Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

kan/ so wird es ihnen doch weisen/
wen sie verlohren. Ich allezeit
wünsche ihnen/ was jener Grie-
che zu Athen/ vermeine der Demo-
sthenes
gesagt hat/ als er ins Exili-
um
verwiesen/ ihr Gesetzgeber dem
Staats-Boten antwortete/ als er
ihm das Exilium ankündigte: Quid
referam ingratae Patriae?
dieser De-
mosthenes
antwortete: nihil, nisi
quod optem, ut Respublica Vestra
tam felix sit, quod nunquam opus
habeat Demosthenis recordari.

Ich nun meines Theils bin ad me-
talla condemnatus,
derer hier in
Engelland/ Schottland/ Irrland
viel seyn/ und fürwar von wunder-
barlicher Natur/ kommt etwas
weiters curioses herauß/ so soll der
günstige Leser parte davon haben/
und ihm nicht gereuen daß mich
der Glücks-Ballen nach Engel-
land geworffen.

Do-
A 4

kan/ ſo wird es ihnen doch weiſen/
wen ſie verlohren. Ich allezeit
wuͤnſche ihnen/ was jener Grie-
che zu Athen/ vermeine der Demo-
ſthenes
geſagt hat/ als er ins Exili-
um
verwieſen/ ihr Geſetzgeber dem
Staats-Boten antwortete/ als er
ihm das Exilium ankuͤndigte: Quid
referam ingratæ Patriæ?
dieſer De-
moſthenes
antwortete: nihil, niſi
quod optem, ut Respublica Veſtra
tam felix ſit, quod nunquam opus
habeat Demoſthenis recordari.

Ich nun meines Theils bin ad me-
talla condemnatus,
derer hier in
Engelland/ Schottland/ Irrland
viel ſeyn/ uñ fuͤrwar von wunder-
barlicher Natur/ kommt etwas
weiters curioſes herauß/ ſo ſoll der
guͤnſtige Leſer parte davon haben/
und ihm nicht gereuen daß mich
der Gluͤcks-Ballen nach Engel-
land geworffen.

Do-
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/>
kan/ &#x017F;o wird es ihnen doch wei&#x017F;en/<lb/>
wen &#x017F;ie verlohren. Ich allezeit<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;che ihnen/ was jener Grie-<lb/>
che zu Athen/ vermeine der <hi rendition="#aq">Demo-<lb/>
&#x017F;thenes</hi> ge&#x017F;agt hat/ als er ins <hi rendition="#aq">Exili-<lb/>
um</hi> verwie&#x017F;en/ ihr Ge&#x017F;etzgeber dem<lb/>
Staats-Boten antwortete/ als er<lb/>
ihm das <hi rendition="#aq">Exilium</hi> anku&#x0364;ndigte: <hi rendition="#aq">Quid<lb/>
referam ingratæ Patriæ?</hi> die&#x017F;er <hi rendition="#aq">De-<lb/>
mo&#x017F;thenes</hi> antwortete: <hi rendition="#aq">nihil, ni&#x017F;i<lb/>
quod optem, ut Respublica Ve&#x017F;tra<lb/>
tam felix &#x017F;it, quod nunquam opus<lb/>
habeat Demo&#x017F;thenis recordari.</hi><lb/>
Ich nun meines Theils bin <hi rendition="#aq">ad me-<lb/>
talla condemnatus,</hi> derer hier in<lb/>
Engelland/ Schottland/ Irrland<lb/>
viel &#x017F;eyn/ un&#x0303; fu&#x0364;rwar von wunder-<lb/>
barlicher Natur/ kommt etwas<lb/>
weiters <hi rendition="#aq">curio&#x017F;es</hi> herauß/ &#x017F;o &#x017F;oll der<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er <hi rendition="#aq">parte</hi> davon haben/<lb/>
und ihm nicht gereuen daß mich<lb/>
der Glu&#x0364;cks-Ballen nach Engel-<lb/>
land geworffen.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Do-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] kan/ ſo wird es ihnen doch weiſen/ wen ſie verlohren. Ich allezeit wuͤnſche ihnen/ was jener Grie- che zu Athen/ vermeine der Demo- ſthenes geſagt hat/ als er ins Exili- um verwieſen/ ihr Geſetzgeber dem Staats-Boten antwortete/ als er ihm das Exilium ankuͤndigte: Quid referam ingratæ Patriæ? dieſer De- moſthenes antwortete: nihil, niſi quod optem, ut Respublica Veſtra tam felix ſit, quod nunquam opus habeat Demoſthenis recordari. Ich nun meines Theils bin ad me- talla condemnatus, derer hier in Engelland/ Schottland/ Irrland viel ſeyn/ uñ fuͤrwar von wunder- barlicher Natur/ kommt etwas weiters curioſes herauß/ ſo ſoll der guͤnſtige Leſer parte davon haben/ und ihm nicht gereuen daß mich der Gluͤcks-Ballen nach Engel- land geworffen. Do- A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/23
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/23>, abgerufen am 15.08.2020.