Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_041.001
rung ausreichen kann, wurde schon oben erwähnt. Die Erwägung, wann pba_041.002
und wie das geschehen kann, gehört schon in die Beantwortung der pba_041.003
zweiten, am Schlusse des vorigen Abschnittes gestellten Fragen: wie pba_041.004
und in welchen Fällen ist es der Poesie möglich, die ruhende Körperwelt pba_041.005
nach den im Obigen aufgestellten Gesichtspunkten als künstlerisches pba_041.006
Mittel sich dienstbar zu machen?

pba_041.007
Zu einem Teile ist die Antwort darauf in dem Gesagten schon pba_041.008
enthalten. Ueberall, wo es angeht, die Veränderungen in der unbelebten pba_041.009
Körperwelt oder auch die ruhenden Erscheinungen selbst als die Resultate pba_041.010
von Vorgängen aufzufassen, denen eine Verwandtschaft mit seelischen Bewegungen pba_041.011
und Willensakten supponiert werden kann, da sind sie zu den pba_041.012
wirksamsten Gegenständen der Dichtung zu rechnen; ebenso auch der pba_041.013
bildenden Kunst, sofern dieselbe durch die dargestellten Formen jene pba_041.014
Supposition deutlich wahrnehmbar machen kann.

pba_041.015
Es gibt aber zahlreiche Fälle in der poetischen und vollends unzählige pba_041.016
in der bildnerischen Darstellung, in denen jene Operation fast pba_041.017
unmerklich angewandt oder in denen sie gar nicht vorhanden ist, pba_041.018
sondern wo die bloße Erwähnung und Aufzählung oder die einfache pba_041.019
Nachbildung von Naturobjekten dem künstlerischen Zwecke vollkommen pba_041.020
genügt. Wie sind diese mit dem oben ausgesprochenen allgemein gültigen pba_041.021
Gesetze zu vereinigen?

pba_041.022
Es wird auch hier auf die inneren Gründe der Sache zurückzugehen pba_041.023
sein.

pba_041.024
Bisher war von den deutlicher analysierbaren Empfindungen pba_041.025
als den Gegenständen der Nachahmung die Rede; gewissermaßen als das pba_041.026
Gegenstück derselben sind im Gemüte eine Reihe von Zuständen und Vorgängen pba_041.027
zu unterscheiden, welche hier vornehmlich in Betracht kommen.

pba_041.028
Noch vor den aus bestimmten Anlässen entstehenden Empfindungsvorgängen pba_041.029
(pathe) können in der Seele entsprechende, aber ihrer Natur pba_041.030
nach weit unbestimmtere Bewegungen ganz spontan auch ohne den Eindruck pba_041.031
oder die Vorstellung einer erregenden Energie stattfinden. Wie das pba_041.032
Licht zwar nur deutlich wahrgenommen wird, wenn es auf Objekte trifft pba_041.033
und von diesen reflektiert wird, aber doch auch ohne das vorhanden pba_041.034
ist und leuchtet, so können jene Seelenbewegungen vorhanden sein, ohne pba_041.035
daß wir an bestimmten Objekten uns ihrer deutlich bewußt werden und pba_041.036
durch die mehr oder minder vollkommene Erkenntnis jener Objekte in pba_041.037
den Stand gesetzt werden, uns von diesen Lebensäußerungen unserer pba_041.038
Seele genauere Rechenschaft zu geben. Es macht sich da eben nur die pba_041.039
Anlage, Neigung oder zeitweilig vorwaltende Gesamthaltung und Verfassung pba_041.040
der Seele kund. Der Sprachgebrauch hat diese Thatsachen keines-

pba_041.001
rung ausreichen kann, wurde schon oben erwähnt. Die Erwägung, wann pba_041.002
und wie das geschehen kann, gehört schon in die Beantwortung der pba_041.003
zweiten, am Schlusse des vorigen Abschnittes gestellten Fragen: wie pba_041.004
und in welchen Fällen ist es der Poesie möglich, die ruhende Körperwelt pba_041.005
nach den im Obigen aufgestellten Gesichtspunkten als künstlerisches pba_041.006
Mittel sich dienstbar zu machen?

pba_041.007
Zu einem Teile ist die Antwort darauf in dem Gesagten schon pba_041.008
enthalten. Ueberall, wo es angeht, die Veränderungen in der unbelebten pba_041.009
Körperwelt oder auch die ruhenden Erscheinungen selbst als die Resultate pba_041.010
von Vorgängen aufzufassen, denen eine Verwandtschaft mit seelischen Bewegungen pba_041.011
und Willensakten supponiert werden kann, da sind sie zu den pba_041.012
wirksamsten Gegenständen der Dichtung zu rechnen; ebenso auch der pba_041.013
bildenden Kunst, sofern dieselbe durch die dargestellten Formen jene pba_041.014
Supposition deutlich wahrnehmbar machen kann.

pba_041.015
Es gibt aber zahlreiche Fälle in der poetischen und vollends unzählige pba_041.016
in der bildnerischen Darstellung, in denen jene Operation fast pba_041.017
unmerklich angewandt oder in denen sie gar nicht vorhanden ist, pba_041.018
sondern wo die bloße Erwähnung und Aufzählung oder die einfache pba_041.019
Nachbildung von Naturobjekten dem künstlerischen Zwecke vollkommen pba_041.020
genügt. Wie sind diese mit dem oben ausgesprochenen allgemein gültigen pba_041.021
Gesetze zu vereinigen?

pba_041.022
Es wird auch hier auf die inneren Gründe der Sache zurückzugehen pba_041.023
sein.

pba_041.024
Bisher war von den deutlicher analysierbaren Empfindungen pba_041.025
als den Gegenständen der Nachahmung die Rede; gewissermaßen als das pba_041.026
Gegenstück derselben sind im Gemüte eine Reihe von Zuständen und Vorgängen pba_041.027
zu unterscheiden, welche hier vornehmlich in Betracht kommen.

pba_041.028
Noch vor den aus bestimmten Anlässen entstehenden Empfindungsvorgängen pba_041.029
(πάθη) können in der Seele entsprechende, aber ihrer Natur pba_041.030
nach weit unbestimmtere Bewegungen ganz spontan auch ohne den Eindruck pba_041.031
oder die Vorstellung einer erregenden Energie stattfinden. Wie das pba_041.032
Licht zwar nur deutlich wahrgenommen wird, wenn es auf Objekte trifft pba_041.033
und von diesen reflektiert wird, aber doch auch ohne das vorhanden pba_041.034
ist und leuchtet, so können jene Seelenbewegungen vorhanden sein, ohne pba_041.035
daß wir an bestimmten Objekten uns ihrer deutlich bewußt werden und pba_041.036
durch die mehr oder minder vollkommene Erkenntnis jener Objekte in pba_041.037
den Stand gesetzt werden, uns von diesen Lebensäußerungen unserer pba_041.038
Seele genauere Rechenschaft zu geben. Es macht sich da eben nur die pba_041.039
Anlage, Neigung oder zeitweilig vorwaltende Gesamthaltung und Verfassung pba_041.040
der Seele kund. Der Sprachgebrauch hat diese Thatsachen keines-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0059" n="41"/><lb n="pba_041.001"/>
rung ausreichen kann, wurde schon oben erwähnt. Die Erwägung, wann <lb n="pba_041.002"/>
und wie das geschehen kann, gehört schon in die Beantwortung der <lb n="pba_041.003"/> <hi rendition="#g">zweiten,</hi> am Schlusse des vorigen Abschnittes gestellten Fragen: wie <lb n="pba_041.004"/>
und in welchen Fällen ist es der Poesie möglich, die ruhende Körperwelt <lb n="pba_041.005"/>
nach den im Obigen aufgestellten Gesichtspunkten als künstlerisches <lb n="pba_041.006"/>
Mittel sich dienstbar zu machen?</p>
        <p><lb n="pba_041.007"/>
Zu einem Teile ist die Antwort darauf in dem Gesagten schon <lb n="pba_041.008"/>
enthalten. Ueberall, wo es angeht, die Veränderungen in der unbelebten <lb n="pba_041.009"/>
Körperwelt oder auch die ruhenden Erscheinungen selbst als die Resultate <lb n="pba_041.010"/>
von Vorgängen aufzufassen, denen eine Verwandtschaft mit seelischen Bewegungen <lb n="pba_041.011"/>
und Willensakten supponiert werden kann, da sind sie zu den <lb n="pba_041.012"/>
wirksamsten Gegenständen der Dichtung zu rechnen; ebenso auch der <lb n="pba_041.013"/>
bildenden Kunst, sofern dieselbe durch die dargestellten Formen jene <lb n="pba_041.014"/>
Supposition deutlich wahrnehmbar machen kann.</p>
        <p><lb n="pba_041.015"/>
Es gibt aber zahlreiche Fälle in der poetischen und vollends unzählige <lb n="pba_041.016"/>
in der bildnerischen Darstellung, in denen jene Operation fast <lb n="pba_041.017"/>
unmerklich angewandt oder in denen sie gar nicht vorhanden ist, <lb n="pba_041.018"/>
sondern wo die bloße Erwähnung und Aufzählung oder die einfache <lb n="pba_041.019"/>
Nachbildung von Naturobjekten dem künstlerischen Zwecke vollkommen <lb n="pba_041.020"/>
genügt. Wie sind diese mit dem oben ausgesprochenen allgemein gültigen <lb n="pba_041.021"/>
Gesetze zu vereinigen?</p>
        <p><lb n="pba_041.022"/>
Es wird auch hier auf die inneren Gründe der Sache zurückzugehen <lb n="pba_041.023"/>
sein.</p>
        <p><lb n="pba_041.024"/>
Bisher war von den <hi rendition="#g">deutlicher analysierbaren</hi> Empfindungen <lb n="pba_041.025"/>
als den Gegenständen der Nachahmung die Rede; gewissermaßen als das <lb n="pba_041.026"/>
Gegenstück derselben sind im Gemüte eine Reihe von Zuständen und Vorgängen <lb n="pba_041.027"/>
zu unterscheiden, welche hier vornehmlich in Betracht kommen.</p>
        <p><lb n="pba_041.028"/>
Noch <hi rendition="#g">vor</hi> den aus bestimmten Anlässen entstehenden Empfindungsvorgängen <lb n="pba_041.029"/>
(<foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03AC;&#x03B8;&#x03B7;</foreign>) können in der Seele entsprechende, aber ihrer Natur <lb n="pba_041.030"/>
nach weit unbestimmtere Bewegungen ganz spontan auch ohne den Eindruck <lb n="pba_041.031"/>
oder die Vorstellung einer erregenden Energie stattfinden. Wie das <lb n="pba_041.032"/>
Licht zwar nur deutlich wahrgenommen wird, wenn es auf Objekte trifft <lb n="pba_041.033"/>
und von diesen reflektiert wird, aber doch auch ohne das vorhanden <lb n="pba_041.034"/>
ist und leuchtet, so können jene Seelenbewegungen vorhanden sein, ohne <lb n="pba_041.035"/>
daß wir an bestimmten Objekten uns ihrer deutlich bewußt werden und <lb n="pba_041.036"/>
durch die mehr oder minder vollkommene Erkenntnis jener Objekte in <lb n="pba_041.037"/>
den Stand gesetzt werden, uns von diesen Lebensäußerungen unserer <lb n="pba_041.038"/>
Seele genauere Rechenschaft zu geben. Es macht sich da eben nur die <lb n="pba_041.039"/>
Anlage, Neigung oder zeitweilig vorwaltende Gesamthaltung und Verfassung <lb n="pba_041.040"/>
der Seele kund. Der Sprachgebrauch hat diese Thatsachen keines-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0059] pba_041.001 rung ausreichen kann, wurde schon oben erwähnt. Die Erwägung, wann pba_041.002 und wie das geschehen kann, gehört schon in die Beantwortung der pba_041.003 zweiten, am Schlusse des vorigen Abschnittes gestellten Fragen: wie pba_041.004 und in welchen Fällen ist es der Poesie möglich, die ruhende Körperwelt pba_041.005 nach den im Obigen aufgestellten Gesichtspunkten als künstlerisches pba_041.006 Mittel sich dienstbar zu machen? pba_041.007 Zu einem Teile ist die Antwort darauf in dem Gesagten schon pba_041.008 enthalten. Ueberall, wo es angeht, die Veränderungen in der unbelebten pba_041.009 Körperwelt oder auch die ruhenden Erscheinungen selbst als die Resultate pba_041.010 von Vorgängen aufzufassen, denen eine Verwandtschaft mit seelischen Bewegungen pba_041.011 und Willensakten supponiert werden kann, da sind sie zu den pba_041.012 wirksamsten Gegenständen der Dichtung zu rechnen; ebenso auch der pba_041.013 bildenden Kunst, sofern dieselbe durch die dargestellten Formen jene pba_041.014 Supposition deutlich wahrnehmbar machen kann. pba_041.015 Es gibt aber zahlreiche Fälle in der poetischen und vollends unzählige pba_041.016 in der bildnerischen Darstellung, in denen jene Operation fast pba_041.017 unmerklich angewandt oder in denen sie gar nicht vorhanden ist, pba_041.018 sondern wo die bloße Erwähnung und Aufzählung oder die einfache pba_041.019 Nachbildung von Naturobjekten dem künstlerischen Zwecke vollkommen pba_041.020 genügt. Wie sind diese mit dem oben ausgesprochenen allgemein gültigen pba_041.021 Gesetze zu vereinigen? pba_041.022 Es wird auch hier auf die inneren Gründe der Sache zurückzugehen pba_041.023 sein. pba_041.024 Bisher war von den deutlicher analysierbaren Empfindungen pba_041.025 als den Gegenständen der Nachahmung die Rede; gewissermaßen als das pba_041.026 Gegenstück derselben sind im Gemüte eine Reihe von Zuständen und Vorgängen pba_041.027 zu unterscheiden, welche hier vornehmlich in Betracht kommen. pba_041.028 Noch vor den aus bestimmten Anlässen entstehenden Empfindungsvorgängen pba_041.029 (πάθη) können in der Seele entsprechende, aber ihrer Natur pba_041.030 nach weit unbestimmtere Bewegungen ganz spontan auch ohne den Eindruck pba_041.031 oder die Vorstellung einer erregenden Energie stattfinden. Wie das pba_041.032 Licht zwar nur deutlich wahrgenommen wird, wenn es auf Objekte trifft pba_041.033 und von diesen reflektiert wird, aber doch auch ohne das vorhanden pba_041.034 ist und leuchtet, so können jene Seelenbewegungen vorhanden sein, ohne pba_041.035 daß wir an bestimmten Objekten uns ihrer deutlich bewußt werden und pba_041.036 durch die mehr oder minder vollkommene Erkenntnis jener Objekte in pba_041.037 den Stand gesetzt werden, uns von diesen Lebensäußerungen unserer pba_041.038 Seele genauere Rechenschaft zu geben. Es macht sich da eben nur die pba_041.039 Anlage, Neigung oder zeitweilig vorwaltende Gesamthaltung und Verfassung pba_041.040 der Seele kund. Der Sprachgebrauch hat diese Thatsachen keines-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/59
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/59>, abgerufen am 05.12.2019.