Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Buch.


Timoclee vnd Archombrotus nemen den
Poliarchus in den Eingang der Höle.
Poliarchus Pferdt wirdt loßgelassen
fort zulauffen: Gelanor gibt Rhat/
er wolle außsprengen/ sein Herr sey
todt.

Das VII. Capitel.

IN dessen hatten sie den Weg vberstrebet/ vnd
Timoclee zeigete dem Archombrotus den
Schunt der Hölen der gar leichtlich auffzu-
machen were. Einwerts fasseten zween eiserne Rigel
den Stein/ der für dem Außgange lag/ welche so fe-
ste in die Erden eingedrungen waren/ daß sie keiner
Gewalt so von aussen geschehen möchte/ nachge-
ben kundten. Innwendig aber vermochte man sie
quer vber aus den zweyen Gruben/ welche sie also
widerhielten daß sie von der Last deß Außganges so
an ihnen ruhete nicht weichen durfften/ ohne mühe
zubriugen. Als sie derentwegen außgehaben/ vnd der
Stein beseite gerücket war/ daß Archombrotus
die Höle auffmachte/ so gieng Timoclee hinauß/
vnd schwange die Fackel jhrem verlassen mit dem
Poliarchus nach; leschte aber das Fewer baldt auß/
daß es nicht/ wann es zulange brennete/ andern/ als
sie begehrte/ zu Gesichte kommen/ vnd allerley Arg-

wohn
Das Erſte Buch.


Timoclee vnd Archombrotus nemen den
Poliarchus in den Eingang der Hoͤle.
Poliarchus Pferdt wirdt loßgelaſſen
fort zulauffen: Gelanor gibt Rhat/
er wolle außſprengen/ ſein Herꝛ ſey
todt.

Das VII. Capitel.

IN deſſen hatten ſie den Weg vberſtrebet/ vnd
Timoclee zeigete dem Archombrotus den
Schunt der Hoͤlen der gar leichtlich auffzu-
machen were. Einwerts faſſeten zween eiſerne Rigel
den Stein/ der fuͤr dem Außgange lag/ welche ſo fe-
ſte in die Erden eingedrungen waren/ daß ſie keiner
Gewalt ſo von auſſen geſchehen moͤchte/ nachge-
ben kundten. Innwendig aber vermochte man ſie
quer vber aus den zweyen Gruben/ welche ſie alſo
widerhielten daß ſie von der Laſt deß Außganges ſo
an ihnen ruhete nicht weichen durfften/ ohne muͤhe
zubriugen. Als ſie derentwegen außgehaben/ vnd der
Stein beſeite geruͤcket war/ daß Archombrotus
die Hoͤle auffmachte/ ſo gieng Timoclee hinauß/
vnd ſchwange die Fackel jhrem verlaſſen mit dem
Poliarchus nach; leſchte aber das Fewer baldt auß/
daß es nicht/ wann es zulange brennete/ andern/ als
ſie begehrte/ zu Geſichte kommen/ vnd allerley Arg-

wohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0091" n="47"/>
            <fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Timoclee vnd Archombrotus nemen den<lb/><hi rendition="#et">Poliarchus in den Eingang der Ho&#x0364;le.<lb/>
Poliarchus Pferdt wirdt loßgela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fort zulauffen: Gelanor gibt Rhat/<lb/>
er wolle auß&#x017F;prengen/ &#x017F;ein Her&#xA75B; &#x017F;ey<lb/>
todt.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>N de&#x017F;&#x017F;en hatten &#x017F;ie den Weg vber&#x017F;trebet/ vnd<lb/>
Timoclee zeigete dem Archombrotus den<lb/>
Schunt der Ho&#x0364;len der gar leichtlich auffzu-<lb/>
machen were. Einwerts fa&#x017F;&#x017F;eten zween ei&#x017F;erne Rigel<lb/>
den Stein/ der fu&#x0364;r dem Außgange lag/ welche &#x017F;o fe-<lb/>
&#x017F;te in die Erden eingedrungen waren/ daß &#x017F;ie keiner<lb/>
Gewalt &#x017F;o von au&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ nachge-<lb/>
ben kundten. Innwendig aber vermochte man &#x017F;ie<lb/>
quer vber aus den zweyen Gruben/ welche &#x017F;ie al&#x017F;o<lb/>
widerhielten daß &#x017F;ie von der La&#x017F;t deß Außganges &#x017F;o<lb/>
an ihnen ruhete nicht weichen durfften/ ohne mu&#x0364;he<lb/>
zubriugen. Als &#x017F;ie derentwegen außgehaben/ vnd der<lb/>
Stein be&#x017F;eite geru&#x0364;cket war/ daß Archombrotus<lb/>
die Ho&#x0364;le auffmachte/ &#x017F;o gieng Timoclee hinauß/<lb/>
vnd &#x017F;chwange die Fackel jhrem verla&#x017F;&#x017F;en mit dem<lb/>
Poliarchus nach; le&#x017F;chte aber das Fewer baldt auß/<lb/>
daß es nicht/ wann es zulange brennete/ andern/ als<lb/>
&#x017F;ie begehrte/ zu Ge&#x017F;ichte kommen/ vnd allerley Arg-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0091] Das Erſte Buch. Timoclee vnd Archombrotus nemen den Poliarchus in den Eingang der Hoͤle. Poliarchus Pferdt wirdt loßgelaſſen fort zulauffen: Gelanor gibt Rhat/ er wolle außſprengen/ ſein Herꝛ ſey todt. Das VII. Capitel. IN deſſen hatten ſie den Weg vberſtrebet/ vnd Timoclee zeigete dem Archombrotus den Schunt der Hoͤlen der gar leichtlich auffzu- machen were. Einwerts faſſeten zween eiſerne Rigel den Stein/ der fuͤr dem Außgange lag/ welche ſo fe- ſte in die Erden eingedrungen waren/ daß ſie keiner Gewalt ſo von auſſen geſchehen moͤchte/ nachge- ben kundten. Innwendig aber vermochte man ſie quer vber aus den zweyen Gruben/ welche ſie alſo widerhielten daß ſie von der Laſt deß Außganges ſo an ihnen ruhete nicht weichen durfften/ ohne muͤhe zubriugen. Als ſie derentwegen außgehaben/ vnd der Stein beſeite geruͤcket war/ daß Archombrotus die Hoͤle auffmachte/ ſo gieng Timoclee hinauß/ vnd ſchwange die Fackel jhrem verlaſſen mit dem Poliarchus nach; leſchte aber das Fewer baldt auß/ daß es nicht/ wann es zulange brennete/ andern/ als ſie begehrte/ zu Geſichte kommen/ vnd allerley Arg- wohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/91
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/91>, abgerufen am 26.09.2020.