Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_007.001
dem Gebiete des Jdealen in die gemeinere Sphäre der Wirklichkeit herabdrückte." pba_007.002
Das einzige aber, was er zur Abwehr der grob-realistischen pba_007.003
Auffassung der Nachahmungstheorie des Aristoteles anführt, ist dieses, pba_007.004
"daß, wenn die Alten die Künste als nachahmende bezeichnen, sie als pba_007.005
Gegenstände der Nachahmung nicht etwa allein die Objekte der pba_007.006
wirklichen, uns umgebenden materiellen Welt verstehen, sondern pba_007.007
auch, ja vornehmlich
jene idealen Formen, welche nicht willkürlich pba_007.008
erfundene, abstrakte Vorstellungen sind, sondern auf der Grundlage einer pba_007.009
ununterbrochenen lebendigen Naturanschauung beruhen." Jn der umfangreichen pba_007.010
Einleitung, in welcher Blümner die Vorgeschichte des Laokoon- pba_007.011
Problems gibt, ist denn auch Aristoteles mit einigen wenigen, ganz pba_007.012
allgemein gehaltenen und zwar sehr anfechtbaren Sätzen abgethan.

pba_007.013
Eine Behauptung wie die folgende, so oft sie auch ausgesprochen pba_007.014
und nachgeschrieben ist, sollte doch in einem so vorzüglichen Werke wie pba_007.015
das Blümnersche keine Stelle finden: Aristoteles habe den Begriff der pba_007.016
Nachahmung beibehalten, "weil er die psychologische Erklärung des Ursprungs pba_007.017
der höheren Kunstthätigkeit und der Wirkungen, welche pba_007.018
die Werke der Kunst auf die Seele ausüben,
vornehmlich in der pba_007.019
nachahmenden Natur fand. Dem Menschen ist ebenso der Trieb zum pba_007.020
Nachahmen eingepflanzt, als die Lust am Nachgeahmten, und dies erklärt pba_007.021
ebenso die Entstehung der nachahmenden Künste, als das Vergnügen, pba_007.022
welches ihre Schöpfungen bereiten.
" Das ist natürlich mit Berufung pba_007.023
auf das vierte Kapitel der Poetik gesagt; aber wie kann man pba_007.024
denn übersehen, daß in diesem Kapitel gar nicht von der künstlerischen pba_007.025
Nachahmung die Rede ist, weder von der poetischen, pba_007.026
noch von einer andern kunstgemäßen, sondern von den in der Natur pba_007.027
des Menschen liegenden Ursachen (aitiai phusikai), die als die erste pba_007.028
Veranlassung anzusehen sind, wie er überhaupt zu einer bildnerischen pba_007.029
-- poietischen -- Thätigkeit den Weg hat finden können; denen die pba_007.030
ersten rohen und zufälligen Versuche
(autoskhediasmata) zuzuschreiben pba_007.031
sind, in welchen dann eine spätere Zeit die Antriebe für die pba_007.032
allmähliche Fortentwickelung zur Kunst gefunden hat!

pba_007.033
Mit ganz demselben Recht kann man mit dem Hinweise auf jenes pba_007.034
vierte Kapitel und noch vielleicht auf die verwandte Stelle in der Rhetorik pba_007.035
(Buch I. K. 11. 1371, b 4) behaupten -- und leider ist ja auch pba_007.036
dieses oft geschehen --, daß nach Aristoteles die Freude, welche die Kunst pba_007.037
hervorbringe, auf der Erkenntnis (manthanein) und der Verwunderung pba_007.038
(thaumazein) beruhe. Jn die empirische Aufzählung dessen, woran die pba_007.039
Menschen sich erfreuen, wie sie an jener Stelle der Rhetorik gegeben pba_007.040
wird, gehört auch diese Freude an der Nachahmung als solcher, an der

pba_007.001
dem Gebiete des Jdealen in die gemeinere Sphäre der Wirklichkeit herabdrückte.“ pba_007.002
Das einzige aber, was er zur Abwehr der grob-realistischen pba_007.003
Auffassung der Nachahmungstheorie des Aristoteles anführt, ist dieses, pba_007.004
„daß, wenn die Alten die Künste als nachahmende bezeichnen, sie als pba_007.005
Gegenstände der Nachahmung nicht etwa allein die Objekte der pba_007.006
wirklichen, uns umgebenden materiellen Welt verstehen, sondern pba_007.007
auch, ja vornehmlich
jene idealen Formen, welche nicht willkürlich pba_007.008
erfundene, abstrakte Vorstellungen sind, sondern auf der Grundlage einer pba_007.009
ununterbrochenen lebendigen Naturanschauung beruhen.“ Jn der umfangreichen pba_007.010
Einleitung, in welcher Blümner die Vorgeschichte des Laokoon- pba_007.011
Problems gibt, ist denn auch Aristoteles mit einigen wenigen, ganz pba_007.012
allgemein gehaltenen und zwar sehr anfechtbaren Sätzen abgethan.

pba_007.013
Eine Behauptung wie die folgende, so oft sie auch ausgesprochen pba_007.014
und nachgeschrieben ist, sollte doch in einem so vorzüglichen Werke wie pba_007.015
das Blümnersche keine Stelle finden: Aristoteles habe den Begriff der pba_007.016
Nachahmung beibehalten, „weil er die psychologische Erklärung des Ursprungs pba_007.017
der höheren Kunstthätigkeit und der Wirkungen, welche pba_007.018
die Werke der Kunst auf die Seele ausüben,
vornehmlich in der pba_007.019
nachahmenden Natur fand. Dem Menschen ist ebenso der Trieb zum pba_007.020
Nachahmen eingepflanzt, als die Lust am Nachgeahmten, und dies erklärt pba_007.021
ebenso die Entstehung der nachahmenden Künste, als das Vergnügen, pba_007.022
welches ihre Schöpfungen bereiten.
“ Das ist natürlich mit Berufung pba_007.023
auf das vierte Kapitel der Poetik gesagt; aber wie kann man pba_007.024
denn übersehen, daß in diesem Kapitel gar nicht von der künstlerischen pba_007.025
Nachahmung die Rede ist, weder von der poetischen, pba_007.026
noch von einer andern kunstgemäßen, sondern von den in der Natur pba_007.027
des Menschen liegenden Ursachen (αἰτίαι φυσικαί), die als die erste pba_007.028
Veranlassung anzusehen sind, wie er überhaupt zu einer bildnerischen pba_007.029
— poietischen — Thätigkeit den Weg hat finden können; denen die pba_007.030
ersten rohen und zufälligen Versuche
(αὐτοσχεδιάσματα) zuzuschreiben pba_007.031
sind, in welchen dann eine spätere Zeit die Antriebe für die pba_007.032
allmähliche Fortentwickelung zur Kunst gefunden hat!

pba_007.033
Mit ganz demselben Recht kann man mit dem Hinweise auf jenes pba_007.034
vierte Kapitel und noch vielleicht auf die verwandte Stelle in der Rhetorik pba_007.035
(Buch I. K. 11. 1371, b 4) behaupten — und leider ist ja auch pba_007.036
dieses oft geschehen —, daß nach Aristoteles die Freude, welche die Kunst pba_007.037
hervorbringe, auf der Erkenntnis (μανθάνειν) und der Verwunderung pba_007.038
(θαυμάζειν) beruhe. Jn die empirische Aufzählung dessen, woran die pba_007.039
Menschen sich erfreuen, wie sie an jener Stelle der Rhetorik gegeben pba_007.040
wird, gehört auch diese Freude an der Nachahmung als solcher, an der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="7"/><lb n="pba_007.001"/>
dem Gebiete des Jdealen in die gemeinere Sphäre der Wirklichkeit herabdrückte.&#x201C; <lb n="pba_007.002"/>
Das einzige aber, was er zur Abwehr der grob-realistischen <lb n="pba_007.003"/>
Auffassung der Nachahmungstheorie des Aristoteles anführt, ist dieses, <lb n="pba_007.004"/>
&#x201E;daß, wenn die Alten die Künste als nachahmende bezeichnen, sie als <lb n="pba_007.005"/>
Gegenstände der Nachahmung <hi rendition="#g">nicht etwa allein</hi> die Objekte der <lb n="pba_007.006"/>
wirklichen, uns umgebenden materiellen Welt verstehen, <hi rendition="#g">sondern <lb n="pba_007.007"/>
auch, ja vornehmlich</hi> jene idealen Formen, welche nicht willkürlich <lb n="pba_007.008"/>
erfundene, abstrakte Vorstellungen sind, sondern auf der Grundlage einer <lb n="pba_007.009"/>
ununterbrochenen lebendigen Naturanschauung beruhen.&#x201C; Jn der umfangreichen <lb n="pba_007.010"/>
Einleitung, in welcher Blümner die Vorgeschichte des Laokoon- <lb n="pba_007.011"/>
Problems gibt, ist denn auch Aristoteles mit einigen wenigen, ganz <lb n="pba_007.012"/>
allgemein gehaltenen und zwar sehr anfechtbaren Sätzen abgethan.</p>
        <p><lb n="pba_007.013"/>
Eine Behauptung wie die folgende, so oft sie auch ausgesprochen <lb n="pba_007.014"/>
und nachgeschrieben ist, sollte doch in einem so vorzüglichen Werke wie <lb n="pba_007.015"/>
das Blümnersche keine Stelle finden: Aristoteles habe den Begriff der <lb n="pba_007.016"/>
Nachahmung beibehalten, &#x201E;weil er die psychologische Erklärung des Ursprungs <lb n="pba_007.017"/>
der höheren Kunstthätigkeit <hi rendition="#g">und der Wirkungen, welche <lb n="pba_007.018"/>
die Werke der Kunst auf die Seele ausüben,</hi> vornehmlich in der <lb n="pba_007.019"/>
nachahmenden Natur fand. Dem Menschen ist ebenso der Trieb zum <lb n="pba_007.020"/>
Nachahmen eingepflanzt, als die Lust am Nachgeahmten, und dies erklärt <lb n="pba_007.021"/>
ebenso die Entstehung der nachahmenden Künste, <hi rendition="#g">als das Vergnügen, <lb n="pba_007.022"/>
welches ihre Schöpfungen bereiten.</hi>&#x201C; Das ist natürlich mit Berufung <lb n="pba_007.023"/>
auf das vierte Kapitel der Poetik gesagt; aber wie kann man <lb n="pba_007.024"/>
denn übersehen, daß in diesem Kapitel gar nicht von der <hi rendition="#g">künstlerischen</hi> <lb n="pba_007.025"/>
Nachahmung die Rede ist, weder von der <hi rendition="#g">poetischen,</hi> <lb n="pba_007.026"/>
noch von einer andern <hi rendition="#g">kunstgemäßen,</hi> sondern von den in der Natur <lb n="pba_007.027"/>
des Menschen liegenden Ursachen (<foreign xml:lang="grc">&#x03B1;&#x1F30;&#x03C4;&#x03AF;&#x03B1;&#x03B9; &#x03C6;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B1;&#x03AF;</foreign>), die als die erste <lb n="pba_007.028"/>
Veranlassung anzusehen sind, wie er überhaupt zu einer bildnerischen <lb n="pba_007.029"/>
&#x2014; poietischen &#x2014; Thätigkeit den Weg hat finden können; denen <hi rendition="#g">die <lb n="pba_007.030"/>
ersten rohen und zufälligen Versuche</hi> (<foreign xml:lang="grc">&#x03B1;&#x1F50;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C3;&#x03C7;&#x03B5;&#x03B4;&#x03B9;&#x03AC;&#x03C3;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1;</foreign>) zuzuschreiben <lb n="pba_007.031"/>
sind, in welchen dann eine spätere Zeit die Antriebe für die <lb n="pba_007.032"/>
allmähliche Fortentwickelung zur <hi rendition="#g">Kunst</hi> gefunden hat!</p>
        <p><lb n="pba_007.033"/>
Mit ganz demselben Recht kann man mit dem Hinweise auf jenes <lb n="pba_007.034"/>
vierte Kapitel und noch vielleicht auf die verwandte Stelle in der Rhetorik <lb n="pba_007.035"/>
(Buch I. K. 11. 1371, <hi rendition="#aq">b</hi> 4) behaupten &#x2014; und leider ist ja auch <lb n="pba_007.036"/>
dieses oft geschehen &#x2014;, daß nach Aristoteles die Freude, welche die Kunst <lb n="pba_007.037"/>
hervorbringe, auf der Erkenntnis (<foreign xml:lang="grc">&#x03BC;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B8;&#x03AC;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;</foreign>) und der Verwunderung <lb n="pba_007.038"/>
(<foreign xml:lang="grc">&#x03B8;&#x03B1;&#x03C5;&#x03BC;&#x03AC;&#x03B6;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;</foreign>) beruhe. Jn die empirische Aufzählung dessen, woran die <lb n="pba_007.039"/>
Menschen sich erfreuen, wie sie an jener Stelle der Rhetorik gegeben <lb n="pba_007.040"/>
wird, gehört auch diese Freude an der Nachahmung als solcher, an der
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0025] pba_007.001 dem Gebiete des Jdealen in die gemeinere Sphäre der Wirklichkeit herabdrückte.“ pba_007.002 Das einzige aber, was er zur Abwehr der grob-realistischen pba_007.003 Auffassung der Nachahmungstheorie des Aristoteles anführt, ist dieses, pba_007.004 „daß, wenn die Alten die Künste als nachahmende bezeichnen, sie als pba_007.005 Gegenstände der Nachahmung nicht etwa allein die Objekte der pba_007.006 wirklichen, uns umgebenden materiellen Welt verstehen, sondern pba_007.007 auch, ja vornehmlich jene idealen Formen, welche nicht willkürlich pba_007.008 erfundene, abstrakte Vorstellungen sind, sondern auf der Grundlage einer pba_007.009 ununterbrochenen lebendigen Naturanschauung beruhen.“ Jn der umfangreichen pba_007.010 Einleitung, in welcher Blümner die Vorgeschichte des Laokoon- pba_007.011 Problems gibt, ist denn auch Aristoteles mit einigen wenigen, ganz pba_007.012 allgemein gehaltenen und zwar sehr anfechtbaren Sätzen abgethan. pba_007.013 Eine Behauptung wie die folgende, so oft sie auch ausgesprochen pba_007.014 und nachgeschrieben ist, sollte doch in einem so vorzüglichen Werke wie pba_007.015 das Blümnersche keine Stelle finden: Aristoteles habe den Begriff der pba_007.016 Nachahmung beibehalten, „weil er die psychologische Erklärung des Ursprungs pba_007.017 der höheren Kunstthätigkeit und der Wirkungen, welche pba_007.018 die Werke der Kunst auf die Seele ausüben, vornehmlich in der pba_007.019 nachahmenden Natur fand. Dem Menschen ist ebenso der Trieb zum pba_007.020 Nachahmen eingepflanzt, als die Lust am Nachgeahmten, und dies erklärt pba_007.021 ebenso die Entstehung der nachahmenden Künste, als das Vergnügen, pba_007.022 welches ihre Schöpfungen bereiten.“ Das ist natürlich mit Berufung pba_007.023 auf das vierte Kapitel der Poetik gesagt; aber wie kann man pba_007.024 denn übersehen, daß in diesem Kapitel gar nicht von der künstlerischen pba_007.025 Nachahmung die Rede ist, weder von der poetischen, pba_007.026 noch von einer andern kunstgemäßen, sondern von den in der Natur pba_007.027 des Menschen liegenden Ursachen (αἰτίαι φυσικαί), die als die erste pba_007.028 Veranlassung anzusehen sind, wie er überhaupt zu einer bildnerischen pba_007.029 — poietischen — Thätigkeit den Weg hat finden können; denen die pba_007.030 ersten rohen und zufälligen Versuche (αὐτοσχεδιάσματα) zuzuschreiben pba_007.031 sind, in welchen dann eine spätere Zeit die Antriebe für die pba_007.032 allmähliche Fortentwickelung zur Kunst gefunden hat! pba_007.033 Mit ganz demselben Recht kann man mit dem Hinweise auf jenes pba_007.034 vierte Kapitel und noch vielleicht auf die verwandte Stelle in der Rhetorik pba_007.035 (Buch I. K. 11. 1371, b 4) behaupten — und leider ist ja auch pba_007.036 dieses oft geschehen —, daß nach Aristoteles die Freude, welche die Kunst pba_007.037 hervorbringe, auf der Erkenntnis (μανθάνειν) und der Verwunderung pba_007.038 (θαυμάζειν) beruhe. Jn die empirische Aufzählung dessen, woran die pba_007.039 Menschen sich erfreuen, wie sie an jener Stelle der Rhetorik gegeben pba_007.040 wird, gehört auch diese Freude an der Nachahmung als solcher, an der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/25
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/25>, abgerufen am 20.05.2019.