Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
aber bey sich selbst alle Sternen so damals schienen
jhm vnd seinem Herren vmb Hülffe vnd Rath an.

Timoclee/ in dessen/ nach dem sie Thür vnd
Thor fleissig gesperret/ befahl jhren Leuten sämpt-
lich sich zu Rhu zu legen mit Fürgeben/ sie möchte
diese Nacht von dem Geschrey weiter nichts hören;
auff den Tag könte man gewissern Vnterricht eyn-
ziehen. Hernach gieng siedurch alle Kammern jres
Volckes/ als ob sie deß Hauses halben Beysorge
trüge; in Warheit aber geschahe es/ damit nicht et-
wan ein fürwitziger käme zu erfahren was sie in ge-
heim thun wolte. Als sie sahe/ daß männiglich
schlaffen war/ vnd sich nichts mehr zu fürchten we-
re/ gieng sie mit dem Archombrotus in einen kleinen
Keller/ darinnen der künstliche Bawmeister den
heimlichen Eingang zu der Hölen verborgen hatte.
Der Ort war mit Ziegeln gepflastert/ deren En-
de mit Nägeln zusammen gefüget waren/ zweene
außgenommen so vnverbunden blieben; daß man
sie/ wann es von nöthen thete/ von der Ordnung de-
sto leichter außheben möchte. Vber diesen standt ei-
ne lange Tafel/ damit niemand drauff tretten kön-
te/ vnd wann man etwan darüber gieng/ weil sie mit
den andern nicht verfasset waren/ jhnen also Ge-
walt thete/ daß die Heimligkeit verrathen würde.
Timoclee ließ jhrer wenig hineyn gehen; kam auch
selber nicht offt dahin. Zu diesem mal aber hub sie
die Ziegeln wegk/ vnd öffnete den Eingang zu der
Höle vnd Staffeln so vnter das Hauß leyteten:

bald
C iij

Das Erſte Buch.
aber bey ſich ſelbſt alle Sternen ſo damals ſchienen
jhm vnd ſeinem Herꝛen vmb Huͤlffe vnd Rath an.

Timoclee/ in deſſen/ nach dem ſie Thuͤr vnd
Thor fleiſſig geſperꝛet/ befahl jhren Leuten ſaͤmpt-
lich ſich zu Rhu zu legen mit Fuͤrgeben/ ſie moͤchte
dieſe Nacht von dem Geſchrey weiter nichts hoͤren;
auff den Tag koͤnte man gewiſſern Vnterricht eyn-
ziehen. Hernach gieng ſiedurch alle Kammern jres
Volckes/ als ob ſie deß Hauſes halben Beyſorge
truͤge; in Warheit aber geſchahe es/ damit nicht et-
wan ein fuͤrwitziger kaͤme zu erfahren was ſie in ge-
heim thun wolte. Als ſie ſahe/ daß maͤnniglich
ſchlaffen war/ vnd ſich nichts mehr zu fuͤrchten we-
re/ gieng ſie mit dem Archombrotus in einen kleinen
Keller/ darinnen der kuͤnſtliche Bawmeiſter den
heimlichen Eingang zu der Hoͤlen verborgen hatte.
Der Ort war mit Ziegeln gepflaſtert/ deren En-
de mit Naͤgeln zuſammen gefuͤget waren/ zweene
außgenommen ſo vnverbunden blieben; daß man
ſie/ wann es von noͤthen thete/ von der Ordnung de-
ſto leichter außheben moͤchte. Vber dieſen ſtandt ei-
ne lange Tafel/ damit niemand drauff tretten koͤn-
te/ vnd wann man etwan daruͤber gieng/ weil ſie mit
den andern nicht verfaſſet waren/ jhnen alſo Ge-
walt thete/ daß die Heimligkeit verꝛathen wuͤrde.
Timoclee ließ jhrer wenig hineyn gehen; kam auch
ſelber nicht offt dahin. Zu dieſem mal aber hub ſie
die Ziegeln wegk/ vnd oͤffnete den Eingang zu der
Hoͤle vnd Staffeln ſo vnter das Hauß leyteten:

bald
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081" n="37"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
aber bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t alle Sternen &#x017F;o damals &#x017F;chienen<lb/>
jhm vnd &#x017F;einem Her&#xA75B;en vmb Hu&#x0364;lffe vnd Rath an.</p><lb/>
            <p>Timoclee/ in de&#x017F;&#x017F;en/ nach dem &#x017F;ie Thu&#x0364;r vnd<lb/>
Thor flei&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;per&#xA75B;et/ befahl jhren Leuten &#x017F;a&#x0364;mpt-<lb/>
lich &#x017F;ich zu Rhu zu legen mit Fu&#x0364;rgeben/ &#x017F;ie mo&#x0364;chte<lb/>
die&#x017F;e Nacht von dem Ge&#x017F;chrey weiter nichts ho&#x0364;ren;<lb/>
auff den Tag ko&#x0364;nte man gewi&#x017F;&#x017F;ern Vnterricht eyn-<lb/>
ziehen. Hernach gieng &#x017F;iedurch alle Kammern jres<lb/>
Volckes/ als ob &#x017F;ie deß Hau&#x017F;es halben Bey&#x017F;orge<lb/>
tru&#x0364;ge; in Warheit aber ge&#x017F;chahe es/ damit nicht et-<lb/>
wan ein fu&#x0364;rwitziger ka&#x0364;me zu erfahren was &#x017F;ie in ge-<lb/>
heim thun wolte. Als &#x017F;ie &#x017F;ahe/ daß ma&#x0364;nniglich<lb/>
&#x017F;chlaffen war/ vnd &#x017F;ich nichts mehr zu fu&#x0364;rchten we-<lb/>
re/ gieng &#x017F;ie mit dem Archombrotus in einen kleinen<lb/>
Keller/ darinnen der ku&#x0364;n&#x017F;tliche Bawmei&#x017F;ter den<lb/>
heimlichen Eingang zu der Ho&#x0364;len verborgen hatte.<lb/>
Der Ort war mit Ziegeln gepfla&#x017F;tert/ deren En-<lb/>
de mit Na&#x0364;geln zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;get waren/ zweene<lb/>
außgenommen &#x017F;o vnverbunden blieben; daß man<lb/>
&#x017F;ie/ wann es von no&#x0364;then thete/ von der Ordnung de-<lb/>
&#x017F;to leichter außheben mo&#x0364;chte. Vber die&#x017F;en &#x017F;tandt ei-<lb/>
ne lange Tafel/ damit niemand drauff tretten ko&#x0364;n-<lb/>
te/ vnd wann man etwan daru&#x0364;ber gieng/ weil &#x017F;ie mit<lb/>
den andern nicht verfa&#x017F;&#x017F;et waren/ jhnen al&#x017F;o Ge-<lb/>
walt thete/ daß die Heimligkeit ver&#xA75B;athen wu&#x0364;rde.<lb/>
Timoclee ließ jhrer wenig hineyn gehen; kam auch<lb/>
&#x017F;elber nicht offt dahin. Zu die&#x017F;em mal aber hub &#x017F;ie<lb/>
die Ziegeln wegk/ vnd o&#x0364;ffnete den Eingang zu der<lb/>
Ho&#x0364;le vnd Staffeln &#x017F;o vnter das Hauß leyteten:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">bald</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0081] Das Erſte Buch. aber bey ſich ſelbſt alle Sternen ſo damals ſchienen jhm vnd ſeinem Herꝛen vmb Huͤlffe vnd Rath an. Timoclee/ in deſſen/ nach dem ſie Thuͤr vnd Thor fleiſſig geſperꝛet/ befahl jhren Leuten ſaͤmpt- lich ſich zu Rhu zu legen mit Fuͤrgeben/ ſie moͤchte dieſe Nacht von dem Geſchrey weiter nichts hoͤren; auff den Tag koͤnte man gewiſſern Vnterricht eyn- ziehen. Hernach gieng ſiedurch alle Kammern jres Volckes/ als ob ſie deß Hauſes halben Beyſorge truͤge; in Warheit aber geſchahe es/ damit nicht et- wan ein fuͤrwitziger kaͤme zu erfahren was ſie in ge- heim thun wolte. Als ſie ſahe/ daß maͤnniglich ſchlaffen war/ vnd ſich nichts mehr zu fuͤrchten we- re/ gieng ſie mit dem Archombrotus in einen kleinen Keller/ darinnen der kuͤnſtliche Bawmeiſter den heimlichen Eingang zu der Hoͤlen verborgen hatte. Der Ort war mit Ziegeln gepflaſtert/ deren En- de mit Naͤgeln zuſammen gefuͤget waren/ zweene außgenommen ſo vnverbunden blieben; daß man ſie/ wann es von noͤthen thete/ von der Ordnung de- ſto leichter außheben moͤchte. Vber dieſen ſtandt ei- ne lange Tafel/ damit niemand drauff tretten koͤn- te/ vnd wann man etwan daruͤber gieng/ weil ſie mit den andern nicht verfaſſet waren/ jhnen alſo Ge- walt thete/ daß die Heimligkeit verꝛathen wuͤrde. Timoclee ließ jhrer wenig hineyn gehen; kam auch ſelber nicht offt dahin. Zu dieſem mal aber hub ſie die Ziegeln wegk/ vnd oͤffnete den Eingang zu der Hoͤle vnd Staffeln ſo vnter das Hauß leyteten: bald C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/81
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/81>, abgerufen am 26.09.2020.