Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
wie jetzt: vnd wann man auffhören wirdt die Nach-
frage zuhalten/ welche ewerntwegen angestellt wor-
den/ so werdet jhr leichtlich entweder verborgen blei-
ben/ oder fliehen können. Wir vermögen vnsere Lü-
gen nicht besser zubestättigen/ als durch eine solche
Art deß Todes/ durch welche gar nichts von euch
vbrig bleibt/ so wil ich auch ewer Roß frey lauffen
lassen wohin es wil/ gleichsamb als jhm ewer Todt
solche Freyheit gegeben hette.

Sie lobten Gelanors Verschlagenheit sämpt-
lich; Poliarchus befahl jhm nur dieses noch/ wann
jhm Arsidas auffstiesse/ welchem er vnter allen Si-
ciliern am meisten trawete/ so möchte er jhm den
gantzen Zustandt kühnlich offenbahren/ vnd jhn in
seinem Namen bitten/ daß er jhn in diesem vnver-
schuldeten Vnglück zu besuchen nicht vnterliesse.
Oder im fall es vnmöglich were/ daß er jhm doch im
Vertrawen zuwissen machen wolte/ wessen er sich
zuverhalten hette. Archombrotus vermeinete auch/
daß er nach vollbrachtem Befehl so eylends zu der
Hölen nicht zurück kehren solte/ weil man jhn doch
wann er anklopffete so eigentlich nicht vernehmen
köndte/ vnd der Ort/ da jemandt fürbey gienge/ ver-
dächtig möchte werden. Sondern er solte an der
Timocleen Thor kommen/ vnd eben gegen jhren
Leuten wie gegen den andern sich solches Fundes
gebrauchen/ vnd seines Herren Todt mit Seufftzen

beklagen:

Joh. Barclayens Argenis/
wie jetzt: vnd wann man auffhoͤren wirdt die Nach-
frage zuhalten/ welche ewerntwegen angeſtellt wor-
den/ ſo werdet jhr leichtlich entweder verborgen blei-
ben/ oder fliehen koͤnnen. Wir vermoͤgen vnſere Luͤ-
gen nicht beſſer zubeſtaͤttigen/ als durch eine ſolche
Aꝛt deß Todes/ durch welche gar nichts von euch
vbrig bleibt/ ſo wil ich auch ewer Roß frey lauffen
laſſen wohin es wil/ gleichſamb als jhm ewer Todt
ſolche Freyheit gegeben hette.

Sie lobten Gelanors Verſchlagenheit ſaͤmpt-
lich; Poliarchus befahl jhm nur dieſes noch/ wann
jhm Arſidas auffſtieſſe/ welchem er vnter allen Si-
ciliern am meiſten trawete/ ſo moͤchte er jhm den
gantzen Zuſtandt kuͤhnlich offenbahren/ vnd jhn in
ſeinem Namen bitten/ daß er jhn in dieſem vnver-
ſchuldeten Vngluͤck zu beſuchen nicht vnterlieſſe.
Oder im fall es vnmoͤglich were/ daß er jhm doch im
Vertrawen zuwiſſen machen wolte/ weſſen er ſich
zuverhalten hette. Archombrotus vermeinete auch/
daß er nach vollbrachtem Befehl ſo eylends zu der
Hoͤlen nicht zuruͤck kehren ſolte/ weil man jhn doch
wann er anklopffete ſo eigentlich nicht vernehmen
koͤndte/ vnd der Ort/ da jemandt fuͤrbey gienge/ ver-
daͤchtig moͤchte werden. Sondern er ſolte an der
Timocleen Thor kommen/ vnd eben gegen jhren
Leuten wie gegen den andern ſich ſolches Fundes
gebrauchen/ vnd ſeines Herꝛen Todt mit Seufftzen

beklagen:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0094" n="50"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
wie jetzt: vnd wann man auffho&#x0364;ren wirdt die Nach-<lb/>
frage zuhalten/ welche ewerntwegen ange&#x017F;tellt wor-<lb/>
den/ &#x017F;o werdet jhr leichtlich entweder verborgen blei-<lb/>
ben/ oder fliehen ko&#x0364;nnen. Wir vermo&#x0364;gen vn&#x017F;ere Lu&#x0364;-<lb/>
gen nicht be&#x017F;&#x017F;er zube&#x017F;ta&#x0364;ttigen/ als durch eine &#x017F;olche<lb/>
A&#xA75B;t deß Todes/ durch welche gar nichts von euch<lb/>
vbrig bleibt/ &#x017F;o wil ich auch ewer Roß frey lauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wohin es wil/ gleich&#x017F;amb als jhm ewer Todt<lb/>
&#x017F;olche Freyheit gegeben hette.</p><lb/>
            <p>Sie lobten Gelanors Ver&#x017F;chlagenheit &#x017F;a&#x0364;mpt-<lb/>
lich; Poliarchus befahl jhm nur die&#x017F;es noch/ wann<lb/>
jhm Ar&#x017F;idas auff&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e/ welchem er vnter allen Si-<lb/>
ciliern am mei&#x017F;ten trawete/ &#x017F;o mo&#x0364;chte er jhm den<lb/>
gantzen Zu&#x017F;tandt ku&#x0364;hnlich offenbahren/ vnd jhn in<lb/>
&#x017F;einem Namen bitten/ daß er jhn in die&#x017F;em vnver-<lb/>
&#x017F;chuldeten Vnglu&#x0364;ck zu be&#x017F;uchen nicht vnterlie&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Oder im fall es vnmo&#x0364;glich were/ daß er jhm doch im<lb/>
Vertrawen zuwi&#x017F;&#x017F;en machen wolte/ we&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich<lb/>
zuverhalten hette. Archombrotus vermeinete auch/<lb/>
daß er nach vollbrachtem Befehl &#x017F;o eylends zu der<lb/>
Ho&#x0364;len nicht zuru&#x0364;ck kehren &#x017F;olte/ weil man jhn doch<lb/>
wann er anklopffete &#x017F;o eigentlich nicht vernehmen<lb/>
ko&#x0364;ndte/ vnd der Ort/ da jemandt fu&#x0364;rbey gienge/ ver-<lb/>
da&#x0364;chtig mo&#x0364;chte werden. Sondern er &#x017F;olte an der<lb/>
Timocleen Thor kommen/ vnd eben gegen jhren<lb/>
Leuten wie gegen den andern &#x017F;ich &#x017F;olches Fundes<lb/>
gebrauchen/ vnd &#x017F;eines Her&#xA75B;en Todt mit Seufftzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beklagen:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0094] Joh. Barclayens Argenis/ wie jetzt: vnd wann man auffhoͤren wirdt die Nach- frage zuhalten/ welche ewerntwegen angeſtellt wor- den/ ſo werdet jhr leichtlich entweder verborgen blei- ben/ oder fliehen koͤnnen. Wir vermoͤgen vnſere Luͤ- gen nicht beſſer zubeſtaͤttigen/ als durch eine ſolche Aꝛt deß Todes/ durch welche gar nichts von euch vbrig bleibt/ ſo wil ich auch ewer Roß frey lauffen laſſen wohin es wil/ gleichſamb als jhm ewer Todt ſolche Freyheit gegeben hette. Sie lobten Gelanors Verſchlagenheit ſaͤmpt- lich; Poliarchus befahl jhm nur dieſes noch/ wann jhm Arſidas auffſtieſſe/ welchem er vnter allen Si- ciliern am meiſten trawete/ ſo moͤchte er jhm den gantzen Zuſtandt kuͤhnlich offenbahren/ vnd jhn in ſeinem Namen bitten/ daß er jhn in dieſem vnver- ſchuldeten Vngluͤck zu beſuchen nicht vnterlieſſe. Oder im fall es vnmoͤglich were/ daß er jhm doch im Vertrawen zuwiſſen machen wolte/ weſſen er ſich zuverhalten hette. Archombrotus vermeinete auch/ daß er nach vollbrachtem Befehl ſo eylends zu der Hoͤlen nicht zuruͤck kehren ſolte/ weil man jhn doch wann er anklopffete ſo eigentlich nicht vernehmen koͤndte/ vnd der Ort/ da jemandt fuͤrbey gienge/ ver- daͤchtig moͤchte werden. Sondern er ſolte an der Timocleen Thor kommen/ vnd eben gegen jhren Leuten wie gegen den andern ſich ſolches Fundes gebrauchen/ vnd ſeines Herꝛen Todt mit Seufftzen beklagen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/94
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/94>, abgerufen am 26.09.2020.