Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
lien bin/ vnd habe dergleichen zuvor doch niemahls
gesehen. Habt ihr nicht achtung drauff gegeben/
sagte Timoclee/ daß auff der Spitzen eines jeglichen
Hügels Stangen auffgerichtet sind in der Lenge ei-
nes Mastbaumes/ auff welchen zu oberste gleichsam
ein Keficht mit Eisernen Schienen beschlagen ist?
Poliarchus sagt: Ja/ er hett es gesehen. Dise gemei-
ne Bäwme sprach sie/ sind zu dem Ende dahin ge-
setzt/ daß man Fewer darauff legen kan/ vnd dem
Volck auß Befehl des Königes zu wissen thun/
wessen sie sich in Eyll verhalten sollen. Solches nen-
net man Post- oder Lauff-Fewer. Die so sie zum er-
sten sehen/ zünden auch auff ihren Hügeln die Leuch-
ten stracks an/ vnnd von diesen werden die so wei-
ter wohnen in gleichem gewarnet/ biß diese Flam-
me mit vnglaublicher Geschwindigkeit die gantze
Insel durchlauffen hat. In dessen stellet sich das
Volck in die Rüstung/ bereittet zu verrichten was
jhm anbefohlen wird. Zugleiche lest der König in
der nechsten Stadt kundt thun was seine Meinung
sey: von dannen reitten die Bürger mit frischen
Pferden auff die benachbarten Städte/ welche es
den Andern weiter vnnd weiter mit Ebenmessiger
Willfärigkeit anmelden. So daß durch diese vleis-
sige Vorrichtung gantz Sicilien nach blossem
wincken deß Königes in einem Augenblick auff den
Beinen ist. Man pfleget aber solches Fewer oh-
ne grosse erhebliche Vrsachen nicht anzuzünden:
vnnd habe ich es nicht mehr dann einmahl gesehen/

als

Joh. Barclayens Argenis/
lien bin/ vnd habe dergleichen zuvor doch niemahls
geſehen. Habt ihr nicht achtung drauff gegeben/
ſagte Timoclee/ daß auff der Spitzen eines jeglichen
Huͤgels Stangen auffgerichtet ſind in der Lenge ei-
nes Maſtbaumes/ auff welchē zu oberſte gleichſam
ein Keficht mit Eiſernen Schienen beſchlagen iſt?
Poliarchus ſagt: Ja/ er hett es geſehen. Diſe gemei-
ne Baͤwme ſprach ſie/ ſind zu dem Ende dahin ge-
ſetzt/ daß man Fewer darauff legen kan/ vnd dem
Volck auß Befehl des Koͤniges zu wiſſen thun/
weſſen ſie ſich in Eyll verhalten ſollen. Solches nen-
net man Poſt- oder Lauff-Fewer. Die ſo ſie zum er-
ſten ſehen/ zuͤnden auch auff ihren Huͤgeln die Leuch-
ten ſtracks an/ vnnd von dieſen werden die ſo wei-
ter wohnen in gleichem gewarnet/ biß dieſe Flam-
me mit vnglaublicher Geſchwindigkeit die gantze
Inſel durchlauffen hat. In deſſen ſtellet ſich das
Volck in die Ruͤſtung/ bereittet zu verꝛichten was
jhm anbefohlen wird. Zugleiche leſt der Koͤnig in
der nechſten Stadt kundt thun was ſeine Meinung
ſey: von dannen reitten die Buͤrger mit friſchen
Pferden auff die benachbarten Staͤdte/ welche es
den Andern weiter vnnd weiter mit Ebenmeſſiger
Willfaͤrigkeit anmelden. So daß durch dieſe vleiſ-
ſige Vorꝛichtung gantz Sicilien nach bloſſem
wincken deß Koͤniges in einem Augenblick auff den
Beinen iſt. Man pfleget aber ſolches Fewer oh-
ne groſſe erhebliche Vrſachen nicht anzuzuͤnden:
vnnd habe ich es nicht mehr dann einmahl geſehen/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0070" n="26"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
lien bin/ vnd habe dergleichen zuvor doch niemahls<lb/>
ge&#x017F;ehen. Habt ihr nicht achtung drauff gegeben/<lb/>
&#x017F;agte Timoclee/ daß auff der Spitzen eines jeglichen<lb/>
Hu&#x0364;gels Stangen auffgerichtet &#x017F;ind in der Lenge ei-<lb/>
nes Ma&#x017F;tbaumes/ auff welche&#x0304; zu ober&#x017F;te gleich&#x017F;am<lb/>
ein Keficht mit Ei&#x017F;ernen Schienen be&#x017F;chlagen i&#x017F;t?<lb/>
Poliarchus &#x017F;agt: Ja/ er hett es ge&#x017F;ehen. Di&#x017F;e gemei-<lb/>
ne Ba&#x0364;wme &#x017F;prach &#x017F;ie/ &#x017F;ind zu dem Ende dahin ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ daß man Fewer darauff legen kan/ vnd dem<lb/>
Volck auß Befehl des Ko&#x0364;niges zu wi&#x017F;&#x017F;en thun/<lb/>
we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich in Eyll verhalten &#x017F;ollen. Solches nen-<lb/>
net man Po&#x017F;t- oder Lauff-Fewer. Die &#x017F;o &#x017F;ie zum er-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ehen/ zu&#x0364;nden auch auff ihren Hu&#x0364;geln die Leuch-<lb/>
ten &#x017F;tracks an/ vnnd von die&#x017F;en werden die &#x017F;o wei-<lb/>
ter wohnen in gleichem gewarnet/ biß die&#x017F;e Flam-<lb/>
me mit vnglaublicher Ge&#x017F;chwindigkeit die gantze<lb/>
In&#x017F;el durchlauffen hat. In de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tellet &#x017F;ich das<lb/>
Volck in die Ru&#x0364;&#x017F;tung/ bereittet zu ver&#xA75B;ichten was<lb/>
jhm anbefohlen wird. Zugleiche le&#x017F;t der Ko&#x0364;nig in<lb/>
der nech&#x017F;ten Stadt kundt thun was &#x017F;eine Meinung<lb/>
&#x017F;ey: von dannen reitten die Bu&#x0364;rger mit fri&#x017F;chen<lb/>
Pferden auff die benachbarten Sta&#x0364;dte/ welche es<lb/>
den Andern weiter vnnd weiter mit Ebenme&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
Willfa&#x0364;rigkeit anmelden. So daß durch die&#x017F;e vlei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Vor&#xA75B;ichtung gantz Sicilien nach blo&#x017F;&#x017F;em<lb/>
wincken deß Ko&#x0364;niges in einem Augenblick auff den<lb/>
Beinen i&#x017F;t. Man pfleget aber &#x017F;olches Fewer oh-<lb/>
ne gro&#x017F;&#x017F;e erhebliche Vr&#x017F;achen nicht anzuzu&#x0364;nden:<lb/>
vnnd habe ich es nicht mehr dann einmahl ge&#x017F;ehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0070] Joh. Barclayens Argenis/ lien bin/ vnd habe dergleichen zuvor doch niemahls geſehen. Habt ihr nicht achtung drauff gegeben/ ſagte Timoclee/ daß auff der Spitzen eines jeglichen Huͤgels Stangen auffgerichtet ſind in der Lenge ei- nes Maſtbaumes/ auff welchē zu oberſte gleichſam ein Keficht mit Eiſernen Schienen beſchlagen iſt? Poliarchus ſagt: Ja/ er hett es geſehen. Diſe gemei- ne Baͤwme ſprach ſie/ ſind zu dem Ende dahin ge- ſetzt/ daß man Fewer darauff legen kan/ vnd dem Volck auß Befehl des Koͤniges zu wiſſen thun/ weſſen ſie ſich in Eyll verhalten ſollen. Solches nen- net man Poſt- oder Lauff-Fewer. Die ſo ſie zum er- ſten ſehen/ zuͤnden auch auff ihren Huͤgeln die Leuch- ten ſtracks an/ vnnd von dieſen werden die ſo wei- ter wohnen in gleichem gewarnet/ biß dieſe Flam- me mit vnglaublicher Geſchwindigkeit die gantze Inſel durchlauffen hat. In deſſen ſtellet ſich das Volck in die Ruͤſtung/ bereittet zu verꝛichten was jhm anbefohlen wird. Zugleiche leſt der Koͤnig in der nechſten Stadt kundt thun was ſeine Meinung ſey: von dannen reitten die Buͤrger mit friſchen Pferden auff die benachbarten Staͤdte/ welche es den Andern weiter vnnd weiter mit Ebenmeſſiger Willfaͤrigkeit anmelden. So daß durch dieſe vleiſ- ſige Vorꝛichtung gantz Sicilien nach bloſſem wincken deß Koͤniges in einem Augenblick auff den Beinen iſt. Man pfleget aber ſolches Fewer oh- ne groſſe erhebliche Vrſachen nicht anzuzuͤnden: vnnd habe ich es nicht mehr dann einmahl geſehen/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/70
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/70>, abgerufen am 02.04.2020.