Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_025.001
welches mit Recht als eine überraschende Parallele zu Goethes "Ueber pba_025.002
allen Gipfeln" herangezogen ist:

pba_025.003

En`'dousin d'oreon koruphai te kai pharagges, pba_025.004
proones te kai kharadrai, pba_025.005
phulla th'erpeta th'ossa trephei melaina gaia, pba_025.006
theres oreskooi te kai genos melissan pba_025.007
kai knodal' en benthesi porphureas alos· pba_025.008
eudousin d'oionon pba_025.009
phula tanupterugon.

pba_025.010
Schlafend liegen der Berge Gipfel und die Thäler, pba_025.011
Uferklippen und Felsenschluchten, pba_025.012
Laubgezweig und alles Gewürm der schwarzen Erde, pba_025.013
Tiere des Bergwalds und das Volk der Bienen, pba_025.014
Und die Ungetüme der dunklen Meerestiefe, pba_025.015
Schlaf umfängt der Vögel pba_025.016
Breitgeflügelte Schwärme.

pba_025.017
Ueberall wird in beiden Künsten dieser eigentliche Gegenstand pba_025.018
und Zweck der Nachahmung von den dafür verwendeten technischen Mitteln pba_025.019
scharf zu unterscheiden sein.

pba_025.020
Eine einzige, die ganze Seele wie der Spiegel eines ruhenden Sees pba_025.021
ausfüllende Stimmung ist es auch, nur scheinbare Bewegung in Bildern pba_025.022
und Empfindung, was in Goethes Lied "An den Mond" nachgeahmt ist:

pba_025.023
Füllest wieder Busch und Thal pba_025.024
Still mit Nebelglanz, pba_025.025
Lösest endlich auch einmal pba_025.026
Meine Seele ganz;
pba_025.027
Breitest über mein Gefild pba_025.028
Lindernd deinen Blick, pba_025.029
Wie des Freundes Auge mild pba_025.030
Ueber mein Geschick.
pba_025.031
Jeden Nachklang fühlt mein Herz pba_025.032
Froh- und trüber Zeit, pba_025.033
Wandle zwischen Freud' und Schmerz pba_025.034
Jn der Einsamkeit.
pba_025.035
Fließe, fließe, lieber Fluß! pba_025.036
Nimmer werd' ich froh! pba_025.037
So verrauschte Scherz und Kuß pba_025.038
Und die Treue so.
pba_025.039
Jch besaß es doch einmal, pba_025.040
Was so köstlich ist! pba_025.041
Daß man doch zu seiner Qual pba_025.042
Nimmer es vergißt!

pba_025.001
welches mit Recht als eine überraschende Parallele zu Goethes „Ueber pba_025.002
allen Gipfeln“ herangezogen ist:

pba_025.003

Εν῞δουσιν δ'ὀρέων κορυφάι τε καὶ φάραγγες, pba_025.004
πρώονές τε καὶ χαράδραι, pba_025.005
φύλλα θ'ἑρπετά θ'ὅσσα τρέφει μέλαινα γαῖα, pba_025.006
θῆρες ὀρεσκῷοί τε καὶ γένος μελισσᾶν pba_025.007
καὶ κνώδαλ' ἐν βένθεσι πορφυρέας ἁλός· pba_025.008
εὕδουσιν δ'ὀϊωνῶν pba_025.009
φῦλα τανυπτερύγων.

pba_025.010
Schlafend liegen der Berge Gipfel und die Thäler, pba_025.011
Uferklippen und Felsenschluchten, pba_025.012
Laubgezweig und alles Gewürm der schwarzen Erde, pba_025.013
Tiere des Bergwalds und das Volk der Bienen, pba_025.014
Und die Ungetüme der dunklen Meerestiefe, pba_025.015
Schlaf umfängt der Vögel pba_025.016
Breitgeflügelte Schwärme.

pba_025.017
Ueberall wird in beiden Künsten dieser eigentliche Gegenstand pba_025.018
und Zweck der Nachahmung von den dafür verwendeten technischen Mitteln pba_025.019
scharf zu unterscheiden sein.

pba_025.020
Eine einzige, die ganze Seele wie der Spiegel eines ruhenden Sees pba_025.021
ausfüllende Stimmung ist es auch, nur scheinbare Bewegung in Bildern pba_025.022
und Empfindung, was in Goethes Lied „An den Mond“ nachgeahmt ist:

pba_025.023
Füllest wieder Busch und Thal pba_025.024
Still mit Nebelglanz, pba_025.025
Lösest endlich auch einmal pba_025.026
Meine Seele ganz;
pba_025.027
Breitest über mein Gefild pba_025.028
Lindernd deinen Blick, pba_025.029
Wie des Freundes Auge mild pba_025.030
Ueber mein Geschick.
pba_025.031
Jeden Nachklang fühlt mein Herz pba_025.032
Froh- und trüber Zeit, pba_025.033
Wandle zwischen Freud' und Schmerz pba_025.034
Jn der Einsamkeit.
pba_025.035
Fließe, fließe, lieber Fluß! pba_025.036
Nimmer werd' ich froh! pba_025.037
So verrauschte Scherz und Kuß pba_025.038
Und die Treue so.
pba_025.039
Jch besaß es doch einmal, pba_025.040
Was so köstlich ist! pba_025.041
Daß man doch zu seiner Qual pba_025.042
Nimmer es vergißt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="25"/><lb n="pba_025.001"/>
welches mit Recht als eine überraschende Parallele zu Goethes &#x201E;Ueber <lb n="pba_025.002"/>
allen Gipfeln&#x201C; herangezogen ist:</p>
        <lb n="pba_025.003"/>
        <p> <hi rendition="#aq">
            <lg>
              <l><foreign xml:lang="grc">&#x0395;&#x03BD;&#x1FDE;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03B4;</foreign>'<foreign xml:lang="grc">&#x1F40;&#x03C1;&#x03AD;&#x03C9;&#x03BD; &#x03BA;&#x03BF;&#x03C1;&#x03C5;&#x03C6;&#x03AC;&#x03B9; &#x03C4;&#x03B5; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C6;&#x03AC;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03C2;</foreign>,</l>
              <lb n="pba_025.004"/>
              <l><foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03C1;&#x03CE;&#x03BF;&#x03BD;&#x03AD;&#x03C2; &#x03C4;&#x03B5; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03C7;&#x03B1;&#x03C1;&#x03AC;&#x03B4;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B9;</foreign>,</l>
              <lb n="pba_025.005"/>
              <l><foreign xml:lang="grc">&#x03C6;&#x03CD;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B1; &#x03B8;</foreign>'<foreign xml:lang="grc">&#x1F11;&#x03C1;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C4;&#x03AC; &#x03B8;</foreign>'<foreign xml:lang="grc">&#x1F45;&#x03C3;&#x03C3;&#x03B1; &#x03C4;&#x03C1;&#x03AD;&#x03C6;&#x03B5;&#x03B9; &#x03BC;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B1; &#x03B3;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03B1;</foreign>,</l>
              <lb n="pba_025.006"/>
              <l>
                <foreign xml:lang="grc">&#x03B8;&#x1FC6;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C2; &#x1F40;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C3;&#x03BA;&#x1FF7;&#x03BF;&#x03AF; &#x03C4;&#x03B5; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03B3;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2; &#x03BC;&#x03B5;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C3;&#x1FB6;&#x03BD;</foreign>
              </l>
              <lb n="pba_025.007"/>
              <l><foreign xml:lang="grc">&#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03BA;&#x03BD;&#x03CE;&#x03B4;&#x03B1;&#x03BB;' &#x1F10;&#x03BD; &#x03B2;&#x03AD;&#x03BD;&#x03B8;&#x03B5;&#x03C3;&#x03B9; &#x03C0;&#x03BF;&#x03C1;&#x03C6;&#x03C5;&#x03C1;&#x03AD;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F01;&#x03BB;&#x03CC;&#x03C2;</foreign>·</l>
              <lb n="pba_025.008"/>
              <l><foreign xml:lang="grc">&#x03B5;&#x1F55;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03B4;</foreign>'<foreign xml:lang="grc">&#x1F40;&#x03CA;&#x03C9;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03BD;</foreign></l>
              <lb n="pba_025.009"/>
              <l><foreign xml:lang="grc">&#x03C6;&#x1FE6;&#x03BB;&#x03B1; &#x03C4;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C5;&#x03C0;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C1;&#x03CD;&#x03B3;&#x03C9;&#x03BD;</foreign>. </l>
            </lg>
          </hi> </p>
        <lg>
          <lb n="pba_025.010"/>
          <l>Schlafend liegen der Berge Gipfel und die Thäler,</l>
          <lb n="pba_025.011"/>
          <l>Uferklippen und Felsenschluchten,</l>
          <lb n="pba_025.012"/>
          <l>Laubgezweig und alles Gewürm der schwarzen Erde,</l>
          <lb n="pba_025.013"/>
          <l>Tiere des Bergwalds und das Volk der Bienen,</l>
          <lb n="pba_025.014"/>
          <l>Und die Ungetüme der dunklen Meerestiefe,</l>
          <lb n="pba_025.015"/>
          <l>Schlaf umfängt der Vögel</l>
          <lb n="pba_025.016"/>
          <l>Breitgeflügelte Schwärme.</l>
        </lg>
        <p><lb n="pba_025.017"/>
Ueberall wird in beiden Künsten dieser <hi rendition="#g">eigentliche Gegenstand</hi> <lb n="pba_025.018"/>
und <hi rendition="#g">Zweck</hi> der Nachahmung von den dafür verwendeten technischen Mitteln <lb n="pba_025.019"/>
scharf zu unterscheiden sein.</p>
        <p><lb n="pba_025.020"/>
Eine einzige, die ganze Seele wie der Spiegel eines ruhenden Sees <lb n="pba_025.021"/>
ausfüllende Stimmung ist es auch, nur scheinbare Bewegung in Bildern <lb n="pba_025.022"/>
und Empfindung, was in Goethes Lied &#x201E;An den Mond&#x201C; nachgeahmt ist:</p>
        <lb n="pba_025.023"/>
        <lg>
          <l>  Füllest wieder Busch und Thal</l>
          <lb n="pba_025.024"/>
          <l>Still mit Nebelglanz,</l>
          <lb n="pba_025.025"/>
          <l>Lösest endlich auch einmal</l>
          <lb n="pba_025.026"/>
          <l>Meine Seele ganz; </l>
        </lg>
        <lg>
          <lb n="pba_025.027"/>
          <l>  Breitest über mein Gefild</l>
          <lb n="pba_025.028"/>
          <l>Lindernd deinen Blick,</l>
          <lb n="pba_025.029"/>
          <l>Wie des Freundes Auge mild</l>
          <lb n="pba_025.030"/>
          <l>Ueber mein Geschick. </l>
        </lg>
        <lg>
          <lb n="pba_025.031"/>
          <l>  Jeden Nachklang fühlt mein Herz</l>
          <lb n="pba_025.032"/>
          <l>Froh- und trüber Zeit,</l>
          <lb n="pba_025.033"/>
          <l>Wandle zwischen Freud' und Schmerz</l>
          <lb n="pba_025.034"/>
          <l>Jn der Einsamkeit. </l>
        </lg>
        <lg>
          <lb n="pba_025.035"/>
          <l>  Fließe, fließe, lieber Fluß!</l>
          <lb n="pba_025.036"/>
          <l>Nimmer werd' ich froh!</l>
          <lb n="pba_025.037"/>
          <l>So verrauschte Scherz und Kuß</l>
          <lb n="pba_025.038"/>
          <l>Und die Treue so. </l>
        </lg>
        <lg>
          <lb n="pba_025.039"/>
          <l>  Jch besaß es doch einmal,</l>
          <lb n="pba_025.040"/>
          <l>Was so köstlich ist!</l>
          <lb n="pba_025.041"/>
          <l>Daß man doch zu seiner Qual</l>
          <lb n="pba_025.042"/>
          <l>Nimmer es vergißt!</l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0043] pba_025.001 welches mit Recht als eine überraschende Parallele zu Goethes „Ueber pba_025.002 allen Gipfeln“ herangezogen ist: pba_025.003 Εν῞δουσιν δ'ὀρέων κορυφάι τε καὶ φάραγγες, pba_025.004 πρώονές τε καὶ χαράδραι, pba_025.005 φύλλα θ'ἑρπετά θ'ὅσσα τρέφει μέλαινα γαῖα, pba_025.006 θῆρες ὀρεσκῷοί τε καὶ γένος μελισσᾶν pba_025.007 καὶ κνώδαλ' ἐν βένθεσι πορφυρέας ἁλός· pba_025.008 εὕδουσιν δ'ὀϊωνῶν pba_025.009 φῦλα τανυπτερύγων. pba_025.010 Schlafend liegen der Berge Gipfel und die Thäler, pba_025.011 Uferklippen und Felsenschluchten, pba_025.012 Laubgezweig und alles Gewürm der schwarzen Erde, pba_025.013 Tiere des Bergwalds und das Volk der Bienen, pba_025.014 Und die Ungetüme der dunklen Meerestiefe, pba_025.015 Schlaf umfängt der Vögel pba_025.016 Breitgeflügelte Schwärme. pba_025.017 Ueberall wird in beiden Künsten dieser eigentliche Gegenstand pba_025.018 und Zweck der Nachahmung von den dafür verwendeten technischen Mitteln pba_025.019 scharf zu unterscheiden sein. pba_025.020 Eine einzige, die ganze Seele wie der Spiegel eines ruhenden Sees pba_025.021 ausfüllende Stimmung ist es auch, nur scheinbare Bewegung in Bildern pba_025.022 und Empfindung, was in Goethes Lied „An den Mond“ nachgeahmt ist: pba_025.023 Füllest wieder Busch und Thal pba_025.024 Still mit Nebelglanz, pba_025.025 Lösest endlich auch einmal pba_025.026 Meine Seele ganz; pba_025.027 Breitest über mein Gefild pba_025.028 Lindernd deinen Blick, pba_025.029 Wie des Freundes Auge mild pba_025.030 Ueber mein Geschick. pba_025.031 Jeden Nachklang fühlt mein Herz pba_025.032 Froh- und trüber Zeit, pba_025.033 Wandle zwischen Freud' und Schmerz pba_025.034 Jn der Einsamkeit. pba_025.035 Fließe, fließe, lieber Fluß! pba_025.036 Nimmer werd' ich froh! pba_025.037 So verrauschte Scherz und Kuß pba_025.038 Und die Treue so. pba_025.039 Jch besaß es doch einmal, pba_025.040 Was so köstlich ist! pba_025.041 Daß man doch zu seiner Qual pba_025.042 Nimmer es vergißt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/43
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/43>, abgerufen am 18.09.2019.