Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
dem Walde war/ in dem Poliarchus den andern
Tag zuvor gestritten hatte/ sahe er drey Sänfften
bringen/ mit vielen Reisigen begleitet/ vnd nach jh-
nen auch ein zimbliche Anzahl zu fusse. Ihn verlan-
gete zuwissen was diß für ein Auffzug sey/ vnd als er
herzu kam wardt er innen/ daß es Todten-sänfften
vnd Trawer Leute waren. Er erschrack daß jhm der-
gleichen stracks zu anfange begegnete/ vnd fragte
von eynem auß dem hintersten Hauffen/ was für ein
Begräbnuß gehalten würde. Dieser antworttete/
sie solten die Leichen der Gesandten auffheben/
welche Poliarchus für zweyen Tagen wieder das
Recht der Völcker entleibet hette. Gelanor wardt
bestürtzt/ vnd bekümmerte sich bey sich selbst wann-
her doch solche Verleumbdung keme/ vnd was für
Schelmstück darhinter steckten: darmit er aber ei-
gentliche Gewißheit hette/ ritte er mit den Leuthen
fort/ biß er den Cörper dessen/ den Poliarchus als er
geflohen fornen am Walde vmbgebracht/ siehet
mit weheklagen vnd weinen in die Sänffte legen.
Da war erschon vorgewissert/ daß die Räuber wel-
che den Poliarchus ehegestern angetastet/ eben die
Gesanden seyn müsten/ welche Lycogenes zum Me-
leander abgefertiget. Aber warumb/ redte er wieder
sich selbsten/ hat man mit der Rache so geeilet? war-
umb ist Poliarchus nicht fürgefordert worden? ste-
het es dann Abgesandten frey die Leute auff der
Strassen anzugreiffen? stelt dann der König Fremb-
den ehe glauben zu als seinen eigenen Leuten? Es

gebüh-
D iij

Das Erſte Buch.
dem Walde war/ in dem Poliarchus den andern
Tag zuvor geſtritten hatte/ ſahe er drey Saͤnfften
bringen/ mit vielen Reiſigen begleitet/ vnd nach jh-
nen auch ein zimbliche Anzahl zu fuſſe. Ihn verlan-
gete zuwiſſen was diß fuͤr ein Auffzug ſey/ vnd als er
herzu kam wardt er innen/ daß es Todten-ſaͤnfften
vñ Trawer Leute waren. Er erſchrack daß jhm der-
gleichen ſtracks zu anfange begegnete/ vnd fragte
von eynem auß dem hinterſten Hauffen/ was fuͤr ein
Begraͤbnuß gehalten wuͤrde. Dieſer antworttete/
ſie ſolten die Leichen der Geſandten auffheben/
welche Poliarchus fuͤr zweyen Tagen wieder das
Recht der Voͤlcker entleibet hette. Gelanor wardt
beſtuͤrtzt/ vnd bekuͤmmerte ſich bey ſich ſelbſt wann-
her doch ſolche Verleumbdung keme/ vnd was fuͤr
Schelmſtuͤck darhinter ſteckten: darmit er aber ei-
gentliche Gewißheit hette/ ritte er mit den Leuthen
fort/ biß er den Coͤrper deſſen/ den Poliarchus als er
geflohen fornen am Walde vmbgebracht/ ſiehet
mit weheklagen vnd weinen in die Saͤnffte legen.
Da war erſchon vorgewiſſert/ daß die Raͤuber wel-
che den Poliarchus ehegeſtern angetaſtet/ eben die
Geſanden ſeyn muͤſten/ welche Lycogenes zum Me-
leander abgefertiget. Aber warumb/ redte er wieder
ſich ſelbſten/ hat man mit der Rache ſo geeilet? war-
umb iſt Poliarchus nicht fuͤrgefordert worden? ſte-
het es dann Abgeſandten frey die Leute auff der
Straſſen anzugreiffen? ſtelt dañ der Koͤnig Fremb-
den ehe glauben zu als ſeinen eigenen Leuten? Es

gebuͤh-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0097" n="53"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
dem Walde war/ in dem Poliarchus den andern<lb/>
Tag zuvor ge&#x017F;tritten hatte/ &#x017F;ahe er drey Sa&#x0364;nfften<lb/>
bringen/ mit vielen Rei&#x017F;igen begleitet/ vnd nach jh-<lb/>
nen auch ein zimbliche Anzahl zu fu&#x017F;&#x017F;e. Ihn verlan-<lb/>
gete zuwi&#x017F;&#x017F;en was diß fu&#x0364;r ein Auffzug &#x017F;ey/ vnd als er<lb/>
herzu kam wardt er innen/ daß es Todten-&#x017F;a&#x0364;nfften<lb/>
vn&#x0303; Trawer Leute waren. Er er&#x017F;chrack daß jhm der-<lb/>
gleichen &#x017F;tracks zu anfange begegnete/ vnd fragte<lb/>
von eynem auß dem hinter&#x017F;ten Hauffen/ was fu&#x0364;r ein<lb/>
Begra&#x0364;bnuß gehalten wu&#x0364;rde. Die&#x017F;er antworttete/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olten die Leichen der Ge&#x017F;andten auffheben/<lb/>
welche Poliarchus fu&#x0364;r zweyen Tagen wieder das<lb/>
Recht der Vo&#x0364;lcker entleibet hette. Gelanor wardt<lb/>
be&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ vnd beku&#x0364;mmerte &#x017F;ich bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wann-<lb/>
her doch &#x017F;olche Verleumbdung keme/ vnd was fu&#x0364;r<lb/>
Schelm&#x017F;tu&#x0364;ck darhinter &#x017F;teckten: darmit er aber ei-<lb/>
gentliche Gewißheit hette/ ritte er mit den Leuthen<lb/>
fort/ biß er den Co&#x0364;rper de&#x017F;&#x017F;en/ den Poliarchus als er<lb/>
geflohen fornen am Walde vmbgebracht/ &#x017F;iehet<lb/>
mit weheklagen vnd weinen in die Sa&#x0364;nffte legen.<lb/>
Da war er&#x017F;chon vorgewi&#x017F;&#x017F;ert/ daß die Ra&#x0364;uber wel-<lb/>
che den Poliarchus ehege&#x017F;tern angeta&#x017F;tet/ eben die<lb/>
Ge&#x017F;anden &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;ten/ welche Lycogenes zum Me-<lb/>
leander abgefertiget. Aber warumb/ redte er wieder<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ hat man mit der Rache &#x017F;o geeilet? war-<lb/>
umb i&#x017F;t Poliarchus nicht fu&#x0364;rgefordert worden? &#x017F;te-<lb/>
het es dann Abge&#x017F;andten frey die Leute auff der<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en anzugreiffen? &#x017F;telt dan&#x0303; der Ko&#x0364;nig Fremb-<lb/>
den ehe glauben zu als &#x017F;einen eigenen Leuten? Es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gebu&#x0364;h-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0097] Das Erſte Buch. dem Walde war/ in dem Poliarchus den andern Tag zuvor geſtritten hatte/ ſahe er drey Saͤnfften bringen/ mit vielen Reiſigen begleitet/ vnd nach jh- nen auch ein zimbliche Anzahl zu fuſſe. Ihn verlan- gete zuwiſſen was diß fuͤr ein Auffzug ſey/ vnd als er herzu kam wardt er innen/ daß es Todten-ſaͤnfften vñ Trawer Leute waren. Er erſchrack daß jhm der- gleichen ſtracks zu anfange begegnete/ vnd fragte von eynem auß dem hinterſten Hauffen/ was fuͤr ein Begraͤbnuß gehalten wuͤrde. Dieſer antworttete/ ſie ſolten die Leichen der Geſandten auffheben/ welche Poliarchus fuͤr zweyen Tagen wieder das Recht der Voͤlcker entleibet hette. Gelanor wardt beſtuͤrtzt/ vnd bekuͤmmerte ſich bey ſich ſelbſt wann- her doch ſolche Verleumbdung keme/ vnd was fuͤr Schelmſtuͤck darhinter ſteckten: darmit er aber ei- gentliche Gewißheit hette/ ritte er mit den Leuthen fort/ biß er den Coͤrper deſſen/ den Poliarchus als er geflohen fornen am Walde vmbgebracht/ ſiehet mit weheklagen vnd weinen in die Saͤnffte legen. Da war erſchon vorgewiſſert/ daß die Raͤuber wel- che den Poliarchus ehegeſtern angetaſtet/ eben die Geſanden ſeyn muͤſten/ welche Lycogenes zum Me- leander abgefertiget. Aber warumb/ redte er wieder ſich ſelbſten/ hat man mit der Rache ſo geeilet? war- umb iſt Poliarchus nicht fuͤrgefordert worden? ſte- het es dann Abgeſandten frey die Leute auff der Straſſen anzugreiffen? ſtelt dañ der Koͤnig Fremb- den ehe glauben zu als ſeinen eigenen Leuten? Es gebuͤh- D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/97
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/97>, abgerufen am 02.04.2020.