Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Dar Erste Buch.
worden. Doch wiewol jhm deß Lycogenes böser
Anschlag gnugsam bekannt war/ so wolte er doch
eine Zeitlang seines Rechtens sich gegen jhm nicht
gebrauchen/ der Meynung/ daß es gar gnug were/
wann er seines Feindes Rathschlägen zuvor käme/
vnd jhm seine Kräfften beschnitte. Er hat auch
offtmals gehoffet/ oder zum wenigsten begeret/ von
diesem vndanckbaren Menschen eine Rewe sol-
ches Verbrechens zu erzwingen: Lycogenes aber/
dem es vnleydlich zu seyn schiene/ daß jemand seyn
solte/ der jhn wider zu Gnaden nehmen könte/ vnter-
stande sich offentlich vbel von jhm zu reden. Vnd
was jhn noch behertzter machte/ war dieses/ daß der
König seine einige Tochter in Erbschafft deß Kö-
nigreiches zu setzen gesonnen war. Wolt jhr es
glauben/ mein Archombrotus? Der böse Mensch
hat sich dörffen vnterfangen sie zu rauben/ vnd mit
Gewalt zu heyrathen. Es ligt an dem Außgange
deß Wassers Albe ein Schloß/ da der König seine
Tochter verwahret hielt; Dahin schickte er heim-
lich etliche Soldaten/ welche jhm die Princessin
sampt dem Könige/ so ohngefehr in dieser Festung
vber Nacht lage/ zuführen solten. Meleander hat
geglaubt/ es sey durch Schutz der Mineruen diese
Hinterlist zu rück gegangen: Dann die Rauber
auff frischer That betretten/ vnd vmbgebracht sind
worden. Darumb hat er zur Danckbarkeit der
Göttin so viel Ehr angethan/ als er erdencken mö-
gen. Dann er ließ eine Müntze pregen/ auff welcher

eine

Dar Erſte Buch.
worden. Doch wiewol jhm deß Lycogenes boͤſer
Anſchlag gnugſam bekannt war/ ſo wolte er doch
eine Zeitlang ſeines Rechtens ſich gegen jhm nicht
gebrauchen/ der Meynung/ daß es gar gnug were/
wann er ſeines Feindes Rathſchlaͤgen zuvor kaͤme/
vnd jhm ſeine Kraͤfften beſchnitte. Er hat auch
offtmals gehoffet/ oder zum wenigſten begeret/ von
dieſem vndanckbaren Menſchen eine Rewe ſol-
ches Verbrechens zu erzwingen: Lycogenes aber/
dem es vnleydlich zu ſeyn ſchiene/ daß jemand ſeyn
ſolte/ der jhn wider zu Gnaden nehmen koͤnte/ vnter-
ſtande ſich offentlich vbel von jhm zu reden. Vnd
was jhn noch behertzter machte/ war dieſes/ daß der
Koͤnig ſeine einige Tochter in Erbſchafft deß Koͤ-
nigreiches zu ſetzen geſonnen war. Wolt jhr es
glauben/ mein Archombrotus? Der boͤſe Menſch
hat ſich doͤrffen vnterfangen ſie zu rauben/ vnd mit
Gewalt zu heyrathen. Es ligt an dem Außgange
deß Waſſers Albe ein Schloß/ da der Koͤnig ſeine
Tochter verwahret hielt; Dahin ſchickte er heim-
lich etliche Soldaten/ welche jhm die Princeſſin
ſampt dem Koͤnige/ ſo ohngefehr in dieſer Feſtung
vber Nacht lage/ zufuͤhren ſolten. Meleander hat
geglaubt/ es ſey durch Schutz der Mineruen dieſe
Hinterliſt zu ruͤck gegangen: Dann die Rauber
auff friſcher That betretten/ vnd vmbgebracht ſind
worden. Darumb hat er zur Danckbarkeit der
Goͤttin ſo viel Ehr angethan/ als er erdencken moͤ-
gen. Dann er ließ eine Muͤntze pregen/ auff welcher

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0059" n="15"/><fw place="top" type="header">Dar Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
worden. Doch wiewol jhm deß Lycogenes bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
An&#x017F;chlag gnug&#x017F;am bekannt war/ &#x017F;o wolte er doch<lb/>
eine Zeitlang &#x017F;eines Rechtens &#x017F;ich gegen jhm nicht<lb/>
gebrauchen/ der Meynung/ daß es gar gnug were/<lb/>
wann er &#x017F;eines Feindes Rath&#x017F;chla&#x0364;gen zuvor ka&#x0364;me/<lb/>
vnd jhm &#x017F;eine Kra&#x0364;fften be&#x017F;chnitte. Er hat auch<lb/>
offtmals gehoffet/ oder zum wenig&#x017F;ten begeret/ von<lb/>
die&#x017F;em vndanckbaren Men&#x017F;chen eine Rewe &#x017F;ol-<lb/>
ches Verbrechens zu erzwingen: Lycogenes aber/<lb/>
dem es vnleydlich zu &#x017F;eyn &#x017F;chiene/ daß jemand &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olte/ der jhn wider zu Gnaden nehmen ko&#x0364;nte/ vnter-<lb/>
&#x017F;tande &#x017F;ich offentlich vbel von jhm zu reden. Vnd<lb/>
was jhn noch behertzter machte/ war die&#x017F;es/ daß der<lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;eine einige Tochter in Erb&#x017F;chafft deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigreiches zu &#x017F;etzen ge&#x017F;onnen war. Wolt jhr es<lb/>
glauben/ mein Archombrotus? Der bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;ch<lb/>
hat &#x017F;ich do&#x0364;rffen vnterfangen &#x017F;ie zu rauben/ vnd mit<lb/>
Gewalt zu heyrathen. Es ligt an dem Außgange<lb/>
deß Wa&#x017F;&#x017F;ers Albe ein Schloß/ da der Ko&#x0364;nig &#x017F;eine<lb/>
Tochter verwahret hielt; Dahin &#x017F;chickte er heim-<lb/>
lich etliche Soldaten/ welche jhm die Prince&#x017F;&#x017F;in<lb/>
&#x017F;ampt dem Ko&#x0364;nige/ &#x017F;o ohngefehr in die&#x017F;er Fe&#x017F;tung<lb/>
vber Nacht lage/ zufu&#x0364;hren &#x017F;olten. Meleander hat<lb/>
geglaubt/ es &#x017F;ey durch Schutz der Mineruen die&#x017F;e<lb/>
Hinterli&#x017F;t zu ru&#x0364;ck gegangen: Dann die Rauber<lb/>
auff fri&#x017F;cher That betretten/ vnd vmbgebracht &#x017F;ind<lb/>
worden. Darumb hat er zur Danckbarkeit der<lb/>
Go&#x0364;ttin &#x017F;o viel Ehr angethan/ als er erdencken mo&#x0364;-<lb/>
gen. Dann er ließ eine Mu&#x0364;ntze pregen/ auff welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0059] Dar Erſte Buch. worden. Doch wiewol jhm deß Lycogenes boͤſer Anſchlag gnugſam bekannt war/ ſo wolte er doch eine Zeitlang ſeines Rechtens ſich gegen jhm nicht gebrauchen/ der Meynung/ daß es gar gnug were/ wann er ſeines Feindes Rathſchlaͤgen zuvor kaͤme/ vnd jhm ſeine Kraͤfften beſchnitte. Er hat auch offtmals gehoffet/ oder zum wenigſten begeret/ von dieſem vndanckbaren Menſchen eine Rewe ſol- ches Verbrechens zu erzwingen: Lycogenes aber/ dem es vnleydlich zu ſeyn ſchiene/ daß jemand ſeyn ſolte/ der jhn wider zu Gnaden nehmen koͤnte/ vnter- ſtande ſich offentlich vbel von jhm zu reden. Vnd was jhn noch behertzter machte/ war dieſes/ daß der Koͤnig ſeine einige Tochter in Erbſchafft deß Koͤ- nigreiches zu ſetzen geſonnen war. Wolt jhr es glauben/ mein Archombrotus? Der boͤſe Menſch hat ſich doͤrffen vnterfangen ſie zu rauben/ vnd mit Gewalt zu heyrathen. Es ligt an dem Außgange deß Waſſers Albe ein Schloß/ da der Koͤnig ſeine Tochter verwahret hielt; Dahin ſchickte er heim- lich etliche Soldaten/ welche jhm die Princeſſin ſampt dem Koͤnige/ ſo ohngefehr in dieſer Feſtung vber Nacht lage/ zufuͤhren ſolten. Meleander hat geglaubt/ es ſey durch Schutz der Mineruen dieſe Hinterliſt zu ruͤck gegangen: Dann die Rauber auff friſcher That betretten/ vnd vmbgebracht ſind worden. Darumb hat er zur Danckbarkeit der Goͤttin ſo viel Ehr angethan/ als er erdencken moͤ- gen. Dann er ließ eine Muͤntze pregen/ auff welcher eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/59
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/59>, abgerufen am 26.09.2020.