Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Dedication.
von der Zierligkeit der Rede/ wie auch
von der schönen außbündigen Ordnung/
so hierinnen vom Autore in Acht genom-
men vnd gebraucht worden: geliebter kür-
tze halben nichts zumelden/ so ist darüber
sich zum allerhöchsten zuverwundern/ wie
er/ Barclaius, so art: vnd anmutig alle vnd
jede Stück der weltlichen Weißheit inein-
ander fasset/ vnd vermischet/ daß der fleis-
sige Leser nicht allein vnter dem Schein
deß Getichtes die Warheit der Geschich-
te/ ob schon vnwissentlich zu ergreiffen/
sondern auch die Tugendt vnd Vntugend
hoher vnd niedriger Personen/ ohne Ab-
bruch dero zustehenden Vorgeltung/ ne-
benst deutlicher Einführung eines jeden
Obliegen vnd Gebür/ so wol was sonsten
zu jederzeit vnd allenthalben den jenigen
zuwissen nothwendig/ nutzlich vnd ergetz-
lich/ welche in der Welt von Gott hoch ge-
setzet seyn/ dardurch zu erkennen je mehr
vnd mehr Lust vnd Begierd bekommet.
Welche Kunst/ Geschick- vnd Liebligkeit
ich nicht weiß/ ob sie leicht bey einzigem La-

teini-
a iij

Dedication.
von der Zierligkeit der Rede/ wie auch
von der ſchoͤnen außbuͤndigen Ordnung/
ſo hierinnen vom Autore in Acht genom-
men vnd gebraucht worden: geliebter kuͤr-
tze halben nichts zumelden/ ſo iſt daruͤber
ſich zum allerhoͤchſten zuveꝛwundern/ wie
er/ Barclaius, ſo art: vnd anmutig alle vnd
jede Stuͤck der weltlichen Weißheit inein-
ander faſſet/ vnd vermiſchet/ daß der fleiſ-
ſige Leſer nicht allein vnter dem Schein
deß Getichtes die Warheit der Geſchich-
te/ ob ſchon vnwiſſentlich zu ergreiffen/
ſondern auch die Tugendt vnd Vntugend
hoher vnd niedriger Perſonen/ ohne Ab-
bruch dero zuſtehenden Vorgeltung/ ne-
benſt deutlicher Einfuͤhrung eines jeden
Obliegen vnd Gebuͤr/ ſo wol was ſonſten
zu jederzeit vnd allenthalben den jenigen
zuwiſſen nothwendig/ nutzlich vnd ergetz-
lich/ welche in der Welt von Gott hoch ge-
ſetzet ſeyn/ dardurch zu erkennen je mehr
vnd mehr Luſt vnd Begierd bekommet.
Welche Kunſt/ Geſchick- vnd Liebligkeit
ich nicht weiß/ ob ſie leicht bey einzigem La-

teini-
a iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0009"/><fw place="top" type="header">Dedication.</fw><lb/>
von der Zierligkeit der Rede/ wie auch<lb/>
von der &#x017F;cho&#x0364;nen außbu&#x0364;ndigen Ordnung/<lb/>
&#x017F;o hierinnen vom <hi rendition="#aq">Autore</hi> in Acht genom-<lb/>
men vnd gebraucht worden: geliebter ku&#x0364;r-<lb/>
tze halben nichts zumelden/ &#x017F;o i&#x017F;t daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ich zum allerho&#x0364;ch&#x017F;ten zuve&#xA75B;wundern/ wie<lb/>
er/ <hi rendition="#aq">Barclaius,</hi> &#x017F;o art: vnd anmutig alle vnd<lb/>
jede Stu&#x0364;ck der weltlichen Weißheit inein-<lb/>
ander fa&#x017F;&#x017F;et/ vnd vermi&#x017F;chet/ daß der flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Le&#x017F;er nicht allein vnter dem Schein<lb/>
deß Getichtes die Warheit der Ge&#x017F;chich-<lb/>
te/ ob &#x017F;chon vnwi&#x017F;&#x017F;entlich zu ergreiffen/<lb/>
&#x017F;ondern auch die Tugendt vnd Vntugend<lb/>
hoher vnd niedriger Per&#x017F;onen/ ohne Ab-<lb/>
bruch dero zu&#x017F;tehenden Vorgeltung/ ne-<lb/>
ben&#x017F;t deutlicher Einfu&#x0364;hrung eines jeden<lb/>
Obliegen vnd Gebu&#x0364;r/ &#x017F;o wol was &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
zu jederzeit vnd allenthalben den jenigen<lb/>
zuwi&#x017F;&#x017F;en nothwendig/ nutzlich vnd ergetz-<lb/>
lich/ welche in der Welt von Gott hoch ge-<lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;eyn/ dardurch zu erkennen je mehr<lb/>
vnd mehr Lu&#x017F;t vnd Begierd bekommet.<lb/>
Welche Kun&#x017F;t/ Ge&#x017F;chick- vnd Liebligkeit<lb/>
ich nicht weiß/ ob &#x017F;ie leicht bey einzigem La-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a iij</fw><fw place="bottom" type="catch">teini-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Dedication. von der Zierligkeit der Rede/ wie auch von der ſchoͤnen außbuͤndigen Ordnung/ ſo hierinnen vom Autore in Acht genom- men vnd gebraucht worden: geliebter kuͤr- tze halben nichts zumelden/ ſo iſt daruͤber ſich zum allerhoͤchſten zuveꝛwundern/ wie er/ Barclaius, ſo art: vnd anmutig alle vnd jede Stuͤck der weltlichen Weißheit inein- ander faſſet/ vnd vermiſchet/ daß der fleiſ- ſige Leſer nicht allein vnter dem Schein deß Getichtes die Warheit der Geſchich- te/ ob ſchon vnwiſſentlich zu ergreiffen/ ſondern auch die Tugendt vnd Vntugend hoher vnd niedriger Perſonen/ ohne Ab- bruch dero zuſtehenden Vorgeltung/ ne- benſt deutlicher Einfuͤhrung eines jeden Obliegen vnd Gebuͤr/ ſo wol was ſonſten zu jederzeit vnd allenthalben den jenigen zuwiſſen nothwendig/ nutzlich vnd ergetz- lich/ welche in der Welt von Gott hoch ge- ſetzet ſeyn/ dardurch zu erkennen je mehr vnd mehr Luſt vnd Begierd bekommet. Welche Kunſt/ Geſchick- vnd Liebligkeit ich nicht weiß/ ob ſie leicht bey einzigem La- teini- a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/9
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/9>, abgerufen am 18.09.2020.