Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
eine Eule standt: vnd wann er opffert/ oder auff
Bancketen sich erlustigen wil/ so setzt er keinen an-
dern Krantz als von Oelzweigen auff. Was auch
noch höher zu achten ist/ so hat er seiner Tochter/
biß sie verheyrathet werde/ dem Heyligthumb der
Göttin fürzustehen befohlen. Ihr werdet sie auff
allen Festtagen in heyliger Tracht vnter den Prie-
stern vnd geistlichen Jungfrawen der Göttin ge-
wöhnliche Feyerung begehen sehen. Dennoch hat
diese grosse Frömmigkeit den Krieg nicht gestillet.
Dann auff dieses deß Lycogenes Verbrechen/ wel-
ches sich mit keiner Entschuldigung verdecken läst/
ist zwar nicht eine gehlinge/ aber doch eine grosse
vnd mit reiffem Rathe erwogene Empörung er-
folget. Er wandte zu Behelligung seiner Waffen
eyn/ die Beschützung beydes deß gemeinen Wesens/
vnd dann seiner Person selber: klagte bald/ wie jhn
der König ohne Schuld vnd Vrsach einer Verrä-
therey geziehen/ vnd hinrichten zu lassen gemeynet
were: bald fienge er an/ daß er das Vnrecht/ so den
Vnterthanen geschehe/ länger nicht anschawen
könte/ vnd mit offentlichem Kriege der jenigen Ty-
ranney widerstehen müste/ die Meleandern auff so
grawsame Rathschläge leitteten. Er hatte viel sei-
ner Creaturen vnd andere so jhm anhiengen. Oleo-
demus/ Eristhenes/ Menocritus/ welche vber die
fürnembsten Prouintzen gesetzt waren/ stimmeten
mit jhm vber eyn. Viel auß lauter Leichtfertigkeit
wider den Meleander: Es begaben sich auch viel

auff

Joh. Barclayens Argenis/
eine Eule ſtandt: vnd wann er opffert/ oder auff
Bancketen ſich erluſtigen wil/ ſo ſetzt er keinen an-
dern Krantz als von Oelzweigen auff. Was auch
noch hoͤher zu achten iſt/ ſo hat er ſeiner Tochter/
biß ſie verheyrathet werde/ dem Heyligthumb der
Goͤttin fuͤrzuſtehen befohlen. Ihr werdet ſie auff
allen Feſttagen in heyliger Tracht vnter den Prie-
ſtern vnd geiſtlichen Jungfrawen der Goͤttin ge-
woͤhnliche Feyerung begehen ſehen. Dennoch hat
dieſe groſſe Froͤmmigkeit den Krieg nicht geſtillet.
Dann auff dieſes deß Lycogenes Verbrechen/ wel-
ches ſich mit keiner Entſchuldigung verdecken laͤſt/
iſt zwar nicht eine gehlinge/ aber doch eine groſſe
vnd mit reiffem Rathe erwogene Empoͤrung er-
folget. Er wandte zu Behelligung ſeiner Waffen
eyn/ die Beſchuͤtzung beydes deß gemeinen Weſens/
vnd dann ſeiner Perſon ſelber: klagte bald/ wie jhn
der Koͤnig ohne Schuld vnd Vrſach einer Verraͤ-
therey geziehen/ vnd hinrichten zu laſſen gemeynet
were: bald fienge er an/ daß er das Vnrecht/ ſo den
Vnterthanen geſchehe/ laͤnger nicht anſchawen
koͤnte/ vnd mit offentlichem Kriege der jenigen Ty-
ranney widerſtehen muͤſte/ die Meleandern auff ſo
grawſame Rathſchlaͤge leitteten. Er hatte viel ſei-
ner Creaturen vnd andere ſo jhm anhiengen. Oleo-
demus/ Eriſthenes/ Menocritus/ welche vber die
fuͤrnembſten Prouintzen geſetzt waren/ ſtimmeten
mit jhm vber eyn. Viel auß lauter Leichtfertigkeit
wider den Meleander: Es begaben ſich auch viel

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0060" n="16"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
eine Eule &#x017F;tandt: vnd wann er opffert/ oder auff<lb/>
Bancketen &#x017F;ich erlu&#x017F;tigen wil/ &#x017F;o &#x017F;etzt er keinen an-<lb/>
dern Krantz als von Oelzweigen auff. Was auch<lb/>
noch ho&#x0364;her zu achten i&#x017F;t/ &#x017F;o hat er &#x017F;einer Tochter/<lb/>
biß &#x017F;ie verheyrathet werde/ dem Heyligthumb der<lb/>
Go&#x0364;ttin fu&#x0364;rzu&#x017F;tehen befohlen. Ihr werdet &#x017F;ie auff<lb/>
allen Fe&#x017F;ttagen in heyliger Tracht vnter den Prie-<lb/>
&#x017F;tern vnd gei&#x017F;tlichen Jungfrawen der Go&#x0364;ttin ge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche Feyerung begehen &#x017F;ehen. Dennoch hat<lb/>
die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Fro&#x0364;mmigkeit den Krieg nicht ge&#x017F;tillet.<lb/>
Dann auff die&#x017F;es deß Lycogenes Verbrechen/ wel-<lb/>
ches &#x017F;ich mit keiner Ent&#x017F;chuldigung verdecken la&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
i&#x017F;t zwar nicht eine gehlinge/ aber doch eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vnd mit reiffem Rathe erwogene Empo&#x0364;rung er-<lb/>
folget. Er wandte zu Behelligung &#x017F;einer Waffen<lb/>
eyn/ die Be&#x017F;chu&#x0364;tzung beydes deß gemeinen We&#x017F;ens/<lb/>
vnd dann &#x017F;einer Per&#x017F;on &#x017F;elber: klagte bald/ wie jhn<lb/>
der Ko&#x0364;nig ohne Schuld vnd Vr&#x017F;ach einer Verra&#x0364;-<lb/>
therey geziehen/ vnd hinrichten zu la&#x017F;&#x017F;en gemeynet<lb/>
were: bald fienge er an/ daß er das Vnrecht/ &#x017F;o den<lb/>
Vnterthanen ge&#x017F;chehe/ la&#x0364;nger nicht an&#x017F;chawen<lb/>
ko&#x0364;nte/ vnd mit offentlichem Kriege der jenigen Ty-<lb/>
ranney wider&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;te/ die Meleandern auff &#x017F;o<lb/>
graw&#x017F;ame Rath&#x017F;chla&#x0364;ge leitteten. Er hatte viel &#x017F;ei-<lb/>
ner Creaturen vnd andere &#x017F;o jhm anhiengen. Oleo-<lb/>
demus/ Eri&#x017F;thenes/ Menocritus/ welche vber die<lb/>
fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Prouintzen ge&#x017F;etzt waren/ &#x017F;timmeten<lb/>
mit jhm vber eyn. Viel auß lauter Leichtfertigkeit<lb/>
wider den Meleander: Es begaben &#x017F;ich auch viel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0060] Joh. Barclayens Argenis/ eine Eule ſtandt: vnd wann er opffert/ oder auff Bancketen ſich erluſtigen wil/ ſo ſetzt er keinen an- dern Krantz als von Oelzweigen auff. Was auch noch hoͤher zu achten iſt/ ſo hat er ſeiner Tochter/ biß ſie verheyrathet werde/ dem Heyligthumb der Goͤttin fuͤrzuſtehen befohlen. Ihr werdet ſie auff allen Feſttagen in heyliger Tracht vnter den Prie- ſtern vnd geiſtlichen Jungfrawen der Goͤttin ge- woͤhnliche Feyerung begehen ſehen. Dennoch hat dieſe groſſe Froͤmmigkeit den Krieg nicht geſtillet. Dann auff dieſes deß Lycogenes Verbrechen/ wel- ches ſich mit keiner Entſchuldigung verdecken laͤſt/ iſt zwar nicht eine gehlinge/ aber doch eine groſſe vnd mit reiffem Rathe erwogene Empoͤrung er- folget. Er wandte zu Behelligung ſeiner Waffen eyn/ die Beſchuͤtzung beydes deß gemeinen Weſens/ vnd dann ſeiner Perſon ſelber: klagte bald/ wie jhn der Koͤnig ohne Schuld vnd Vrſach einer Verraͤ- therey geziehen/ vnd hinrichten zu laſſen gemeynet were: bald fienge er an/ daß er das Vnrecht/ ſo den Vnterthanen geſchehe/ laͤnger nicht anſchawen koͤnte/ vnd mit offentlichem Kriege der jenigen Ty- ranney widerſtehen muͤſte/ die Meleandern auff ſo grawſame Rathſchlaͤge leitteten. Er hatte viel ſei- ner Creaturen vnd andere ſo jhm anhiengen. Oleo- demus/ Eriſthenes/ Menocritus/ welche vber die fuͤrnembſten Prouintzen geſetzt waren/ ſtimmeten mit jhm vber eyn. Viel auß lauter Leichtfertigkeit wider den Meleander: Es begaben ſich auch viel auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/60
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/60>, abgerufen am 02.04.2020.