Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

sey. Ich hab in allen meinen Trüb-
sal und im Exilio dieses Tractätlein
und noch ein anders auff dem
Meere geschrieben in höchstem
Sturm von 28. Tagen/ intitulirt,
Lumen trinum,
ich glaube/ daß es
dem Leser gefallen wird/ dann wie-
wol mir nichts von meinen Sa-
chen gefällt/ so halt ich doch diese
beyde Scripta vor meine besten: der
günstige Leser wird hieraus sehen
daß ich in der Welt nicht müssig ge-
sessen/ daß ich in Unglück den
Muth nicht verlohren/ daß ich ge-
than habe was einem Teutschen
Patrioten gebührt/ er wird auch
aus eben diesem Tractat spüren
daß ich unpartheyisch von mir sel-
ber geschrieben/ so wol in die När-
rische Weißheit/ als Weise
Narrheit auffrichtig gesetzt/ und
[f]ürwar in meiner Conseientz/ nie-

mand
A 3

ſey. Ich hab in allen meinen Truͤb-
ſal und im Exilio dieſes Tractaͤtlein
und noch ein anders auff dem
Meere geſchrieben in hoͤchſtem
Sturm von 28. Tagen/ intitulirt,
Lumen trinum,
ich glaube/ daß es
dem Leſer gefallen wird/ dann wie-
wol mir nichts von meinen Sa-
chen gefaͤllt/ ſo halt ich doch dieſe
beyde Scripta vor meine beſten: der
guͤnſtige Leſer wird hieraus ſehen
daß ich in der Welt nicht muͤſſig ge-
ſeſſen/ daß ich in Ungluͤck den
Muth nicht verlohren/ daß ich ge-
than habe was einem Teutſchen
Patrioten gebuͤhrt/ er wird auch
aus eben dieſem Tractat ſpuͤren
daß ich unpartheyiſch von mir ſel-
ber geſchrieben/ ſo wol in die Naͤr-
riſche Weißheit/ als Weiſe
Narrheit auffrichtig geſetzt/ und
[f]uͤrwar in meiner Conſeientz/ nie-

mand
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/>
&#x017F;ey. Ich hab in allen meinen Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al und im <hi rendition="#aq">Exilio</hi> die&#x017F;es Tracta&#x0364;tlein<lb/>
und noch ein anders auff dem<lb/>
Meere ge&#x017F;chrieben in ho&#x0364;ch&#x017F;tem<lb/>
Sturm von 28. Tagen/ <hi rendition="#aq">intitulirt,<lb/>
Lumen trinum,</hi> ich glaube/ daß es<lb/>
dem Le&#x017F;er gefallen wird/ dann wie-<lb/>
wol mir nichts von meinen Sa-<lb/>
chen gefa&#x0364;llt/ &#x017F;o halt ich doch die&#x017F;e<lb/>
beyde <hi rendition="#aq">Scripta</hi> vor meine be&#x017F;ten: der<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er wird hieraus &#x017F;ehen<lb/>
daß ich in der Welt nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ge-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ daß ich in Unglu&#x0364;ck den<lb/>
Muth nicht verlohren/ daß ich ge-<lb/>
than habe was einem Teut&#x017F;chen<lb/>
Patrioten gebu&#x0364;hrt/ er wird auch<lb/>
aus eben die&#x017F;em Tractat &#x017F;pu&#x0364;ren<lb/>
daß ich unpartheyi&#x017F;ch von mir &#x017F;el-<lb/>
ber ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o wol in die Na&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;che Weißheit/ als Wei&#x017F;e<lb/>
Narrheit auffrichtig ge&#x017F;etzt/ und<lb/><supplied>f</supplied>u&#x0364;rwar in meiner Con&#x017F;eientz/ nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mand</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] ſey. Ich hab in allen meinen Truͤb- ſal und im Exilio dieſes Tractaͤtlein und noch ein anders auff dem Meere geſchrieben in hoͤchſtem Sturm von 28. Tagen/ intitulirt, Lumen trinum, ich glaube/ daß es dem Leſer gefallen wird/ dann wie- wol mir nichts von meinen Sa- chen gefaͤllt/ ſo halt ich doch dieſe beyde Scripta vor meine beſten: der guͤnſtige Leſer wird hieraus ſehen daß ich in der Welt nicht muͤſſig ge- ſeſſen/ daß ich in Ungluͤck den Muth nicht verlohren/ daß ich ge- than habe was einem Teutſchen Patrioten gebuͤhrt/ er wird auch aus eben dieſem Tractat ſpuͤren daß ich unpartheyiſch von mir ſel- ber geſchrieben/ ſo wol in die Naͤr- riſche Weißheit/ als Weiſe Narrheit auffrichtig geſetzt/ und fuͤrwar in meiner Conſeientz/ nie- mand A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/21
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/21>, abgerufen am 09.08.2020.