Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_024.001
in unübertrefflicher Weise der Seelenzustand (das Ethos) still, fast pba_024.002
heitergefaßter Ergebung in den Todesgedanken nachgeahmt und zwar in pba_024.003
einer Freundlichkeit der Stimmung und in einem Reichtum der Nüancen pba_024.004
-- die durch die Analogie des wunderschönen Bildes, das an alle Sinne pba_024.005
zugleich sich wendet, mit Eins gegeben ist -- wie sie keine abstrakte pba_024.006
Schilderung zu wecken vermöchte. Aber wo ist hier ein Moment der pba_024.007
Veränderung oder Folge? Nicht einmal in dem angewandten Bilde! pba_024.008
Man müßte denn die "Folge" und damit die "Handlung" darin finden, pba_024.009
daß auf die Schilderung des koexistenten Bildes die mit dem Anblick pba_024.010
desselben sich verknüpfende Stimmung der Zeit nach folgend zur Erwähnung pba_024.011
gelangt; aber dann wäre in allen derartigen lyrischen Gedichten pba_024.012
ein und dieselbe Handlung, -- ein Gedanke, den man Lessing pba_024.013
nicht zutrauen darf.

pba_024.014
Ein Gedicht wie dieses muß, wenn der rechte Künstler sich dazu pba_024.015
findet, ganz gemalt werden können! Es ist die recht eigentliche Aufgabe pba_024.016
der Landschaftsmalerei, wenn sie nicht lediglich die Formen der pba_024.017
Natur kopiert, sondern ihre Wirkungen nachzuahmen trachtet, ein derartiges pba_024.018
Ethos, wie es hier in den Schlußworten mit der Vorstellung pba_024.019
des geschilderten Bildes verknüpft wird, nachahmend zu erwecken und pba_024.020
diese Nachahmung zu ihrem eigentlichen Gegenstande und obersten Zwecke pba_024.021
zu machen.

pba_024.022
Freilich setzt das Lied den Ausdruck der Empfindung -- "Warte pba_024.023
nur u. s. w." -- dem Naturbilde hinzu; aber doch nur, da in demselben pba_024.024
der Anlaß dazu gegeben ist. Verfährt nun der Maler nicht als Kopist, pba_024.025
sondern als Künstler, so besteht seine Kunst eben darin, sein Bild so zu pba_024.026
malen, daß es nicht bloße Vedute, sondern Mimesis eines Ethos pba_024.027
sei, daß in ihm der Anlaß zu jener Empfindungsweise mit eben pba_024.028
der Kraft gegeben sei wie im Liede. Man muß es nicht betrachten können, pba_024.029
ohne zu demselben Gefühl bewegt zu werden; es muß die Bereitschaft -- pba_024.030
dunamis -- zu demselben herzustellen, ganz ebenso alle Mittel in sich pba_024.031
vereinigen wie das Lied. Freilich wendet sich dieses an mehrere Sinne pba_024.032
zugleich, es nimmt auch den Gehörssinn in Anspruch -- "die Vögelein pba_024.033
schweigen im Walde" --, das kann die Malerei nicht; aber wie viel pba_024.034
mehr vermag sie uns dafür zu zeigen und wie viel deutlicher! Mit pba_024.035
tausend Stimmen reden Formen, Licht und Farben zu uns, alle übereinstimmend pba_024.036
jenes eine Gefühl, zu einer Gesamtwirkung vereinigt, uns pba_024.037
in die Seele zu gießen.

pba_024.038
Die Alten gingen sogar im Liede so weit, sich auf die bloße Schilderung pba_024.039
des Landschaftsbildes zu beschränken und den Ausdruck der Empfindung pba_024.040
ganz fortzulassen, wie das kleine Gedicht des Alcman zeigt,

pba_024.001
in unübertrefflicher Weise der Seelenzustand (das Ethos) still, fast pba_024.002
heitergefaßter Ergebung in den Todesgedanken nachgeahmt und zwar in pba_024.003
einer Freundlichkeit der Stimmung und in einem Reichtum der Nüancen pba_024.004
— die durch die Analogie des wunderschönen Bildes, das an alle Sinne pba_024.005
zugleich sich wendet, mit Eins gegeben ist — wie sie keine abstrakte pba_024.006
Schilderung zu wecken vermöchte. Aber wo ist hier ein Moment der pba_024.007
Veränderung oder Folge? Nicht einmal in dem angewandten Bilde! pba_024.008
Man müßte denn die „Folge“ und damit die „Handlung“ darin finden, pba_024.009
daß auf die Schilderung des koexistenten Bildes die mit dem Anblick pba_024.010
desselben sich verknüpfende Stimmung der Zeit nach folgend zur Erwähnung pba_024.011
gelangt; aber dann wäre in allen derartigen lyrischen Gedichten pba_024.012
ein und dieselbe Handlung, — ein Gedanke, den man Lessing pba_024.013
nicht zutrauen darf.

pba_024.014
Ein Gedicht wie dieses muß, wenn der rechte Künstler sich dazu pba_024.015
findet, ganz gemalt werden können! Es ist die recht eigentliche Aufgabe pba_024.016
der Landschaftsmalerei, wenn sie nicht lediglich die Formen der pba_024.017
Natur kopiert, sondern ihre Wirkungen nachzuahmen trachtet, ein derartiges pba_024.018
Ethos, wie es hier in den Schlußworten mit der Vorstellung pba_024.019
des geschilderten Bildes verknüpft wird, nachahmend zu erwecken und pba_024.020
diese Nachahmung zu ihrem eigentlichen Gegenstande und obersten Zwecke pba_024.021
zu machen.

pba_024.022
Freilich setzt das Lied den Ausdruck der Empfindung — „Warte pba_024.023
nur u. s. w.“ — dem Naturbilde hinzu; aber doch nur, da in demselben pba_024.024
der Anlaß dazu gegeben ist. Verfährt nun der Maler nicht als Kopist, pba_024.025
sondern als Künstler, so besteht seine Kunst eben darin, sein Bild so zu pba_024.026
malen, daß es nicht bloße Vedute, sondern Mimesis eines Ethos pba_024.027
sei, daß in ihm der Anlaß zu jener Empfindungsweise mit eben pba_024.028
der Kraft gegeben sei wie im Liede. Man muß es nicht betrachten können, pba_024.029
ohne zu demselben Gefühl bewegt zu werden; es muß die Bereitschaft — pba_024.030
δύναμις — zu demselben herzustellen, ganz ebenso alle Mittel in sich pba_024.031
vereinigen wie das Lied. Freilich wendet sich dieses an mehrere Sinne pba_024.032
zugleich, es nimmt auch den Gehörssinn in Anspruch — „die Vögelein pba_024.033
schweigen im Walde“ —, das kann die Malerei nicht; aber wie viel pba_024.034
mehr vermag sie uns dafür zu zeigen und wie viel deutlicher! Mit pba_024.035
tausend Stimmen reden Formen, Licht und Farben zu uns, alle übereinstimmend pba_024.036
jenes eine Gefühl, zu einer Gesamtwirkung vereinigt, uns pba_024.037
in die Seele zu gießen.

pba_024.038
Die Alten gingen sogar im Liede so weit, sich auf die bloße Schilderung pba_024.039
des Landschaftsbildes zu beschränken und den Ausdruck der Empfindung pba_024.040
ganz fortzulassen, wie das kleine Gedicht des Alcman zeigt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="24"/><lb n="pba_024.001"/>
in unübertrefflicher Weise der <hi rendition="#g">Seelenzustand</hi> (das <hi rendition="#g">Ethos</hi>) still, fast <lb n="pba_024.002"/>
heitergefaßter Ergebung in den Todesgedanken nachgeahmt und zwar in <lb n="pba_024.003"/>
einer Freundlichkeit der Stimmung und in einem Reichtum der Nüancen <lb n="pba_024.004"/>
&#x2014; die durch die Analogie des wunderschönen Bildes, das an alle Sinne <lb n="pba_024.005"/>
zugleich sich wendet, <hi rendition="#g">mit Eins</hi> gegeben ist &#x2014; wie sie keine abstrakte <lb n="pba_024.006"/>
Schilderung zu wecken vermöchte. Aber wo ist hier ein Moment der <lb n="pba_024.007"/>
Veränderung oder Folge? Nicht einmal in dem angewandten Bilde! <lb n="pba_024.008"/>
Man müßte denn die &#x201E;Folge&#x201C; und damit die &#x201E;Handlung&#x201C; darin finden, <lb n="pba_024.009"/>
daß auf die Schilderung des koexistenten Bildes die mit dem Anblick <lb n="pba_024.010"/>
desselben sich verknüpfende Stimmung der Zeit nach <hi rendition="#g">folgend</hi> zur Erwähnung <lb n="pba_024.011"/>
gelangt; aber dann wäre in <hi rendition="#g">allen</hi> derartigen lyrischen Gedichten <lb n="pba_024.012"/>
ein und dieselbe Handlung, &#x2014; ein Gedanke, den man Lessing <lb n="pba_024.013"/>
nicht zutrauen darf.</p>
        <p><lb n="pba_024.014"/>
Ein Gedicht wie dieses muß, wenn der rechte Künstler sich dazu <lb n="pba_024.015"/>
findet, ganz gemalt werden können! Es ist die recht eigentliche Aufgabe <lb n="pba_024.016"/>
der Landschaftsmalerei, wenn sie nicht lediglich die <hi rendition="#g">Formen</hi> der <lb n="pba_024.017"/>
Natur kopiert, sondern ihre <hi rendition="#g">Wirkungen</hi> nachzuahmen trachtet, ein derartiges <lb n="pba_024.018"/> <hi rendition="#g">Ethos,</hi> wie es hier in den Schlußworten mit der Vorstellung <lb n="pba_024.019"/>
des geschilderten Bildes verknüpft wird, nachahmend zu erwecken und <lb n="pba_024.020"/> <hi rendition="#g">diese</hi> Nachahmung zu ihrem eigentlichen Gegenstande und obersten Zwecke <lb n="pba_024.021"/>
zu machen.</p>
        <p><lb n="pba_024.022"/>
Freilich setzt das Lied den Ausdruck der Empfindung &#x2014; &#x201E;Warte <lb n="pba_024.023"/>
nur u. s. w.&#x201C; &#x2014; dem Naturbilde hinzu; aber doch nur, da in demselben <lb n="pba_024.024"/>
der <hi rendition="#g">Anlaß</hi> dazu gegeben ist. Verfährt nun der Maler nicht als Kopist, <lb n="pba_024.025"/>
sondern als Künstler, so besteht seine Kunst eben darin, sein Bild so zu <lb n="pba_024.026"/>
malen, daß es nicht bloße Vedute, sondern <hi rendition="#g">Mimesis eines Ethos</hi> <lb n="pba_024.027"/>
sei, daß in ihm der <hi rendition="#g">Anlaß zu jener Empfindungsweise</hi> mit eben <lb n="pba_024.028"/>
der Kraft gegeben sei wie im Liede. Man muß es nicht betrachten können, <lb n="pba_024.029"/>
ohne zu demselben Gefühl bewegt zu werden; es muß die Bereitschaft &#x2014; <lb n="pba_024.030"/>
<foreign xml:lang="grc">&#x03B4;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B1;&#x03BC;&#x03B9;&#x03C2;</foreign> &#x2014; zu demselben herzustellen, ganz ebenso alle Mittel in sich <lb n="pba_024.031"/>
vereinigen wie das Lied. Freilich wendet sich dieses an mehrere Sinne <lb n="pba_024.032"/>
zugleich, es nimmt auch den Gehörssinn in Anspruch &#x2014; &#x201E;die Vögelein <lb n="pba_024.033"/>
schweigen im Walde&#x201C; &#x2014;, das kann die Malerei nicht; aber wie viel <lb n="pba_024.034"/>
mehr vermag sie uns dafür zu zeigen und wie viel deutlicher! Mit <lb n="pba_024.035"/>
tausend Stimmen reden Formen, Licht und Farben zu uns, alle übereinstimmend <lb n="pba_024.036"/>
jenes eine Gefühl, zu einer Gesamtwirkung vereinigt, uns <lb n="pba_024.037"/>
in die Seele zu gießen.</p>
        <p><lb n="pba_024.038"/>
Die Alten gingen sogar im Liede so weit, sich auf die bloße Schilderung <lb n="pba_024.039"/>
des Landschaftsbildes zu beschränken und den Ausdruck der Empfindung <lb n="pba_024.040"/>
ganz fortzulassen, wie das kleine Gedicht des <hi rendition="#g">Alcman</hi> zeigt,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0042] pba_024.001 in unübertrefflicher Weise der Seelenzustand (das Ethos) still, fast pba_024.002 heitergefaßter Ergebung in den Todesgedanken nachgeahmt und zwar in pba_024.003 einer Freundlichkeit der Stimmung und in einem Reichtum der Nüancen pba_024.004 — die durch die Analogie des wunderschönen Bildes, das an alle Sinne pba_024.005 zugleich sich wendet, mit Eins gegeben ist — wie sie keine abstrakte pba_024.006 Schilderung zu wecken vermöchte. Aber wo ist hier ein Moment der pba_024.007 Veränderung oder Folge? Nicht einmal in dem angewandten Bilde! pba_024.008 Man müßte denn die „Folge“ und damit die „Handlung“ darin finden, pba_024.009 daß auf die Schilderung des koexistenten Bildes die mit dem Anblick pba_024.010 desselben sich verknüpfende Stimmung der Zeit nach folgend zur Erwähnung pba_024.011 gelangt; aber dann wäre in allen derartigen lyrischen Gedichten pba_024.012 ein und dieselbe Handlung, — ein Gedanke, den man Lessing pba_024.013 nicht zutrauen darf. pba_024.014 Ein Gedicht wie dieses muß, wenn der rechte Künstler sich dazu pba_024.015 findet, ganz gemalt werden können! Es ist die recht eigentliche Aufgabe pba_024.016 der Landschaftsmalerei, wenn sie nicht lediglich die Formen der pba_024.017 Natur kopiert, sondern ihre Wirkungen nachzuahmen trachtet, ein derartiges pba_024.018 Ethos, wie es hier in den Schlußworten mit der Vorstellung pba_024.019 des geschilderten Bildes verknüpft wird, nachahmend zu erwecken und pba_024.020 diese Nachahmung zu ihrem eigentlichen Gegenstande und obersten Zwecke pba_024.021 zu machen. pba_024.022 Freilich setzt das Lied den Ausdruck der Empfindung — „Warte pba_024.023 nur u. s. w.“ — dem Naturbilde hinzu; aber doch nur, da in demselben pba_024.024 der Anlaß dazu gegeben ist. Verfährt nun der Maler nicht als Kopist, pba_024.025 sondern als Künstler, so besteht seine Kunst eben darin, sein Bild so zu pba_024.026 malen, daß es nicht bloße Vedute, sondern Mimesis eines Ethos pba_024.027 sei, daß in ihm der Anlaß zu jener Empfindungsweise mit eben pba_024.028 der Kraft gegeben sei wie im Liede. Man muß es nicht betrachten können, pba_024.029 ohne zu demselben Gefühl bewegt zu werden; es muß die Bereitschaft — pba_024.030 δύναμις — zu demselben herzustellen, ganz ebenso alle Mittel in sich pba_024.031 vereinigen wie das Lied. Freilich wendet sich dieses an mehrere Sinne pba_024.032 zugleich, es nimmt auch den Gehörssinn in Anspruch — „die Vögelein pba_024.033 schweigen im Walde“ —, das kann die Malerei nicht; aber wie viel pba_024.034 mehr vermag sie uns dafür zu zeigen und wie viel deutlicher! Mit pba_024.035 tausend Stimmen reden Formen, Licht und Farben zu uns, alle übereinstimmend pba_024.036 jenes eine Gefühl, zu einer Gesamtwirkung vereinigt, uns pba_024.037 in die Seele zu gießen. pba_024.038 Die Alten gingen sogar im Liede so weit, sich auf die bloße Schilderung pba_024.039 des Landschaftsbildes zu beschränken und den Ausdruck der Empfindung pba_024.040 ganz fortzulassen, wie das kleine Gedicht des Alcman zeigt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/42
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/42>, abgerufen am 19.10.2019.