Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
auff der Rebellen Seite/ in Meinung Lycogenes
thete alles zum besten/ vnd hette sich wider die Vn-
gerechtigkeit der Tyranney zur Wehre gestellet.
Derentwegen ward er auffgeblassen/ begab sich zu
Felde/ vnd begerete eine Schlacht zu lieffern. Der
König/ so auch viel Volckes auff dem Fusse hatte/
schlug es nicht ab. Es ist heute der funffzehende
Tag/ daß wir nicht weitvon hier auff den Geloi-
schen Feldern ein Treffen gethan haben/ Die
Schlacht war strenge/ in dem jene nicht weniger
mannhafftig für jhr Verbrechen/ als wir für allge-
meine Wolfarth stritten. Letzlich wie die Nacht
herbey kam/ neygete sich der Sieg auff deß Königes
Seiten/ vnd Lycogenes/ der sein Volck in solcher
Vnordnung sahe/ ließ zum Abzuge blasen; damit
die Flucht einen Schein deß Krieges Gehorsams
von sich geben solte. Meleander war auch selber
nicht gesonnen/ dem zerstreweten Feinde weiter nach
zu setzen; entweder daß er deß Blutes seiner Vnter-
thanen verschonete/ vnd sich vergnügete an erhalte-
nem Siege; oder daß er sich für der Nacht vnd aller-
ley hinterlist befährete. Es kan auch sein/ weil seine
fürnemeste Leute dem Lycogenes nit abgünstig wa-
ren/ daß er Beysorge trug/ sie möchten sich auff sei-
ne Seiten wenden/ wann er jhn biß auff das eusser-
ste verfolgen wolte. Dann Lycogenes hat noch nicht
alle die jhm anhangen zu Vollbringung seines bö-
sen Fürhabens gezogen/ vnd es sind derselben nicht
in geringer Anzahl vmb den König/ die bey einem

Theil
B

Das Erſte Buch.
auff der Rebellen Seite/ in Meinung Lycogenes
thete alles zum beſten/ vnd hette ſich wider die Vn-
gerechtigkeit der Tyranney zur Wehre geſtellet.
Derentwegen ward er auffgeblaſſen/ begab ſich zu
Felde/ vnd begerete eine Schlacht zu lieffern. Der
Koͤnig/ ſo auch viel Volckes auff dem Fuſſe hatte/
ſchlug es nicht ab. Es iſt heute der funffzehende
Tag/ daß wir nicht weitvon hier auff den Geloi-
ſchen Feldern ein Treffen gethan haben/ Die
Schlacht war ſtrenge/ in dem jene nicht weniger
mannhafftig fuͤr jhr Verbrechen/ als wir fuͤr allge-
meine Wolfarth ſtritten. Letzlich wie die Nacht
herbey kam/ neygete ſich der Sieg auff deß Koͤniges
Seiten/ vnd Lycogenes/ der ſein Volck in ſolcher
Vnordnung ſahe/ ließ zum Abzuge blaſen; damit
die Flucht einen Schein deß Krieges Gehorſams
von ſich geben ſolte. Meleander war auch ſelber
nicht geſonnen/ dem zerſtreweten Feinde weiter nach
zu ſetzen; entweder daß er deß Blutes ſeiner Vnter-
thanen verſchonete/ vnd ſich vergnuͤgete an erhalte-
nem Siege; oder daß er ſich fuͤr der Nacht vnd aller-
ley hinterliſt befaͤhrete. Es kan auch ſein/ weil ſeine
fuͤrnemeſte Leute dem Lycogenes nit abguͤnſtig wa-
ren/ daß er Beyſorge trug/ ſie moͤchten ſich auff ſei-
ne Seiten wenden/ wann er jhn biß auff das euſſer-
ſte verfolgen wolte. Dann Lycogenes hat noch nicht
alle die jhm anhangen zu Vollbringung ſeines boͤ-
ſen Fuͤrhabens gezogen/ vnd es ſind derſelben nicht
in geringer Anzahl vmb den Koͤnig/ die bey einem

Theil
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0061" n="17"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
auff der Rebellen Seite/ in Meinung Lycogenes<lb/>
thete alles zum be&#x017F;ten/ vnd hette &#x017F;ich wider die Vn-<lb/>
gerechtigkeit der Tyranney zur Wehre ge&#x017F;tellet.<lb/>
Derentwegen ward er auffgebla&#x017F;&#x017F;en/ begab &#x017F;ich zu<lb/>
Felde/ vnd begerete eine Schlacht zu lieffern. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig/ &#x017F;o auch viel Volckes auff dem Fu&#x017F;&#x017F;e hatte/<lb/>
&#x017F;chlug es nicht ab. Es i&#x017F;t heute der funffzehende<lb/>
Tag/ daß wir nicht weitvon hier auff den Geloi-<lb/>
&#x017F;chen Feldern ein Treffen gethan haben/ Die<lb/>
Schlacht war &#x017F;trenge/ in dem jene nicht weniger<lb/>
mannhafftig fu&#x0364;r jhr Verbrechen/ als wir fu&#x0364;r allge-<lb/>
meine Wolfarth &#x017F;tritten. Letzlich wie die Nacht<lb/>
herbey kam/ neygete &#x017F;ich der Sieg auff deß Ko&#x0364;niges<lb/>
Seiten/ vnd Lycogenes/ der &#x017F;ein Volck in &#x017F;olcher<lb/>
Vnordnung &#x017F;ahe/ ließ zum Abzuge bla&#x017F;en; damit<lb/>
die Flucht einen Schein deß Krieges Gehor&#x017F;ams<lb/>
von &#x017F;ich geben &#x017F;olte. Meleander war auch &#x017F;elber<lb/>
nicht ge&#x017F;onnen/ dem zer&#x017F;treweten Feinde weiter nach<lb/>
zu &#x017F;etzen; entweder daß er deß Blutes &#x017F;einer Vnter-<lb/>
thanen ver&#x017F;chonete/ vnd &#x017F;ich vergnu&#x0364;gete an erhalte-<lb/>
nem Siege; oder daß er &#x017F;ich fu&#x0364;r der Nacht vnd aller-<lb/>
ley hinterli&#x017F;t befa&#x0364;hrete. Es kan auch &#x017F;ein/ weil &#x017F;eine<lb/>
fu&#x0364;rneme&#x017F;te Leute dem Lycogenes nit abgu&#x0364;n&#x017F;tig wa-<lb/>
ren/ daß er Bey&#x017F;orge trug/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten &#x017F;ich auff &#x017F;ei-<lb/>
ne Seiten wenden/ wann er jhn biß auff das eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;te verfolgen wolte. Dann Lycogenes hat noch nicht<lb/>
alle die jhm anhangen zu Vollbringung &#x017F;eines bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Fu&#x0364;rhabens gezogen/ vnd es &#x017F;ind der&#x017F;elben nicht<lb/>
in geringer Anzahl vmb den Ko&#x0364;nig/ die bey einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Theil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0061] Das Erſte Buch. auff der Rebellen Seite/ in Meinung Lycogenes thete alles zum beſten/ vnd hette ſich wider die Vn- gerechtigkeit der Tyranney zur Wehre geſtellet. Derentwegen ward er auffgeblaſſen/ begab ſich zu Felde/ vnd begerete eine Schlacht zu lieffern. Der Koͤnig/ ſo auch viel Volckes auff dem Fuſſe hatte/ ſchlug es nicht ab. Es iſt heute der funffzehende Tag/ daß wir nicht weitvon hier auff den Geloi- ſchen Feldern ein Treffen gethan haben/ Die Schlacht war ſtrenge/ in dem jene nicht weniger mannhafftig fuͤr jhr Verbrechen/ als wir fuͤr allge- meine Wolfarth ſtritten. Letzlich wie die Nacht herbey kam/ neygete ſich der Sieg auff deß Koͤniges Seiten/ vnd Lycogenes/ der ſein Volck in ſolcher Vnordnung ſahe/ ließ zum Abzuge blaſen; damit die Flucht einen Schein deß Krieges Gehorſams von ſich geben ſolte. Meleander war auch ſelber nicht geſonnen/ dem zerſtreweten Feinde weiter nach zu ſetzen; entweder daß er deß Blutes ſeiner Vnter- thanen verſchonete/ vnd ſich vergnuͤgete an erhalte- nem Siege; oder daß er ſich fuͤr der Nacht vnd aller- ley hinterliſt befaͤhrete. Es kan auch ſein/ weil ſeine fuͤrnemeſte Leute dem Lycogenes nit abguͤnſtig wa- ren/ daß er Beyſorge trug/ ſie moͤchten ſich auff ſei- ne Seiten wenden/ wann er jhn biß auff das euſſer- ſte verfolgen wolte. Dann Lycogenes hat noch nicht alle die jhm anhangen zu Vollbringung ſeines boͤ- ſen Fuͤrhabens gezogen/ vnd es ſind derſelben nicht in geringer Anzahl vmb den Koͤnig/ die bey einem Theil B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/61
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/61>, abgerufen am 26.09.2020.