Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_015.001
Bild, dem der Umriß mangele; kein Lehrgedicht als eine Fabel und kein pba_015.002
Fabelgedicht als beschreibende Poesie."

pba_015.003
.... "Jch zittre vor dem Blutbade, das die Sätze: ,Handlungen pba_015.004
sind die eigentlichen Gegenstände der Poesie; Poesie schildert Körper, pba_015.005
aber nur andeutungsweise durch Handlungen, jede Sache nur mit einem pba_015.006
Zuge' u. s. w. unter alten und neuen Poeten anrichten müssen. Herr pba_015.007
Lessing hätte nicht bekennen dürfen, daß ihn die Praxis Homers darauf pba_015.008
gebracht; man sieht es einem jeden beinahe an, und kaum -- kaum pba_015.009
bleibt der einige Homer alsdann Dichter. Von Tyrtäus bis Gleim pba_015.010
und von Gleim wieder nach Anakreon zurück, von Ossian zu pba_015.011
Milton und von Klopstock zu Virgil wird aufgeräumt -- erschreckliche pba_015.012
Lücke! der dogmatischen, der malenden, der Jdyllendichter nicht zu pba_015.013
gedenken."

pba_015.014
Nach seiner Weise läßt Herder hier der stürmischen Rhetorik den pba_015.015
Vorrang vor der festgegründeten Beweisführung. Aber was soll dieser pba_015.016
siegenden Beredsamkeit gegenüber ein Einwand wie der Blümners, der pba_015.017
nicht einmal ein halber Einwand ist: "Für Lessing handelte es sich ja pba_015.018
im Laokoon gar nicht um die Lyrik, sondern vornehmlich um das Epos; pba_015.019
dann aber darf man nicht vergessen, daß ja auch jede Bewegung des pba_015.020
Gemüts -- und diese sind doch der Gegenstand der Lyrik -- eine Handlung pba_015.021
ist!"1 Lessing exemplificiert vom Epos, aber er macht Gesetze für pba_015.022
die gesamte Poesie: und Lessing sagt in den Fabelabhandlungen keineswegs, pba_015.023
daß "jede Bewegung des Gemütes eine Handlung sei", was sehr pba_015.024
unrichtig wäre, sondern er behauptet das von "jedem innern Kampf pba_015.025
von Leidenschaften, jeder Folge von Gedanken, wo eine die andere pba_015.026
aufhebt", was etwas ganz Verschiedenes ist. Eine jede "Bewegung" des pba_015.027
Gemütes (affectus, pathos) ist ein Veränderungsvorgang im Vergleich pba_015.028
zur völligen Ruhe oder zu einer andern, vorangehenden Erregung; doch pba_015.029
kann er als solcher nun durchaus einheitlich, stationär und kontinuierlich pba_015.030
sein. Das wesentlich charakterisierende Moment der Handlung, die pba_015.031
Folge von "Gegenständen" oder Veränderungen haftet der "Bewegung" pba_015.032
des Gemütes als solcher keineswegs an; die einzelne Gemütserregung pba_015.033
oder Bewegung für sich steht vielmehr zu dem Begriff der Handlung in pba_015.034
demselben Gegensatze wie die einfachen Teile zu dem Begriff des zusammengesetzten pba_015.035
Ganzen. Erst aus dem "innern Kampf der Leidenschaften", pba_015.036
erst aus "der Folge der Gedanken" und aus dem Zusammenstoße pba_015.037
beider, wo sie abwechseln und "einander gegenseitig aufheben", entsteht pba_015.038
das, was Lessing als geistige Handlung mit vollstem Rechte bezeichnet.

1 pba_015.039
Vgl. a. a. O. S. 604.

pba_015.001
Bild, dem der Umriß mangele; kein Lehrgedicht als eine Fabel und kein pba_015.002
Fabelgedicht als beschreibende Poesie.“

pba_015.003
.... „Jch zittre vor dem Blutbade, das die Sätze: ‚Handlungen pba_015.004
sind die eigentlichen Gegenstände der Poesie; Poesie schildert Körper, pba_015.005
aber nur andeutungsweise durch Handlungen, jede Sache nur mit einem pba_015.006
Zuge‘ u. s. w. unter alten und neuen Poeten anrichten müssen. Herr pba_015.007
Lessing hätte nicht bekennen dürfen, daß ihn die Praxis Homers darauf pba_015.008
gebracht; man sieht es einem jeden beinahe an, und kaum — kaum pba_015.009
bleibt der einige Homer alsdann Dichter. Von Tyrtäus bis Gleim pba_015.010
und von Gleim wieder nach Anakreon zurück, von Ossian zu pba_015.011
Milton und von Klopstock zu Virgil wird aufgeräumt — erschreckliche pba_015.012
Lücke! der dogmatischen, der malenden, der Jdyllendichter nicht zu pba_015.013
gedenken.“

pba_015.014
Nach seiner Weise läßt Herder hier der stürmischen Rhetorik den pba_015.015
Vorrang vor der festgegründeten Beweisführung. Aber was soll dieser pba_015.016
siegenden Beredsamkeit gegenüber ein Einwand wie der Blümners, der pba_015.017
nicht einmal ein halber Einwand ist: „Für Lessing handelte es sich ja pba_015.018
im Laokoon gar nicht um die Lyrik, sondern vornehmlich um das Epos; pba_015.019
dann aber darf man nicht vergessen, daß ja auch jede Bewegung des pba_015.020
Gemüts — und diese sind doch der Gegenstand der Lyrik — eine Handlung pba_015.021
ist!“1 Lessing exemplificiert vom Epos, aber er macht Gesetze für pba_015.022
die gesamte Poesie: und Lessing sagt in den Fabelabhandlungen keineswegs, pba_015.023
daß „jede Bewegung des Gemütes eine Handlung sei“, was sehr pba_015.024
unrichtig wäre, sondern er behauptet das von „jedem innern Kampf pba_015.025
von Leidenschaften, jeder Folge von Gedanken, wo eine die andere pba_015.026
aufhebt“, was etwas ganz Verschiedenes ist. Eine jede „Bewegung“ des pba_015.027
Gemütes (affectus, πάθος) ist ein Veränderungsvorgang im Vergleich pba_015.028
zur völligen Ruhe oder zu einer andern, vorangehenden Erregung; doch pba_015.029
kann er als solcher nun durchaus einheitlich, stationär und kontinuierlich pba_015.030
sein. Das wesentlich charakterisierende Moment der Handlung, die pba_015.031
Folge von „Gegenständen“ oder Veränderungen haftet der „Bewegungpba_015.032
des Gemütes als solcher keineswegs an; die einzelne Gemütserregung pba_015.033
oder Bewegung für sich steht vielmehr zu dem Begriff der Handlung in pba_015.034
demselben Gegensatze wie die einfachen Teile zu dem Begriff des zusammengesetzten pba_015.035
Ganzen. Erst aus dem „innern Kampf der Leidenschaften“, pba_015.036
erst aus „der Folge der Gedanken“ und aus dem Zusammenstoße pba_015.037
beider, wo sie abwechseln und „einander gegenseitig aufheben“, entsteht pba_015.038
das, was Lessing als geistige Handlung mit vollstem Rechte bezeichnet.

1 pba_015.039
Vgl. a. a. O. S. 604.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="15"/><lb n="pba_015.001"/>
Bild, dem der Umriß mangele; kein Lehrgedicht als eine Fabel und kein <lb n="pba_015.002"/>
Fabelgedicht als beschreibende Poesie.&#x201C;</p>
        <p><lb n="pba_015.003"/>
.... &#x201E;Jch zittre vor dem Blutbade, das die Sätze: &#x201A;Handlungen <lb n="pba_015.004"/>
sind die eigentlichen Gegenstände der Poesie; Poesie schildert Körper, <lb n="pba_015.005"/>
aber nur andeutungsweise durch Handlungen, jede Sache nur mit einem <lb n="pba_015.006"/>
Zuge&#x2018; u. s. w. unter alten und neuen Poeten anrichten müssen. Herr <lb n="pba_015.007"/>
Lessing hätte nicht bekennen dürfen, daß ihn die Praxis Homers darauf <lb n="pba_015.008"/>
gebracht; man sieht es einem jeden beinahe an, und kaum &#x2014; kaum <lb n="pba_015.009"/>
bleibt der einige Homer alsdann Dichter. Von <hi rendition="#g">Tyrtäus</hi> bis <hi rendition="#g">Gleim</hi> <lb n="pba_015.010"/>
und von <hi rendition="#g">Gleim</hi> wieder nach <hi rendition="#g">Anakreon</hi> zurück, von <hi rendition="#g">Ossian</hi> zu <lb n="pba_015.011"/> <hi rendition="#g">Milton</hi> und von <hi rendition="#g">Klopstock</hi> zu <hi rendition="#g">Virgil</hi> wird aufgeräumt &#x2014; erschreckliche <lb n="pba_015.012"/>
Lücke! der dogmatischen, der malenden, der Jdyllendichter nicht zu <lb n="pba_015.013"/>
gedenken.&#x201C;</p>
        <p><lb n="pba_015.014"/>
Nach seiner Weise läßt Herder hier der stürmischen Rhetorik den <lb n="pba_015.015"/>
Vorrang vor der festgegründeten Beweisführung. Aber was soll dieser <lb n="pba_015.016"/>
siegenden Beredsamkeit gegenüber ein Einwand wie der Blümners, der <lb n="pba_015.017"/>
nicht einmal ein halber Einwand ist: &#x201E;Für Lessing handelte es sich ja <lb n="pba_015.018"/>
im Laokoon gar nicht um die Lyrik, sondern vornehmlich um das Epos; <lb n="pba_015.019"/> <hi rendition="#g">dann aber</hi> darf man nicht vergessen, daß ja auch jede Bewegung des <lb n="pba_015.020"/>
Gemüts &#x2014; und diese sind doch der Gegenstand der Lyrik &#x2014; eine Handlung <lb n="pba_015.021"/>
ist!&#x201C;<note xml:id="pba_015_1" place="foot" n="1"><lb n="pba_015.039"/>
Vgl. a. a. O. S. 604.</note> Lessing exemplificiert vom Epos, aber er macht Gesetze für <lb n="pba_015.022"/>
die gesamte Poesie: und Lessing sagt in den Fabelabhandlungen keineswegs, <lb n="pba_015.023"/>
daß &#x201E;jede Bewegung des Gemütes eine Handlung sei&#x201C;, was sehr <lb n="pba_015.024"/>
unrichtig wäre, sondern er behauptet das von &#x201E;jedem <hi rendition="#g">innern Kampf</hi> <lb n="pba_015.025"/>
von Leidenschaften, <hi rendition="#g">jeder Folge</hi> von Gedanken, wo eine die andere <lb n="pba_015.026"/>
aufhebt&#x201C;, was etwas ganz Verschiedenes ist. Eine jede &#x201E;Bewegung&#x201C; des <lb n="pba_015.027"/>
Gemütes (<foreign xml:lang="lat">affectus</foreign>, <foreign xml:lang="grc">&#x03C0;&#x03AC;&#x03B8;&#x03BF;&#x03C2;</foreign>) ist ein Veränderungsvorgang im Vergleich <lb n="pba_015.028"/>
zur völligen Ruhe oder zu einer andern, vorangehenden Erregung; doch <lb n="pba_015.029"/>
kann er als solcher nun durchaus einheitlich, stationär und kontinuierlich <lb n="pba_015.030"/>
sein. Das wesentlich charakterisierende Moment der Handlung, die <lb n="pba_015.031"/> <hi rendition="#g">Folge</hi> von &#x201E;Gegenständen&#x201C; oder Veränderungen haftet der &#x201E;<hi rendition="#g">Bewegung</hi>&#x201C; <lb n="pba_015.032"/>
des Gemütes als solcher keineswegs an; die einzelne Gemütserregung <lb n="pba_015.033"/>
oder Bewegung für sich steht vielmehr zu dem Begriff der Handlung in <lb n="pba_015.034"/>
demselben Gegensatze wie die einfachen Teile zu dem Begriff des zusammengesetzten <lb n="pba_015.035"/>
Ganzen. Erst aus dem &#x201E;<hi rendition="#g">innern Kampf</hi> der Leidenschaften&#x201C;, <lb n="pba_015.036"/>
erst aus &#x201E;der <hi rendition="#g">Folge</hi> der Gedanken&#x201C; <hi rendition="#g">und</hi> aus dem Zusammenstoße <lb n="pba_015.037"/>
beider, wo sie abwechseln und &#x201E;einander gegenseitig aufheben&#x201C;, entsteht <lb n="pba_015.038"/>
das, was Lessing als geistige Handlung mit vollstem Rechte bezeichnet.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0033] pba_015.001 Bild, dem der Umriß mangele; kein Lehrgedicht als eine Fabel und kein pba_015.002 Fabelgedicht als beschreibende Poesie.“ pba_015.003 .... „Jch zittre vor dem Blutbade, das die Sätze: ‚Handlungen pba_015.004 sind die eigentlichen Gegenstände der Poesie; Poesie schildert Körper, pba_015.005 aber nur andeutungsweise durch Handlungen, jede Sache nur mit einem pba_015.006 Zuge‘ u. s. w. unter alten und neuen Poeten anrichten müssen. Herr pba_015.007 Lessing hätte nicht bekennen dürfen, daß ihn die Praxis Homers darauf pba_015.008 gebracht; man sieht es einem jeden beinahe an, und kaum — kaum pba_015.009 bleibt der einige Homer alsdann Dichter. Von Tyrtäus bis Gleim pba_015.010 und von Gleim wieder nach Anakreon zurück, von Ossian zu pba_015.011 Milton und von Klopstock zu Virgil wird aufgeräumt — erschreckliche pba_015.012 Lücke! der dogmatischen, der malenden, der Jdyllendichter nicht zu pba_015.013 gedenken.“ pba_015.014 Nach seiner Weise läßt Herder hier der stürmischen Rhetorik den pba_015.015 Vorrang vor der festgegründeten Beweisführung. Aber was soll dieser pba_015.016 siegenden Beredsamkeit gegenüber ein Einwand wie der Blümners, der pba_015.017 nicht einmal ein halber Einwand ist: „Für Lessing handelte es sich ja pba_015.018 im Laokoon gar nicht um die Lyrik, sondern vornehmlich um das Epos; pba_015.019 dann aber darf man nicht vergessen, daß ja auch jede Bewegung des pba_015.020 Gemüts — und diese sind doch der Gegenstand der Lyrik — eine Handlung pba_015.021 ist!“ 1 Lessing exemplificiert vom Epos, aber er macht Gesetze für pba_015.022 die gesamte Poesie: und Lessing sagt in den Fabelabhandlungen keineswegs, pba_015.023 daß „jede Bewegung des Gemütes eine Handlung sei“, was sehr pba_015.024 unrichtig wäre, sondern er behauptet das von „jedem innern Kampf pba_015.025 von Leidenschaften, jeder Folge von Gedanken, wo eine die andere pba_015.026 aufhebt“, was etwas ganz Verschiedenes ist. Eine jede „Bewegung“ des pba_015.027 Gemütes (affectus, πάθος) ist ein Veränderungsvorgang im Vergleich pba_015.028 zur völligen Ruhe oder zu einer andern, vorangehenden Erregung; doch pba_015.029 kann er als solcher nun durchaus einheitlich, stationär und kontinuierlich pba_015.030 sein. Das wesentlich charakterisierende Moment der Handlung, die pba_015.031 Folge von „Gegenständen“ oder Veränderungen haftet der „Bewegung“ pba_015.032 des Gemütes als solcher keineswegs an; die einzelne Gemütserregung pba_015.033 oder Bewegung für sich steht vielmehr zu dem Begriff der Handlung in pba_015.034 demselben Gegensatze wie die einfachen Teile zu dem Begriff des zusammengesetzten pba_015.035 Ganzen. Erst aus dem „innern Kampf der Leidenschaften“, pba_015.036 erst aus „der Folge der Gedanken“ und aus dem Zusammenstoße pba_015.037 beider, wo sie abwechseln und „einander gegenseitig aufheben“, entsteht pba_015.038 das, was Lessing als geistige Handlung mit vollstem Rechte bezeichnet. 1 pba_015.039 Vgl. a. a. O. S. 604.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/33
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/33>, abgerufen am 23.05.2019.