Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
vnd trawen solle. Vnd ich bin der Gedancken/ daß
jhm seine grosse Glückseligkeit geschadet habe.
Dann/ als er Anfangs seiner Regierung alles in
friedlichem Wesen befunden hat/ hat er seine Be-
gierden vnverholen außgelassen; die zwar wol er-
träglich gewesen/ vnd vielen Fürsten gemeine sindt/
dennoch aber seine gar zu grosse Güte so weit an
den Tag gegeben haben/ als ob er dem Vnrecht/ so
jhm selber angethan würde/ mit Ernst nicht begeg-
nen könte: In dem er nemlich dem Waydwerck/
mehr als sich geziemet/ nachgehangen/ vnd indessel-
ben vnterschiedene Art das Jahr eyngetheilet hat:
Item daß er allerhand Leute/ ohn Vnterscheidt/ in
seine Freundschafft gezogen/ vnd jhnen viel mehr
auß sonderlicher Zuneygung/ als auß bedachtsa-
men Rathe grosse Ehr angethan: daß er gar zu frey-
gebig gewesen; die Geschäffte geflohen/ vnd sie ge-
meiniglich denen anvertrawet hat/ die jhn am we-
nigsten mit Trewen gemeinet. Ich wolte wün-
schen/ gechrter Gast/ daß man dieses verschweigen
dörffte. Aber es ist doch besser/ daß jhr mit Warheit
von allem berichtet werdet/ als daß jhr es durch das
gemeine Geschrey/ welches falsch vnd ertichtet ist/
erst erfahren sollet. Dann die Feinde gehen weiter/
vnd machen das Vbel grösser als es ist. Vnd dann-
her entspringt dem frommen Könige alles Vnheil;
fürnemlich aber auß Neide vnd Ehrgeitze deß Lyco-
genes/ der auff alle seine Fehler ein Auge hat. Die-
ser/ weil er von dem Stamme der alten Könige her-

rühret/

Das Erſte Buch.
vnd trawen ſolle. Vnd ich bin der Gedancken/ daß
jhm ſeine groſſe Gluͤckſeligkeit geſchadet habe.
Dann/ als er Anfangs ſeiner Regierung alles in
friedlichem Weſen befunden hat/ hat er ſeine Be-
gierden vnverholen außgelaſſen; die zwar wol er-
traͤglich geweſen/ vnd vielen Fuͤrſten gemeine ſindt/
dennoch aber ſeine gar zu groſſe Guͤte ſo weit an
den Tag gegeben haben/ als ob er dem Vnrecht/ ſo
jhm ſelber angethan wuͤrde/ mit Ernſt nicht begeg-
nen koͤnte: In dem er nemlich dem Waydwerck/
mehr als ſich geziemet/ nachgehangen/ vnd indeſſel-
ben vnterſchiedene Art das Jahr eyngetheilet hat:
Item daß er allerhand Leute/ ohn Vnterſcheidt/ in
ſeine Freundſchafft gezogen/ vnd jhnen viel mehr
auß ſonderlicher Zuneygung/ als auß bedachtſa-
men Rathe groſſe Ehr angethan: daß er gar zu frey-
gebig geweſen; die Geſchaͤffte geflohen/ vnd ſie ge-
meiniglich denen anvertrawet hat/ die jhn am we-
nigſten mit Trewen gemeinet. Ich wolte wuͤn-
ſchen/ gechrter Gaſt/ daß man dieſes verſchweigen
doͤrffte. Aber es iſt doch beſſer/ daß jhr mit Warheit
von allem berichtet werdet/ als daß jhr es durch das
gemeine Geſchrey/ welches falſch vnd ertichtet iſt/
erſt erfahren ſollet. Dann die Feinde gehen weiter/
vnd machen das Vbel groͤſſer als es iſt. Vnd dann-
her entſpringt dem frommen Koͤnige alles Vnheil;
fuͤrnemlich aber auß Neide vnd Ehrgeitze deß Lyco-
genes/ der auff alle ſeine Fehler ein Auge hat. Die-
ſer/ weil er von dem Stamme der alten Koͤnige her-

ruͤhret/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="13"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
vnd trawen &#x017F;olle. Vnd ich bin der Gedancken/ daß<lb/>
jhm &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit ge&#x017F;chadet habe.<lb/>
Dann/ als er Anfangs &#x017F;einer Regierung alles in<lb/>
friedlichem We&#x017F;en befunden hat/ hat er &#x017F;eine Be-<lb/>
gierden vnverholen außgela&#x017F;&#x017F;en; die zwar wol er-<lb/>
tra&#x0364;glich gewe&#x017F;en/ vnd vielen Fu&#x0364;r&#x017F;ten gemeine &#x017F;indt/<lb/>
dennoch aber &#x017F;eine gar zu gro&#x017F;&#x017F;e Gu&#x0364;te &#x017F;o weit an<lb/>
den Tag gegeben haben/ als ob er dem Vnrecht/ &#x017F;o<lb/>
jhm &#x017F;elber angethan wu&#x0364;rde/ mit Ern&#x017F;t nicht begeg-<lb/>
nen ko&#x0364;nte: In dem er nemlich dem Waydwerck/<lb/>
mehr als &#x017F;ich geziemet/ nachgehangen/ vnd inde&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben vnter&#x017F;chiedene Art das Jahr eyngetheilet hat:<lb/>
Item daß er allerhand Leute/ ohn Vnter&#x017F;cheidt/ in<lb/>
&#x017F;eine Freund&#x017F;chafft gezogen/ vnd jhnen viel mehr<lb/>
auß &#x017F;onderlicher Zuneygung/ als auß bedacht&#x017F;a-<lb/>
men Rathe gro&#x017F;&#x017F;e Ehr angethan: daß er gar zu frey-<lb/>
gebig gewe&#x017F;en; die Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte geflohen/ vnd &#x017F;ie ge-<lb/>
meiniglich denen anvertrawet hat/ die jhn am we-<lb/>
nig&#x017F;ten mit Trewen gemeinet. Ich wolte wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen/ gechrter Ga&#x017F;t/ daß man die&#x017F;es ver&#x017F;chweigen<lb/>
do&#x0364;rffte. Aber es i&#x017F;t doch be&#x017F;&#x017F;er/ daß jhr mit Warheit<lb/>
von allem berichtet werdet/ als daß jhr es durch das<lb/>
gemeine Ge&#x017F;chrey/ welches fal&#x017F;ch vnd ertichtet i&#x017F;t/<lb/>
er&#x017F;t erfahren &#x017F;ollet. Dann die Feinde gehen weiter/<lb/>
vnd machen das Vbel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als es i&#x017F;t. Vnd dann-<lb/>
her ent&#x017F;pringt dem frommen Ko&#x0364;nige alles Vnheil;<lb/>
fu&#x0364;rnemlich aber auß Neide vnd Ehrgeitze deß Lyco-<lb/>
genes/ der auff alle &#x017F;eine Fehler ein Auge hat. Die-<lb/>
&#x017F;er/ weil er von dem Stamme der alten Ko&#x0364;nige her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ru&#x0364;hret/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0057] Das Erſte Buch. vnd trawen ſolle. Vnd ich bin der Gedancken/ daß jhm ſeine groſſe Gluͤckſeligkeit geſchadet habe. Dann/ als er Anfangs ſeiner Regierung alles in friedlichem Weſen befunden hat/ hat er ſeine Be- gierden vnverholen außgelaſſen; die zwar wol er- traͤglich geweſen/ vnd vielen Fuͤrſten gemeine ſindt/ dennoch aber ſeine gar zu groſſe Guͤte ſo weit an den Tag gegeben haben/ als ob er dem Vnrecht/ ſo jhm ſelber angethan wuͤrde/ mit Ernſt nicht begeg- nen koͤnte: In dem er nemlich dem Waydwerck/ mehr als ſich geziemet/ nachgehangen/ vnd indeſſel- ben vnterſchiedene Art das Jahr eyngetheilet hat: Item daß er allerhand Leute/ ohn Vnterſcheidt/ in ſeine Freundſchafft gezogen/ vnd jhnen viel mehr auß ſonderlicher Zuneygung/ als auß bedachtſa- men Rathe groſſe Ehr angethan: daß er gar zu frey- gebig geweſen; die Geſchaͤffte geflohen/ vnd ſie ge- meiniglich denen anvertrawet hat/ die jhn am we- nigſten mit Trewen gemeinet. Ich wolte wuͤn- ſchen/ gechrter Gaſt/ daß man dieſes verſchweigen doͤrffte. Aber es iſt doch beſſer/ daß jhr mit Warheit von allem berichtet werdet/ als daß jhr es durch das gemeine Geſchrey/ welches falſch vnd ertichtet iſt/ erſt erfahren ſollet. Dann die Feinde gehen weiter/ vnd machen das Vbel groͤſſer als es iſt. Vnd dann- her entſpringt dem frommen Koͤnige alles Vnheil; fuͤrnemlich aber auß Neide vnd Ehrgeitze deß Lyco- genes/ der auff alle ſeine Fehler ein Auge hat. Die- ſer/ weil er von dem Stamme der alten Koͤnige her- ruͤhret/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/57
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/57>, abgerufen am 26.09.2020.