Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
beklagen: darmit er also durch Timocleen Hülffe
verborgener weise zum Poliarchus köndte. Sie wa-
ren ferrner bekümmert/ was man mit seinen fahren-
den Gütern vnd Dienern thun solte. Dann er hatte
ein Hauß mit solchem Vorrathe/ welches der Gna-
den vnd Freundschafft die er bey dem König hatte
nicht vngemässe war. Aber er trawete auch seinen
eigenen Leuten nicht. Auß seinem Lande war der
einige Gelanor; das ander waren Außländer/ vnd
jhm mehrentheils vnbekandt. Nach seinem Gute
fragte er nicht viel/ vnd pflegte vnter seinen Klei-
dern Edelgesteine hohen Werths/ vnd etwas von
Golde zuführen/ damit jhm das Vnglück abwe-
sendt nicht alles hinweg raffen köndte. Derentwe-
gen befahl er dem Gelanor nichts zu verrücken/
wann schon Meleander seine als einer verurtheile-
ten Person Güter zu sich nemme/ oder es sein Ge-
sinde vnd Knechte wegraubeten: vnd solte er sich
nur für dem Einfall eines Hauses das zerstöret
würde hüten. Mit diesem Vnterricht liessen sie
jhn fortziehen. Archombrotus selber vnd Timo-
clee durfften sich nicht viel länger bey dem Poli-
archus verweilen. Dann es war sich zuhüten/
daß die Knechte nicht möchten früh auffstehen/ vnd
ohngefehr vleissiger weren/ als man damals gerne
gesehen hette. Solten sie nun der Frawen Hülffe ge-
gen dem Poliarchus jnnen werden/ so möchte es
nicht wol ablauffen. Baten sie jhn derhalben/ daß

er sich
D ij

Das Erſte Buch.
beklagen: darmit er alſo durch Timocleen Huͤlffe
verborgener weiſe zum Poliarchus koͤndte. Sie wa-
ren ferꝛner bekuͤmmert/ was man mit ſeinen fahren-
den Guͤtern vnd Dienern thun ſolte. Dann er hatte
ein Hauß mit ſolchem Vorꝛathe/ welches der Gna-
den vnd Freundſchafft die er bey dem Koͤnig hatte
nicht vngemaͤſſe war. Aber er trawete auch ſeinen
eigenen Leuten nicht. Auß ſeinem Lande war der
einige Gelanor; das ander waren Außlaͤnder/ vnd
jhm mehrentheils vnbekandt. Nach ſeinem Gute
fragte er nicht viel/ vnd pflegte vnter ſeinen Klei-
dern Edelgeſteine hohen Werths/ vnd etwas von
Golde zufuͤhren/ damit jhm das Vngluͤck abwe-
ſendt nicht alles hinweg raffen koͤndte. Derentwe-
gen befahl er dem Gelanor nichts zu verꝛuͤcken/
wann ſchon Meleander ſeine als einer verurtheile-
ten Perſon Guͤter zu ſich nemme/ oder es ſein Ge-
ſinde vnd Knechte wegraubeten: vnd ſolte er ſich
nur fuͤr dem Einfall eines Hauſes das zerſtoͤret
wuͤrde huͤten. Mit dieſem Vnterꝛicht lieſſen ſie
jhn fortziehen. Archombrotus ſelber vnd Timo-
clee durfften ſich nicht viel laͤnger bey dem Poli-
archus verweilen. Dann es war ſich zuhuͤten/
daß die Knechte nicht moͤchten fruͤh auffſtehen/ vnd
ohngefehr vleiſſiger weren/ als man damals gerne
geſehen hette. Solten ſie nun der Frawen Huͤlffe ge-
gen dem Poliarchus jnnen werden/ ſo moͤchte es
nicht wol ablauffen. Baten ſie jhn derhalben/ daß

er ſich
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="51"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
beklagen: darmit er al&#x017F;o durch Timocleen Hu&#x0364;lffe<lb/>
verborgener wei&#x017F;e zum Poliarchus ko&#x0364;ndte. Sie wa-<lb/>
ren fer&#xA75B;ner beku&#x0364;mmert/ was man mit &#x017F;einen fahren-<lb/>
den Gu&#x0364;tern vnd Dienern thun &#x017F;olte. Dann er hatte<lb/>
ein Hauß mit &#x017F;olchem Vor&#xA75B;athe/ welches der Gna-<lb/>
den vnd Freund&#x017F;chafft die er bey dem Ko&#x0364;nig hatte<lb/>
nicht vngema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e war. Aber er trawete auch &#x017F;einen<lb/>
eigenen Leuten nicht. Auß &#x017F;einem Lande war der<lb/>
einige Gelanor; das ander waren Außla&#x0364;nder/ vnd<lb/>
jhm mehrentheils vnbekandt. Nach &#x017F;einem Gute<lb/>
fragte er nicht viel/ vnd pflegte vnter &#x017F;einen Klei-<lb/>
dern Edelge&#x017F;teine hohen Werths/ vnd etwas von<lb/>
Golde zufu&#x0364;hren/ damit jhm das Vnglu&#x0364;ck abwe-<lb/>
&#x017F;endt nicht alles hinweg raffen ko&#x0364;ndte. Derentwe-<lb/>
gen befahl er dem Gelanor nichts zu ver&#xA75B;u&#x0364;cken/<lb/>
wann &#x017F;chon Meleander &#x017F;eine als einer verurtheile-<lb/>
ten Per&#x017F;on Gu&#x0364;ter zu &#x017F;ich nemme/ oder es &#x017F;ein Ge-<lb/>
&#x017F;inde vnd Knechte wegraubeten: vnd &#x017F;olte er &#x017F;ich<lb/>
nur fu&#x0364;r dem Einfall eines Hau&#x017F;es das zer&#x017F;to&#x0364;ret<lb/>
wu&#x0364;rde hu&#x0364;ten. Mit die&#x017F;em Vnter&#xA75B;icht lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
jhn fortziehen. Archombrotus &#x017F;elber vnd Timo-<lb/>
clee durfften &#x017F;ich nicht viel la&#x0364;nger bey dem Poli-<lb/>
archus verweilen. Dann es war &#x017F;ich zuhu&#x0364;ten/<lb/>
daß die Knechte nicht mo&#x0364;chten fru&#x0364;h auff&#x017F;tehen/ vnd<lb/>
ohngefehr vlei&#x017F;&#x017F;iger weren/ als man damals gerne<lb/>
ge&#x017F;ehen hette. Solten &#x017F;ie nun der Frawen Hu&#x0364;lffe ge-<lb/>
gen dem Poliarchus jnnen werden/ &#x017F;o mo&#x0364;chte es<lb/>
nicht wol ablauffen. Baten &#x017F;ie jhn derhalben/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">er &#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0095] Das Erſte Buch. beklagen: darmit er alſo durch Timocleen Huͤlffe verborgener weiſe zum Poliarchus koͤndte. Sie wa- ren ferꝛner bekuͤmmert/ was man mit ſeinen fahren- den Guͤtern vnd Dienern thun ſolte. Dann er hatte ein Hauß mit ſolchem Vorꝛathe/ welches der Gna- den vnd Freundſchafft die er bey dem Koͤnig hatte nicht vngemaͤſſe war. Aber er trawete auch ſeinen eigenen Leuten nicht. Auß ſeinem Lande war der einige Gelanor; das ander waren Außlaͤnder/ vnd jhm mehrentheils vnbekandt. Nach ſeinem Gute fragte er nicht viel/ vnd pflegte vnter ſeinen Klei- dern Edelgeſteine hohen Werths/ vnd etwas von Golde zufuͤhren/ damit jhm das Vngluͤck abwe- ſendt nicht alles hinweg raffen koͤndte. Derentwe- gen befahl er dem Gelanor nichts zu verꝛuͤcken/ wann ſchon Meleander ſeine als einer verurtheile- ten Perſon Guͤter zu ſich nemme/ oder es ſein Ge- ſinde vnd Knechte wegraubeten: vnd ſolte er ſich nur fuͤr dem Einfall eines Hauſes das zerſtoͤret wuͤrde huͤten. Mit dieſem Vnterꝛicht lieſſen ſie jhn fortziehen. Archombrotus ſelber vnd Timo- clee durfften ſich nicht viel laͤnger bey dem Poli- archus verweilen. Dann es war ſich zuhuͤten/ daß die Knechte nicht moͤchten fruͤh auffſtehen/ vnd ohngefehr vleiſſiger weren/ als man damals gerne geſehen hette. Solten ſie nun der Frawen Huͤlffe ge- gen dem Poliarchus jnnen werden/ ſo moͤchte es nicht wol ablauffen. Baten ſie jhn derhalben/ daß er ſich D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/95
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/95>, abgerufen am 02.04.2020.