Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_022.001
Gattungsbegriff nicht ausgeprägt haben, was aber insgesamt unter dem pba_022.002
griechischen Ausdruck ethos -- Ethos -- verstanden wird; endlich die pba_022.003
Handlungen im inneren Sinne -- praxeis --.

pba_022.004
Alle drei: Empfindung, Seelenzustand, innere Handlung -- pathos, pba_022.005
ethos, praxis -- sind direkt überhaupt gar nicht darstellbar.1 Jm pba_022.006
Grunde kann ihre Nachahmung überall nur andeutungsweise erfolgen; pba_022.007
in der Malerei vermittelst der Linien und Farben, durch pba_022.008
Körper, in der Poesie vermittelst der Succession von Worten, durch pba_022.009
das, was man mit Lessing im allerweitesten Sinne (äußere) Handlung pba_022.010
nennen mag, wenn man darunter auch jeden kleinsten, aus der Kombination pba_022.011
von Sinneseindruck und damit sich verknüpfendem Empfindungsmoment pba_022.012
zusammengesetzten Vorgang verstehen will.

pba_022.013
Absolut betrachtet stehen also die beiden Künste den sämtlichen pba_022.014
drei Gegenständen der Nachahmung ganz gleich gegenüber.

pba_022.015
Relativ aber ergibt sich aus der Verschiedenheit ihrer Mittel, pba_022.016
daß die Poesie ganz direkt Handlung (praxis) nachahmen kann, Empfindung pba_022.017
und Seelenzustand (pathos und ethos) indirekt durch pba_022.018
Handlungen;2 und umgekehrt die Malerei ganz direkt Empfindung pba_022.019
und Seelenzustand (pathos und ethos) (nicht Körper!), indirekt pba_022.020
durch jene auch Handlung (praxis).

pba_022.021
Die Bedingungen, unter denen solche indirekte Nachahmung in pba_022.022
beiden Künsten möglich wird, lassen sich darnach auf das einfachste bestimmen. pba_022.023
Handlungen sind für den bildenden Künstler darstellbar, pba_022.024
sobald die den Entschluß bedingenden Empfindungen und Seelenzustände pba_022.025
in den Zeichen der Körperformen und -Farben sichtbar sich direkt zu pba_022.026
erkennen geben, oder sofern es ihm gelingt sie durch die Aehnlichkeit pba_022.027
körperlicher Zeichen indirekt erkennbar zu machen.

pba_022.028
Ebenso sind der Nachahmung durch die Poesie alle pathe und ethe, pba_022.029
alle Empfindungen und Seelenzustände zugänglich, sobald sie erstlich pba_022.030
in der Bewegung der Körper oder Dinge, oder in successiven Vorgängen pba_022.031
oder Handlungen unmittelbar sich kundgeben; sodann aber auch

1 pba_022.032
Auch durch die Sprache nicht; wie Schiller es ausdrückt: pba_022.033
Warum kann der lebendige Geist dem Geist nicht erscheinen? pba_022.034
Spricht die Seele, so spricht, ach! schon die Seele nicht mehr.
2 pba_022.035
Schief aber erscheint Lessings Satz, daß die Poesie durch Handlungen andeutend pba_022.036
Körper
nachahmt. Das wäre eine Andeutung der Andeutung! Sondern: wie die pba_022.037
Malerei durch Figuren und Farben die Körper vor das äußere Auge, so bringt die pba_022.038
Poesie, durch Worte ihre Vorstellung erweckend, sie vor das innere Auge; beide verfolgen pba_022.039
dabei den gleichen Zweck (telos): vermittelst dieser Körper ihren eigentlichen Gegenstand pba_022.040
nachahmend darzustellen, gleichviel welcher von den dreien es gerade ist.

pba_022.001
Gattungsbegriff nicht ausgeprägt haben, was aber insgesamt unter dem pba_022.002
griechischen Ausdruck ἦθοςEthos — verstanden wird; endlich die pba_022.003
Handlungen im inneren Sinne — πράξεις —.

pba_022.004
Alle drei: Empfindung, Seelenzustand, innere Handlung — πάθος, pba_022.005
ἦθος, πρᾶξις — sind direkt überhaupt gar nicht darstellbar.1 Jm pba_022.006
Grunde kann ihre Nachahmung überall nur andeutungsweise erfolgen; pba_022.007
in der Malerei vermittelst der Linien und Farben, durch pba_022.008
Körper, in der Poesie vermittelst der Succession von Worten, durch pba_022.009
das, was man mit Lessing im allerweitesten Sinne (äußere) Handlung pba_022.010
nennen mag, wenn man darunter auch jeden kleinsten, aus der Kombination pba_022.011
von Sinneseindruck und damit sich verknüpfendem Empfindungsmoment pba_022.012
zusammengesetzten Vorgang verstehen will.

pba_022.013
Absolut betrachtet stehen also die beiden Künste den sämtlichen pba_022.014
drei Gegenständen der Nachahmung ganz gleich gegenüber.

pba_022.015
Relativ aber ergibt sich aus der Verschiedenheit ihrer Mittel, pba_022.016
daß die Poesie ganz direkt Handlung (πρᾶξις) nachahmen kann, Empfindung pba_022.017
und Seelenzustand (πάθος und ἦθος) indirekt durch pba_022.018
Handlungen;2 und umgekehrt die Malerei ganz direkt Empfindung pba_022.019
und Seelenzustand (πάθος und ἦθος) (nicht Körper!), indirekt pba_022.020
durch jene auch Handlung (πρᾶξις).

pba_022.021
Die Bedingungen, unter denen solche indirekte Nachahmung in pba_022.022
beiden Künsten möglich wird, lassen sich darnach auf das einfachste bestimmen. pba_022.023
Handlungen sind für den bildenden Künstler darstellbar, pba_022.024
sobald die den Entschluß bedingenden Empfindungen und Seelenzustände pba_022.025
in den Zeichen der Körperformen und -Farben sichtbar sich direkt zu pba_022.026
erkennen geben, oder sofern es ihm gelingt sie durch die Aehnlichkeit pba_022.027
körperlicher Zeichen indirekt erkennbar zu machen.

pba_022.028
Ebenso sind der Nachahmung durch die Poesie alle πάθη und ἤθη, pba_022.029
alle Empfindungen und Seelenzustände zugänglich, sobald sie erstlich pba_022.030
in der Bewegung der Körper oder Dinge, oder in successiven Vorgängen pba_022.031
oder Handlungen unmittelbar sich kundgeben; sodann aber auch

1 pba_022.032
Auch durch die Sprache nicht; wie Schiller es ausdrückt: pba_022.033
Warum kann der lebendige Geist dem Geist nicht erscheinen? pba_022.034
Spricht die Seele, so spricht, ach! schon die Seele nicht mehr.
2 pba_022.035
Schief aber erscheint Lessings Satz, daß die Poesie durch Handlungen andeutend pba_022.036
Körper
nachahmt. Das wäre eine Andeutung der Andeutung! Sondern: wie die pba_022.037
Malerei durch Figuren und Farben die Körper vor das äußere Auge, so bringt die pba_022.038
Poesie, durch Worte ihre Vorstellung erweckend, sie vor das innere Auge; beide verfolgen pba_022.039
dabei den gleichen Zweck (τέλος): vermittelst dieser Körper ihren eigentlichen Gegenstand pba_022.040
nachahmend darzustellen, gleichviel welcher von den dreien es gerade ist.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="22"/><lb n="pba_022.001"/>
Gattungsbegriff nicht ausgeprägt haben, was aber insgesamt unter dem <lb n="pba_022.002"/>
griechischen Ausdruck <foreign xml:lang="grc"><hi rendition="#g">&#x1F26;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;</hi></foreign> &#x2014; <hi rendition="#g">Ethos</hi> &#x2014; verstanden wird; endlich die <lb n="pba_022.003"/> <hi rendition="#g">Handlungen</hi> im inneren Sinne &#x2014; <foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03C1;&#x03AC;&#x03BE;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2;</foreign> &#x2014;.</p>
        <p><lb n="pba_022.004"/>
Alle drei: Empfindung, Seelenzustand, innere Handlung &#x2014; <foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03AC;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;</foreign>, <lb n="pba_022.005"/>
<foreign xml:lang="grc">&#x1F26;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;, &#x03C0;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2;</foreign> &#x2014; sind <hi rendition="#g">direkt</hi> überhaupt <hi rendition="#g">gar nicht</hi> darstellbar.<note xml:id="pba_022_1" place="foot" n="1"><lb n="pba_022.032"/>
Auch durch die <hi rendition="#g">Sprache</hi> nicht; wie Schiller es ausdrückt: <lb n="pba_022.033"/>
<lg><l>Warum kann der lebendige Geist dem Geist nicht erscheinen?</l><lb n="pba_022.034"/><l><hi rendition="#g">Spricht</hi> die Seele, so spricht, ach! schon die <hi rendition="#g">Seele</hi> nicht mehr.</l></lg></note> Jm <lb n="pba_022.006"/>
Grunde kann ihre Nachahmung überall nur <hi rendition="#g">andeutungsweise</hi> erfolgen; <lb n="pba_022.007"/>
in der Malerei vermittelst der Linien und Farben, durch <lb n="pba_022.008"/> <hi rendition="#g">Körper,</hi> in der Poesie vermittelst der Succession von Worten, durch <lb n="pba_022.009"/>
das, was man mit Lessing im allerweitesten Sinne (äußere) <hi rendition="#g">Handlung</hi> <lb n="pba_022.010"/>
nennen mag, wenn man darunter auch jeden kleinsten, aus der Kombination <lb n="pba_022.011"/>
von Sinneseindruck und damit sich verknüpfendem Empfindungsmoment <lb n="pba_022.012"/>
zusammengesetzten <hi rendition="#g">Vorgang</hi> verstehen will.</p>
        <p><lb n="pba_022.013"/><hi rendition="#g">Absolut</hi> betrachtet stehen also die beiden Künste den sämtlichen <lb n="pba_022.014"/>
drei Gegenständen der Nachahmung ganz gleich gegenüber.</p>
        <p><lb n="pba_022.015"/><hi rendition="#g">Relativ</hi> aber ergibt sich aus der Verschiedenheit ihrer Mittel, <lb n="pba_022.016"/>
daß die Poesie ganz direkt <hi rendition="#g">Handlung</hi> (<foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2;</foreign>) nachahmen kann, <hi rendition="#g">Empfindung</hi> <lb n="pba_022.017"/>
und <hi rendition="#g">Seelenzustand</hi> (<foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03AC;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;</foreign> und <foreign xml:lang="grc">&#x1F26;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;</foreign>) indirekt durch <lb n="pba_022.018"/>
Handlungen;<note xml:id="pba_022_2" place="foot" n="2"><lb n="pba_022.035"/>
Schief aber erscheint Lessings Satz, daß die Poesie durch Handlungen <hi rendition="#g">andeutend <lb n="pba_022.036"/>
Körper</hi> nachahmt. Das wäre eine Andeutung der Andeutung! Sondern: wie die <lb n="pba_022.037"/>
Malerei durch Figuren und Farben die Körper vor das äußere Auge, so bringt die <lb n="pba_022.038"/>
Poesie, durch Worte ihre Vorstellung erweckend, sie vor das innere Auge; beide verfolgen <lb n="pba_022.039"/>
dabei den gleichen Zweck (<foreign xml:lang="grc">&#x03C4;&#x03AD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2;</foreign>): <hi rendition="#g">vermittelst</hi> dieser Körper ihren eigentlichen Gegenstand <lb n="pba_022.040"/>
nachahmend darzustellen, gleichviel welcher von den dreien es gerade ist.</note> und umgekehrt die Malerei ganz direkt <hi rendition="#g">Empfindung</hi> <lb n="pba_022.019"/>
und <hi rendition="#g">Seelenzustand</hi> (<foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03AC;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;</foreign> und <foreign xml:lang="grc">&#x1F26;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;</foreign>) (<hi rendition="#g">nicht</hi> Körper!), indirekt <lb n="pba_022.020"/>
durch jene auch <hi rendition="#g">Handlung</hi> (<foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03C1;&#x1FB6;&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2;</foreign>).</p>
        <p><lb n="pba_022.021"/>
Die Bedingungen, unter denen solche <hi rendition="#g">indirekte</hi> Nachahmung in <lb n="pba_022.022"/>
beiden Künsten möglich wird, lassen sich darnach auf das einfachste bestimmen. <lb n="pba_022.023"/> <hi rendition="#g">Handlungen</hi> sind für den bildenden Künstler darstellbar, <lb n="pba_022.024"/>
sobald die den Entschluß bedingenden Empfindungen und Seelenzustände <lb n="pba_022.025"/>
in den Zeichen der Körperformen und -Farben sichtbar sich direkt zu <lb n="pba_022.026"/>
erkennen geben, oder sofern es ihm gelingt sie durch die Aehnlichkeit <lb n="pba_022.027"/>
körperlicher Zeichen indirekt erkennbar zu machen.</p>
        <p><lb n="pba_022.028"/>
Ebenso sind der Nachahmung durch die Poesie alle <foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03AC;&#x03B8;&#x03B7;</foreign> und <foreign xml:lang="grc">&#x1F24;&#x03B8;&#x03B7;</foreign>, <lb n="pba_022.029"/>
alle <hi rendition="#g">Empfindungen</hi> und <hi rendition="#g">Seelenzustände</hi> zugänglich, sobald sie erstlich <lb n="pba_022.030"/>
in der Bewegung der Körper oder Dinge, oder in successiven Vorgängen <lb n="pba_022.031"/>
oder Handlungen unmittelbar sich kundgeben; sodann aber auch
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] pba_022.001 Gattungsbegriff nicht ausgeprägt haben, was aber insgesamt unter dem pba_022.002 griechischen Ausdruck ἦθος — Ethos — verstanden wird; endlich die pba_022.003 Handlungen im inneren Sinne — πράξεις —. pba_022.004 Alle drei: Empfindung, Seelenzustand, innere Handlung — πάθος, pba_022.005 ἦθος, πρᾶξις — sind direkt überhaupt gar nicht darstellbar. 1 Jm pba_022.006 Grunde kann ihre Nachahmung überall nur andeutungsweise erfolgen; pba_022.007 in der Malerei vermittelst der Linien und Farben, durch pba_022.008 Körper, in der Poesie vermittelst der Succession von Worten, durch pba_022.009 das, was man mit Lessing im allerweitesten Sinne (äußere) Handlung pba_022.010 nennen mag, wenn man darunter auch jeden kleinsten, aus der Kombination pba_022.011 von Sinneseindruck und damit sich verknüpfendem Empfindungsmoment pba_022.012 zusammengesetzten Vorgang verstehen will. pba_022.013 Absolut betrachtet stehen also die beiden Künste den sämtlichen pba_022.014 drei Gegenständen der Nachahmung ganz gleich gegenüber. pba_022.015 Relativ aber ergibt sich aus der Verschiedenheit ihrer Mittel, pba_022.016 daß die Poesie ganz direkt Handlung (πρᾶξις) nachahmen kann, Empfindung pba_022.017 und Seelenzustand (πάθος und ἦθος) indirekt durch pba_022.018 Handlungen; 2 und umgekehrt die Malerei ganz direkt Empfindung pba_022.019 und Seelenzustand (πάθος und ἦθος) (nicht Körper!), indirekt pba_022.020 durch jene auch Handlung (πρᾶξις). pba_022.021 Die Bedingungen, unter denen solche indirekte Nachahmung in pba_022.022 beiden Künsten möglich wird, lassen sich darnach auf das einfachste bestimmen. pba_022.023 Handlungen sind für den bildenden Künstler darstellbar, pba_022.024 sobald die den Entschluß bedingenden Empfindungen und Seelenzustände pba_022.025 in den Zeichen der Körperformen und -Farben sichtbar sich direkt zu pba_022.026 erkennen geben, oder sofern es ihm gelingt sie durch die Aehnlichkeit pba_022.027 körperlicher Zeichen indirekt erkennbar zu machen. pba_022.028 Ebenso sind der Nachahmung durch die Poesie alle πάθη und ἤθη, pba_022.029 alle Empfindungen und Seelenzustände zugänglich, sobald sie erstlich pba_022.030 in der Bewegung der Körper oder Dinge, oder in successiven Vorgängen pba_022.031 oder Handlungen unmittelbar sich kundgeben; sodann aber auch 1 pba_022.032 Auch durch die Sprache nicht; wie Schiller es ausdrückt: pba_022.033 Warum kann der lebendige Geist dem Geist nicht erscheinen? pba_022.034 Spricht die Seele, so spricht, ach! schon die Seele nicht mehr. 2 pba_022.035 Schief aber erscheint Lessings Satz, daß die Poesie durch Handlungen andeutend pba_022.036 Körper nachahmt. Das wäre eine Andeutung der Andeutung! Sondern: wie die pba_022.037 Malerei durch Figuren und Farben die Körper vor das äußere Auge, so bringt die pba_022.038 Poesie, durch Worte ihre Vorstellung erweckend, sie vor das innere Auge; beide verfolgen pba_022.039 dabei den gleichen Zweck (τέλος): vermittelst dieser Körper ihren eigentlichen Gegenstand pba_022.040 nachahmend darzustellen, gleichviel welcher von den dreien es gerade ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/40
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/40>, abgerufen am 21.09.2019.