Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Theil die Waffen haben/ vnd bey dem andern das
Gemühte. So ist dem Meleander sonsten auch al-
les zu entgegen: Die Räthe sagen jhre Meynung
nicht trewlich: man trägt die Anschläge den Fein-
den zu/ vnd ist sich nicht weniger bey Hofe als aus-
ser demselbigen fürzusehen. Derentwegen ob er
gleich eben das Feld/ welches der Feind bey wehren-
der Schlacht innen hielte/ erhalten hat/ so wil er
doch nichts desto weniger Frieden machen nach dem
Rathe welchen man jhm hatt eyngeschwätzet. Er
hat seinem Siege auch selber nicht trawen können/
vnd liget noch jmmer zu/ als ob der Krieg sich nichts
zu stossen/ zu Felde. Nach heimlicher Vnterhand-
lung beyderseits/ worden vom Lycogenes Gesanten
zum Könige abgefertiget. Ihr Fürgeben war/ Vr-
laub zu bitten die Todten zu begraben: in der War-
heit aber geingen sie darauff/ wie sie eines Bundnüs-
ses vnd Friedens erwehnen möchten: welches dann
so angenehm war/ daß die abgesandten/ in Mey-
nung als der König sich für jhrem Theile fürchtete/
dem Siegesherren auch Bedingungen vnd Gesetze
des Friedens fürschreiben dürfften. Mich betref-
fendt/ so bin ich der Gedancken/ daß Meleandern
der Friede/ er geschehe auff was Weise er wolle/ ge-
falle/ damit wann er vollzogen ist/ die jenigen so sich
dem Lycogenes anhängig gemacht/ zerstrewet wer-
den/ vnd sich nicht so leichte widerumb verbinden
mögen. Also wird man Zeit gnug haben auff newe
Mittel zu sinnen/ wie sie selber entweder an einan-

der zu

Joh. Barclayens Argenis/
Theil die Waffen haben/ vnd bey dem andern das
Gemuͤhte. So iſt dem Meleander ſonſten auch al-
les zu entgegen: Die Raͤthe ſagen jhre Meynung
nicht trewlich: man traͤgt die Anſchlaͤge den Fein-
den zu/ vnd iſt ſich nicht weniger bey Hofe als auſ-
ſer demſelbigen fuͤrzuſehen. Derentwegen ob er
gleich eben das Feld/ welches der Feind bey wehren-
der Schlacht innen hielte/ erhalten hat/ ſo wil er
doch nichts deſto weniger Frieden machen nach dem
Rathe welchen man jhm hatt eyngeſchwaͤtzet. Er
hat ſeinem Siege auch ſelber nicht trawen koͤnnen/
vnd liget noch jmmer zu/ als ob der Krieg ſich nichts
zu ſtoſſen/ zu Felde. Nach heimlicher Vnterhand-
lung beyderſeits/ worden vom Lycogenes Geſanten
zum Koͤnige abgefertiget. Ihr Fuͤrgeben war/ Vr-
laub zu bitten die Todten zu begraben: in der War-
heit aber geingē ſie darauff/ wie ſie eines Bundnuͤſ-
ſes vnd Friedens erwehnen moͤchten: welches dann
ſo angenehm war/ daß die abgeſandten/ in Mey-
nung als der Koͤnig ſich fuͤr jhrem Theile fuͤrchtete/
dem Siegesherꝛen auch Bedingungen vnd Geſetze
des Friedens fuͤrſchreiben duͤrfften. Mich betref-
fendt/ ſo bin ich der Gedancken/ daß Meleandern
der Friede/ er geſchehe auff was Weiſe er wolle/ ge-
falle/ damit wann er vollzogen iſt/ die jenigen ſo ſich
dem Lycogenes anhaͤngig gemacht/ zerſtrewet wer-
den/ vnd ſich nicht ſo leichte widerumb verbinden
moͤgen. Alſo wird man Zeit gnug haben auff newe
Mittel zu ſinnen/ wie ſie ſelber entweder an einan-

der zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="18"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Theil die Waffen haben/ vnd bey dem andern das<lb/>
Gemu&#x0364;hte. So i&#x017F;t dem Meleander &#x017F;on&#x017F;ten auch al-<lb/>
les zu entgegen: Die Ra&#x0364;the &#x017F;agen jhre Meynung<lb/>
nicht trewlich: man tra&#x0364;gt die An&#x017F;chla&#x0364;ge den Fein-<lb/>
den zu/ vnd i&#x017F;t &#x017F;ich nicht weniger bey Hofe als au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dem&#x017F;elbigen fu&#x0364;rzu&#x017F;ehen. Derentwegen ob er<lb/>
gleich eben das Feld/ welches der Feind bey wehren-<lb/>
der Schlacht innen hielte/ erhalten hat/ &#x017F;o wil er<lb/>
doch nichts de&#x017F;to weniger Frieden machen nach dem<lb/>
Rathe welchen man jhm hatt eynge&#x017F;chwa&#x0364;tzet. Er<lb/>
hat &#x017F;einem Siege auch &#x017F;elber nicht trawen ko&#x0364;nnen/<lb/>
vnd liget noch jmmer zu/ als ob der Krieg &#x017F;ich nichts<lb/>
zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ zu Felde. Nach heimlicher Vnterhand-<lb/>
lung beyder&#x017F;eits/ worden vom Lycogenes Ge&#x017F;anten<lb/>
zum Ko&#x0364;nige abgefertiget. Ihr Fu&#x0364;rgeben war/ Vr-<lb/>
laub zu bitten die Todten zu begraben: in der War-<lb/>
heit aber geinge&#x0304; &#x017F;ie darauff/ wie &#x017F;ie eines Bundnu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es vnd Friedens erwehnen mo&#x0364;chten: welches dann<lb/>
&#x017F;o angenehm war/ daß die abge&#x017F;andten/ in Mey-<lb/>
nung als der Ko&#x0364;nig &#x017F;ich fu&#x0364;r jhrem Theile fu&#x0364;rchtete/<lb/>
dem Siegesher&#xA75B;en auch Bedingungen vnd Ge&#x017F;etze<lb/>
des Friedens fu&#x0364;r&#x017F;chreiben du&#x0364;rfften. Mich betref-<lb/>
fendt/ &#x017F;o bin ich der Gedancken/ daß Meleandern<lb/>
der Friede/ er ge&#x017F;chehe auff was Wei&#x017F;e er wolle/ ge-<lb/>
falle/ damit wann er vollzogen i&#x017F;t/ die jenigen &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
dem Lycogenes anha&#x0364;ngig gemacht/ zer&#x017F;trewet wer-<lb/>
den/ vnd &#x017F;ich nicht &#x017F;o leichte widerumb verbinden<lb/>
mo&#x0364;gen. Al&#x017F;o wird man Zeit gnug haben auff newe<lb/>
Mittel zu &#x017F;innen/ wie &#x017F;ie &#x017F;elber entweder an einan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0062] Joh. Barclayens Argenis/ Theil die Waffen haben/ vnd bey dem andern das Gemuͤhte. So iſt dem Meleander ſonſten auch al- les zu entgegen: Die Raͤthe ſagen jhre Meynung nicht trewlich: man traͤgt die Anſchlaͤge den Fein- den zu/ vnd iſt ſich nicht weniger bey Hofe als auſ- ſer demſelbigen fuͤrzuſehen. Derentwegen ob er gleich eben das Feld/ welches der Feind bey wehren- der Schlacht innen hielte/ erhalten hat/ ſo wil er doch nichts deſto weniger Frieden machen nach dem Rathe welchen man jhm hatt eyngeſchwaͤtzet. Er hat ſeinem Siege auch ſelber nicht trawen koͤnnen/ vnd liget noch jmmer zu/ als ob der Krieg ſich nichts zu ſtoſſen/ zu Felde. Nach heimlicher Vnterhand- lung beyderſeits/ worden vom Lycogenes Geſanten zum Koͤnige abgefertiget. Ihr Fuͤrgeben war/ Vr- laub zu bitten die Todten zu begraben: in der War- heit aber geingē ſie darauff/ wie ſie eines Bundnuͤſ- ſes vnd Friedens erwehnen moͤchten: welches dann ſo angenehm war/ daß die abgeſandten/ in Mey- nung als der Koͤnig ſich fuͤr jhrem Theile fuͤrchtete/ dem Siegesherꝛen auch Bedingungen vnd Geſetze des Friedens fuͤrſchreiben duͤrfften. Mich betref- fendt/ ſo bin ich der Gedancken/ daß Meleandern der Friede/ er geſchehe auff was Weiſe er wolle/ ge- falle/ damit wann er vollzogen iſt/ die jenigen ſo ſich dem Lycogenes anhaͤngig gemacht/ zerſtrewet wer- den/ vnd ſich nicht ſo leichte widerumb verbinden moͤgen. Alſo wird man Zeit gnug haben auff newe Mittel zu ſinnen/ wie ſie ſelber entweder an einan- der zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/62
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/62>, abgerufen am 26.09.2020.