Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

tzen wird/ ich will sie nun nicht nen-
nen noch zu Schanden machen/ a-
ber vor wahr kan ich sagen/ daß
das Frantzösische Plott so man
hier in Engelland Papist. nennen
wil/ so groß in Oesterreich sey als
in Engeland/ Gott aber wird bald
beydes entdecken. Indessen daß
man mich von allen Mitteln ge-
bracht/ bleibt doch das jenige be-
ständig/ welches mir Gott gege-
ben/ nemlich das Donum Inventio-
nis,
und wiewol es mir übel gehet
und gantz verlassen zu seyn schiene/
hat mich doch Gott allezeit darin
gestärckt/ und je grösser die Ver-
folgung war/ je grössere Gnade ge-
geben. Seneca sagt wol/ ein jeder
kan verfolgt werden und fallen/ a-
ber ein jeder kan nicht wieder auff-
stehen und sich helffen/ welches wir
nun an dem Hof-Cammer-Präsi-
denten sehen wollen/ ob er so bald
auffstehen werde/ als er gefallen

sey

tzen wird/ ich will ſie nun nicht nen-
nen noch zu Schanden machen/ a-
ber vor wahr kan ich ſagen/ daß
das Frantzoͤſiſche Plott ſo man
hier in Engelland Papiſt. nennen
wil/ ſo groß in Oeſterreich ſey als
in Engeland/ Gott aber wird bald
beydes entdecken. Indeſſen daß
man mich von allen Mitteln ge-
bracht/ bleibt doch das jenige be-
ſtaͤndig/ welches mir Gott gege-
ben/ nemlich das Donum Inventio-
nis,
und wiewol es mir uͤbel gehet
und gantz verlaſſen zu ſeyn ſchiene/
hat mich doch Gott allezeit darin
geſtaͤrckt/ und je groͤſſer die Ver-
folgung war/ je groͤſſere Gnade ge-
geben. Seneca ſagt wol/ ein jeder
kan verfolgt werden und fallen/ a-
ber ein jeder kan nicht wieder auff-
ſtehen und ſich helffen/ welches wir
nun an dem Hof-Cammer-Praͤſi-
denten ſehen wollen/ ob er ſo bald
auffſtehen werde/ als er gefallen

ſey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/>
tzen wird/ ich will &#x017F;ie nun nicht nen-<lb/>
nen noch zu Schanden machen/ a-<lb/>
ber vor wahr kan ich &#x017F;agen/ daß<lb/>
das Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Plott &#x017F;o man<lb/>
hier in Engelland Papi&#x017F;t. nennen<lb/>
wil/ &#x017F;o groß in Oe&#x017F;terreich &#x017F;ey als<lb/>
in Engeland/ Gott aber wird bald<lb/>
beydes entdecken. Inde&#x017F;&#x017F;en daß<lb/>
man mich von allen Mitteln ge-<lb/>
bracht/ bleibt doch das jenige be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig/ welches mir Gott gege-<lb/>
ben/ nemlich das <hi rendition="#aq">Donum Inventio-<lb/>
nis,</hi> und wiewol es mir u&#x0364;bel gehet<lb/>
und gantz verla&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;eyn &#x017F;chiene/<lb/>
hat mich doch Gott allezeit darin<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;rckt/ und je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Ver-<lb/>
folgung war/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gnade ge-<lb/>
geben. <hi rendition="#aq">Seneca</hi> &#x017F;agt wol/ ein jeder<lb/>
kan verfolgt werden und fallen/ a-<lb/>
ber ein jeder kan nicht wieder auff-<lb/>
&#x017F;tehen und &#x017F;ich helffen/ welches wir<lb/>
nun an dem Hof-Cammer-Pra&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
denten &#x017F;ehen wollen/ ob er &#x017F;o bald<lb/>
auff&#x017F;tehen werde/ als er gefallen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ey</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0020] tzen wird/ ich will ſie nun nicht nen- nen noch zu Schanden machen/ a- ber vor wahr kan ich ſagen/ daß das Frantzoͤſiſche Plott ſo man hier in Engelland Papiſt. nennen wil/ ſo groß in Oeſterreich ſey als in Engeland/ Gott aber wird bald beydes entdecken. Indeſſen daß man mich von allen Mitteln ge- bracht/ bleibt doch das jenige be- ſtaͤndig/ welches mir Gott gege- ben/ nemlich das Donum Inventio- nis, und wiewol es mir uͤbel gehet und gantz verlaſſen zu ſeyn ſchiene/ hat mich doch Gott allezeit darin geſtaͤrckt/ und je groͤſſer die Ver- folgung war/ je groͤſſere Gnade ge- geben. Seneca ſagt wol/ ein jeder kan verfolgt werden und fallen/ a- ber ein jeder kan nicht wieder auff- ſtehen und ſich helffen/ welches wir nun an dem Hof-Cammer-Praͤſi- denten ſehen wollen/ ob er ſo bald auffſtehen werde/ als er gefallen ſey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/20
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/20>, abgerufen am 13.08.2020.