgesetzt/ und die Stadt
hat ein ansehuliches Hauß von 300. Schu-
hen lassen darzu bauen/ welches auff die vier-
zig tausend Gülden gekostet/ also daß ich ver-
meint und versichert war/ nunmehro einmal
in Ruhe ohne Herren-Dienst ein ehrlich Stü-
cke Brod von meiner Arbeit zu geniessen: a-
ber meine Feinde am Kayserlichen Hoffe
setzten mich nicht allein daraus/ sondern auch
aus andern guten Concepten so mich in Holl.
vertrieben/ ja noch in Engeland nicht ruhen
lassen/ sondern auch alda wann es möglich
gewesen wäre/ vertrieben hätten/ darvon
an einem andern Orte meine Schrifften ein
mehrers.

14. Deß

doch in der Bologneſiſchen etliche tauſend: uͤ-
ber dieſes iſt meine Machina gantz unwan-
delbar und ohn einig Geraſe gantz leicht zu
bewegen/ alſo daß ein Menſch gar fuͤglich
auff einmahl tauſend Straͤnge abwinden
kan/ da hingegen die Bologneſiſche Machina
mit Waſſer getrieben werden muß. Mit ei-
nem Wort/ zu den Seyden Manufacturen
iſt es ein herrlich Werck/ und viel tauſend
werth/ ich habe dergleichen Machinam in
praxi zu Harlem auffgeſetzt/ und die Stadt
hat ein anſehuliches Hauß von 300. Schu-
hen laſſen darzu bauen/ welches auff die vier-
zig tauſend Guͤlden gekoſtet/ alſo daß ich ver-
meint und verſichert war/ nunmehro einmal
in Ruhe ohne Herrẽ-Dienſt ein ehrlich Stuͤ-
cke Brod von meiner Arbeit zu genieſſen: a-
ber meine Feinde am Kayſerlichen Hoffe
ſetzten mich nicht allein daraus/ ſondern auch
aus andern guten Concepten ſo mich in Holl.
vertrieben/ ja noch in Engeland nicht ruhen
laſſen/ ſondern auch alda wann es moͤglich
geweſen waͤre/ vertrieben haͤtten/ darvon
an einem andern Orte meine Schrifften ein
mehrers.

14. Deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="14"/>
doch in der Bologne&#x017F;i&#x017F;chen etliche tau&#x017F;end: u&#x0364;-<lb/>
ber die&#x017F;es i&#x017F;t meine <hi rendition="#aq">Machina</hi> gantz unwan-<lb/>
delbar und ohn einig Gera&#x017F;e gantz leicht zu<lb/>
bewegen/ al&#x017F;o daß ein Men&#x017F;ch gar fu&#x0364;glich<lb/>
auff einmahl tau&#x017F;end Stra&#x0364;nge abwinden<lb/>
kan/ da hingegen die <hi rendition="#fr">B</hi>ologne&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Machina</hi><lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er getrieben werden muß. Mit ei-<lb/>
nem Wort/ zu den Seyden <hi rendition="#aq">Manufacturen</hi><lb/>
i&#x017F;t es ein herrlich Werck/ und viel tau&#x017F;end<lb/>
werth/ ich habe dergleichen <hi rendition="#aq">Machinam</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">praxi</hi> zu Harlem auffge&#x017F;etzt/ und die Stadt<lb/>
hat ein an&#x017F;ehuliches Hauß von 300. Schu-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en darzu bauen/ welches auff die vier-<lb/>
zig tau&#x017F;end Gu&#x0364;lden geko&#x017F;tet/ al&#x017F;o daß ich ver-<lb/>
meint und ver&#x017F;ichert war/ nunmehro einmal<lb/>
in Ruhe ohne Herre&#x0303;-Dien&#x017F;t ein ehrlich Stu&#x0364;-<lb/>
cke Brod von meiner Arbeit zu genie&#x017F;&#x017F;en: a-<lb/>
ber meine Feinde am Kay&#x017F;erlichen Hoffe<lb/>
&#x017F;etzten mich nicht allein daraus/ &#x017F;ondern auch<lb/>
aus andern guten Concepten &#x017F;o mich in Holl.<lb/>
vertrieben/ ja noch in Engeland nicht ruhen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch alda wann es mo&#x0364;glich<lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ vertrieben ha&#x0364;tten/ darvon<lb/>
an einem andern Orte meine Schrifften ein<lb/>
mehrers.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">14. <hi rendition="#fr">Deß</hi></fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0037] doch in der Bologneſiſchen etliche tauſend: uͤ- ber dieſes iſt meine Machina gantz unwan- delbar und ohn einig Geraſe gantz leicht zu bewegen/ alſo daß ein Menſch gar fuͤglich auff einmahl tauſend Straͤnge abwinden kan/ da hingegen die Bologneſiſche Machina mit Waſſer getrieben werden muß. Mit ei- nem Wort/ zu den Seyden Manufacturen iſt es ein herrlich Werck/ und viel tauſend werth/ ich habe dergleichen Machinam in praxi zu Harlem auffgeſetzt/ und die Stadt hat ein anſehuliches Hauß von 300. Schu- hen laſſen darzu bauen/ welches auff die vier- zig tauſend Guͤlden gekoſtet/ alſo daß ich ver- meint und verſichert war/ nunmehro einmal in Ruhe ohne Herrẽ-Dienſt ein ehrlich Stuͤ- cke Brod von meiner Arbeit zu genieſſen: a- ber meine Feinde am Kayſerlichen Hoffe ſetzten mich nicht allein daraus/ ſondern auch aus andern guten Concepten ſo mich in Holl. vertrieben/ ja noch in Engeland nicht ruhen laſſen/ ſondern auch alda wann es moͤglich geweſen waͤre/ vertrieben haͤtten/ darvon an einem andern Orte meine Schrifften ein mehrers. 14. Deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/37
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/37>, abgerufen am 13.08.2020.