Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
welche in einen Tage auffgerichtet worden/ war sol-
cher Kräfften/ daß er sich antrug jhm biß auff das
eusserste Beystandt zuleisten. Man hette auß dem
Gesichte/ auß der Entrüstung/ vnd auß den Wor-
ten die sie beyde herauß stiessen nicht können vnter-
scheiden/ welchen die Sache am meisten betroffen;
außgenommen daß Archombrotus seinen Grimm
viel hefftiger außließ. Die Fraw aber/ gleichsam als
glaubte sie deß Dieners Zeitung nicht/ gab für/ sie
wolte stracks andere außschicken/ die gewisseren Be-
richt eynziehen würden. Doch befahl sie den Knechte
in der Kammer zu warten/ vnd führte die Gäste von
jhm hinweg in ein anders Gemach/ daselbst Raht
zuhalten wie den Sachen zu thun were.



Timoclee treget dem Poliarchus an/ sie
wolle jhn in eine Höle verbergen: Er
macht sich auß der Frawen Hause/
gleichsamb als er Vrlaub von jhr ge-
nommen; vnd begibt sich zu dem Ein-
gange benanter Höle.

Das V. Capitel.

ALs sie hineyn kommen/ vermochte sie jhr
Seufftzen vnd weynen wegen deß Poliarchu
Vnglücks nicht zulassen. Dann wie sie nich
zweyfeite an seiner Vnschuld/ also zweyfelte si

gleichwol

Joh. Barclayens Argenis/
welche in einẽ Tage auffgerichtet worden/ war ſol-
cher Kraͤfften/ daß er ſich antrug jhm biß auff das
euſſerſte Beyſtandt zuleiſten. Man hette auß dem
Geſichte/ auß der Entruͤſtung/ vnd auß den Wor-
ten die ſie beyde herauß ſtieſſen nicht koͤnnen vnter-
ſcheiden/ welchen die Sache am meiſten betroffen;
außgenommen daß Archombrotus ſeinen Grimm
viel hefftiger außließ. Die Fraw aber/ gleichſam als
glaubte ſie deß Dieners Zeitung nicht/ gab fuͤr/ ſie
wolte ſtracks andere außſchicken/ die gewiſſeren Be-
richt eynziehen wuͤrden. Doch befahl ſie dẽ Knechte
in der Kammer zu warten/ vnd fuͤhrte die Gaͤſte von
jhm hinweg in ein anders Gemach/ daſelbſt Raht
zuhalten wie den Sachen zu thun were.



Timoclee treget dem Poliarchus an/ ſie
wolle jhn in eine Hoͤle verbergen: Er
macht ſich auß der Frawen Hauſe/
gleichſamb als er Vrlaub von jhr ge-
nommen; vnd begibt ſich zu dem Ein-
gange benanter Hoͤle.

Das V. Capitel.

ALs ſie hineyn kommen/ vermochte ſie jhr
Seufftzen vnd weynen wegen deß Poliarchu
Vngluͤcks nicht zulaſſen. Dann wie ſie nich
zweyfeite an ſeiner Vnſchuld/ alſo zweyfelte ſi

gleichwol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="32"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
welche in eine&#x0303; Tage auffgerichtet worden/ war &#x017F;ol-<lb/>
cher Kra&#x0364;fften/ daß er &#x017F;ich antrug jhm biß auff das<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Bey&#x017F;tandt zulei&#x017F;ten. Man hette auß dem<lb/>
Ge&#x017F;ichte/ auß der Entru&#x0364;&#x017F;tung/ vnd auß den Wor-<lb/>
ten die &#x017F;ie beyde herauß &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en nicht ko&#x0364;nnen vnter-<lb/>
&#x017F;cheiden/ welchen die Sache am mei&#x017F;ten betroffen;<lb/>
außgenommen daß Archombrotus &#x017F;einen Grimm<lb/>
viel hefftiger außließ. Die Fraw aber/ gleich&#x017F;am als<lb/>
glaubte &#x017F;ie deß Dieners Zeitung nicht/ gab fu&#x0364;r/ &#x017F;ie<lb/>
wolte &#x017F;tracks andere auß&#x017F;chicken/ die gewi&#x017F;&#x017F;eren Be-<lb/>
richt eynziehen wu&#x0364;rden. Doch befahl &#x017F;ie de&#x0303; Knechte<lb/>
in der Kammer zu warten/ vnd fu&#x0364;hrte die Ga&#x0364;&#x017F;te von<lb/>
jhm hinweg in ein anders Gemach/ da&#x017F;elb&#x017F;t Raht<lb/>
zuhalten wie den Sachen zu thun were.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Timoclee treget dem Poliarchus an/ &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">wolle jhn in eine Ho&#x0364;le verbergen: Er<lb/>
macht &#x017F;ich auß der Frawen Hau&#x017F;e/<lb/>
gleich&#x017F;amb als er Vrlaub von jhr ge-<lb/>
nommen; vnd begibt &#x017F;ich zu dem Ein-<lb/>
gange benanter Ho&#x0364;le.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls &#x017F;ie hineyn kommen/ vermochte &#x017F;ie jhr<lb/>
Seufftzen vnd weynen wegen deß Poliarchu<lb/>
Vnglu&#x0364;cks nicht zula&#x017F;&#x017F;en. Dann wie &#x017F;ie nich<lb/>
zweyfeite an &#x017F;einer Vn&#x017F;chuld/ al&#x017F;o zweyfelte &#x017F;i<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleichwol</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0076] Joh. Barclayens Argenis/ welche in einẽ Tage auffgerichtet worden/ war ſol- cher Kraͤfften/ daß er ſich antrug jhm biß auff das euſſerſte Beyſtandt zuleiſten. Man hette auß dem Geſichte/ auß der Entruͤſtung/ vnd auß den Wor- ten die ſie beyde herauß ſtieſſen nicht koͤnnen vnter- ſcheiden/ welchen die Sache am meiſten betroffen; außgenommen daß Archombrotus ſeinen Grimm viel hefftiger außließ. Die Fraw aber/ gleichſam als glaubte ſie deß Dieners Zeitung nicht/ gab fuͤr/ ſie wolte ſtracks andere außſchicken/ die gewiſſeren Be- richt eynziehen wuͤrden. Doch befahl ſie dẽ Knechte in der Kammer zu warten/ vnd fuͤhrte die Gaͤſte von jhm hinweg in ein anders Gemach/ daſelbſt Raht zuhalten wie den Sachen zu thun were. Timoclee treget dem Poliarchus an/ ſie wolle jhn in eine Hoͤle verbergen: Er macht ſich auß der Frawen Hauſe/ gleichſamb als er Vrlaub von jhr ge- nommen; vnd begibt ſich zu dem Ein- gange benanter Hoͤle. Das V. Capitel. ALs ſie hineyn kommen/ vermochte ſie jhr Seufftzen vnd weynen wegen deß Poliarchu Vngluͤcks nicht zulaſſen. Dann wie ſie nich zweyfeite an ſeiner Vnſchuld/ alſo zweyfelte ſi gleichwol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/76
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/76>, abgerufen am 26.09.2020.