Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
nicht bitten solches sein Fürhaben heimlich zu hal-
ten/ vnd er were eines grössern Vnglückes als das
jhn jetzt betreffe würdig/ wann er an seiner Auffrich-
tigkeit zweiffeln wolte. Mit diesen Reden giengen
sie auß der Kammer; darauff der behertzte Poliar-
chus seine gantze Außrüstung/ als ob er in die
Schlacht solte/ anlegte/ vnd sich auff der Timo-
cleen Thür zu machte. Worüber dann alle im gan-
tzen Hause bestürtzt worden/ vnd je einer den andern
heimlich fragte/ was die plötzliche Veränderung be-
deutete: welchen er mit kurtzen Worten sagte/ daß
die auffgerichteten Fewer jhm gielten/ vnd er in
grosser Gefahr stünde. Derentwegen wolte er flie-
hen/ damit sie jhn nicht entweder selber verrathen
müsten/ oder nebenst jhm sich in gleiches Verderben
stürtzen. Nam er derentwegen zum Schein als er
weit von dannen zu reysen gedächte vom Archom-
brotus vnd Timocleen Abschied/ saß zu Pferde/
vnd machte sich mit seinem Diener auff den Weg
welchen die Fraw jhm hatte angedeutet.

Die augenscheinliche Gefahr/ vnd der Spott
flüchtig zu werden kränckte den jungen Herren hef-
tig. Bin ich nicht wahnsinnig/ sagte er/ Gelanor
(diß war deß Dieners Nahmen) daß ich mein leben
zu eines andern Gewalt habe außgesetzt? Was ists
von nöthen/ daß ich vnbekanter Weise mich vnter
dieser Nation herumb blewe/ ohne das Außsehen
welcher meiner Hoheit gemässe ist? Was deuten die
Fabeln anders an/ welche tichten daß Lycaon seinem

Gaste
C ij

Das Erſte Buch.
nicht bitten ſolches ſein Fuͤrhaben heimlich zu hal-
ten/ vnd er were eines groͤſſern Vngluͤckes als das
jhn jetzt betreffe wuͤrdig/ wann er an ſeiner Auffrich-
tigkeit zweiffeln wolte. Mit dieſen Reden giengen
ſie auß der Kammer; darauff der behertzte Poliar-
chus ſeine gantze Außruͤſtung/ als ob er in die
Schlacht ſolte/ anlegte/ vnd ſich auff der Timo-
cleen Thuͤr zu machte. Woruͤber dann alle im gan-
tzen Hauſe beſtuͤrtzt worden/ vnd je einer den andern
heimlich fragte/ was die ploͤtzliche Veraͤnderung be-
deutete: welchen er mit kurtzen Worten ſagte/ daß
die auffgerichteten Fewer jhm gielten/ vnd er in
groſſer Gefahr ſtuͤnde. Derentwegen wolte er flie-
hen/ damit ſie jhn nicht entweder ſelber verꝛathen
muͤſten/ oder nebenſt jhm ſich in gleiches Verderben
ſtuͤrtzen. Nam er derentwegen zum Schein als er
weit von dannen zu reyſen gedaͤchte vom Archom-
brotus vnd Timocleen Abſchied/ ſaß zu Pferde/
vnd machte ſich mit ſeinem Diener auff den Weg
welchen die Fraw jhm hatte angedeutet.

Die augenſcheinliche Gefahr/ vnd der Spott
fluͤchtig zu werden kraͤnckte den jungen Herꝛen hef-
tig. Bin ich nicht wahnſinnig/ ſagte er/ Gelanor
(diß war deß Dieners Nahmen) daß ich mein leben
zu eines andern Gewalt habe außgeſetzt? Was iſts
von noͤthen/ daß ich vnbekanter Weiſe mich vnter
dieſer Nation herumb blewe/ ohne das Außſehen
welcher meiner Hoheit gemaͤſſe iſt? Was deuten die
Fabeln anders an/ welche tichten daß Lycaon ſeinem

Gaſte
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0079" n="35"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
nicht bitten &#x017F;olches &#x017F;ein Fu&#x0364;rhaben heimlich zu hal-<lb/>
ten/ vnd er were eines gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Vnglu&#x0364;ckes als das<lb/>
jhn jetzt betreffe wu&#x0364;rdig/ wann er an &#x017F;einer Auffrich-<lb/>
tigkeit zweiffeln wolte. Mit die&#x017F;en Reden giengen<lb/>
&#x017F;ie auß der Kammer; darauff der behertzte Poliar-<lb/>
chus &#x017F;eine gantze Außru&#x0364;&#x017F;tung/ als ob er in die<lb/>
Schlacht &#x017F;olte/ anlegte/ vnd &#x017F;ich auff der Timo-<lb/>
cleen Thu&#x0364;r zu machte. Woru&#x0364;ber dann alle im gan-<lb/>
tzen Hau&#x017F;e be&#x017F;tu&#x0364;rtzt worden/ vnd je einer den andern<lb/>
heimlich fragte/ was die plo&#x0364;tzliche Vera&#x0364;nderung be-<lb/>
deutete: welchen er mit kurtzen Worten &#x017F;agte/ daß<lb/>
die auffgerichteten Fewer jhm gielten/ vnd er in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr &#x017F;tu&#x0364;nde. Derentwegen wolte er flie-<lb/>
hen/ damit &#x017F;ie jhn nicht entweder &#x017F;elber ver&#xA75B;athen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten/ oder neben&#x017F;t jhm &#x017F;ich in gleiches Verderben<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen. Nam er derentwegen zum Schein als er<lb/>
weit von dannen zu rey&#x017F;en geda&#x0364;chte vom Archom-<lb/>
brotus vnd Timocleen Ab&#x017F;chied/ &#x017F;aß zu Pferde/<lb/>
vnd machte &#x017F;ich mit &#x017F;einem Diener auff den Weg<lb/>
welchen die Fraw jhm hatte angedeutet.</p><lb/>
            <p>Die augen&#x017F;cheinliche Gefahr/ vnd der Spott<lb/>
flu&#x0364;chtig zu werden kra&#x0364;nckte den jungen Her&#xA75B;en hef-<lb/>
tig. Bin ich nicht wahn&#x017F;innig/ &#x017F;agte er/ Gelanor<lb/>
(diß war deß Dieners Nahmen) daß ich mein leben<lb/>
zu eines andern Gewalt habe außge&#x017F;etzt? Was i&#x017F;ts<lb/>
von no&#x0364;then/ daß ich vnbekanter Wei&#x017F;e mich vnter<lb/>
die&#x017F;er Nation herumb blewe/ ohne das Auß&#x017F;ehen<lb/>
welcher meiner Hoheit gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t? Was deuten die<lb/>
Fabeln anders an/ welche tichten daß Lycaon &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ga&#x017F;te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0079] Das Erſte Buch. nicht bitten ſolches ſein Fuͤrhaben heimlich zu hal- ten/ vnd er were eines groͤſſern Vngluͤckes als das jhn jetzt betreffe wuͤrdig/ wann er an ſeiner Auffrich- tigkeit zweiffeln wolte. Mit dieſen Reden giengen ſie auß der Kammer; darauff der behertzte Poliar- chus ſeine gantze Außruͤſtung/ als ob er in die Schlacht ſolte/ anlegte/ vnd ſich auff der Timo- cleen Thuͤr zu machte. Woruͤber dann alle im gan- tzen Hauſe beſtuͤrtzt worden/ vnd je einer den andern heimlich fragte/ was die ploͤtzliche Veraͤnderung be- deutete: welchen er mit kurtzen Worten ſagte/ daß die auffgerichteten Fewer jhm gielten/ vnd er in groſſer Gefahr ſtuͤnde. Derentwegen wolte er flie- hen/ damit ſie jhn nicht entweder ſelber verꝛathen muͤſten/ oder nebenſt jhm ſich in gleiches Verderben ſtuͤrtzen. Nam er derentwegen zum Schein als er weit von dannen zu reyſen gedaͤchte vom Archom- brotus vnd Timocleen Abſchied/ ſaß zu Pferde/ vnd machte ſich mit ſeinem Diener auff den Weg welchen die Fraw jhm hatte angedeutet. Die augenſcheinliche Gefahr/ vnd der Spott fluͤchtig zu werden kraͤnckte den jungen Herꝛen hef- tig. Bin ich nicht wahnſinnig/ ſagte er/ Gelanor (diß war deß Dieners Nahmen) daß ich mein leben zu eines andern Gewalt habe außgeſetzt? Was iſts von noͤthen/ daß ich vnbekanter Weiſe mich vnter dieſer Nation herumb blewe/ ohne das Außſehen welcher meiner Hoheit gemaͤſſe iſt? Was deuten die Fabeln anders an/ welche tichten daß Lycaon ſeinem Gaſte C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/79
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/79>, abgerufen am 26.09.2020.