Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

pba_002.001
Franzosen, Jtaliener und Engländer entstand in Deutschland der berühmte pba_002.002
litterarische Streit, der, obwohl im Grunde um wenige, vereinzelte pba_002.003
und verhältnismäßig untergeordnete Fragen sich bewegend, doch pba_002.004
die Veranlassung wurde, daß aus dem gesteigerten Jnteresse an der pba_002.005
litterarischen Kritik die Untersuchung nun den Aufschwung zu den höchsten pba_002.006
Zielen gewann: zu der Frage nach dem Wesen des Schönen überhaupt pba_002.007
und was in den einzelnen Künsten dafür zu gelten habe. Wenn schon pba_002.008
die Streitschriften der Schweizer diese Richtung eingeschlagen hatten, so pba_002.009
erfuhr um die Mitte des Jahrhunderts die neue Wissenschaft auf dem pba_002.010
Boden der Wolffschen Philosophie eine systematische Bearbeitung und pba_002.011
erhielt zugleich den Namen, den sie seither getragen hat, durch die pba_002.012
"Aesthetica" des Frankfurter Professor Baumgarten. Seine Schriften pba_002.013
und die seines Schülers und Anhängers Meier bildeten das Fundament, pba_002.014
auf welches noch eine lange Zeit die Untersuchungen über die Theorie pba_002.015
der Dichtung gegründet wurden. Aber bleibenden Wert und absolute pba_002.016
Geltung vermochten sie so wenig zu behaupten als die Wolffsche Philosophie pba_002.017
selbst, aus welcher ihre obersten Principien geschöpft waren. Die pba_002.018
Baumgartensche Theorie lieferte weder unmittelbar praktisch verwendbare pba_002.019
Gesetze und Regeln, welche direkt zur Bekämpfung der Mängel der pba_002.020
deutschen Dichtung, wie sie um die Mitte des Jahrhunderts sich entwickelt pba_002.021
hatte, geeignet gewesen wären, noch war sie tief genug gegründet, um pba_002.022
in den folgenden Jahrzehnten den ungemein erweiterten und bereicherten pba_002.023
Anschauungen vom Wesen der Poesie standhalten zu können.

pba_002.024
Hier treten nun Lessing und Schiller ein, der eine auf der pba_002.025
Aristotelischen, der andere auf der Kantschen Philosophie Fuß pba_002.026
fassend. Soweit die heute geltende "Poetik" auf einigermaßen festem pba_002.027
Boden steht, stützt sie sich in den Fundamentalsätzen überall auf die von pba_002.028
Lessing und Schiller gewonnenen Resultate. Sie beginnt erst recht pba_002.029
eigentlich mit dem "Laokoon", und der Laokoon mit der "Hamburgischen pba_002.030
Dramaturgie
" liefert ihr noch heute den größten Teil pba_002.031
ihres Besitzstandes.

pba_002.032
Eine historisch-kritische Darstellung der deutschen Poetik wird also pba_002.033
nicht umhin können sich zunächst mit den Fragen auseinanderzusetzen: pba_002.034
Wie weit sind die in den genannten Schriften aufgestellten Fundamentalsätze pba_002.035
noch heute in Geltung? Mit welchem Rechte sind sie zum Teil bestritten pba_002.036
oder bestreitbar? Sofern sie fehlerhaft sind, wo sind diese Fehler pba_002.037
zu suchen, in den Voraussetzungen oder in den Schlußfolgerungen? Jst pba_002.038
demnach die Methode der Untersuchung oder sind die Grundprincipien pba_002.039
zu verwerfen?

pba_002.040
Mit einem Worte: ehe die eigentliche Darstellung begonnen werden

pba_002.001
Franzosen, Jtaliener und Engländer entstand in Deutschland der berühmte pba_002.002
litterarische Streit, der, obwohl im Grunde um wenige, vereinzelte pba_002.003
und verhältnismäßig untergeordnete Fragen sich bewegend, doch pba_002.004
die Veranlassung wurde, daß aus dem gesteigerten Jnteresse an der pba_002.005
litterarischen Kritik die Untersuchung nun den Aufschwung zu den höchsten pba_002.006
Zielen gewann: zu der Frage nach dem Wesen des Schönen überhaupt pba_002.007
und was in den einzelnen Künsten dafür zu gelten habe. Wenn schon pba_002.008
die Streitschriften der Schweizer diese Richtung eingeschlagen hatten, so pba_002.009
erfuhr um die Mitte des Jahrhunderts die neue Wissenschaft auf dem pba_002.010
Boden der Wolffschen Philosophie eine systematische Bearbeitung und pba_002.011
erhielt zugleich den Namen, den sie seither getragen hat, durch die pba_002.012
„Aesthetica“ des Frankfurter Professor Baumgarten. Seine Schriften pba_002.013
und die seines Schülers und Anhängers Meier bildeten das Fundament, pba_002.014
auf welches noch eine lange Zeit die Untersuchungen über die Theorie pba_002.015
der Dichtung gegründet wurden. Aber bleibenden Wert und absolute pba_002.016
Geltung vermochten sie so wenig zu behaupten als die Wolffsche Philosophie pba_002.017
selbst, aus welcher ihre obersten Principien geschöpft waren. Die pba_002.018
Baumgartensche Theorie lieferte weder unmittelbar praktisch verwendbare pba_002.019
Gesetze und Regeln, welche direkt zur Bekämpfung der Mängel der pba_002.020
deutschen Dichtung, wie sie um die Mitte des Jahrhunderts sich entwickelt pba_002.021
hatte, geeignet gewesen wären, noch war sie tief genug gegründet, um pba_002.022
in den folgenden Jahrzehnten den ungemein erweiterten und bereicherten pba_002.023
Anschauungen vom Wesen der Poesie standhalten zu können.

pba_002.024
Hier treten nun Lessing und Schiller ein, der eine auf der pba_002.025
Aristotelischen, der andere auf der Kantschen Philosophie Fuß pba_002.026
fassend. Soweit die heute geltende „Poetik“ auf einigermaßen festem pba_002.027
Boden steht, stützt sie sich in den Fundamentalsätzen überall auf die von pba_002.028
Lessing und Schiller gewonnenen Resultate. Sie beginnt erst recht pba_002.029
eigentlich mit dem „Laokoon“, und der Laokoon mit der „Hamburgischen pba_002.030
Dramaturgie
“ liefert ihr noch heute den größten Teil pba_002.031
ihres Besitzstandes.

pba_002.032
Eine historisch-kritische Darstellung der deutschen Poetik wird also pba_002.033
nicht umhin können sich zunächst mit den Fragen auseinanderzusetzen: pba_002.034
Wie weit sind die in den genannten Schriften aufgestellten Fundamentalsätze pba_002.035
noch heute in Geltung? Mit welchem Rechte sind sie zum Teil bestritten pba_002.036
oder bestreitbar? Sofern sie fehlerhaft sind, wo sind diese Fehler pba_002.037
zu suchen, in den Voraussetzungen oder in den Schlußfolgerungen? Jst pba_002.038
demnach die Methode der Untersuchung oder sind die Grundprincipien pba_002.039
zu verwerfen?

pba_002.040
Mit einem Worte: ehe die eigentliche Darstellung begonnen werden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="2"/><lb n="pba_002.001"/>
Franzosen, Jtaliener und Engländer entstand in Deutschland der berühmte <lb n="pba_002.002"/>
litterarische Streit, der, obwohl im Grunde um wenige, vereinzelte <lb n="pba_002.003"/>
und verhältnismäßig untergeordnete Fragen sich bewegend, doch <lb n="pba_002.004"/>
die Veranlassung wurde, daß aus dem gesteigerten Jnteresse an der <lb n="pba_002.005"/>
litterarischen Kritik die Untersuchung nun den Aufschwung zu den höchsten <lb n="pba_002.006"/>
Zielen gewann: zu der Frage nach dem Wesen des Schönen überhaupt <lb n="pba_002.007"/>
und was in den einzelnen Künsten dafür zu gelten habe. Wenn schon <lb n="pba_002.008"/>
die Streitschriften der Schweizer diese Richtung eingeschlagen hatten, so <lb n="pba_002.009"/>
erfuhr um die Mitte des Jahrhunderts die neue Wissenschaft auf dem <lb n="pba_002.010"/>
Boden der Wolffschen Philosophie eine systematische Bearbeitung und <lb n="pba_002.011"/>
erhielt zugleich den Namen, den sie seither getragen hat, durch die <lb n="pba_002.012"/>
&#x201E;<foreign xml:lang="lat">Aesthetica</foreign>&#x201C; des Frankfurter Professor <hi rendition="#g">Baumgarten.</hi> Seine Schriften <lb n="pba_002.013"/>
und die seines Schülers und Anhängers <hi rendition="#g">Meier</hi> bildeten das Fundament, <lb n="pba_002.014"/>
auf welches noch eine lange Zeit die Untersuchungen über die Theorie <lb n="pba_002.015"/>
der Dichtung gegründet wurden. Aber bleibenden Wert und absolute <lb n="pba_002.016"/>
Geltung vermochten sie so wenig zu behaupten als die Wolffsche Philosophie <lb n="pba_002.017"/>
selbst, aus welcher ihre obersten Principien geschöpft waren. Die <lb n="pba_002.018"/>
Baumgartensche Theorie lieferte weder unmittelbar praktisch verwendbare <lb n="pba_002.019"/>
Gesetze und Regeln, welche direkt zur Bekämpfung der Mängel der <lb n="pba_002.020"/>
deutschen Dichtung, wie sie um die Mitte des Jahrhunderts sich entwickelt <lb n="pba_002.021"/>
hatte, geeignet gewesen wären, noch war sie tief genug gegründet, um <lb n="pba_002.022"/>
in den folgenden Jahrzehnten den ungemein erweiterten und bereicherten <lb n="pba_002.023"/>
Anschauungen vom Wesen der Poesie standhalten zu können.</p>
        <p><lb n="pba_002.024"/>
Hier treten nun <hi rendition="#g">Lessing</hi> und <hi rendition="#g">Schiller</hi> ein, der eine auf der <lb n="pba_002.025"/> <hi rendition="#g">Aristotelischen,</hi> der andere auf der <hi rendition="#g">Kants</hi>chen Philosophie Fuß <lb n="pba_002.026"/>
fassend. Soweit die heute geltende &#x201E;Poetik&#x201C; auf einigermaßen festem <lb n="pba_002.027"/>
Boden steht, stützt sie sich in den Fundamentalsätzen überall auf die von <lb n="pba_002.028"/> <hi rendition="#g">Lessing</hi> und <hi rendition="#g">Schiller</hi> gewonnenen Resultate. Sie beginnt erst recht <lb n="pba_002.029"/>
eigentlich mit dem &#x201E;<hi rendition="#g">Laokoon</hi>&#x201C;, und der Laokoon mit der &#x201E;<hi rendition="#g">Hamburgischen <lb n="pba_002.030"/>
Dramaturgie</hi>&#x201C; liefert ihr noch heute den größten Teil <lb n="pba_002.031"/>
ihres Besitzstandes.</p>
        <p><lb n="pba_002.032"/>
Eine historisch-kritische Darstellung der deutschen Poetik wird also <lb n="pba_002.033"/>
nicht umhin können sich zunächst mit den Fragen auseinanderzusetzen: <lb n="pba_002.034"/>
Wie weit sind die in den genannten Schriften aufgestellten Fundamentalsätze <lb n="pba_002.035"/>
noch heute in Geltung? Mit welchem Rechte sind sie zum Teil bestritten <lb n="pba_002.036"/>
oder bestreitbar? Sofern sie fehlerhaft sind, wo sind diese Fehler <lb n="pba_002.037"/>
zu suchen, in den Voraussetzungen oder in den Schlußfolgerungen? Jst <lb n="pba_002.038"/>
demnach die Methode der Untersuchung oder sind die Grundprincipien <lb n="pba_002.039"/>
zu verwerfen?</p>
        <p><lb n="pba_002.040"/>
Mit einem Worte: ehe die eigentliche Darstellung begonnen werden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0020] pba_002.001 Franzosen, Jtaliener und Engländer entstand in Deutschland der berühmte pba_002.002 litterarische Streit, der, obwohl im Grunde um wenige, vereinzelte pba_002.003 und verhältnismäßig untergeordnete Fragen sich bewegend, doch pba_002.004 die Veranlassung wurde, daß aus dem gesteigerten Jnteresse an der pba_002.005 litterarischen Kritik die Untersuchung nun den Aufschwung zu den höchsten pba_002.006 Zielen gewann: zu der Frage nach dem Wesen des Schönen überhaupt pba_002.007 und was in den einzelnen Künsten dafür zu gelten habe. Wenn schon pba_002.008 die Streitschriften der Schweizer diese Richtung eingeschlagen hatten, so pba_002.009 erfuhr um die Mitte des Jahrhunderts die neue Wissenschaft auf dem pba_002.010 Boden der Wolffschen Philosophie eine systematische Bearbeitung und pba_002.011 erhielt zugleich den Namen, den sie seither getragen hat, durch die pba_002.012 „Aesthetica“ des Frankfurter Professor Baumgarten. Seine Schriften pba_002.013 und die seines Schülers und Anhängers Meier bildeten das Fundament, pba_002.014 auf welches noch eine lange Zeit die Untersuchungen über die Theorie pba_002.015 der Dichtung gegründet wurden. Aber bleibenden Wert und absolute pba_002.016 Geltung vermochten sie so wenig zu behaupten als die Wolffsche Philosophie pba_002.017 selbst, aus welcher ihre obersten Principien geschöpft waren. Die pba_002.018 Baumgartensche Theorie lieferte weder unmittelbar praktisch verwendbare pba_002.019 Gesetze und Regeln, welche direkt zur Bekämpfung der Mängel der pba_002.020 deutschen Dichtung, wie sie um die Mitte des Jahrhunderts sich entwickelt pba_002.021 hatte, geeignet gewesen wären, noch war sie tief genug gegründet, um pba_002.022 in den folgenden Jahrzehnten den ungemein erweiterten und bereicherten pba_002.023 Anschauungen vom Wesen der Poesie standhalten zu können. pba_002.024 Hier treten nun Lessing und Schiller ein, der eine auf der pba_002.025 Aristotelischen, der andere auf der Kantschen Philosophie Fuß pba_002.026 fassend. Soweit die heute geltende „Poetik“ auf einigermaßen festem pba_002.027 Boden steht, stützt sie sich in den Fundamentalsätzen überall auf die von pba_002.028 Lessing und Schiller gewonnenen Resultate. Sie beginnt erst recht pba_002.029 eigentlich mit dem „Laokoon“, und der Laokoon mit der „Hamburgischen pba_002.030 Dramaturgie“ liefert ihr noch heute den größten Teil pba_002.031 ihres Besitzstandes. pba_002.032 Eine historisch-kritische Darstellung der deutschen Poetik wird also pba_002.033 nicht umhin können sich zunächst mit den Fragen auseinanderzusetzen: pba_002.034 Wie weit sind die in den genannten Schriften aufgestellten Fundamentalsätze pba_002.035 noch heute in Geltung? Mit welchem Rechte sind sie zum Teil bestritten pba_002.036 oder bestreitbar? Sofern sie fehlerhaft sind, wo sind diese Fehler pba_002.037 zu suchen, in den Voraussetzungen oder in den Schlußfolgerungen? Jst pba_002.038 demnach die Methode der Untersuchung oder sind die Grundprincipien pba_002.039 zu verwerfen? pba_002.040 Mit einem Worte: ehe die eigentliche Darstellung begonnen werden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/20
Zitationshilfe: Baumgart, Hermann: Handbuch der Poetik. Eine kritisch-theoretische Darstellung der Theorie der Dichtkunst. Stuttgart, 1887, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/baumgart_poetik_1887/20>, abgerufen am 19.10.2019.