Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Gaste dem Jupiter nach der Gurgel greiffe/ als daß
Fürsten die vnvorsehener Weise hingerichtet wer-
den/ in dem sie sich frembden vertrawen/ jr Vnglück
nicht so sehr bösen Leuten/ als jrer eygenen Thorheit
zuschreiben dörffen? Ich habe mir vnrecht zu thun
fug gelassen. Wolan/ Gelanor/ ich verdiene es was
ich jetzt ertrage. Wie er diß redet/ fällt jhm die Vr-
sache eyn/ welche jhn in Sicilien auffhielte; da er
dann sich bedüncken ließ/ er hette ein grosses ver-
brochen/ daß er sich vber entstandene Widerwär-
tigkeit beklagete/ angesehen die Glückseligkeit ei-
ner solchen Hoffnung/ derer wegen er alldar lebete.
Gelanor/ so auß trewhertziger Furchte der Gefahr
seines Herren gantz betrübet war/ meynete in seinem
Sinne/ Poliarchus solte ohn längere Vmb-
schweiffe sein Geschlechte vnd Standt entdecken.
Dann wann er sagen würde wer er sey/ vnd sich sei-
ner Hoheit nach halten/ würde Meleander gutwil-
lig sich deß sch[är]pfferen Verfahrens wegen ent-
schüldigen/ vnd die Feinde jhn vmb Verzeyhung
bitten. Ihr verstehet es nicht/ sagte Poliarchus.
Nach dem mir das vnrecht schon angethan ist/ so
wil höchlich von nöthen seyn daß ich mich nit mel-
de. Dann es dürffte geschehen/ daß sie in Betrach-
tung meiner Würden noch mehr entbrennen möch-
ten/ vnd bedencken/ ich könte nach der Beleydigung
nur einmal fort gelassen werden/ aber allzeit deß
Vnrechts gedencken. Gelanor redete nichts darwi-
der/ als dem solche Meynung zu hoch war; ruffte

aber

Joh. Barclayens Argenis/
Gaſte dem Jupiter nach der Gurgel greiffe/ als daß
Fuͤrſten die vnvorſehener Weiſe hingerichtet wer-
den/ in dem ſie ſich frembden vertrawen/ jr Vngluͤck
nicht ſo ſehr boͤſen Leuten/ als jrer eygenen Thorheit
zuſchreiben doͤrffen? Ich habe mir vnrecht zu thun
fug gelaſſen. Wolan/ Gelanor/ ich verdiene es was
ich jetzt ertrage. Wie er diß redet/ faͤllt jhm die Vr-
ſache eyn/ welche jhn in Sicilien auffhielte; da er
dann ſich beduͤncken ließ/ er hette ein groſſes ver-
brochen/ daß er ſich vber entſtandene Widerwaͤr-
tigkeit beklagete/ angeſehen die Gluͤckſeligkeit ei-
ner ſolchen Hoffnung/ derer wegen er alldar lebete.
Gelanor/ ſo auß trewhertziger Furchte der Gefahr
ſeines Herꝛen gantz betruͤbet war/ meynete in ſeinem
Sinne/ Poliarchus ſolte ohn laͤngere Vmb-
ſchweiffe ſein Geſchlechte vnd Standt entdecken.
Dann wann er ſagen wuͤrde wer er ſey/ vnd ſich ſei-
ner Hoheit nach halten/ wuͤrde Meleander gutwil-
lig ſich deß ſch[aͤr]pfferen Verfahrens wegen ent-
ſchuͤldigen/ vnd die Feinde jhn vmb Verzeyhung
bitten. Ihr verſtehet es nicht/ ſagte Poliarchus.
Nach dem mir das vnrecht ſchon angethan iſt/ ſo
wil hoͤchlich von noͤthen ſeyn daß ich mich nit mel-
de. Dann es duͤrffte geſchehen/ daß ſie in Betrach-
tung meiner Wuͤrden noch mehr entbrennen moͤch-
ten/ vnd bedencken/ ich koͤnte nach der Beleydigung
nur einmal fort gelaſſen werden/ aber allzeit deß
Vnrechts gedencken. Gelanor redete nichts darwi-
der/ als dem ſolche Meynung zu hoch war; ruffte

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0080" n="36"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Ga&#x017F;te dem Jupiter nach der Gurgel greiffe/ als daß<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten die vnvor&#x017F;ehener Wei&#x017F;e hingerichtet wer-<lb/>
den/ in dem &#x017F;ie &#x017F;ich frembden vertrawen/ jr Vnglu&#x0364;ck<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr bo&#x0364;&#x017F;en Leuten/ als jrer eygenen Thorheit<lb/>
zu&#x017F;chreiben do&#x0364;rffen? Ich habe mir vnrecht zu thun<lb/>
fug gela&#x017F;&#x017F;en. Wolan/ Gelanor/ ich verdiene es was<lb/>
ich jetzt ertrage. Wie er diß redet/ fa&#x0364;llt jhm die Vr-<lb/>
&#x017F;ache eyn/ welche jhn in Sicilien auffhielte; da er<lb/>
dann &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken ließ/ er hette ein gro&#x017F;&#x017F;es ver-<lb/>
brochen/ daß er &#x017F;ich vber ent&#x017F;tandene Widerwa&#x0364;r-<lb/>
tigkeit beklagete/ ange&#x017F;ehen die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit ei-<lb/>
ner &#x017F;olchen Hoffnung/ derer wegen er alldar lebete.<lb/>
Gelanor/ &#x017F;o auß trewhertziger Furchte der Gefahr<lb/>
&#x017F;eines Her&#xA75B;en gantz betru&#x0364;bet war/ meynete in &#x017F;einem<lb/>
Sinne/ Poliarchus &#x017F;olte ohn la&#x0364;ngere Vmb-<lb/>
&#x017F;chweiffe &#x017F;ein Ge&#x017F;chlechte vnd Standt entdecken.<lb/>
Dann wann er &#x017F;agen wu&#x0364;rde wer er &#x017F;ey/ vnd &#x017F;ich &#x017F;ei-<lb/>
ner Hoheit nach halten/ wu&#x0364;rde Meleander gutwil-<lb/>
lig &#x017F;ich deß &#x017F;ch<supplied>a&#x0364;r</supplied>pfferen Verfahrens wegen ent-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldigen/ vnd die Feinde jhn vmb Verzeyhung<lb/>
bitten. Ihr ver&#x017F;tehet es nicht/ &#x017F;agte Poliarchus.<lb/>
Nach dem mir das vnrecht &#x017F;chon angethan i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
wil ho&#x0364;chlich von no&#x0364;then &#x017F;eyn daß ich mich nit mel-<lb/>
de. Dann es du&#x0364;rffte ge&#x017F;chehen/ daß &#x017F;ie in Betrach-<lb/>
tung meiner Wu&#x0364;rden noch mehr entbrennen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ vnd bedencken/ ich ko&#x0364;nte nach der Beleydigung<lb/>
nur einmal fort gela&#x017F;&#x017F;en werden/ aber allzeit deß<lb/>
Vnrechts gedencken. Gelanor redete nichts darwi-<lb/>
der/ als dem &#x017F;olche Meynung zu hoch war; ruffte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0080] Joh. Barclayens Argenis/ Gaſte dem Jupiter nach der Gurgel greiffe/ als daß Fuͤrſten die vnvorſehener Weiſe hingerichtet wer- den/ in dem ſie ſich frembden vertrawen/ jr Vngluͤck nicht ſo ſehr boͤſen Leuten/ als jrer eygenen Thorheit zuſchreiben doͤrffen? Ich habe mir vnrecht zu thun fug gelaſſen. Wolan/ Gelanor/ ich verdiene es was ich jetzt ertrage. Wie er diß redet/ faͤllt jhm die Vr- ſache eyn/ welche jhn in Sicilien auffhielte; da er dann ſich beduͤncken ließ/ er hette ein groſſes ver- brochen/ daß er ſich vber entſtandene Widerwaͤr- tigkeit beklagete/ angeſehen die Gluͤckſeligkeit ei- ner ſolchen Hoffnung/ derer wegen er alldar lebete. Gelanor/ ſo auß trewhertziger Furchte der Gefahr ſeines Herꝛen gantz betruͤbet war/ meynete in ſeinem Sinne/ Poliarchus ſolte ohn laͤngere Vmb- ſchweiffe ſein Geſchlechte vnd Standt entdecken. Dann wann er ſagen wuͤrde wer er ſey/ vnd ſich ſei- ner Hoheit nach halten/ wuͤrde Meleander gutwil- lig ſich deß ſchaͤrpfferen Verfahrens wegen ent- ſchuͤldigen/ vnd die Feinde jhn vmb Verzeyhung bitten. Ihr verſtehet es nicht/ ſagte Poliarchus. Nach dem mir das vnrecht ſchon angethan iſt/ ſo wil hoͤchlich von noͤthen ſeyn daß ich mich nit mel- de. Dann es duͤrffte geſchehen/ daß ſie in Betrach- tung meiner Wuͤrden noch mehr entbrennen moͤch- ten/ vnd bedencken/ ich koͤnte nach der Beleydigung nur einmal fort gelaſſen werden/ aber allzeit deß Vnrechts gedencken. Gelanor redete nichts darwi- der/ als dem ſolche Meynung zu hoch war; ruffte aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/80
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/80>, abgerufen am 26.09.2020.