Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
wohn vervrsachen möchte. Er/ so deß Wegs nich
vorfehlet hatte/ standt am Wasser/ vnd warttet
auff diß Zeichen; nach welchem er stracks zu de
Frawen kame. Sie zweifelten aber lange/ was si
mit ihren Pferden machen solten; biß Gelanor an
fieng: Gehet in die Höle/ vnd haltet Rhat miteinan
der; in dessen mögen sie/ biß ihr euch derenthalben be
redet habt/ an den Erlen gebunden bleiben die we
ausser dem siege an dem Flusse stehen. In dem si
hinunter steigen/ vnd noch voller Furchte nich
wissen wessen sie sich verhalten sollen/ hatte Gelano
die Pferde schon angeknüpffet/ vnd kam zur Hölen
in welche sie jhn liessen. Hernach lehneten sie de
Stein wider den Eingang/ legten die Riegel für
vnd huben an sich zu berhatschlagen. Poliarchu
sahe es für gut an/ daß man seinen Diener fortlasse
solte/ der alles außkunschaffete/ was man jhm fü
Schuldt gebe/ wie der König auff solche new
Grawsamkeit gerhiete/ vnd ob seine Freunde i
wehrender Widerwertigkeit jhn noch auffrichtig
meineten. Diß ist nicht böse erdacht/ sagte Timo
clee/ wann man nicht wiste/ daß er von den Leuten zu
allererste gefraget würde werden/ in welchem Ortt
jhr verborgen leget. An seiner Trewe zweifele ic
gar nicht; aber wann er ewern Feinden in die Händ
gerhiete/ so möchten sie wol mit martern die War
heit auß jhm erzwingen. Gelanor hub auß Vnwil
len an/ daß in Sachen seines Herren Wolfart be
treffendt keine Pein noch Quaal etwas auß jhn

bringe

Joh. Barclayens Argenis/
wohn vervrſachen moͤchte. Er/ ſo deß Wegs nich
vorfehlet hatte/ ſtandt am Waſſer/ vnd warttet
auff diß Zeichen; nach welchem er ſtracks zu de
Frawen kame. Sie zweifelten aber lange/ was ſi
mit ihren Pferden machen ſolten; biß Gelanor an
fieng: Gehet in die Hoͤle/ vnd haltet Rhat miteinan
der; in deſſen moͤgen ſie/ biß ihr euch derenthalben be
redet habt/ an den Erlen gebunden bleiben die we
auſſer dem ſiege an dem Fluſſe ſtehen. In dem ſi
hinunter ſteigen/ vnd noch voller Furchte nich
wiſſen weſſen ſie ſich verhalten ſollen/ hatte Gelano
die Pferde ſchon angeknuͤpffet/ vnd kam zur Hoͤlen
in welche ſie jhn lieſſen. Hernach lehneten ſie de
Stein wider den Eingang/ legten die Riegel fuͤr
vnd huben an ſich zu berhatſchlagen. Poliarchu
ſahe es fuͤr gut an/ daß man ſeinen Diener fortlaſſe
ſolte/ der alles außkunſchaffete/ was man jhm fuͤ
Schuldt gebe/ wie der Koͤnig auff ſolche new
Grawſamkeit gerhiete/ vnd ob ſeine Freunde i
wehrender Widerwertigkeit jhn noch auffrichtig
meineten. Diß iſt nicht boͤſe erdacht/ ſagte Timo
clee/ wann man nicht wiſte/ daß er von den Leuten zu
allererſte gefraget wuͤrde werden/ in welchem Ortt
jhr verborgen leget. An ſeiner Trewe zweifele ic
gar nicht; aber wann er ewern Feinden in die Haͤnd
gerhiete/ ſo moͤchten ſie wol mit martern die War
heit auß jhm erzwingen. Gelanor hub auß Vnwil
len an/ daß in Sachen ſeines Herꝛen Wolfart be
treffendt keine Pein noch Quaal etwas auß jhn

bringe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0092" n="48"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
wohn vervr&#x017F;achen mo&#x0364;chte. Er/ &#x017F;o deß Wegs nich<lb/>
vorfehlet hatte/ &#x017F;tandt am Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd warttet<lb/>
auff diß Zeichen; nach welchem er &#x017F;tracks zu de<lb/>
Frawen kame. Sie zweifelten aber lange/ was &#x017F;i<lb/>
mit ihren Pferden machen &#x017F;olten; biß Gelanor an<lb/>
fieng: Gehet in die Ho&#x0364;le/ vnd haltet Rhat miteinan<lb/>
der; in de&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen &#x017F;ie/ biß ihr euch derenthalben be<lb/>
redet habt/ an den Erlen gebunden bleiben die we<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem &#x017F;iege an dem Flu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen. In dem &#x017F;i<lb/>
hinunter &#x017F;teigen/ vnd noch voller Furchte nich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich verhalten &#x017F;ollen/ hatte Gelano<lb/>
die Pferde &#x017F;chon angeknu&#x0364;pffet/ vnd kam zur Ho&#x0364;len<lb/>
in welche &#x017F;ie jhn lie&#x017F;&#x017F;en. Hernach lehneten &#x017F;ie de<lb/>
Stein wider den Eingang/ legten die Riegel fu&#x0364;r<lb/>
vnd huben an &#x017F;ich zu berhat&#x017F;chlagen. Poliarchu<lb/>
&#x017F;ahe es fu&#x0364;r gut an/ daß man &#x017F;einen Diener fortla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;olte/ der alles außkun&#x017F;chaffete/ was man jhm fu&#x0364;<lb/>
Schuldt gebe/ wie der Ko&#x0364;nig auff &#x017F;olche new<lb/>
Graw&#x017F;amkeit gerhiete/ vnd ob &#x017F;eine Freunde i<lb/>
wehrender Widerwertigkeit jhn noch auffrichtig<lb/>
meineten. Diß i&#x017F;t nicht bo&#x0364;&#x017F;e erdacht/ &#x017F;agte Timo<lb/>
clee/ wann man nicht wi&#x017F;te/ daß er von den Leuten zu<lb/>
allerer&#x017F;te gefraget wu&#x0364;rde werden/ in welchem Ortt<lb/>
jhr verborgen leget. An &#x017F;einer Trewe zweifele ic<lb/>
gar nicht; aber wann er ewern Feinden in die Ha&#x0364;nd<lb/>
gerhiete/ &#x017F;o mo&#x0364;chten &#x017F;ie wol mit martern die War<lb/>
heit auß jhm erzwingen. Gelanor hub auß Vnwil<lb/>
len an/ daß in Sachen &#x017F;eines Her&#xA75B;en Wolfart be<lb/>
treffendt keine Pein noch Quaal etwas auß jhn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bringe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0092] Joh. Barclayens Argenis/ wohn vervrſachen moͤchte. Er/ ſo deß Wegs nich vorfehlet hatte/ ſtandt am Waſſer/ vnd warttet auff diß Zeichen; nach welchem er ſtracks zu de Frawen kame. Sie zweifelten aber lange/ was ſi mit ihren Pferden machen ſolten; biß Gelanor an fieng: Gehet in die Hoͤle/ vnd haltet Rhat miteinan der; in deſſen moͤgen ſie/ biß ihr euch derenthalben be redet habt/ an den Erlen gebunden bleiben die we auſſer dem ſiege an dem Fluſſe ſtehen. In dem ſi hinunter ſteigen/ vnd noch voller Furchte nich wiſſen weſſen ſie ſich verhalten ſollen/ hatte Gelano die Pferde ſchon angeknuͤpffet/ vnd kam zur Hoͤlen in welche ſie jhn lieſſen. Hernach lehneten ſie de Stein wider den Eingang/ legten die Riegel fuͤr vnd huben an ſich zu berhatſchlagen. Poliarchu ſahe es fuͤr gut an/ daß man ſeinen Diener fortlaſſe ſolte/ der alles außkunſchaffete/ was man jhm fuͤ Schuldt gebe/ wie der Koͤnig auff ſolche new Grawſamkeit gerhiete/ vnd ob ſeine Freunde i wehrender Widerwertigkeit jhn noch auffrichtig meineten. Diß iſt nicht boͤſe erdacht/ ſagte Timo clee/ wann man nicht wiſte/ daß er von den Leuten zu allererſte gefraget wuͤrde werden/ in welchem Ortt jhr verborgen leget. An ſeiner Trewe zweifele ic gar nicht; aber wann er ewern Feinden in die Haͤnd gerhiete/ ſo moͤchten ſie wol mit martern die War heit auß jhm erzwingen. Gelanor hub auß Vnwil len an/ daß in Sachen ſeines Herꝛen Wolfart be treffendt keine Pein noch Quaal etwas auß jhn bringe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/92
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/92>, abgerufen am 26.09.2020.