Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_008.001
bloßen wohlgelungenen Nachahmung, mag auch das Nachgeahmte an sich pba_008.002
selbst unerfreulich sein; auch hatte Aristoteles gewiß recht in ihr die pba_008.003
zweite natürliche Ursache zu finden (wie es im vierten Kapitel der Poetik geschieht), pba_008.004
welche die primitiven Vorübungen zur Kunstthätigkeit veranlaßte. pba_008.005
Aber diese Freude geht nicht aus dem Jnhalte der Nachahmung hervor, pba_008.006
sondern aus dem bei einer jeden Nachahmung stattfindenden Schluß, pba_008.007
"daß dieses jenes sei", sie kann also auch wohl durch das echte Kunstwerk pba_008.008
erregt werden, aber als eine nebensächliche und ganz untergeordnete; pba_008.009
mit der Freude am Kunstschönen, mit der von jeder einzelnen Kunst pba_008.010
in besonderer Weise erweckten, ihr ganz eigenen, allein durch sie pba_008.011
bezweckten und erzeugten Freude (oikeia edone) hat jene nicht das pba_008.012
Geringste zu schaffen.

pba_008.013
Und doch hat auch Lessing nicht allein den Begriff der Nachahmung pba_008.014
von Aristoteles übernommen, sondern auf dem Grundsteine dieses Begriffes pba_008.015
ruht die ganze Untersuchung seines Laokoon. Nur auf der pba_008.016
Voraussetzung dieses Grundbegriffes hat die ganze von Aristoteles entlehnte pba_008.017
Einteilung und Unterscheidung der Künste nach den Gegenständen pba_008.018
der Nachahmung, nach den Mitteln, mit welchen sie erfolgt pba_008.019
und somit nach der Art und Weise, wie sie einzurichten ist, ihren Sinn pba_008.020
und Bestand. Ein Fehler also, eine Unklarheit in der Auffassung dieses pba_008.021
Fundamentalbegriffes muß notwendig, wenn auch noch so versteckt, in pba_008.022
seinen Konsequenzen sich durch alle Teile der Untersuchung bis in ihre pba_008.023
äußersten Zweige fühlbar machen.

pba_008.024
Nun ist freilich Lessing von der trivialen naturalistischen Fassung pba_008.025
des Begriffes der Nachahmung so weit entfernt gewesen, daß es ihm pba_008.026
nicht einmal in den Sinn kam sich dagegen zu verwahren; auch jene pba_008.027
oberflächliche Erklärung des Begriffes aus dem bloßen Naturtrieb und pba_008.028
der Freude am Wiedererkennen konnte sich mit der ihm eigenen Auffassung pba_008.029
der Kunst und ihrer Bestimmung nimmermehr vertragen; aber pba_008.030
-- wie hat denn nun er dieses Fundamentalprincip der "Nachahmung", pba_008.031
der Aristotelischen Mimesis, definiert? Offenbar erschien ihm eine allgemeine pba_008.032
Definition überflüssig und er ließ es daher zunächst bei dem pba_008.033
herkömmlichen Sprachgebrauch des deutschen Wortes "Nachahmung" sein pba_008.034
Bewenden haben, ohne sich a priori auf die Ermittelung des Objektes pba_008.035
und der Art und Weise dieser Nachahmung einzulassen. Er meinte pba_008.036
wohl, daß beides, also der specifische Jnhalt dieses Terminus für das pba_008.037
Kunstgebiet, erst als das Resultat der Untersuchungen über die pba_008.038
einzelnen Künste
für jede derselben festgestellt werden könnte.

pba_008.039
Es ist klar, daß dieses Verfahren logisch nicht richtig war; denn pba_008.040
wie sollte Sicherheit und Uebereinstimmung in den Einzelunterscheidungen

pba_008.001
bloßen wohlgelungenen Nachahmung, mag auch das Nachgeahmte an sich pba_008.002
selbst unerfreulich sein; auch hatte Aristoteles gewiß recht in ihr die pba_008.003
zweite natürliche Ursache zu finden (wie es im vierten Kapitel der Poetik geschieht), pba_008.004
welche die primitiven Vorübungen zur Kunstthätigkeit veranlaßte. pba_008.005
Aber diese Freude geht nicht aus dem Jnhalte der Nachahmung hervor, pba_008.006
sondern aus dem bei einer jeden Nachahmung stattfindenden Schluß, pba_008.007
„daß dieses jenes sei“, sie kann also auch wohl durch das echte Kunstwerk pba_008.008
erregt werden, aber als eine nebensächliche und ganz untergeordnete; pba_008.009
mit der Freude am Kunstschönen, mit der von jeder einzelnen Kunst pba_008.010
in besonderer Weise erweckten, ihr ganz eigenen, allein durch sie pba_008.011
bezweckten und erzeugten Freude (οἰκεία ἡδονή) hat jene nicht das pba_008.012
Geringste zu schaffen.

pba_008.013
Und doch hat auch Lessing nicht allein den Begriff der Nachahmung pba_008.014
von Aristoteles übernommen, sondern auf dem Grundsteine dieses Begriffes pba_008.015
ruht die ganze Untersuchung seines Laokoon. Nur auf der pba_008.016
Voraussetzung dieses Grundbegriffes hat die ganze von Aristoteles entlehnte pba_008.017
Einteilung und Unterscheidung der Künste nach den Gegenständen pba_008.018
der Nachahmung, nach den Mitteln, mit welchen sie erfolgt pba_008.019
und somit nach der Art und Weise, wie sie einzurichten ist, ihren Sinn pba_008.020
und Bestand. Ein Fehler also, eine Unklarheit in der Auffassung dieses pba_008.021
Fundamentalbegriffes muß notwendig, wenn auch noch so versteckt, in pba_008.022
seinen Konsequenzen sich durch alle Teile der Untersuchung bis in ihre pba_008.023
äußersten Zweige fühlbar machen.

pba_008.024
Nun ist freilich Lessing von der trivialen naturalistischen Fassung pba_008.025
des Begriffes der Nachahmung so weit entfernt gewesen, daß es ihm pba_008.026
nicht einmal in den Sinn kam sich dagegen zu verwahren; auch jene pba_008.027
oberflächliche Erklärung des Begriffes aus dem bloßen Naturtrieb und pba_008.028
der Freude am Wiedererkennen konnte sich mit der ihm eigenen Auffassung pba_008.029
der Kunst und ihrer Bestimmung nimmermehr vertragen; aber pba_008.030
— wie hat denn nun er dieses Fundamentalprincip der „Nachahmung“, pba_008.031
der Aristotelischen Mimesis, definiert? Offenbar erschien ihm eine allgemeine pba_008.032
Definition überflüssig und er ließ es daher zunächst bei dem pba_008.033
herkömmlichen Sprachgebrauch des deutschen Wortes „Nachahmung“ sein pba_008.034
Bewenden haben, ohne sich a priori auf die Ermittelung des Objektes pba_008.035
und der Art und Weise dieser Nachahmung einzulassen. Er meinte pba_008.036
wohl, daß beides, also der specifische Jnhalt dieses Terminus für das pba_008.037
Kunstgebiet, erst als das Resultat der Untersuchungen über die pba_008.038
einzelnen Künste
für jede derselben festgestellt werden könnte.

pba_008.039
Es ist klar, daß dieses Verfahren logisch nicht richtig war; denn pba_008.040
wie sollte Sicherheit und Uebereinstimmung in den Einzelunterscheidungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="8"/><lb n="pba_008.001"/>
bloßen wohlgelungenen Nachahmung, mag auch das Nachgeahmte an sich <lb n="pba_008.002"/>
selbst unerfreulich sein; auch hatte Aristoteles gewiß recht in ihr die <lb n="pba_008.003"/>
zweite natürliche Ursache zu finden (wie es im vierten Kapitel der Poetik geschieht), <lb n="pba_008.004"/>
welche die primitiven Vorübungen zur Kunstthätigkeit veranlaßte. <lb n="pba_008.005"/>
Aber diese Freude geht nicht aus dem Jnhalte der Nachahmung hervor, <lb n="pba_008.006"/>
sondern aus dem bei einer jeden Nachahmung stattfindenden Schluß, <lb n="pba_008.007"/>
&#x201E;daß dieses jenes sei&#x201C;, sie kann also auch wohl durch das echte Kunstwerk <lb n="pba_008.008"/>
erregt werden, aber als eine nebensächliche und ganz untergeordnete; <lb n="pba_008.009"/>
mit der Freude am <hi rendition="#g">Kunstschönen,</hi> mit der von jeder einzelnen Kunst <lb n="pba_008.010"/>
in besonderer Weise erweckten, <hi rendition="#g">ihr ganz eigenen, allein durch sie</hi> <lb n="pba_008.011"/>
bezweckten und erzeugten Freude (<foreign xml:lang="grc">&#x03BF;&#x1F30;&#x03BA;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1; &#x1F21;&#x03B4;&#x03BF;&#x03BD;&#x03AE;</foreign>) hat jene nicht das <lb n="pba_008.012"/>
Geringste zu schaffen.</p>
        <p><lb n="pba_008.013"/>
Und doch hat auch Lessing nicht allein den Begriff der Nachahmung <lb n="pba_008.014"/>
von Aristoteles übernommen, sondern auf dem Grundsteine dieses Begriffes <lb n="pba_008.015"/>
ruht die ganze Untersuchung seines Laokoon. Nur auf der <lb n="pba_008.016"/>
Voraussetzung dieses Grundbegriffes hat die ganze von Aristoteles entlehnte <lb n="pba_008.017"/>
Einteilung und Unterscheidung der Künste nach den <hi rendition="#g">Gegenständen</hi> <lb n="pba_008.018"/>
der Nachahmung, nach den <hi rendition="#g">Mitteln,</hi> mit welchen sie erfolgt <lb n="pba_008.019"/>
und somit nach der <hi rendition="#g">Art und Weise,</hi> wie sie einzurichten ist, ihren Sinn <lb n="pba_008.020"/>
und Bestand. Ein Fehler also, eine Unklarheit in der Auffassung dieses <lb n="pba_008.021"/>
Fundamentalbegriffes muß notwendig, wenn auch noch so versteckt, in <lb n="pba_008.022"/>
seinen Konsequenzen sich durch alle Teile der Untersuchung bis in ihre <lb n="pba_008.023"/>
äußersten Zweige fühlbar machen.</p>
        <p><lb n="pba_008.024"/>
Nun ist freilich Lessing von der trivialen naturalistischen Fassung <lb n="pba_008.025"/>
des Begriffes der Nachahmung so weit entfernt gewesen, daß es ihm <lb n="pba_008.026"/>
nicht einmal in den Sinn kam sich dagegen zu verwahren; auch jene <lb n="pba_008.027"/>
oberflächliche Erklärung des Begriffes aus dem bloßen Naturtrieb und <lb n="pba_008.028"/>
der Freude am Wiedererkennen konnte sich mit der ihm eigenen Auffassung <lb n="pba_008.029"/>
der Kunst und ihrer Bestimmung nimmermehr vertragen; aber <lb n="pba_008.030"/>
&#x2014; wie hat denn nun <hi rendition="#g">er</hi> dieses Fundamentalprincip der &#x201E;Nachahmung&#x201C;, <lb n="pba_008.031"/>
der Aristotelischen <hi rendition="#g">Mimesis,</hi> definiert? Offenbar erschien ihm eine allgemeine <lb n="pba_008.032"/>
Definition überflüssig und er ließ es daher zunächst bei dem <lb n="pba_008.033"/>
herkömmlichen Sprachgebrauch des deutschen Wortes &#x201E;Nachahmung&#x201C; sein <lb n="pba_008.034"/>
Bewenden haben, ohne sich <foreign xml:lang="lat">a priori</foreign> auf die Ermittelung des <hi rendition="#g">Objektes</hi> <lb n="pba_008.035"/>
und der <hi rendition="#g">Art und Weise</hi> dieser Nachahmung einzulassen. Er meinte <lb n="pba_008.036"/>
wohl, daß beides, also der specifische Jnhalt dieses Terminus für das <lb n="pba_008.037"/>
Kunstgebiet, <hi rendition="#g">erst als das Resultat der Untersuchungen über die <lb n="pba_008.038"/>
einzelnen Künste</hi> für jede derselben festgestellt werden könnte.</p>
        <p><lb n="pba_008.039"/>
Es ist klar, daß dieses Verfahren logisch nicht richtig war; denn <lb n="pba_008.040"/>
wie sollte Sicherheit und Uebereinstimmung in den Einzelunterscheidungen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0026] pba_008.001 bloßen wohlgelungenen Nachahmung, mag auch das Nachgeahmte an sich pba_008.002 selbst unerfreulich sein; auch hatte Aristoteles gewiß recht in ihr die pba_008.003 zweite natürliche Ursache zu finden (wie es im vierten Kapitel der Poetik geschieht), pba_008.004 welche die primitiven Vorübungen zur Kunstthätigkeit veranlaßte. pba_008.005 Aber diese Freude geht nicht aus dem Jnhalte der Nachahmung hervor, pba_008.006 sondern aus dem bei einer jeden Nachahmung stattfindenden Schluß, pba_008.007 „daß dieses jenes sei“, sie kann also auch wohl durch das echte Kunstwerk pba_008.008 erregt werden, aber als eine nebensächliche und ganz untergeordnete; pba_008.009 mit der Freude am Kunstschönen, mit der von jeder einzelnen Kunst pba_008.010 in besonderer Weise erweckten, ihr ganz eigenen, allein durch sie pba_008.011 bezweckten und erzeugten Freude (οἰκεία ἡδονή) hat jene nicht das pba_008.012 Geringste zu schaffen. pba_008.013 Und doch hat auch Lessing nicht allein den Begriff der Nachahmung pba_008.014 von Aristoteles übernommen, sondern auf dem Grundsteine dieses Begriffes pba_008.015 ruht die ganze Untersuchung seines Laokoon. Nur auf der pba_008.016 Voraussetzung dieses Grundbegriffes hat die ganze von Aristoteles entlehnte pba_008.017 Einteilung und Unterscheidung der Künste nach den Gegenständen pba_008.018 der Nachahmung, nach den Mitteln, mit welchen sie erfolgt pba_008.019 und somit nach der Art und Weise, wie sie einzurichten ist, ihren Sinn pba_008.020 und Bestand. Ein Fehler also, eine Unklarheit in der Auffassung dieses pba_008.021 Fundamentalbegriffes muß notwendig, wenn auch noch so versteckt, in pba_008.022 seinen Konsequenzen sich durch alle Teile der Untersuchung bis in ihre pba_008.023 äußersten Zweige fühlbar machen. pba_008.024 Nun ist freilich Lessing von der trivialen naturalistischen Fassung pba_008.025 des Begriffes der Nachahmung so weit entfernt gewesen, daß es ihm pba_008.026 nicht einmal in den Sinn kam sich dagegen zu verwahren; auch jene pba_008.027 oberflächliche Erklärung des Begriffes aus dem bloßen Naturtrieb und pba_008.028 der Freude am Wiedererkennen konnte sich mit der ihm eigenen Auffassung pba_008.029 der Kunst und ihrer Bestimmung nimmermehr vertragen; aber pba_008.030 — wie hat denn nun er dieses Fundamentalprincip der „Nachahmung“, pba_008.031 der Aristotelischen Mimesis, definiert? Offenbar erschien ihm eine allgemeine pba_008.032 Definition überflüssig und er ließ es daher zunächst bei dem pba_008.033 herkömmlichen Sprachgebrauch des deutschen Wortes „Nachahmung“ sein pba_008.034 Bewenden haben, ohne sich a priori auf die Ermittelung des Objektes pba_008.035 und der Art und Weise dieser Nachahmung einzulassen. Er meinte pba_008.036 wohl, daß beides, also der specifische Jnhalt dieses Terminus für das pba_008.037 Kunstgebiet, erst als das Resultat der Untersuchungen über die pba_008.038 einzelnen Künste für jede derselben festgestellt werden könnte. pba_008.039 Es ist klar, daß dieses Verfahren logisch nicht richtig war; denn pba_008.040 wie sollte Sicherheit und Uebereinstimmung in den Einzelunterscheidungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/26
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/26>, abgerufen am 20.05.2019.