Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
wann sie jnnen werden/ daß jhr Herr zu Anreitzung
einer newen Freundschafft sich neiget/ ziehen sie jhr
mit beyden Händen zurück/ vnd halten jhm ein die
verheissung der beharrlichen Liebe gegen jhnen. Daß
also die jenige/ welche sich solcher Gnaden entbre-
chen können/ vnd mit grossem Ansehen zu Ruhe b
geben/ lieber wöllen fortgestossen seyn/ als selber Vr-
laub nemmen. Was sol ich von der Thorheit sa-
gen/ wann solche Glückseligkeit leichten Gemütern
auff stehet? Ihr wisset wie Phaeton sich deß Wa-
gens/ vnd Jearus der Flügel gebrauchet haben: vnd
dannoch schelten wir nicht auff Jupitern/ noch auff
die Sonne/ von welchen sie seynd gestrafft worden.
Aber/ wandte Timoclee ein/ es gerathe wie es wölle/
daß diese Personen entweder sich erhalten oder stür-
tzen/ vnd wider in den Zustandt gerahten/ in dem sie
vorhingewesen sind; so sehet nur was den Königen/
derer Verderb oder Wolfahrt gemeiniglich einen je-
dern angeht/ auß solcher vbermasse der blinden Lie-
be entspringet. Von mir zusagen/ ich bin bey Hofe
erzogen worden/ vnd hab von erfahrnen Leuten nichts
öffterer gehöret/ als daß ein Fürst/ vnd der sein Land
zu regieren nicht verdrossen ist/ keinem so weit ein-
räumen sol/ daß er sich einem Theil anhängig ma-
che/ vnd wider das andere einlasse. Dann wann die
jenigen/ welche durch Königliche Gnade zum höch-
sten gestiegen sind/ wegen vbriger Macht geneydet/
vnd doch von jhrem Herrn also geschützet werden/
daß man jhnen ohne seine Beleydigung nicht scha-

den

Joh. Barclayens Argenis/
wann ſie jnnen werden/ daß jhr Herꝛ zu Anreitzung
einer newen Freundſchafft ſich neiget/ ziehen ſie jhr
mit beyden Haͤnden zuruͤck/ vnd halten jhm ein die
verheiſſung der beharꝛlichen Liebe gegen jhnen. Daß
alſo die jenige/ welche ſich ſolcher Gnaden entbre-
chen koͤnnen/ vnd mit groſſem Anſehen zu Ruhe b
geben/ lieber woͤllen fortgeſtoſſen ſeyn/ als ſelber Vr-
laub nemmen. Was ſol ich von der Thorheit ſa-
gen/ wann ſolche Gluͤckſeligkeit leichten Gemuͤtern
auff ſtehet? Ihr wiſſet wie Phaeton ſich deß Wa-
gens/ vnd Jearus der Fluͤgel gebrauchet haben: vnd
dannoch ſchelten wir nicht auff Jupitern/ noch auff
die Sonne/ von welchen ſie ſeynd geſtrafft worden.
Aber/ wandte Timoclee ein/ es gerathe wie es woͤlle/
daß dieſe Perſonen entweder ſich erhalten oder ſtuͤr-
tzen/ vnd wider in den Zuſtandt gerahten/ in dem ſie
vorhingeweſen ſind; ſo ſehet nur was den Koͤnigen/
derer Verderb oder Wolfahrt gemeiniglich einen je-
dern angeht/ auß ſolcher vbermaſſe der blinden Lie-
be entſpringet. Von mir zuſagen/ ich bin bey Hofe
erzogen wordẽ/ vnd hab von erfahrnen Leuten nichts
oͤffterer gehoͤret/ als daß ein Fuͤrſt/ vnd der ſein Land
zu regieren nicht verdroſſen iſt/ keinem ſo weit ein-
raͤumen ſol/ daß er ſich einem Theil anhaͤngig ma-
che/ vnd wider das andere einlaſſe. Dann wann die
jenigen/ welche durch Koͤnigliche Gnade zum hoͤch-
ſten geſtiegen ſind/ wegen vbriger Macht geneydet/
vnd doch von jhrem Herꝛn alſo geſchuͤtzet werden/
daß man jhnen ohne ſeine Beleydigung nicht ſcha-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="44"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
wann &#x017F;ie jnnen werden/ daß jhr Her&#xA75B; zu Anreitzung<lb/>
einer newen Freund&#x017F;chafft &#x017F;ich neiget/ ziehen &#x017F;ie jhr<lb/>
mit beyden Ha&#x0364;nden zuru&#x0364;ck/ vnd halten jhm ein die<lb/>
verhei&#x017F;&#x017F;ung der behar&#xA75B;lichen Liebe gegen jhnen. Daß<lb/>
al&#x017F;o die jenige/ welche &#x017F;ich &#x017F;olcher Gnaden entbre-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen zu Ruhe b<lb/>
geben/ lieber wo&#x0364;llen fortge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ als &#x017F;elber Vr-<lb/>
laub nemmen. Was &#x017F;ol ich von der Thorheit &#x017F;a-<lb/>
gen/ wann &#x017F;olche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit leichten Gemu&#x0364;tern<lb/>
auff &#x017F;tehet? Ihr wi&#x017F;&#x017F;et wie Phaeton &#x017F;ich deß Wa-<lb/>
gens/ vnd Jearus der Flu&#x0364;gel gebrauchet haben: vnd<lb/>
dannoch &#x017F;chelten wir nicht auff Jupitern/ noch auff<lb/>
die Sonne/ von welchen &#x017F;ie &#x017F;eynd ge&#x017F;trafft worden.<lb/>
Aber/ wandte Timoclee ein/ es gerathe wie es wo&#x0364;lle/<lb/>
daß die&#x017F;e Per&#x017F;onen entweder &#x017F;ich erhalten oder &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzen/ vnd wider in den Zu&#x017F;tandt gerahten/ in dem &#x017F;ie<lb/>
vorhingewe&#x017F;en &#x017F;ind; &#x017F;o &#x017F;ehet nur was den Ko&#x0364;nigen/<lb/>
derer Verderb oder Wolfahrt gemeiniglich einen je-<lb/>
dern angeht/ auß &#x017F;olcher vberma&#x017F;&#x017F;e der blinden Lie-<lb/>
be ent&#x017F;pringet. Von mir zu&#x017F;agen/ ich bin bey Hofe<lb/>
erzogen worde&#x0303;/ vnd hab von erfahrnen Leuten nichts<lb/>
o&#x0364;ffterer geho&#x0364;ret/ als daß ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ vnd der &#x017F;ein Land<lb/>
zu regieren nicht verdro&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ keinem &#x017F;o weit ein-<lb/>
ra&#x0364;umen &#x017F;ol/ daß er &#x017F;ich einem Theil anha&#x0364;ngig ma-<lb/>
che/ vnd wider das andere einla&#x017F;&#x017F;e. Dann wann die<lb/>
jenigen/ welche durch Ko&#x0364;nigliche Gnade zum ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten ge&#x017F;tiegen &#x017F;ind/ wegen vbriger Macht geneydet/<lb/>
vnd doch von jhrem Her&#xA75B;n al&#x017F;o ge&#x017F;chu&#x0364;tzet werden/<lb/>
daß man jhnen ohne &#x017F;eine Beleydigung nicht &#x017F;cha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0088] Joh. Barclayens Argenis/ wann ſie jnnen werden/ daß jhr Herꝛ zu Anreitzung einer newen Freundſchafft ſich neiget/ ziehen ſie jhr mit beyden Haͤnden zuruͤck/ vnd halten jhm ein die verheiſſung der beharꝛlichen Liebe gegen jhnen. Daß alſo die jenige/ welche ſich ſolcher Gnaden entbre- chen koͤnnen/ vnd mit groſſem Anſehen zu Ruhe b geben/ lieber woͤllen fortgeſtoſſen ſeyn/ als ſelber Vr- laub nemmen. Was ſol ich von der Thorheit ſa- gen/ wann ſolche Gluͤckſeligkeit leichten Gemuͤtern auff ſtehet? Ihr wiſſet wie Phaeton ſich deß Wa- gens/ vnd Jearus der Fluͤgel gebrauchet haben: vnd dannoch ſchelten wir nicht auff Jupitern/ noch auff die Sonne/ von welchen ſie ſeynd geſtrafft worden. Aber/ wandte Timoclee ein/ es gerathe wie es woͤlle/ daß dieſe Perſonen entweder ſich erhalten oder ſtuͤr- tzen/ vnd wider in den Zuſtandt gerahten/ in dem ſie vorhingeweſen ſind; ſo ſehet nur was den Koͤnigen/ derer Verderb oder Wolfahrt gemeiniglich einen je- dern angeht/ auß ſolcher vbermaſſe der blinden Lie- be entſpringet. Von mir zuſagen/ ich bin bey Hofe erzogen wordẽ/ vnd hab von erfahrnen Leuten nichts oͤffterer gehoͤret/ als daß ein Fuͤrſt/ vnd der ſein Land zu regieren nicht verdroſſen iſt/ keinem ſo weit ein- raͤumen ſol/ daß er ſich einem Theil anhaͤngig ma- che/ vnd wider das andere einlaſſe. Dann wann die jenigen/ welche durch Koͤnigliche Gnade zum hoͤch- ſten geſtiegen ſind/ wegen vbriger Macht geneydet/ vnd doch von jhrem Herꝛn alſo geſchuͤtzet werden/ daß man jhnen ohne ſeine Beleydigung nicht ſcha- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/88
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/88>, abgerufen am 26.09.2020.