Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
deß Glückes entweder die Fürsten/ oder jhre Freun
de so in Vngnade kommen/ schwerlich entschuldi-
gen. Dann solche Könige/ mag ich anders die War-
heit reden/ bey welchen allzeit etliche gar zuviel ver-
mögen/ fallen durch eine veränderliche Wollust zu
lieben jetzt auff dieses/ jetzt auff jenes. Sie fangen jh-
re Gunst mit einem Zufall an/ vnd enden sie mit ei-
nem Eckel: sie erfrischen jhr Gemüthe durch new
Freundschafft/ wann sie der alten Gewonheit sat
haben. Es gehet mit etzlichen auß jhnen zu wie mi
gewissen Krancken/ daß sie von einer grossen Hitze
in härtere Kälte fallen/ vnd jhre Liebe mit Feind-
schafft beschliessen. Sie sind jhrer Begierden Ge-
fangene/ in dem sie zu vnmässig begnadigen/ vnd
zu grausam hassen. Etwas glimpfflicher sind diese/
welche an dem begnüget sind/ daß sie/ in dem sie newe
Freunde annemmen/ die Alten zwar nicht achten/
aber doch auch nicht beleydigen: vnd dannoch erfül-
len sie jhre Höffe mit Widerwillen/ Ehrgeitze vnd
Gezäncke. Endlich lieben zwar länger/ aber nicht si-
cherer vnd trewer die jenigen/ die an jhnen wol befin-
den/ daß sie wenig Erfahrung vnd Nachdenckens
haben jhre Sachen fortzustellen/ vnd demselbigen
alles anvertrawen/ welchen sie für den geschicktesten
halten/ auch jhm nicht weniger sich selbst als jhre
geschäffte vntergeben: welches offtmals einen traw-
rigen Außschlag gewinnet. Dann Herren die sich
selber nicht zuregieren wissen/ können schwerlich ei-
nen außlesen der sie regieren solle. Im vbrigen/ so lie-

ben

Joh. Barclayens Argenis/
deß Gluͤckes entweder die Fuͤrſten/ oder jhre Freun
de ſo in Vngnade kommen/ ſchwerlich entſchuldi-
gen. Dann ſolche Koͤnige/ mag ich anders die War-
heit reden/ bey welchen allzeit etliche gar zuviel ver-
moͤgen/ fallen durch eine veraͤnderliche Wolluſt zu
lieben jetzt auff dieſes/ jetzt auff jenes. Sie fangen jh-
re Gunſt mit einem Zufall an/ vnd enden ſie mit ei-
nem Eckel: ſie erfriſchen jhr Gemuͤthe durch new
Freundſchafft/ wann ſie der alten Gewonheit ſat
haben. Es gehet mit etzlichen auß jhnen zu wie mi
gewiſſen Krancken/ daß ſie von einer groſſen Hitze
in haͤrtere Kaͤlte fallen/ vnd jhre Liebe mit Feind-
ſchafft beſchlieſſen. Sie ſind jhrer Begierden Ge-
fangene/ in dem ſie zu vnmaͤſſig begnadigen/ vnd
zu grauſam haſſen. Etwas glimpfflicher ſind dieſe/
welche an dem begnuͤget ſind/ daß ſie/ in dem ſie newe
Freunde annemmen/ die Alten zwar nicht achten/
aber doch auch nicht beleydigen: vnd dannoch erfuͤl-
len ſie jhre Hoͤffe mit Widerwillen/ Ehrgeitze vnd
Gezaͤncke. Endlich lieben zwar laͤnger/ aber nicht ſi-
cherer vnd trewer die jenigen/ die an jhnen wol befin-
den/ daß ſie wenig Erfahrung vnd Nachdenckens
haben jhre Sachen fortzuſtellen/ vnd demſelbigen
alles anvertrawen/ welchen ſie fuͤr den geſchickteſten
halten/ auch jhm nicht weniger ſich ſelbſt als jhre
geſchaͤffte vntergeben: welches offtmals einen traw-
rigen Außſchlag gewinnet. Dann Herꝛen die ſich
ſelber nicht zuregieren wiſſen/ koͤnnen ſchwerlich ei-
nen außleſen der ſie regieren ſolle. Im vbrigen/ ſo lie-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="42"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
deß Glu&#x0364;ckes entweder die Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ oder jhre Freun<lb/>
de &#x017F;o in Vngnade kommen/ &#x017F;chwerlich ent&#x017F;chuldi-<lb/>
gen. Dann &#x017F;olche Ko&#x0364;nige/ mag ich anders die War-<lb/>
heit reden/ bey welchen allzeit etliche gar zuviel ver-<lb/>
mo&#x0364;gen/ fallen durch eine vera&#x0364;nderliche Wollu&#x017F;t zu<lb/>
lieben jetzt auff die&#x017F;es/ jetzt auff jenes. Sie fangen jh-<lb/>
re Gun&#x017F;t mit einem Zufall an/ vnd enden &#x017F;ie mit ei-<lb/>
nem Eckel: &#x017F;ie erfri&#x017F;chen jhr Gemu&#x0364;the durch new<lb/>
Freund&#x017F;chafft/ wann &#x017F;ie der alten Gewonheit &#x017F;at<lb/>
haben. Es gehet mit etzlichen auß jhnen zu wie mi<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Krancken/ daß &#x017F;ie von einer gro&#x017F;&#x017F;en Hitze<lb/>
in ha&#x0364;rtere Ka&#x0364;lte fallen/ vnd jhre Liebe mit Feind-<lb/>
&#x017F;chafft be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Sie &#x017F;ind jhrer Begierden Ge-<lb/>
fangene/ in dem &#x017F;ie zu vnma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig begnadigen/ vnd<lb/>
zu grau&#x017F;am ha&#x017F;&#x017F;en. Etwas glimpfflicher &#x017F;ind die&#x017F;e/<lb/>
welche an dem begnu&#x0364;get &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie/ in dem &#x017F;ie newe<lb/>
Freunde annemmen/ die Alten zwar nicht achten/<lb/>
aber doch auch nicht beleydigen: vnd dannoch erfu&#x0364;l-<lb/>
len &#x017F;ie jhre Ho&#x0364;ffe mit Widerwillen/ Ehrgeitze vnd<lb/>
Geza&#x0364;ncke. Endlich lieben zwar la&#x0364;nger/ aber nicht &#x017F;i-<lb/>
cherer vnd trewer die jenigen/ die an jhnen wol befin-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie wenig Erfahrung vnd Nachdenckens<lb/>
haben jhre Sachen fortzu&#x017F;tellen/ vnd dem&#x017F;elbigen<lb/>
alles anvertrawen/ welchen &#x017F;ie fu&#x0364;r den ge&#x017F;chickte&#x017F;ten<lb/>
halten/ auch jhm nicht weniger &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t als jhre<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;ffte vntergeben: welches offtmals einen traw-<lb/>
rigen Auß&#x017F;chlag gewinnet. Dann Her&#xA75B;en die &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber nicht zuregieren wi&#x017F;&#x017F;en/ ko&#x0364;nnen &#x017F;chwerlich ei-<lb/>
nen außle&#x017F;en der &#x017F;ie regieren &#x017F;olle. Im vbrigen/ &#x017F;o lie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0086] Joh. Barclayens Argenis/ deß Gluͤckes entweder die Fuͤrſten/ oder jhre Freun de ſo in Vngnade kommen/ ſchwerlich entſchuldi- gen. Dann ſolche Koͤnige/ mag ich anders die War- heit reden/ bey welchen allzeit etliche gar zuviel ver- moͤgen/ fallen durch eine veraͤnderliche Wolluſt zu lieben jetzt auff dieſes/ jetzt auff jenes. Sie fangen jh- re Gunſt mit einem Zufall an/ vnd enden ſie mit ei- nem Eckel: ſie erfriſchen jhr Gemuͤthe durch new Freundſchafft/ wann ſie der alten Gewonheit ſat haben. Es gehet mit etzlichen auß jhnen zu wie mi gewiſſen Krancken/ daß ſie von einer groſſen Hitze in haͤrtere Kaͤlte fallen/ vnd jhre Liebe mit Feind- ſchafft beſchlieſſen. Sie ſind jhrer Begierden Ge- fangene/ in dem ſie zu vnmaͤſſig begnadigen/ vnd zu grauſam haſſen. Etwas glimpfflicher ſind dieſe/ welche an dem begnuͤget ſind/ daß ſie/ in dem ſie newe Freunde annemmen/ die Alten zwar nicht achten/ aber doch auch nicht beleydigen: vnd dannoch erfuͤl- len ſie jhre Hoͤffe mit Widerwillen/ Ehrgeitze vnd Gezaͤncke. Endlich lieben zwar laͤnger/ aber nicht ſi- cherer vnd trewer die jenigen/ die an jhnen wol befin- den/ daß ſie wenig Erfahrung vnd Nachdenckens haben jhre Sachen fortzuſtellen/ vnd demſelbigen alles anvertrawen/ welchen ſie fuͤr den geſchickteſten halten/ auch jhm nicht weniger ſich ſelbſt als jhre geſchaͤffte vntergeben: welches offtmals einen traw- rigen Außſchlag gewinnet. Dann Herꝛen die ſich ſelber nicht zuregieren wiſſen/ koͤnnen ſchwerlich ei- nen außleſen der ſie regieren ſolle. Im vbrigen/ ſo lie- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/86
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/86>, abgerufen am 02.04.2020.