Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

werden/ damit sie hernach auff die Zwirn-
Mühlen gesetzt und gezwirnet werden kan.
Dieses Abwinden nun ist eine sehr langweili-
ge/ verdrüßliche und Mühsame Arbeit/ wird
nur von Jungen oder Weibsbildern ge-
than/ und fält den Seyden-Bereitern sehr
beschwerlich/ ihre Seyden aus dem Hauß
unter so vielerhand Hände zu geben/ so weit
voneinander zu zertheilen und gewärtig zu
seyn/ daß viel darvon verdorben/ unnöthige
Strazze gemacht/ oder sonsten veruntraut
wird. Diesem nun vorzukommen/ haben
sie zu Bologne in Italia ein Filatorium er-
funden/ welches die Seyde abwindet und
auch zwirnet/ aber dieses Instrument ist sehr
groß/ kostbar und mühsam/ und hat viel tau-
send entia, Zähn und Getrieb/ derowegen es
offter wandelbar wird: die Italiäner halten
es gleichwol in so hohen Werth und Secre-
tezza,
daß es bey Hencken verboten jemand
zu zeigen. Ich habe gleichwol gedachte Ma-
chinam
von den Italiänern nach gemacht zu
München gesehen/ aber wegen ihrer grossen
Kosten und vieler entien wie gedacht nicht
sehr aestimirt, sondern eine andere erfunden/
welche den hundersten Theil nicht so viel ko-
stet ohne alle Zähne und Räder gehet/ deren

doch

werden/ damit ſie hernach auff die Zwirn-
Muͤhlen geſetzt und gezwirnet werden kan.
Dieſes Abwindẽ nun iſt eine ſehr langweili-
ge/ verdruͤßliche und Muͤhſame Arbeit/ wird
nur von Jungen oder Weibsbildern ge-
than/ und faͤlt den Seyden-Bereitern ſehr
beſchwerlich/ ihre Seyden aus dem Hauß
unter ſo vielerhand Haͤnde zu geben/ ſo weit
voneinander zu zertheilen und gewaͤrtig zu
ſeyn/ daß viel darvon verdorben/ unnoͤthige
Strazze gemacht/ oder ſonſten veruntraut
wird. Dieſem nun vorzukommen/ haben
ſie zu Bologne in Italia ein Filatorium er-
funden/ welches die Seyde abwindet und
auch zwirnet/ aber dieſes Inſtrument iſt ſehr
groß/ koſtbar und muͤhſam/ und hat viel tau-
ſend entia, Zaͤhn und Getrieb/ derowegen es
offter wandelbar wird: die Italiaͤner halten
es gleichwol in ſo hohen Werth und Secre-
tezza,
daß es bey Hencken verboten jemand
zu zeigen. Ich habe gleichwol gedachte Ma-
chinam
von den Italiaͤnern nach gemacht zu
Muͤnchen geſehen/ aber wegen ihrer groſſen
Koſten und vieler entien wie gedacht nicht
ſehr æſtimirt, ſondern eine andere erfunden/
welche den hunderſten Theil nicht ſo viel ko-
ſtet ohne alle Zaͤhne und Raͤder gehet/ deren

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="13"/>
werden/ damit &#x017F;ie hernach auff die Zwirn-<lb/>
Mu&#x0364;hlen ge&#x017F;etzt und gezwirnet werden kan.<lb/>
Die&#x017F;es Abwinde&#x0303; nun i&#x017F;t eine &#x017F;ehr langweili-<lb/>
ge/ verdru&#x0364;ßliche und Mu&#x0364;h&#x017F;ame Arbeit/ wird<lb/>
nur von Jungen oder Weibsbildern ge-<lb/>
than/ und fa&#x0364;lt den Seyden-Bereitern &#x017F;ehr<lb/>
be&#x017F;chwerlich/ ihre Seyden aus dem Hauß<lb/>
unter &#x017F;o vielerhand Ha&#x0364;nde zu geben/ &#x017F;o weit<lb/>
voneinander zu zertheilen und gewa&#x0364;rtig zu<lb/>
&#x017F;eyn/ daß viel darvon verdorben/ unno&#x0364;thige<lb/>
Strazze gemacht/ oder &#x017F;on&#x017F;ten veruntraut<lb/>
wird. Die&#x017F;em nun vorzukommen/ haben<lb/>
&#x017F;ie zu <hi rendition="#aq">Bologne</hi> in Italia ein <hi rendition="#aq">Filatorium</hi> er-<lb/>
funden/ welches die Seyde abwindet und<lb/>
auch zwirnet/ aber die&#x017F;es In&#x017F;trument i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
groß/ ko&#x017F;tbar und mu&#x0364;h&#x017F;am/ und hat viel tau-<lb/>
&#x017F;end <hi rendition="#aq">entia,</hi> Za&#x0364;hn und Getrieb/ derowegen es<lb/>
offter wandelbar wird: die Italia&#x0364;ner halten<lb/>
es gleichwol in &#x017F;o hohen Werth und <hi rendition="#aq">Secre-<lb/>
tezza,</hi> daß es bey Hencken verboten jemand<lb/>
zu zeigen. Ich habe gleichwol gedachte <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
chinam</hi> von den Italia&#x0364;nern nach gemacht zu<lb/>
Mu&#x0364;nchen ge&#x017F;ehen/ aber wegen ihrer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ko&#x017F;ten und vieler <hi rendition="#aq">entien</hi> wie gedacht nicht<lb/>
&#x017F;ehr <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timirt,</hi> &#x017F;ondern eine andere erfunden/<lb/>
welche den hunder&#x017F;ten Theil nicht &#x017F;o viel ko-<lb/>
&#x017F;tet ohne alle Za&#x0364;hne und Ra&#x0364;der gehet/ deren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0036] werden/ damit ſie hernach auff die Zwirn- Muͤhlen geſetzt und gezwirnet werden kan. Dieſes Abwindẽ nun iſt eine ſehr langweili- ge/ verdruͤßliche und Muͤhſame Arbeit/ wird nur von Jungen oder Weibsbildern ge- than/ und faͤlt den Seyden-Bereitern ſehr beſchwerlich/ ihre Seyden aus dem Hauß unter ſo vielerhand Haͤnde zu geben/ ſo weit voneinander zu zertheilen und gewaͤrtig zu ſeyn/ daß viel darvon verdorben/ unnoͤthige Strazze gemacht/ oder ſonſten veruntraut wird. Dieſem nun vorzukommen/ haben ſie zu Bologne in Italia ein Filatorium er- funden/ welches die Seyde abwindet und auch zwirnet/ aber dieſes Inſtrument iſt ſehr groß/ koſtbar und muͤhſam/ und hat viel tau- ſend entia, Zaͤhn und Getrieb/ derowegen es offter wandelbar wird: die Italiaͤner halten es gleichwol in ſo hohen Werth und Secre- tezza, daß es bey Hencken verboten jemand zu zeigen. Ich habe gleichwol gedachte Ma- chinam von den Italiaͤnern nach gemacht zu Muͤnchen geſehen/ aber wegen ihrer groſſen Koſten und vieler entien wie gedacht nicht ſehr æſtimirt, ſondern eine andere erfunden/ welche den hunderſten Theil nicht ſo viel ko- ſtet ohne alle Zaͤhne und Raͤder gehet/ deren doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/36
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/36>, abgerufen am 15.08.2020.