Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclay Argenis/
rühret/ so ist er mit der andern Stelle niemals zu
frieden gewesen; ein Mann von Rhat vnd That/
vnd der jhm bey dem Volcke sonderliche Gunst zu
machen weiß: im vbrigen darff er an Grawsam-
keit/ Meineyde vnd Hoffartbey aller Gelegenheit/
keinem auff der Welt zuvor geben. Er hat sich nicht
viel mühen dörffen den Meleander/ so einen auff-
richtigen Fürsten/ vnter dem Scheine der Freund-
schafft/ zu betriegen. Dann in dem der König/ nach
beygelegten Sorgen sein Gemühte rühig ergetzen
wil/ so erfüllet dieser den Hof mit Leuten seines An-
hangs/ theilet die fürnembsten Aempter/ als er Fug
vnd Recht darzu hette/ vnter seine Freundschafft
auß/ so daß hernach niemand in dem Königreiche
bliebe/ der jhm nicht verbunden were. Letzlich brin-
get jhn seine Thorheit vnd Ehrgeitz so weit/ daß er
fast offentlich wider den König die Waffen ergreif-
fet. Meleander wurde dessen sehr langsam gewahr/
vnd als der Krieg sich schon zu regen begundte/ fien-
ge er erst an nachzudencken wer er were/ vnd zu was
Ende er Kron vnd Scepter angenommen habe. Er
ist ein König/ der keinem er sey wer er wolle/ an Mu-
the vnd Hertzhafftigkeit nachgibet/ auch von sol-
chem Verstande/ daß er nicht anders hat können
vmbgangen werden/ als durch den Vberfluß seiner
Güttigkeit. Ich kan euch nicht gnugsam erzehlen/
wie stattlich er seine Weißheit/ vnd Stärcke an den
Tag gegeben/ seyt er durch anderer Leute Laster
nach seinen Tugenden zugreiffen gezwungen ist

worden.

Joh. Barclay Argenis/
ruͤhret/ ſo iſt er mit der andern Stelle niemals zu
frieden geweſen; ein Mann von Rhat vnd That/
vnd der jhm bey dem Volcke ſonderliche Gunſt zu
machen weiß: im vbrigen darff er an Grawſam-
keit/ Meineyde vnd Hoffartbey aller Gelegenheit/
keinem auff der Welt zuvor geben. Er hat ſich nicht
viel muͤhen doͤrffen den Meleander/ ſo einen auff-
richtigen Fuͤrſten/ vnter dem Scheine der Freund-
ſchafft/ zu betriegen. Dann in dem der Koͤnig/ nach
beygelegten Sorgen ſein Gemuͤhte ruͤhig ergetzen
wil/ ſo erfuͤllet dieſer den Hof mit Leuten ſeines An-
hangs/ theilet die fuͤrnembſten Aempter/ als er Fug
vnd Recht darzu hette/ vnter ſeine Freundſchafft
auß/ ſo daß hernach niemand in dem Koͤnigreiche
bliebe/ der jhm nicht verbunden were. Letzlich brin-
get jhn ſeine Thorheit vnd Ehrgeitz ſo weit/ daß er
faſt offentlich wider den Koͤnig die Waffen ergreif-
fet. Meleander wurde deſſen ſehr langſam gewahr/
vnd als der Krieg ſich ſchon zu regen begundte/ fien-
ge er erſt an nachzudencken wer er were/ vnd zu was
Ende er Kron vnd Scepter angenommen habe. Er
iſt ein Koͤnig/ der keinem er ſey wer er wolle/ an Mu-
the vnd Hertzhafftigkeit nachgibet/ auch von ſol-
chem Verſtande/ daß er nicht anders hat koͤnnen
vmbgangen werden/ als durch den Vberfluß ſeiner
Guͤttigkeit. Ich kan euch nicht gnugſam erzehlen/
wie ſtattlich er ſeine Weißheit/ vnd Staͤrcke an den
Tag gegeben/ ſeyt er durch anderer Leute Laſter
nach ſeinen Tugenden zugreiffen gezwungen iſt

worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0058" n="14"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclay Argenis/</fw><lb/>
ru&#x0364;hret/ &#x017F;o i&#x017F;t er mit der andern Stelle niemals zu<lb/>
frieden gewe&#x017F;en; ein Mann von Rhat vnd That/<lb/>
vnd der jhm bey dem Volcke &#x017F;onderliche Gun&#x017F;t zu<lb/>
machen weiß: im vbrigen darff er an Graw&#x017F;am-<lb/>
keit/ Meineyde vnd Hoffartbey aller Gelegenheit/<lb/>
keinem auff der Welt zuvor geben. Er hat &#x017F;ich nicht<lb/>
viel mu&#x0364;hen do&#x0364;rffen den Meleander/ &#x017F;o einen auff-<lb/>
richtigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ vnter dem Scheine der Freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ zu betriegen. Dann in dem der Ko&#x0364;nig/ nach<lb/>
beygelegten Sorgen &#x017F;ein Gemu&#x0364;hte ru&#x0364;hig ergetzen<lb/>
wil/ &#x017F;o erfu&#x0364;llet die&#x017F;er den Hof mit Leuten &#x017F;eines An-<lb/>
hangs/ theilet die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Aempter/ als er Fug<lb/>
vnd Recht darzu hette/ vnter &#x017F;eine Freund&#x017F;chafft<lb/>
auß/ &#x017F;o daß hernach niemand in dem Ko&#x0364;nigreiche<lb/>
bliebe/ der jhm nicht verbunden were. Letzlich brin-<lb/>
get jhn &#x017F;eine Thorheit vnd Ehrgeitz &#x017F;o weit/ daß er<lb/>
fa&#x017F;t offentlich wider den Ko&#x0364;nig die Waffen ergreif-<lb/>
fet. Meleander wurde de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr lang&#x017F;am gewahr/<lb/>
vnd als der Krieg &#x017F;ich &#x017F;chon zu regen begundte/ fien-<lb/>
ge er er&#x017F;t an nachzudencken wer er were/ vnd zu was<lb/>
Ende er Kron vnd Scepter angenommen habe. Er<lb/>
i&#x017F;t ein Ko&#x0364;nig/ der keinem er &#x017F;ey wer er wolle/ an Mu-<lb/>
the vnd Hertzhafftigkeit nachgibet/ auch von &#x017F;ol-<lb/>
chem Ver&#x017F;tande/ daß er nicht anders hat ko&#x0364;nnen<lb/>
vmbgangen werden/ als durch den Vberfluß &#x017F;einer<lb/>
Gu&#x0364;ttigkeit. Ich kan euch nicht gnug&#x017F;am erzehlen/<lb/>
wie &#x017F;tattlich er &#x017F;eine Weißheit/ vnd Sta&#x0364;rcke an den<lb/>
Tag gegeben/ &#x017F;eyt er durch anderer Leute La&#x017F;ter<lb/>
nach &#x017F;einen Tugenden zugreiffen gezwungen i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0058] Joh. Barclay Argenis/ ruͤhret/ ſo iſt er mit der andern Stelle niemals zu frieden geweſen; ein Mann von Rhat vnd That/ vnd der jhm bey dem Volcke ſonderliche Gunſt zu machen weiß: im vbrigen darff er an Grawſam- keit/ Meineyde vnd Hoffartbey aller Gelegenheit/ keinem auff der Welt zuvor geben. Er hat ſich nicht viel muͤhen doͤrffen den Meleander/ ſo einen auff- richtigen Fuͤrſten/ vnter dem Scheine der Freund- ſchafft/ zu betriegen. Dann in dem der Koͤnig/ nach beygelegten Sorgen ſein Gemuͤhte ruͤhig ergetzen wil/ ſo erfuͤllet dieſer den Hof mit Leuten ſeines An- hangs/ theilet die fuͤrnembſten Aempter/ als er Fug vnd Recht darzu hette/ vnter ſeine Freundſchafft auß/ ſo daß hernach niemand in dem Koͤnigreiche bliebe/ der jhm nicht verbunden were. Letzlich brin- get jhn ſeine Thorheit vnd Ehrgeitz ſo weit/ daß er faſt offentlich wider den Koͤnig die Waffen ergreif- fet. Meleander wurde deſſen ſehr langſam gewahr/ vnd als der Krieg ſich ſchon zu regen begundte/ fien- ge er erſt an nachzudencken wer er were/ vnd zu was Ende er Kron vnd Scepter angenommen habe. Er iſt ein Koͤnig/ der keinem er ſey wer er wolle/ an Mu- the vnd Hertzhafftigkeit nachgibet/ auch von ſol- chem Verſtande/ daß er nicht anders hat koͤnnen vmbgangen werden/ als durch den Vberfluß ſeiner Guͤttigkeit. Ich kan euch nicht gnugſam erzehlen/ wie ſtattlich er ſeine Weißheit/ vnd Staͤrcke an den Tag gegeben/ ſeyt er durch anderer Leute Laſter nach ſeinen Tugenden zugreiffen gezwungen iſt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/58
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/58>, abgerufen am 02.04.2020.