Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
gleichwol auch nicht an deß Königes Zorne: weil
der Diener/ welcher sehr verschlagen war/ sich nicht
würde vnter standen haben etwas zu berichten/ von
dem er nicht gewissen Grundt eyngezogen. Ihre
Person belangendt/ so vbergab sie dem Poliarchus
jhr Hauß/ Haab vnd Gut/ vnd stünde jhm zu sei-
ner Rettung frey darmit zu thun vnd zu lassen. A-
ber/ sagt sie/ was würde dieses Hauß/ oder ewere Ge-
sellschafft/ Herr Archombrotus/ wider den König
dienstlich seyn? Wir werden bald außgerüstete Sol-
daten hier haben/ vnd steht das Hauß offen/ so wird
es verrahten; machen wir es zu/ so wird man es vns
gar auff den Halß werffen. Dann daß bey so vielem
Gesinde als wir haben gar keine Vntrew vorlauf-
fen solle/ vnd daß niemand von den Knechten/ wann
jhr allhier gedencket verborgen zu bleiben/ vnsere
Heimligkeit verrahten werde/ ist nicht zu hoffen.
Wisset jhr aber/ was mir in der gehlingen Furchte
ist eyngefallen? Die so diß Hauß gebawet haben/
haben vnter der Erden einen heimlichen Gang gra-
ben lassen/ welchen jetziger Zeit kein Mensch weiß
als ich. Er ist in drey Wege abgetheilet/ vnd hat
auch drey Außgänge/ durch welche man in vnter-
schiedene örter deß Feldes kommen kan. Daselbsten
könnet jhr gantz sicher verbleiben/ vnd aller Gefahr
entgehen. Stellet euch nur/ als jhr wegen deß bösen
Geschreyes erschrocken weret/ vnd von mir wegk
schiedet/ damit wir beyde vns nichts befürchten
dörffen; so wird der verhaste Tumult euch als den

schuldi-
C

Das Erſte Buch.
gleichwol auch nicht an deß Koͤniges Zorne: weil
der Diener/ welcher ſehr verſchlagen war/ ſich nicht
wuͤrde vnter ſtanden haben etwas zu berichten/ von
dem er nicht gewiſſen Grundt eyngezogen. Ihre
Perſon belangendt/ ſo vbergab ſie dem Poliarchus
jhr Hauß/ Haab vnd Gut/ vnd ſtuͤnde jhm zu ſei-
ner Rettung frey darmit zu thun vnd zu laſſen. A-
ber/ ſagt ſie/ was wuͤrde dieſes Hauß/ oder ewere Ge-
ſellſchafft/ Herꝛ Archombrotus/ wider den Koͤnig
dienſtlich ſeyn? Wir werden bald außgeruͤſtete Sol-
daten hier haben/ vnd ſteht das Hauß offen/ ſo wird
es verrahten; machen wir es zu/ ſo wird man es vns
gar auff den Halß werffen. Dann daß bey ſo vielem
Geſinde als wir haben gar keine Vntrew vorlauf-
fen ſolle/ vnd daß niemand von den Knechten/ wann
jhr allhier gedencket verborgen zu bleiben/ vnſere
Heimligkeit verꝛahten werde/ iſt nicht zu hoffen.
Wiſſet jhr aber/ was mir in der gehlingen Furchte
iſt eyngefallen? Die ſo diß Hauß gebawet haben/
haben vnter der Erden einen heimlichen Gang gra-
ben laſſen/ welchen jetziger Zeit kein Menſch weiß
als ich. Er iſt in drey Wege abgetheilet/ vnd hat
auch drey Außgaͤnge/ durch welche man in vnter-
ſchiedene oͤrter deß Feldes kommen kan. Daſelbſten
koͤnnet jhr gantz ſicher verbleiben/ vnd aller Gefahr
entgehen. Stellet euch nur/ als jhr wegen deß boͤſen
Geſchreyes erſchrocken weret/ vnd von mir wegk
ſchiedet/ damit wir beyde vns nichts befuͤrchten
doͤrffen; ſo wird der verhaſte Tumult euch als den

ſchuldi-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0077" n="33"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
gleichwol auch nicht an deß Ko&#x0364;niges Zorne: weil<lb/>
der Diener/ welcher &#x017F;ehr ver&#x017F;chlagen war/ &#x017F;ich nicht<lb/>
wu&#x0364;rde vnter &#x017F;tanden haben etwas zu berichten/ von<lb/>
dem er nicht gewi&#x017F;&#x017F;en Grundt eyngezogen. Ihre<lb/>
Per&#x017F;on belangendt/ &#x017F;o vbergab &#x017F;ie dem Poliarchus<lb/>
jhr Hauß/ Haab vnd Gut/ vnd &#x017F;tu&#x0364;nde jhm zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Rettung frey darmit zu thun vnd zu la&#x017F;&#x017F;en. A-<lb/>
ber/ &#x017F;agt &#x017F;ie/ was wu&#x0364;rde die&#x017F;es Hauß/ oder ewere Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft/ Her&#xA75B; Archombrotus/ wider den Ko&#x0364;nig<lb/>
dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn? Wir werden bald außgeru&#x0364;&#x017F;tete Sol-<lb/>
daten hier haben/ vnd &#x017F;teht das Hauß offen/ &#x017F;o wird<lb/>
es verrahten; machen wir es zu/ &#x017F;o wird man es vns<lb/>
gar auff den Halß werffen. Dann daß bey &#x017F;o vielem<lb/>
Ge&#x017F;inde als wir haben gar keine Vntrew vorlauf-<lb/>
fen &#x017F;olle/ vnd daß niemand von den Knechten/ wann<lb/>
jhr allhier gedencket verborgen zu bleiben/ vn&#x017F;ere<lb/>
Heimligkeit ver&#xA75B;ahten werde/ i&#x017F;t nicht zu hoffen.<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;et jhr aber/ was mir in der gehlingen Furchte<lb/>
i&#x017F;t eyngefallen? Die &#x017F;o diß Hauß gebawet haben/<lb/>
haben vnter der Erden einen heimlichen Gang gra-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en/ welchen jetziger Zeit kein Men&#x017F;ch weiß<lb/>
als ich. Er i&#x017F;t in drey Wege abgetheilet/ vnd hat<lb/>
auch drey Außga&#x0364;nge/ durch welche man in vnter-<lb/>
&#x017F;chiedene o&#x0364;rter deß Feldes kommen kan. Da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
ko&#x0364;nnet jhr gantz &#x017F;icher verbleiben/ vnd aller Gefahr<lb/>
entgehen. Stellet euch nur/ als jhr wegen deß bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;chreyes er&#x017F;chrocken weret/ vnd von mir wegk<lb/>
&#x017F;chiedet/ damit wir beyde vns nichts befu&#x0364;rchten<lb/>
do&#x0364;rffen; &#x017F;o wird der verha&#x017F;te Tumult euch als den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chuldi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0077] Das Erſte Buch. gleichwol auch nicht an deß Koͤniges Zorne: weil der Diener/ welcher ſehr verſchlagen war/ ſich nicht wuͤrde vnter ſtanden haben etwas zu berichten/ von dem er nicht gewiſſen Grundt eyngezogen. Ihre Perſon belangendt/ ſo vbergab ſie dem Poliarchus jhr Hauß/ Haab vnd Gut/ vnd ſtuͤnde jhm zu ſei- ner Rettung frey darmit zu thun vnd zu laſſen. A- ber/ ſagt ſie/ was wuͤrde dieſes Hauß/ oder ewere Ge- ſellſchafft/ Herꝛ Archombrotus/ wider den Koͤnig dienſtlich ſeyn? Wir werden bald außgeruͤſtete Sol- daten hier haben/ vnd ſteht das Hauß offen/ ſo wird es verrahten; machen wir es zu/ ſo wird man es vns gar auff den Halß werffen. Dann daß bey ſo vielem Geſinde als wir haben gar keine Vntrew vorlauf- fen ſolle/ vnd daß niemand von den Knechten/ wann jhr allhier gedencket verborgen zu bleiben/ vnſere Heimligkeit verꝛahten werde/ iſt nicht zu hoffen. Wiſſet jhr aber/ was mir in der gehlingen Furchte iſt eyngefallen? Die ſo diß Hauß gebawet haben/ haben vnter der Erden einen heimlichen Gang gra- ben laſſen/ welchen jetziger Zeit kein Menſch weiß als ich. Er iſt in drey Wege abgetheilet/ vnd hat auch drey Außgaͤnge/ durch welche man in vnter- ſchiedene oͤrter deß Feldes kommen kan. Daſelbſten koͤnnet jhr gantz ſicher verbleiben/ vnd aller Gefahr entgehen. Stellet euch nur/ als jhr wegen deß boͤſen Geſchreyes erſchrocken weret/ vnd von mir wegk ſchiedet/ damit wir beyde vns nichts befuͤrchten doͤrffen; ſo wird der verhaſte Tumult euch als den ſchuldi- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/77
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/77>, abgerufen am 02.04.2020.