Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

mand zu Liebe noch zu Leyd aus
einiger Passion geschrieben: Gott
sey mein Zeuge/ daß ich das was
ich hierinne geschrieben nicht besser
weiß/ und ich kenne den meisten
Theil der Actorum selbst: die Umb-
stände sind auch ehrlich entdeckt/
und ich könte wol grossen Nutzen
anweisen/ welcher aus Lesung die-
ses Büchleins entspringen könte:
wan die Curiosi in Teutschland und
anderer Orten/ diesem meinen E-
xempel folgen wolten/ so würde
kein Pancirollus mehr vonnöthen
seyn/ der de rebus perditis schrei-
bendörffte/ und der Polydorus Vir-
gilius de rerum inventione
würde
mit einer andern Feder geschrieben
haben. Dieses Seriptum habe ich
hier zu Londen geschrieben in mei-
nem Exilio, worin mich mein un-
danckbar Vaterland verwiesen/
und wann es ihnen nicht Guts thun

kan

mand zu Liebe noch zu Leyd aus
einiger Paſſion geſchrieben: Gott
ſey mein Zeuge/ daß ich das was
ich hierinne geſchrieben nicht beſſer
weiß/ und ich kenne den meiſten
Theil der Actorum ſelbſt: die Umb-
ſtaͤnde ſind auch ehrlich entdeckt/
und ich koͤnte wol groſſen Nutzen
anweiſen/ welcher aus Leſung die-
ſes Buͤchleins entſpringen koͤnte:
wan die Curioſi in Teutſchland und
anderer Orten/ dieſem meinen E-
xempel folgen wolten/ ſo wuͤrde
kein Pancirollus mehr vonnoͤthen
ſeyn/ der de rebus perditis ſchrei-
bendoͤrffte/ und der Polydorus Vir-
gilius de rerum inventione
wuͤrde
mit einer andern Feder geſchrieben
haben. Dieſes Seriptum habe ich
hier zu Londen geſchrieben in mei-
nem Exilio, worin mich mein un-
danckbar Vaterland verwieſen/
uñ wann es ihnen nicht Guts thun

kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/>
mand zu Liebe noch zu Leyd aus<lb/>
einiger <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;ion</hi> ge&#x017F;chrieben: Gott<lb/>
&#x017F;ey mein Zeuge/ daß ich das was<lb/>
ich hierinne ge&#x017F;chrieben nicht be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
weiß/ und ich kenne den mei&#x017F;ten<lb/>
Theil der <hi rendition="#aq">Actorum</hi> &#x017F;elb&#x017F;t: die Umb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ind auch ehrlich entdeckt/<lb/>
und ich ko&#x0364;nte wol gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen<lb/>
anwei&#x017F;en/ welcher aus Le&#x017F;ung die-<lb/>
&#x017F;es Bu&#x0364;chleins ent&#x017F;pringen ko&#x0364;nte:<lb/>
wan die <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;i</hi> in Teut&#x017F;chland und<lb/>
anderer Orten/ die&#x017F;em meinen E-<lb/>
xempel folgen wolten/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
kein <hi rendition="#aq">Pancirollus</hi> mehr vonno&#x0364;then<lb/>
&#x017F;eyn/ der <hi rendition="#aq">de rebus perditis</hi> &#x017F;chrei-<lb/>
bendo&#x0364;rffte/ und der <hi rendition="#aq">Polydorus Vir-<lb/>
gilius de rerum inventione</hi> wu&#x0364;rde<lb/>
mit einer andern Feder ge&#x017F;chrieben<lb/>
haben. Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Seriptum</hi> habe ich<lb/>
hier zu Londen ge&#x017F;chrieben in mei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Exilio,</hi> worin mich mein un-<lb/>
danckbar Vaterland verwie&#x017F;en/<lb/>
un&#x0303; wann es ihnen nicht Guts thun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] mand zu Liebe noch zu Leyd aus einiger Paſſion geſchrieben: Gott ſey mein Zeuge/ daß ich das was ich hierinne geſchrieben nicht beſſer weiß/ und ich kenne den meiſten Theil der Actorum ſelbſt: die Umb- ſtaͤnde ſind auch ehrlich entdeckt/ und ich koͤnte wol groſſen Nutzen anweiſen/ welcher aus Leſung die- ſes Buͤchleins entſpringen koͤnte: wan die Curioſi in Teutſchland und anderer Orten/ dieſem meinen E- xempel folgen wolten/ ſo wuͤrde kein Pancirollus mehr vonnoͤthen ſeyn/ der de rebus perditis ſchrei- bendoͤrffte/ und der Polydorus Vir- gilius de rerum inventione wuͤrde mit einer andern Feder geſchrieben haben. Dieſes Seriptum habe ich hier zu Londen geſchrieben in mei- nem Exilio, worin mich mein un- danckbar Vaterland verwieſen/ uñ wann es ihnen nicht Guts thun kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/22
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/22>, abgerufen am 13.08.2020.