Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_031.001
Seite widerlegt; wir lernen von ihm, er kann malen, also soll er pba_031.002
malen!

pba_031.003
Nur ein starkes Beispiel aus Goethes spätester Zeit, aus dem pba_031.004
Jahr 1827! Es ist das achte Lied aus den "Chinesisch-deutschen Jahres- pba_031.005
und Tageszeiten":

pba_031.006
Dämmrung senkte sich von oben, pba_031.007
Schon ist alle Nähe fern, pba_031.008
Doch zuerst emporgehoben pba_031.009
Holden Lichts der Abendstern. pba_031.010
Alles schwankt ins Ungewisse, pba_031.011
Nebel schleichen in die Höh'; pba_031.012
Schwarzvertiefte Finsternisse pba_031.013
Wiederspiegelnd, ruht der See.
pba_031.014
Nun am östlichen Bereiche pba_031.015
Ahn' ich Mondenglanz und -Glut, pba_031.016
Schlanker Weiden Haargezweige pba_031.017
Scherzen auf der nächsten Flut. pba_031.018
Durch bewegter Schatten Spiele pba_031.019
Zittert Luna's Zauberschein, pba_031.020
Und durchs Auge schleicht die Kühle pba_031.021
Sänftigend ins Herz hinein.

pba_031.022
Man möchte das Lied für die genau sich anschließende Beschreibung pba_031.023
eines Landschaftsgemäldes halten, wüßten wir nicht, daß die "ganze pba_031.024
Scenerie der Oertlichkeit konkret entnommen ist," der Aussicht über pba_031.025
Garten, Park und Wiesen, die sich dem Dichter von seinem Gartenhause pba_031.026
aus darbot (vgl. die Anmerkung von Loeper, Hemp. Ausg. III, S. 156).

pba_031.027
So bleibt nur die technische Forderung Lessings: das Ruhende, pba_031.028
Gleichzeitige durch Verwandlung in ein Bewegtes, Fortschreitendes der pba_031.029
lebhaften Anschauung fähig zu machen, die in der Dichtung -- weil die pba_031.030
Wahrnehmung die in der Wortfolge nacheinander namhaft gemachten pba_031.031
Teile eines komplizierteren Ganzen erfahrungsmäßig nicht zu einer übersichtlichen pba_031.032
Gesamtheit zu vereinigen vermöge -- auf keine andere Weise pba_031.033
erreicht werden könne.

pba_031.034
Für die nähere Untersuchung ergeben sich hier also zwei Fragen: pba_031.035
gibt es außer der Erfahrung innere, im Wesen der poetischen pba_031.036
Kunst liegende Gründe dafür, daß die Darstellung der pba_031.037
Bewegung und des Fortschreitenden lebendiger wirkt als pba_031.038
die einfache Beschreibung?

pba_031.039
Und: in welchen Fällen und auf welche Weise wird demgemäß pba_031.040
eine solche Umwandlung der Beschreibung in Darstellung pba_031.041
des Bewegten möglich sein?

pba_031.001
Seite widerlegt; wir lernen von ihm, er kann malen, also soll er pba_031.002
malen!

pba_031.003
Nur ein starkes Beispiel aus Goethes spätester Zeit, aus dem pba_031.004
Jahr 1827! Es ist das achte Lied aus den „Chinesisch-deutschen Jahres- pba_031.005
und Tageszeiten“:

pba_031.006
Dämmrung senkte sich von oben, pba_031.007
Schon ist alle Nähe fern, pba_031.008
Doch zuerst emporgehoben pba_031.009
Holden Lichts der Abendstern. pba_031.010
Alles schwankt ins Ungewisse, pba_031.011
Nebel schleichen in die Höh'; pba_031.012
Schwarzvertiefte Finsternisse pba_031.013
Wiederspiegelnd, ruht der See.
pba_031.014
Nun am östlichen Bereiche pba_031.015
Ahn' ich Mondenglanz und -Glut, pba_031.016
Schlanker Weiden Haargezweige pba_031.017
Scherzen auf der nächsten Flut. pba_031.018
Durch bewegter Schatten Spiele pba_031.019
Zittert Luna's Zauberschein, pba_031.020
Und durchs Auge schleicht die Kühle pba_031.021
Sänftigend ins Herz hinein.

pba_031.022
Man möchte das Lied für die genau sich anschließende Beschreibung pba_031.023
eines Landschaftsgemäldes halten, wüßten wir nicht, daß die „ganze pba_031.024
Scenerie der Oertlichkeit konkret entnommen ist,“ der Aussicht über pba_031.025
Garten, Park und Wiesen, die sich dem Dichter von seinem Gartenhause pba_031.026
aus darbot (vgl. die Anmerkung von Loeper, Hemp. Ausg. III, S. 156).

pba_031.027
So bleibt nur die technische Forderung Lessings: das Ruhende, pba_031.028
Gleichzeitige durch Verwandlung in ein Bewegtes, Fortschreitendes der pba_031.029
lebhaften Anschauung fähig zu machen, die in der Dichtung — weil die pba_031.030
Wahrnehmung die in der Wortfolge nacheinander namhaft gemachten pba_031.031
Teile eines komplizierteren Ganzen erfahrungsmäßig nicht zu einer übersichtlichen pba_031.032
Gesamtheit zu vereinigen vermöge — auf keine andere Weise pba_031.033
erreicht werden könne.

pba_031.034
Für die nähere Untersuchung ergeben sich hier also zwei Fragen: pba_031.035
gibt es außer der Erfahrung innere, im Wesen der poetischen pba_031.036
Kunst liegende Gründe dafür, daß die Darstellung der pba_031.037
Bewegung und des Fortschreitenden lebendiger wirkt als pba_031.038
die einfache Beschreibung?

pba_031.039
Und: in welchen Fällen und auf welche Weise wird demgemäß pba_031.040
eine solche Umwandlung der Beschreibung in Darstellung pba_031.041
des Bewegten möglich sein?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="31"/><lb n="pba_031.001"/>
Seite widerlegt; wir lernen von ihm, er <hi rendition="#g">kann</hi> malen, also <hi rendition="#g">soll</hi> er <lb n="pba_031.002"/>
malen!</p>
        <p><lb n="pba_031.003"/>
Nur ein starkes Beispiel aus Goethes spätester Zeit, aus dem <lb n="pba_031.004"/>
Jahr 1827! Es ist das achte Lied aus den &#x201E;Chinesisch-deutschen Jahres- <lb n="pba_031.005"/>
und Tageszeiten&#x201C;:</p>
        <lb n="pba_031.006"/>
        <lg>
          <l>Dämmrung senkte sich von oben,</l>
          <lb n="pba_031.007"/>
          <l>Schon ist alle Nähe fern,</l>
          <lb n="pba_031.008"/>
          <l>Doch zuerst emporgehoben</l>
          <lb n="pba_031.009"/>
          <l>Holden Lichts der Abendstern.</l>
          <lb n="pba_031.010"/>
          <l>Alles schwankt ins Ungewisse,</l>
          <lb n="pba_031.011"/>
          <l>Nebel schleichen in die Höh';</l>
          <lb n="pba_031.012"/>
          <l>Schwarzvertiefte Finsternisse</l>
          <lb n="pba_031.013"/>
          <l>Wiederspiegelnd, ruht der See. </l>
        </lg>
        <lg>
          <lb n="pba_031.014"/>
          <l>Nun am östlichen Bereiche</l>
          <lb n="pba_031.015"/>
          <l>Ahn' ich Mondenglanz und -Glut,</l>
          <lb n="pba_031.016"/>
          <l>Schlanker Weiden Haargezweige</l>
          <lb n="pba_031.017"/>
          <l>Scherzen auf der nächsten Flut.</l>
          <lb n="pba_031.018"/>
          <l>Durch bewegter Schatten Spiele</l>
          <lb n="pba_031.019"/>
          <l>Zittert Luna's Zauberschein,</l>
          <lb n="pba_031.020"/>
          <l>Und durchs Auge schleicht die Kühle</l>
          <lb n="pba_031.021"/>
          <l>Sänftigend ins Herz hinein.</l>
        </lg>
        <p><lb n="pba_031.022"/>
Man möchte das Lied für die genau sich anschließende Beschreibung <lb n="pba_031.023"/>
eines Landschaftsgemäldes halten, wüßten wir nicht, daß die &#x201E;ganze <lb n="pba_031.024"/>
Scenerie der Oertlichkeit konkret entnommen ist,&#x201C; der Aussicht über <lb n="pba_031.025"/>
Garten, Park und Wiesen, die sich dem Dichter von seinem Gartenhause <lb n="pba_031.026"/>
aus darbot (vgl. die Anmerkung von <hi rendition="#g">Loeper,</hi> Hemp. Ausg. III, S. 156).</p>
        <p><lb n="pba_031.027"/>
So bleibt nur die technische Forderung Lessings: das Ruhende, <lb n="pba_031.028"/>
Gleichzeitige durch Verwandlung in ein Bewegtes, Fortschreitendes der <lb n="pba_031.029"/>
lebhaften Anschauung fähig zu machen, die in der Dichtung &#x2014; weil die <lb n="pba_031.030"/>
Wahrnehmung die in der Wortfolge nacheinander namhaft gemachten <lb n="pba_031.031"/>
Teile eines komplizierteren Ganzen erfahrungsmäßig nicht zu einer übersichtlichen <lb n="pba_031.032"/>
Gesamtheit zu vereinigen vermöge &#x2014; auf keine andere Weise <lb n="pba_031.033"/>
erreicht werden könne.</p>
        <p><lb n="pba_031.034"/>
Für die nähere Untersuchung ergeben sich hier also zwei Fragen: <lb n="pba_031.035"/> <hi rendition="#g">gibt es außer der Erfahrung innere, im Wesen der poetischen <lb n="pba_031.036"/>
Kunst liegende Gründe dafür, daß die Darstellung der <lb n="pba_031.037"/>
Bewegung und des Fortschreitenden lebendiger wirkt als <lb n="pba_031.038"/>
die einfache Beschreibung?</hi></p>
        <p><lb n="pba_031.039"/>
Und: <hi rendition="#g">in welchen Fällen und auf welche Weise wird demgemäß <lb n="pba_031.040"/>
eine solche Umwandlung der Beschreibung in Darstellung <lb n="pba_031.041"/>
des Bewegten möglich sein?</hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0049] pba_031.001 Seite widerlegt; wir lernen von ihm, er kann malen, also soll er pba_031.002 malen! pba_031.003 Nur ein starkes Beispiel aus Goethes spätester Zeit, aus dem pba_031.004 Jahr 1827! Es ist das achte Lied aus den „Chinesisch-deutschen Jahres- pba_031.005 und Tageszeiten“: pba_031.006 Dämmrung senkte sich von oben, pba_031.007 Schon ist alle Nähe fern, pba_031.008 Doch zuerst emporgehoben pba_031.009 Holden Lichts der Abendstern. pba_031.010 Alles schwankt ins Ungewisse, pba_031.011 Nebel schleichen in die Höh'; pba_031.012 Schwarzvertiefte Finsternisse pba_031.013 Wiederspiegelnd, ruht der See. pba_031.014 Nun am östlichen Bereiche pba_031.015 Ahn' ich Mondenglanz und -Glut, pba_031.016 Schlanker Weiden Haargezweige pba_031.017 Scherzen auf der nächsten Flut. pba_031.018 Durch bewegter Schatten Spiele pba_031.019 Zittert Luna's Zauberschein, pba_031.020 Und durchs Auge schleicht die Kühle pba_031.021 Sänftigend ins Herz hinein. pba_031.022 Man möchte das Lied für die genau sich anschließende Beschreibung pba_031.023 eines Landschaftsgemäldes halten, wüßten wir nicht, daß die „ganze pba_031.024 Scenerie der Oertlichkeit konkret entnommen ist,“ der Aussicht über pba_031.025 Garten, Park und Wiesen, die sich dem Dichter von seinem Gartenhause pba_031.026 aus darbot (vgl. die Anmerkung von Loeper, Hemp. Ausg. III, S. 156). pba_031.027 So bleibt nur die technische Forderung Lessings: das Ruhende, pba_031.028 Gleichzeitige durch Verwandlung in ein Bewegtes, Fortschreitendes der pba_031.029 lebhaften Anschauung fähig zu machen, die in der Dichtung — weil die pba_031.030 Wahrnehmung die in der Wortfolge nacheinander namhaft gemachten pba_031.031 Teile eines komplizierteren Ganzen erfahrungsmäßig nicht zu einer übersichtlichen pba_031.032 Gesamtheit zu vereinigen vermöge — auf keine andere Weise pba_031.033 erreicht werden könne. pba_031.034 Für die nähere Untersuchung ergeben sich hier also zwei Fragen: pba_031.035 gibt es außer der Erfahrung innere, im Wesen der poetischen pba_031.036 Kunst liegende Gründe dafür, daß die Darstellung der pba_031.037 Bewegung und des Fortschreitenden lebendiger wirkt als pba_031.038 die einfache Beschreibung? pba_031.039 Und: in welchen Fällen und auf welche Weise wird demgemäß pba_031.040 eine solche Umwandlung der Beschreibung in Darstellung pba_031.041 des Bewegten möglich sein?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/49
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/49>, abgerufen am 23.05.2019.